Advertisement

Märchen pp 83-104 | Cite as

Märchenbiologie

Chapter
  • 449 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Während lange Zeit das Interesse der Forschung vorwiegend den Märchentexten galt, die man in den Aufzeichnungen der publizierten Sammlungen vorfand, vor allem den Motiven und ihrer Anordnung, dem Inhalt also und der Struktur der Erzählungen, ist im Laufe des 20. Jh.s die Frage nach dem Leben und den Lebensbedingungen der mündlich überlieferten Märchen stark in den Vordergrund getreten. Märchenbiologie bemüht sich einerseits um das Märchen selber: Entstehungs- und Wachstumsbedingungen, Verfalls- und Regenerationserscheinungen, Modifikationen durch Vermischung mit anderen Erzählungen und Erzähltypen, verschiedenartige Ausprägung im Munde verschiedener Erzählerpersönlichkeiten, verschiedener Völker und Zeiten. Von da aus erfolgt von selber der Schritt zur Betrachtung der lebendigen Träger der Märchen-Überlieferung, der Erzähler und der Erzählgemeinschaft und ihres Verhältnisses zu den Erzählungen und zum Erzählen, eine Forschungsaufgabe, die sich die funktionalistisch orientierte Volkskunde entspechend auch auf allen anderen Gebieten stellt. Die grundsätzliche Gemeinschaftsbezogenheit der Volkserzählung, der mündlich überlieferten Folklore überhaupt wird 1929 von Peter Bogatyrev und Roman Jakobson als entscheidendes Wesensmerkmal hervorgehoben: »Die Existenz eines Folkloregebildes als solches beginnt erst, nachdem es von einer bestimmten Gemeinschaft angenommen wurde.«

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. P. Bogatyrev und R. Jakobson, Die Folklore als eine besondere Form des Schaffens, in: Donum Natalicium Schrijnen, Utrecht 1929, S. 900–913 (Zitate S. 901 ff., 907). Neudruck in: Roman Jakobson, Selected writings IV, The Hague 1966, S. 1–15, und in: Heinz Blumensath (Herausgeber), Strukturalismus in der Literaturwissenschaft, Köln 1972, S. 13–24.Google Scholar
  2. Antti Aarne, Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung, FFC 13, 1926.Google Scholar
  3. Wolfgang Kosack, Der Gattungsbegriff »Volkserzählung«, in: Fabula 12, 1971, S. 18–47 (mit scharfer Polemik gegen Lüthis Kennzeichnung der Gattungsmerkmale des Märchens).CrossRefGoogle Scholar
  4. Wesselski, S. 167–178; W. Anderson, Zu Albert Wesselskis Angriffen …, Tartu 1935.Google Scholar
  5. W. Anderson, Ein volkskundliches Experiment, FFC 141, 1951; derselbe, Eine neue Arbeit zur experimentellen Volkskunde, FFC 168, 1956 (Auseinandersetzung mit Schier; das Gesetz der Selbstberichtigung erstmals in: Kaiser und Abt, FFC 42, 1923, S. 399ff.).Google Scholar
  6. Kurt Schier, Praktische Untersuchungen zur mündlichen Weitergabe von Volkserzählungen, Diss. (Masch.) 1955 (Kritik an Anderson).Google Scholar
  7. Dieter Glade, Zum Andersonschen Gesetz der Selbstberichtigung, in: Fabula 8, 1966, S. 224–236.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ovidiu Bîrlea, Über das Sammeln volkstümlichen Prosaerzählgutes in Rumänien, bei Karlinger S. 445–466 (s. besonders S. 459ff.).Google Scholar
  9. Paul Gaechter, Die Gedächtniskultur in Irland, Innsbruck 1970.Google Scholar
  10. D. A. Macdonald and Alan Bruford, Memory in Gaelic Story-Telling, Edinburgh 1979.Google Scholar
  11. Linda Dégh and Andrew Vázsonyi, The hypothesis of multiconduit transmission in folklore, in Folklore. Performance and Communication, ed. by Dan Ben-Amos and Kenneth S. Goldstein, The Hague/Paris 1975, pp. 207–252 (Zitate S. 243–250); vlg. Déghs Artikel Conduit-Theorie, EM Bd. 3.Google Scholar
  12. Lüthi, S. 102 f. Derselbe, Volksmärchen und Volkssage, S. 150. Derselbe, Urform und Zielform in Sage und Märchen, in: Fabula 9, S. 41–54, und in Volksliteratur und Hochliteratur, 1970, S. 198–210. Derselbe, Ästhetik S. 84ff., 88 ff. Derselbe, New observations and reflexions concerning the phenomenon »Zielform« (end form, goal form), in: Folklore today, Festschrift für Richard Dorson, Bloomington 1976, S. 357–368.Google Scholar
  13. Kurt Ranke, Orale und literale Kontinuität (zuerst 1969), s. Ranke S. 47–60; derselbe, Die Lügenbrücke (zuerst 1972), Ranke S. 261–269 (Zitat S. 268).Google Scholar
  14. Leopold Schmidt, Der singende Knochen. Kulturgeschichtliche Gedanken zur Musik im Märchen, in: Die Volkserzählung. Märchen, Sage. Legende, Schwank, 1963, S. 48–54 (zuerst, kürzer, in: Musikerziehung III, Wien 1950, S. 3ff.; Einführung des Begriffs der Requisitverschiebung; Vorläufer: Kaarle Krohn, der in Mann und Fuchs, Helsingfors 1891, S. 8, von »Requisitenverschiebung« und in Die folkloristische Arbeitsmethode, Oslo 1926, S. 74–78, von örtlicher und zeitlicher »Anpassung an ein gewisses Milieu« spricht).Google Scholar
  15. H. Bausinger, Historisierende Tendenzen im deutschen Märchen seit der Romantik. Requisitenverschiebung und Requisiterstarrung, in: WW 5, 1960, S. 279–286 (Einführung des Begriffs Requisiterstarrung).Google Scholar
  16. Detlev Fehling, Erisychthon oder das Märchen von der mündlichen Überlieferung, in: Rheinisches Museum für Philologie 1972, S. 173–196. Fehling folgert aufgrund seiner Untersuchung des Schwanks von »der Ernährung des hungrigen Vaters durch die verwandlungsfähige Tochter«: »Klassische Philologen wie Märchenforscher haben zu Unrecht oft die ältesten Überlieferungen in den jüngsten Quellen gesucht« (S. 195, vgl. die entgegengesetzte Meinung von G. Megas, oben S. 13). — Derselbe, Amor und Psyche. Die Schöpfung des Apuleius und ihre Einwirkung auf das Märchen, eine Kritik der romantischen Märchentheorie, 1977. Dieses Buch könnte sehr wohl zum Auslöser eines Überlieferungsstreits, der Querelle des anciens et des modernes vergleichbar, werden. Es hat schon jetzt eine weit stärkere Resonanz gefunden als sein Vorläufer von 1972 (s. D.-R. Mosers Rezension in Fabula 20, S. 305 ff.) Vgl. neuerlich auch die Stärkung der Fehlingschen Position an einem Einzelbeispiel aus der französischen Überlieferung: Maria Anna Steinbauer, Das Märchen vom Volksmärchen, Bern 1986.Google Scholar
  17. Dietz-Rüdiger Moser, Die homerische Frage und das Problem der mündlichen Überlieferung aus volkskundlicher Sicht, in: Fabula 20, 1979, S. 116–136; Moser schlägt für den Schwank die Motiv-Bezeichnung F 111.7 vor: Journey to land where people had never seen the sea; vgl. William F. Hansen, The Story of the Sailor Who Went Inland, in: Folklore today (s. oben S. 87).CrossRefGoogle Scholar
  18. Robert A. Georges, From Folktale Research to the Study of Narrating, in: Folk Narr., S. 159–168.Google Scholar
  19. Lutz Röhrich/Erika Lindig (Hrsg.), Volksdichtung zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit, 1989.Google Scholar
  20. Mark Asadowskij, Eine sibirische Märchenerzählerin, FFC 68 (1926).Google Scholar
  21. Friedrich Ranke, Aufgaben volkskundlicher Märchenforschung, in: Zeitschr. f. Volksk. IV 1933, S. 203–211; derselbe, Kunstmärchen im Volksmund, ebda VIII, 1937, S. 123–133, ferner in: F. Ranke, Kleinere Schriften, 1971, S. 365–375.Google Scholar
  22. Julius Schwietering, Volksmärchen und Volksglaube, in: Dichtung u. Volkstum 36, 1935, S. 68–78.Google Scholar
  23. Gottfried Henssen, Volkstümliche Erzählerkunst, 1936; derselbe, Volk erzählt, 21954, S. 1–40; derselbe, Überlieferung und Persönlichkeit. Die Erzählungen und Lieder des Egbert Gerrits, 1951.Google Scholar
  24. Mechtilda Brachetti, Studien zur Lebensform des deutschen Volksmärchens, 1935.Google Scholar
  25. Hans Ullrich Sareyko, Das Weltbild eines ostpreußischen Erzählers, Diss. Marburg 1955 (beschäftigt sich ebenso wie Ranke, Schwietering und Brachetti mit der Sammlung von H. Grudde, s. oben S. 59).Google Scholar
  26. Angelika Merkelbach-Pinck, Lothringer erzählen, Bd. I: Märchen, 1936, S. 7–51 (Vom Meien).Google Scholar
  27. Konrad Tönges, Lebenserscheinungen und Verbreitung des deutschen Volksmärchens, Diss. Gießen 1937 (bes. S. 55–73, 78–81; als das wichtigste und häufigste von allen deutschen Märchen bezeichnet Tönges das vom Drachentöter, das bei Grimm nur schwach vertreten ist).Google Scholar
  28. Elli Zenker-Starzacber, Eine deutsche Märchenerzählerin aus Ungarn, 1941.Google Scholar
  29. Waltraut Werner, Porträt eines ungarndeutschen Märchenerzählers, in: Jahrbuch für ostdeutsche Volkskunde 10, 1966/67, S. 120–141.Google Scholar
  30. Felix Karlinger, Märchenerzähler und Nacherzähler in der Romania, in: Serta Romanica, Festschrift für G. Rohlfs, 1968, S. 257–268.Google Scholar
  31. Sebastiano lo Nigro, Tradizione e invenzione nel racconto popolare, Firenze 1964 (ein Kapitel daraus bei Karlinger S. 372–393: Die Formen der erzählenden Volksliteratur).Google Scholar
  32. Enrica Delitala, Gli studi sulla narrativa tradizionale sarda, Cagliari 1970.Google Scholar
  33. Ursula Klöne, Die Aufnahme des Märchens in der italienischen Kunstprosa von Straparola bis Basile, Diss. Marburg 1961.Google Scholar
  34. Leza Uffer, Rätoromanische Märchen und ihre Erzähler, Basel 1945; derselbe, Sammelarbeit und -methoden im rätoromanischen Raum der Schweiz, in: Die Freundesgabe 1960 II, S. 18–30; derselbe, Märchen, Märchenerzähler und Märchensammler in Romanisch Bünden, in: Schweiz. Arch. f. Volksk. 1961, S. 129–147.Google Scholar
  35. Marie-Louise Tenèze, Littérature orale narrative, Paris 1975.Google Scholar
  36. Carl Herman Tillhagen, Taikon erzählt. Zigeunermärchen und -geschichten, Zürich 1948, 21973, S. 251–292 (schwed. Originalausgabe Stockholm 1946); derselbe, Ein schwedischer Märchen- und Sagenerzähler und sein Repertoire, Rhein. Jb. f. Volkskunde 10, 1959, S. 9–22.Google Scholar
  37. Hermann Bausinger, Lebendiges Erzählen. Studien über das Leben volkstümlichen Erzählgutes auf Grund von Untersuchungen im nordöstlichen Württemberg, Diss. (Masch.) Tübingen 1952.Google Scholar
  38. Karl Haiding, Träger der Volkserzählung in unseren Tagen, Österr. Zeitschr. f. Volkskunde 1953, S. 24–36; derselbe, Von der Gebärdensprache der Märchenerzähler, FFC 155, 1955; derselbe, Burgenländische Spielformen zur Heimkehr des Helden in erbärmlichem Aufzuge, Rhein. Jb. f. Volkskunde 10, 1959, S. 51–78.Google Scholar
  39. Kurt Ranke, Der Einfluß der Grimmschen KHM auf das volkstümliche deutsche Erzählgut, in: Papers of the International Congress of European and Western Ethnology, Stockholm 1955, S. 126–135 = Ranke S. 79–86 (stellt fest, daß das Grimmsche Buchmärchen auf die mündliche Tradition, soweit diese aus Aufzeichnungen erschließbar ist, nur wenig Einfluß gehabt habe; für frühere Zeiten hält Ranke eine stärkere Einwirkung schriftlicher Texte für möglich: s. Bausinger/Brückner, Kontinuität?, 1969, S. 111f. = Ranke S.56f.) Siegfried Neumann vermutet, »daß die Sammler, wenn ihnen ›grimmabhängige‹ Märchen begegneten, diese nicht für aufzeichnenswert hielten« (Neumann 1976, S. 14).Google Scholar
  40. Maurits de Meyer, Vlaamsche Sprookjesthema’s in het licht der romaansche en germaansche kulturstroomingen, Leuven 1942. Vgl. a. de Meyers Bemerkungen über den geringen Einfluß von Buchmärchen und -schwänken auf die mündliche Überlieferung (Bestätigung der Feststellung Rankes), in: Fabula 1, S. 188–192, 7, S. 253 f. Anders Agnes Kovács, die den KHM einen starken und unmittelbaren Einfluß auf »die ungarische Märchenwelt« zuschreibt; insbesondere sei »den deutschen Märchen… der Einzug der verfolgten, leidgeprüften weiblichen Heldin… zu verdanken« (Ungarische Volksmärchen, 1966, M. d. W., S. 330); den Grimmschen »Bremer Stadtmusikanten« attestiert Antti Aarne eine bedeutende Einwirkung auf mündliche Versionen (Die Tiere auf der Wanderschaft, Hamina 1913, FFC 11).Google Scholar
  41. Alfred Karasek-Langer, Die donauschwäbische Volkserzählung in der Gegenwart, in: Jb. f. Volkskunde der Heimatvertriebenen 3, 1958, S. 56–122.Google Scholar
  42. Albrecht Lehmann, Erzählen zwischen den Generationen. Über historische Dimensionen des Erzählens in der Bundesrepublik Deutschland, in: Fabula 30, 1989, S. 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  43. Alfred Cammann, Westpreußische Märchen, 1961, S. 1–24 (vgl. a. oben S.59).Google Scholar
  44. Ariane de Félice, Contes traditionelles des vanniers de Mayun (Loire Inférieure), in: Nouvelle Revue des Traditions populaires 2, 1950, S. 442–466.Google Scholar
  45. Séamus Ó Duilearga, Irish tales and story-tellers, in: Festschr. v. d. Leyen, 1963, S. 63–82.Google Scholar
  46. Louis Marin, Les contes traditionnels en Lorraine, Paris 1964.Google Scholar
  47. Wolfgang Steinitz, Die deutsche Volksdichtung, ein wichtiger Teil des nationalen Kulturerbes, in: Neues Deutschland 6, 1951, Nrn. 267/268; derselbe, Lied und Märchen als Stimme des Volkes, Jahrbuch 1956, S. 11–32.Google Scholar
