Advertisement

Die teleologisch-kritische Deutung der Philosophiegeschichte und das erste Auftauchen des Lebensweltbegriffs im Galileiparagraphen der Krisis

Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Der zweite Teil der Krisis löst einen Aspekt der von Husserl postulierten teleologischen Denkart ein: hier geht es um die teleologische Deutung der Philosophiegeschichte. Beschrieben wird inbesonders die Zeit der Renaissance mit ihrem Umschwung von der mittelalterlichen zur neuzeitlichen Philosophie durch Rückbesinnung auf antike Ideale. Dieser Prozeß gipfelt, bekanntlich, in dem Entstehen einer erkenntniskritischen Philosophie, deren Tra-dition Husserl mit der Phänomenologie vollenden will.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Endnoten

  1. 3.
    Siehe dazu beispielsweise David Carr,1977, 204–205.Google Scholar
  2. 6.
    Siehe dazu auch David Carr,1977,205: “Husserl’s critique is directed not so much against Galileo’s methodical innovations as against those ontological and epistemological consequences drawn from it. The scientific method is not an instrument for improving our sight, … It was and remains an abstraction from and interpretation of what is seen, and what is seen remains ever the same whether or not we are scientists who operate with the method.”Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations