Advertisement

Einblick — Ausblick

  • Thomas Schober
Chapter
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Ausgangspunkt der Überlegungen ist die Beobachtung, daß kurz nach der Jahrhundertwende maßgebliche bildende Künstler der „klassischen Moderne“ dramatische Entwürfe und theoretische Reflexionen für das Theater vorgelegt haben. Die Einzelanalysen umkreisen einerseits die historische Verankerung in der Theatermoderne, andererseits werden die Innovationen der dramatischen Entwürfe herausgearbeitet. Darauf aufbauend wird jetzt ein Ein- und Ausblick versucht, der zwei Problemfelder tangiert:
  1. 1.

    Wie stellt sich das „Theater der Maler“ im Überblick dar, und welche Entwicklungslinien knüpfen sich hieran an?

     
  2. 2.

    Welche Aktualität darf es beanspruchen?

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    Andeheinz Mößer: Hugo Balls Vortrag über Wassily Kandinsky in der Galerie Dada in Zürich am 7.4.1919, in: DVjs, 51 Jg. (1977), S. 676–704, hier S. 702.Google Scholar
  2. 1.
    Helga Finten Das Kameraauge des postmodernen Theaters, in: Studien zur Ästhetik des Gegenwarlstheaters, hrsg. von Christian W. Thompson, Heidelberg 1985, S. 46–70, hier S. 47.Google Scholar
  3. 1.
    S.D. Sauerbier: Vorschrift, Nachschrift. Das Drama mit der außertheatralischen Opposition, in: Deutsches Drama der 80er Jahre, hrsg. von Richard Weber, Rankfurt/M. 1992, S. 383–398, hier S. 383.Google Scholar
  4. 2.
    Wolfgang Max Baust Bilder werden Worte. Zum Verhältnis von bildender Kunst und Literatur. Vom Kubismus zur Gegenwart-Überarb. u. erg. Neuausgabe Köln 1987.Google Scholar
  5. 1.
    Friedrich Kiesler. Foreword (Internatinal Theatre Exhibition New York 1926), in: The Little Review, Winter 1926, S. 1. (Reprint Chicago 1967).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1994

Authors and Affiliations

  • Thomas Schober

There are no affiliations available

Personalised recommendations