  48. Erich Sielaff, Bemerkungen zur kritischen Aneignung der deutschen Volksmärchen, in: Wissenschaftl. Zeitschr. der Universität Rostock 2, 1952/53, S. 241–301.Google Scholar
  49. Waltraut Woeller, Der soziale Gehalt und die soziale Funktion der deutschen Volksmärchen, Berlin 1955 (Habil.-Schrift [Masch.]; Auszug in: Wissenschaftl. Zeitschr. der Humboldt-Universität zu Berlin, Gesellschafts- u. Sprachwissenschaftl. Reihe, 10, 1961, S. 395–459); dieselbe, Deutsche Volksmärchen von arm und reich, 1970 (71 Nummern. Nachwort S. 391–401).Google Scholar
  50. Friedrich Sieher, Wünsche und Wunschbilder im späten deutschen Zaubermärchen, Jahrbuch 3, 197, S. 11–30.Google Scholar
  51. Siegfried Neumann, Der mecklenburgische Volksschwank, 1964 (Zitat S. 63) ähnlich in der Einleitung zu Mecklenburgische Volksmärchen, 1971, S. 19, 26. — Derselbe, Ein mecklenburgischer Volkserzähler, 1968, 21970 (Schwänke). Derselbe, Eine mecklenburgische Märchenfrau, 1976 (»kleinbürgerlich«, »typisch für die auslaufende Erzähltradition und für … Einfluß der Grimmschen Sammlung«, S. 11, 47).Google Scholar
  52. Volker Klotz, Weltordnung im Märchen, in: Neue Rundschau 1970, S. 73–91. Klotz sieht im Volksmärchen einen wunschgeborenen Gegenentwurf zum Alltag; es ist nicht »welthaltig« (gegen Lüthi); es ist zwar »naiv, aber es ist nicht moralisch, sondern ästhetisch«, es stellt nicht eine gerechte, sondern eine harmonische Ordnung her, nicht »naive Moral« herrscht in ihm, sondern »naive Ästhetik« (gegen Jolies); vgl. a. oben S.23f.Google Scholar
  53. Klaus Doderer, Klassische Kinder- und Jugendbücher, 21970, darin S. 137–151: Das bedrückende Leben der Kindergestalten in den Grimmschen Märchen (Zitat S. 143).Google Scholar
  54. Otto F. Gmelin, Böses kommt aus Kinderbüchern, 1972 (21977). Gmelins Umerzählungen Grimmscher Märchen in der Zeitschrift Eltern 1972/73, ferner in: Fibel 2, Gmelin-Märchen, 1973, und in: Märchen für tapfere Mädchen, 1978.Google Scholar
  55. Psaar/Klein: s. unten S. 112.Google Scholar
  56. Ernst Bloch, Verfremdungen I, 31970, darin S. 152–162 Zerstörung, Rettung des Mythos durch Licht; derselbe, Das Prinzip Hoffnung, 1953 u.ö., Taschenbuch 1973, Bd. I S. 409–429; derselbe, Vier Reden, 1970 (Beiheft zur Schallplatte »Es spricht Ernst Bloch«).Google Scholar
  57. Christa Bürger, Die soziale Funktion volkstümlicher Erzählformen — Sage und Märchen, in: Heinz Ide (Herausgeber), Projekt Deutschunterricht 1, 1971/72, S. 26–56; dieselbe, Deutschunterricht — Ideologie oder Aufklärung, 21973, darin S. 69–79 Einfache Formen, soziologisch gedeutet (Sage und Märchen).Google Scholar
  58. Paul Ludwig Sauer, Märchen und Sage. Didaktische Analyse anstelle ideologischer Betrachtung, in: WW 23, 1973, S. 228–246; derselbe, Märchen und Sprachpflege in der Vorschulerziehung, in: Beiträge zur Sozialpädagogik und Sozialarbeit 1, 1975/76, S. 173–280. In beiden Untersuchungen eindringliche und kenntnisreiche Auseinandersetzung mit Block, Bürger, Wollenweber u. a.Google Scholar
  59. Hans Gerd Rötzer, Märchen, 1982.Google Scholar
  60. Peter Dienstbier, Carlo Gozzi, Jean Cocteau und die Identität des Märchens. Ursachen und Zustände typologischer Deformation beim Märchen in seiner Entwicklung bis zur Gegenwart, Diss. (Typoscript) Salzburg 1975.Google Scholar
  61. Walter Scherf, Ablösungskonflikte in Zaubermärchen und Kinderspiel, in: Medien- & Sexualpädagogik 2, 1974, Heft 4, S. 14–24.Google Scholar
  62. Dieter Richter und Johannes Merkel, Märchen, Phantasie und soziales Lernen, 1974.Google Scholar
  63. Bernd Wollenweber, Märchen und Sprichwort, in: Projekt Deutschunterricht 6, 1974, S. 12–92.Google Scholar
  64. Wolfgang Emmerich, Grimms Folgen, in »Zur Sache«, Beilage zum offenen Brief an Prof. G. Heilfuhrt (26. 9. 1968).Google Scholar
  65. Janosch (Pseudonym für Horst Eckert), Janosch erzählt Grimm’s Märchen, 1972.Google Scholar
  66. Lüthi, Ästhetik, S. 167–184, 231–236 (Stellungnahme zu der psychologisch/pädagogisch/gesellschaftspolitischen Diskussion um das Volksmärchen).Google Scholar
  67. Friedrich Karl Waechter, Tischlein deck dich und Knüppel aus dem Sack, 1972.Google Scholar
  68. Iouri Sokolov, Le folklore russe, Paris 1945, S. 224–233.Google Scholar
  69. Erna V. Pomeranceva, Die Erforschung des russischen Märchens … 1945–1959, Jahrbuch 1960, S. 444–451.Google Scholar
  70. Dimitrij Zelenin, The Genesis of the Fairy Tale, Ethnos 1940.Google Scholar
  71. V.J. Propp, Le radici storiche dei racconti di fate, Torino 1949, 21972 (russisch Leningrad 1946).Google Scholar
  72. H. Bausinger, F. J. Oinas, C. Stief, Folkloristik, Folklore, in: C. v. Kernig (Herausgeber), Sowjetsystem und demokratische Gesellschaft. Eine vergleichende Enzyklopädie, Bd. II, 1968, Sp. 575–601 (Oinas Sp. 586: Da die Folklore »den Massen sehr am Herzen liegt, kommt ihr eine besonders große propagandistische Bedeutung zu«. Sp. 587: Zeitweilig Postulierung des nationalen Ursprungs der russischen Volksliteratur). Reiche Bibliographie.Google Scholar
  73. R. Jakobson, Russische Märchen, in: Aufsätze zur Linguistik und Poetik, 1974, S. 225–246 (bes. S.227ff., 236f.; engl. Originaltext von 1944/45 in: Selected writings IV, The Hague 1966, pp. 82–100).Google Scholar
  74. F. L. Utley, Arthurian Romance and International Folktale Method, in: Romance Philology XVII, 1964, S. 596–607.Google Scholar
  75. J. L. Fischer, The Sociopsychological Analysis of Folktales, in: Current Anthropology, 1963, S. 235–295.Google Scholar
  76. Ruth B. Bottigheimer (Hrsg.), Fairy Tales and Society, Philadelphia 1986; dieselbe, Grimms’ Bad Girls and Bold Boys, New Haven and London 1987.Google Scholar
  77. Maria Tatar, The Hard Facts of the Grimms’ Fairy Tales, Princeton 1987.Google Scholar
  78. James M. McGlathery (Hrsg.), The Brothers Grimm and Folktale, Urbana and Chicago 1988.Google Scholar
  79. Jack Zipes, The Brothers Grimm. From Enchanted Forests to the Modern World, New York and London 1988. — Derselbe, Fairy Tales and the Art of Subversion, New York 1983.Google Scholar
  80. Pál Vezényi, Die Geschichte der ungarischen Märchen- und Aberglaubenforschung, Diss. Freiburg (Schweiz) 1960, bes. S. 53–86 (orientiert, z.T. kritisch-polemisch, über die ungarisch erschienenen Arbeiten von Ortutay, Kovács, Dégh, Banó u. a.).Google Scholar
  81. Gyula Ortutay, Principles of Oral Transmission in Folk Culture, in: Acta Ethnographica 8, 1959, S. 175–221; derselbe, Ungarische Volksmärchen, Berlin 21961, S. 48–66; derselbe, Hungarian Folklore, Budapest 1972 (gesammelte Essays).Google Scholar
  82. Linda Dégh, Some Questions of the social Function of Storytelling, in Acta Ethnographica VI, Budapest 1957, S. 91–147; dieselbe, Latenz und Aufleben des Märchengutes einer Gemeinschaft, Rhein. Jb. f. Volkskunde X, 1959, S. 23–39; dieselbe, Kieler Bericht, S. 63–73 (Die schöpferische Tätigkeit des Erzählers); dieselbe, Märchen, Erzähler und Erzählgemeinschaft, dargestellt an der ungarischen Volksüberlieferung, 1962 (englische Ausgabe mit überarbeitetem Text unter dem Titel: Folktales and Society, Storytelling in a Hungarian Peasant Community, Bloomington/London 1969); vgl. Dégh/Vazsonyi, oben S. 85, 87.Google Scholar
  83. Oldrik Sirovátka, Der gegenwärtige Stand der tschechischen Volkserzählung, Kieler Bericht, S. 470–474.Google Scholar
  84. Milko Matičetov: Verschiedene Arbeiten zur Erzählerforschung in slowen. Sprache, erwähnt bei Vilko Novak, Die Erforschung der slowenischen Volksdichtung … 1920–1959, in: Zeitschr. f. slaw. Philologie XXIX, 1960, S. 183–199.Google Scholar
  85. Elisheva Schoenfeld, Jüdisch-oriental. Märchenerzähler in Israel, Kieler Bericht, S. 385–390.Google Scholar
  86. Thompson S. 449–461 (The folktale as living art); Lüthi S. 99–103; Pinon S. 29–36.Google Scholar
  87. Dietz-Rüdiger Moser, Märchensingverse in mündlicher Überlieferung, in: Jahrbuch für Volksliedforschung 13, 1968, S. 85–122.CrossRefGoogle Scholar
  88. Ralph S. Boggs, A Comparative Survey of the Folktales of ten Peoples, FFC 93, 1930.Google Scholar
  89. Maja Bošković-Stulli, Regional, national and international traits of folk-tales, in: Filološki Pregled I–II, Beograd 1963, S. 83–93.Google Scholar
  90. August Löwis of Menar, Der Held im deutschen und russischen Märchen, 1912.Google Scholar
  91. Ernst Tegethoff, Die Dämonen im deutschen und französischen Märchen, in: Schweiz. Archiv f. Volkskunde 24, 1923, S. 137–166.Google Scholar
  92. Elisabeth Koechlin, Wesenszüge des deutschen und französischen Volksmärchens, Diss. Basel 1945.Google Scholar
  93. Friedrich Ranke, Volksmärchen und Volksart, in: Schweiz. Archiv f. Volkskunde 43, 1946, S. 439–447.Google Scholar
  94. Delarue S. 34–46 (Les caractères du conte français).Google Scholar
  95. Ernst Kracht (Herausgeber), Deutsch-französisches Gespräch im Lichte der Märchen, 1964 (enthält u.a. eine Untersuchung zu Rumpelstilzchen von G.-L. Fink).Google Scholar
  96. Felix Karlinger, Einführung in die romanische Volksliteratur. 1. Teil: Die romanische Volksprosa, 1969 (bietet zahlreiche Märchentexte und vergleichende Hinweise).Google Scholar
  97. Gyula Ortutay, Ungarische Volksmärchen, Berlin 1957, S. 67–72.Google Scholar
  98. Oldřich Sirovátka, K poměru Slovenské a Ceské pohádkové tradice, in: Slovenský Národopis XIV, 1966, S. 361–377. Derselbe, Ceská lidová slovesnost a její mezinárodní vztahy, Praha 1967.Google Scholar
  99. Mihai Pop, Nationaler Charakter und historische Schichtung im Stil der Volksmärchen, bei Karlinger S. 394–407 (französisch in: IV International congress for folk-narrative research, ΛΑΟΓΡΑΦΙΑ XII, Athens 1965, S. 381–390).Google Scholar
  100. Karel Horálek, Slovanske Pohádky. Příspěvky k srovnácímu studiu, Praha 1964.Google Scholar
  101. Karlheinz Hellwig, Englische Volksmärchen, literarisch, kulturhistorisch, soziologisch, 1971.Google Scholar
  102. J. H. Delargy, The Gaelic Story-Teller, London 1945 (Brit. Ac.).Google Scholar
  103. R. Th. Christiansen, Studies in Irish and Scandinavian Folktales, Copenhagen 1959.Google Scholar
  104. Paul Gaechter, Gedächtniskultur in Irland, Innsbruck 1970.Google Scholar
  105. Ze U Yang, Strukturen und Elemente koreanischer Volkserzählungen (Vergleich mit den KHM), Bern 1981.Google Scholar
  106. F. v. d. Leyen, Die Welt der Märchen, Bd. II, 1960; z.T. analoge Feststellungen auf dem Gebiet des Volksliedes bei Werner Danckert, Grundriß der Volksliedkunde, 1939, S. 25–29; derselbe, Das europäische Volkslied, 1939, 31970.Google Scholar
  107. Max Lüthi, Gattungsstile, in: Volksmärchen und Volkssage, 31975, S. 56; derselbe, Artikel Dialog, EM Bd. 3; derselbe, Ästhetik S. 87, 102ff. (Dialog).Google Scholar
  108. August Nitschke, Soziale Ordnungen im Spiegel der Märchen, Bd. 2: Stabile Verhaltensweisen der Völker in unserer Zeit, 1977.Google Scholar
  109. Axel Olrik (s. oben S. 26) 1908/09: »eine biologie der sage, das ists was wir brauchen« (vermutlich erste Verwendung des Ausdrucks »Biologie« im Sinn des vorliegenden Kapitels; 1926 spricht Friedrich Ranke von »Biologie der Volkssagen«, in: Volkssagenforschung, 1935, S. 114).Google Scholar
  110. Linda Dégh, Biologie des Erzählguts, in: EM Bd. 2, Sp. 386–406.Google Scholar
  111. Alan Dundes, Texture, Text and Context, in: Southern Folklore Quarterly 28, 1964, S. 251–265. Zu einer optimalen Definition von Gattungen gelange man nur bei Berücksichtigung aller drei Ebenen. Unter Textur versteht Dundes die zugrundeliegende Sprache, unter Text die einzelne Version bzw. den Erzählvorgang — a single telling of a tale -, unter Kontext »die spezifische soziale Situation«, in der die Erzählung verwendet wird (s. S. 254 ff).Google Scholar
  112. Dan Ben-Amos/Kenneth S. Goldstein (ed.), Performance and Communication, The Hague/Paris 1975.Google Scholar
  113. Robert A. Georges, From Folktale Research to the Study of Narrating, in: Folk Narr., S. 159–168.Google Scholar
  114. Lüthi, Ästhetik S. 7f.Google Scholar
  115. Rolf Wilhelm Brednich, Die Comic Strips als Gegenstand der Erzählforschung, in: Folk Narr., S. 230–240.Google Scholar
  116. Heinz Ludwig, Zur Handlungsstruktur von Comics und Märchen, in: Fabula 19, 1978, S. 262–286 (S. 241–261 zwei weitere Aufsätze über Comics, von August Stahl und Johannes Hösle).CrossRefGoogle Scholar
  117. Linda Dégh and Andrew Vázsonyi, Magic for Sale: Märchen and Legend in TV Advertising, in: Fabula 20, 1979, S. 47–68 (S. 65: folklore genres — the legend in particular — can be identified only in their contexts).CrossRefGoogle Scholar
  118. Lutz Röhrich, Der Froschkönig und seine Wandlungen, ebenda S. 170–192.Google Scholar
  119. Barbara Kirschenblatt-Gimblett (ed.). Speech Play. Research and Resources for Studying Linguistic Ceativity, Philadelphia 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations