Advertisement

Märchen pp 105-114 | Cite as

Psychologie und Pädagogik

Chapter
  • 463 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Das eigentliche Leben des Märchens vollzieht sich heute in der Kinderstube. Die Arbeit der Volkskundler, die das Leben des Märchens bei den Erwachsenen beobachten, ist größtenteils Reliktforschung. Der Psychologe, der die Frage nach dem Verhältnis des Kindes zum Märchen stelle, beschäftigt sich mit dem gegenwärtigen Leben des Märchens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hermann Bausinger, Aschenputtel. Zum Problem der Märchensymbolik, in: Zeitschr. f. Volksk. 52 (1955) S. 144–155, bei Laiblin S. 284–298 (kritische Stellungnahme).Google Scholar
  2. Gabr. Leber, Über tiefenpsycholog. Aspekte v. Märchenmotiven, in: Praxis d. Kinderpsychologie 1955, S. 274–285 (Forschungsbericht).Google Scholar
  3. Wilhelm Laiblin (s. oben S. X) passim.Google Scholar
  4. Erwin Müller, Psychologie des deutschen Volksmärchens, 1928.Google Scholar
  5. Franz Riklin, Wunscherfüllung und Symbolik im Märchen, 1908.Google Scholar
  6. Otto Rank: s. oben S. 80.Google Scholar
  7. Marthe Robert, Un modèle romanesque: le conte de Grimm, in Preuves 16 (1966), No. 185, S. 24–34.Google Scholar
  8. Bruno Bettelheim, The Uses of Enchantment. The Meaning and Importance of Fairy Tales. New York und London 1976; deutsch: Kinder brauchen Märchen, 1977 (danach zitiert).Google Scholar
  9. Alan Dundes, »To love my father all«: A psychoanalytic study of the folktale source of King Lear, in: Southern Folklore Quarterly 40, 1976, S. 353–366 (bezieht sich auf T. 923: Liebe wie Salz, T. 510B und den Aschenputtel-Zyklus überhaupt: Inzest-Problematik).Google Scholar
  10. Bruno Jöckel, Der Weg zum Märchen, 1939; derselbe, Das Reifungserlebnis im Märchen, in: Psyche 1948, S. 282–395, bei Laiblin (leicht gekürzt) S. 195–211.Google Scholar
  11. Wilhelm Laiblin, Zur Symbolik der Individuation im Volksmärchen, 1961; vgl. Laiblins eigene Beiträge in Laiblin S. IX-XXVI, 100–150, 345–374.Google Scholar
  12. Graf Wittgenstein, Der Mensch vor der Entscheidung, 1958, S. 50–80, 121–148, 201–226; derselbe, Märchen, Träume, Schicksale, 1965, 21973 (danach zitiert).Google Scholar
  13. G. Kienle, Das Märchen in der Psychotherapie, in: Zeitschr. f. Psychother. u. mediz. Psychologie 1959, S. 47–53.Google Scholar
  14. Christa Cramers, Das Märchen in der Psychiatrie, Diss. Tübingen 1975.Google Scholar
  15. Günter Clauser, Märchen als Rollenspiel, in: H. Stolze, Festschrift für E. Speer (Arzt im Raum des Erlebens), 1959, S. 103–108.Google Scholar
  16. Ingrid Möllers, Märchen als Rollenspiel, Diss. Freiburg i.Br. 1967.Google Scholar
  17. C. G. Jung, Symbolik des Geistes, 1948 u.ö. (Gesamtausgabe Bd. 9); darin die Abhandlungen »Zur Phänomenologie des Geistes im Märchen« und »Der Geist Merkurius« (»Das Märchen vom Geist in der Flasche«).Google Scholar
  18. Hedwig von Beit, Symbolik des Märchens, I 51975, II 31972 (Gegensatz und Erneuerung im Märchen), III 31972 (Registerband); dazu: M. Lüthi in: Fabula II, 1958, S. 182–189, bei Laiblin S. 391–403; s.a. Lüthi, Ästhetik, S. 179f., 183, 215 f., ferner die Artikel Lüthis (Beit) und Islers (Archetypus) in der EM (Gotthilf Isler hat in seiner Züricher Diss. Die Sennenpuppe, eine Untersuchung über die religiöse Funktion einiger Alpensagen, Basel 1971, als erster eine größere Gruppe von Volkssagen im Sinne C. G. Jungs interpretiert).Google Scholar
  19. Hans Dieckmann, Gelebte Märchen, 1978; derselbe, Märchen und Symbole. Tiefenpsychologie Deutung orientalischer Märchen, 1977.Google Scholar
  20. Marie-Louise v. Franz, Bei der schwarzen Frau, bei Laiblin S. 299–344 (Deutung einer österreichischen Marienkindvariante); dieselbe, Das Problem des Bösen im Märchen, in Das Böse, Studien aus dem C. G. Jung-Institut, 1961; dieselbe, An introduction to the psychology of Fairy Tales, Zürich 21973; dieselbe, Problems of the feminine in Fairytales, Zürich 1972, deutsche Übersetzung: Das Weibliche im Märchen, 1977.Google Scholar
  21. Sibylle Birkenhäuser-Oeri, Die Mutter im Märchen, 1976.Google Scholar
  22. Mario Jacoby/Verena Kast/Ingrid Riedel, Das Böse im Märchen, 1978 (Jung-Schule; vgl. M. Lüthi, Bosheit, böse, EM 2, Sp. 618–634).Google Scholar
  23. Erich Neumann, Eros und Psyche. Ein Beitrag zur seelischen Entwicklung des Weiblichen, 1952 (als Kommentar zu Apuleius, Amor und Psyche).Google Scholar
  24. Ortrud Stumpfe, Die Symbolsprache der Märchen, 1965, 31976 (z.T. verwegene Deutungen).Google Scholar
  25. Eugen Drewermann/Ingritt Neuhaus, Frau Holle; dieselben, Schneeweißchen und Rosenrot; dieselben, Marienkind, 1982, 1983, 1984 u.ö.Google Scholar
  26. Hermann Pongs, Das Bild in der Dichtung Bd. IV, Symbolik der Einfachen Formen, 1973. Pongs, der sich vor allem auf Lüthi, Jung und Eliade bezieht, handelt S. 44–118 von der »Symbolsprache der Grimmschen Märchen« (Einzelinterpretationen; Zitat S. 65).Google Scholar
  27. Christa Federspiel, Vom Volksmärchen zum Kindermärchen, Wien 1968.Google Scholar
  28. Charlotte Bühler und Josephine Bilz, Das Märchen und die Phantasie des Kindes, 41977; aus dem Beitrag von Bilz, Märchengeschehen und Reifungsvorgänge unter tiefenpsychologischem Gesichtspunkt, bei Laiblin S. 379–385 der Abschnitt Austreibungswesen (Stiefmütter und Hexen) als Ferment der Wandlung von einer Lebensstufe zur anderen.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hans E. Giehrl, Volksmärchen und Tiefenpsychologie, 1970.Google Scholar
  30. Walter Scherf, Kindermärchen in dieser Zeit?, 1961; derselbe, Was bedeutet dem Kind die Grausamkeit der Volksmärchen?, Jugendliteratur 1960, S. 496–514; derselbe, Wie erzählt man Märchen?, in: Die Freundesgabe 1962; derselbe, Die Herausforderung des Dämons, Form und Funktion grausiger Kindermärchen, 1987 (im Ansatz Gottfried Heussen folgend: Deutsche Schreckmärchen und ihre europäischen Anverwandten, in: ZfV 50, 1953, S. 84–97). Zur erzieherischen Auswertung des Märchens vgl. a. die Aufsätze von Agnes Gutter, in: Informatio Bd. 8 (1963) und 10 (1965).Google Scholar
  31. Agnes Gutter, Märchen und Märe. Psychologische Deutung und pädagogische Wertung, Solothurn 1968 (sieht das Märchen im wesentlichen als Darstellung von Ablösungs- und Reifungsvorgängen im Sinne C. G. Jungs) und betont, lange vor Bettelheim, die Identifizierung mit dem Märchenhelden leiste einen wesentlichen Beitrag zu der für die Entwicklung des Kindes wesentlichen Ich-Stärkung. Das Buch enthält Vorschläge für eine altersentsprechende Märchen-Auswahl. Einzelne Deutungsversuche kritisiert M. Lüthi in der Neuen Zürcher Zeitung 1969, Nr. 602, S. 33. — Psychologisch-pädagogische Betrachtungen zu einzelnen Märchen pupliziert A. Gutter seit Jahren in der Zeitschrift Informatio.Google Scholar
  32. Max Lüthi, Psychologie des Märchens und der Sage, in: Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd. 15 (Transzendenz, Imagination und Kreativität — Religion, Parapsychologie, Literatur und Kunst), hrsg. von Gion Condrau, Zürich 1979, S. 935–947.Google Scholar
  33. Anthroposophische Märchendeutung (vgl. dazu W.-E. Peuckert im HDM, Barbara Zinke in der EM): Rudolf Meyer, Die Weisheit der deutschen Volksmärchen, 71976; derselbe, Die Weisheit der Schweizer Märchen, 1944; Rudolf Steiner, Märchendichtungen im Lichte der Geistesforschung, 1942;Google Scholar
  34. Fr. Eymann, Die Weisheit der Märchen im Spiegel der Geisteswissenschaft R. Steiners, Bern 1952.Google Scholar
  35. Richard Karutz, Die Mär in Mythen und Märchen. Geistige Wirklichkeiten, 1962.Google Scholar
  36. Friedel Lenz, Bildsprache der Märchen, 1971 (sehr gewagte, oft willkürliche Deutungen, vgl. die Besprechung von M. Lüthi in der Neuen Zürcher Zeitung vom 22.10. 1972, Nr. 493, S. 51).Google Scholar
  37. Rudolf Geiger, Mit Märchensöhnen unterwegs, 1968; derselbe, Mit Märchen im Gespräch, 1972.Google Scholar
  38. Jakob Streit, Das Märchen im Leben des Kindes, 1964.Google Scholar
  39. Edzard Storck, Alte und neue Schöpfung in den Märchen der Brüder Grimm, 1977 (S. 12: »Märchen sind in Bildern gegebene Heilsgeschichte, Verkündigung vom Reiche Gottes und dadurch Brücke zur Gottes-Kindschaft.«).Google Scholar
  40. Quirin Gerstl, Die Brüder Grimm als Erzieher. Pädagogische Analyse des Märchens, 1964.Google Scholar
  41. Christa Meves, Erziehen und Erzählen (1971), 51976.Google Scholar
  42. Werner Psaar/Manfred Klein, Wer hat Angst vor der bösen Geiß? Zur Märchendidaktik und Märchenrezeption, 1976 (Eine informative, kritische und kritisch zu lesende Auseinandersetzung mit zahlreichen Theorien und Postulaten).Google Scholar
  43. Wolfram Ellwanger/Arnold Grömminger, Märchen — Erziehungshilfe oder Gefahr? 1977, 21979.Google Scholar
  44. Reika Ebert/Cornelia Müller, Ideologievermittlung im Märchen — am Beispiel der KHM der Brüder Grimm, 1976 (päd. Diplomarbeit Marburg/Lahn, Typoscript).Google Scholar
  45. Elisabeth Müller, Märchen und Mädchensozialisation im Bereich der Vorschule, 1978 (päd. Diplomarbeit Frankf. a. M., Typoscript).Google Scholar
  46. Hermann Josef Perrar, Mit Märchen dem Leben zuhören. Anleitung zur Arbeit mit Märchen im Religionsunterricht, 1979 (katholisch, unter Berücksichtigung anthroposophischer und Jungscher Interpretationen).Google Scholar
  47. Regine Schindler, Erziehen zur Hoffnung. Mit Kindern unterwegs zu Gott, 1977; dieselbe, Die Bedeutung von Märchen, biblischen Geschichten und Gebeten für kranke und sterbende Kinder, in: Wege zum Menschen 31, 1979, S. 28–39.Google Scholar
  48. Felicitas Betz, Erfahrung vorbereiten. Wege christlicher Erziehung heute, 1976; dieselbe, Märchen als Schlüssel zur Welt. Eine Auswahl für Kinder im Vorschulalter. Handreichung für Erzieher, 1977.Google Scholar
  49. Dorothee Sölle, Die Hinreise. Zur religiösen Erfahrung, (1975), 41977 (S. 53–76: Der goldene Vogel).Google Scholar
  50. Heinrich Engel, Silberschatz und goldener Schlüssel. Volksmärchen — theologisch erzählt.Google Scholar
  51. Franz Vonessen, Die Mutter als Stiefmutter. Zur Mythologie eines Märchenmotivs, in: Symbolon N. F. 1, 1972, S. 113–137.Google Scholar
  52. Ulrike Bastian, Die ›KHM‹ der Brüder Grimm in der literaturpädagogischen Diskussion des 19. und 20. Jh.s, 1981.Google Scholar
  53. Klaus Doderer (Hrsg.), Über Märchen für Kinder von heute, 1983.Google Scholar
  54. Ottilie Dinges/Monika Born/Jürgen Janning (Hrsg.), Märchen in Erziehung und Unterricht, 1986.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations