Advertisement

Was verändert die Thematisierung der Lebenswelt an derselben?

Chapter
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Betrachtet man den Titel des § 38 der Krisis (146), so fällt auf, daß Husserl hier genau besehen ein Fehler unterlaufen ist. Husserl spricht von “zwei Grundweisen, die Lebenswelt thematisch zu machen”. Dies ist einerseits die “naiv-natürliche Geradehineinstellung”, andererseits eine reflexive Einstellung. Nun ist es jedoch so, daß innerhalb der Geradehineinstellung, der natürlichen Einstellung,1 die Lebenswelt als solche gerade nicht thematisch wird.2 Das heißt, daß wir aufgehen in der Lebenswelt, wir sind “verschossen” in ihre Gegenstände. Unser Wahrnehmen ist interessengebunden und selektiv. Daß diese Wahrnehmung einen Horizont hat, der unseren Weltglauben ausmacht und der in der lebensweltlichen Einstellung unhinterfragt bleibt, ist eine Aufklärungsleistung der reflektierenden Einstellung. Nur diese ist somit eine Weise, die Lebenswelt thematisch werden zu lassen. Die Lebenswelt ist lebensweltlich gesehen kein Thema, wir leben in ihr. Erst in der philosophischen Einstellung mit ihrer “universalen Interessenwendung” erscheint sie als Thema: als Korrelat transzendentaler Subjektivität. Diese wird zum Thema von Husserls neuer Wissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations