Advertisement

Märchen pp 63-82 | Cite as

Aus der Geschichte der Märchenforschung

Chapter
  • 451 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Wie die systematische Sammlung, so hat auch die systematische Erforschung des Märchens ihren eigentlichen Ursprung in der Arbeit und in Anregungen der Brüder Grimm. Ihre Vorreden, Anmerkungen und Briefe stellten schon die entscheidenden Fragen nach Wesensart, Bedeutung, Lebensweise und Ursprung der Volksmärchen und legten so die Grundlage zu einer umfassenden Märchentheorie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bolte-Polívka V S. 239–264 (Theorien über die Entstehung und Verbreitung des Märchens), IV 166f.; Thompson S. 367–405 (Theories of the Folktale); v. d. Leyen S. 17–26; Jan de Vries, Forschungsgeschichte der Mythologie, 1961, S. 216–281.Google Scholar
  2. Linda Dégh, Folk Narrative, in: Richard Dorson (ed.), Folklore and Folklife, Chicago and London 1972, S. 53–83.Google Scholar
  3. Hans Naumann, Grundzüge der deutschen Volkskunde, 1922, S. 141–154 (bei Karlinger S. 61–73), Kapitel Sage und Märchen (»Mythos und Heldensage sind zeitlich bedingte und wieder vorübergehende höhere Stilformen von Märchen und Sage; ihre Bausteine sind die gleichen: die primitiven Motive, die aus dem Erzählgut der primitiven Gemeinschaft geschöpft sind.« S. 144 bzw. S. 63). Zu Grimm s. oben S. 53 f.Google Scholar
  4. Mircea Eliade, Les savants et les contes de fées, in: Nouvelle Revue Française 4, 1956, p. 884–891, bei Karlinger S. 311–319.Google Scholar
  5. Hermann Bausinger, Aschenputtel: Zum Problem der Märchensymbolik, in: Zeitschr. f. Volkskunde 52, 1955, S. 144–155, bei Laiblin S. 284–298.Google Scholar
  6. Die naturmythologischen Schriften von Kuhn, Schwartz, Max Müller, Gubernatis, Cox, Stucken u.a. zusammengestellt bei Bolte-Polívka V S. 253ff.; s. ferner Paul Ehrenreich, Die allgemeine Mythologie und ihre ethnologischen Grundlagen, 1910.Google Scholar
  7. Leo Frobenius, Das Zeitalter des Sonnengottes, 1904; derselbe, Vom Kulturreich des Festlandes, 1923, S. 62–96.Google Scholar
  8. Wiener mythologische Schule: G. Hüsing, Die iranische Überlieferung und das arische System, 1909.Google Scholar
  9. W. Schultz, Gesetze der Zahlenverschiebung im Mythos und in mythenhaltiger Überlieferung, in: Mitteilungen der anthropologischen Gesellschaft in Wien 40, 1910, S. 101–150.Google Scholar
  10. K. v. Spiess, Deutsche Volkskunde als Erschließerin deutscher Kultur, 1934 S. 134–160, 195–205. Zeitschriften: Mitra, 1914/1920; Bausteine zur Geschichte, Völkerkunde und Mythenkunde, 1931 ff.Google Scholar
  11. Zu der englisch-amerikanischen anthropologisch-ethnologischen Schule s. unten.Google Scholar
  12. Allgemeines siehe oben S. 64f., Ferner: Edward B. Tylor, Primitive Culture, 2 Bde., London 1871 (deutsch 1873);Google Scholar
  13. Angelo de Gubernatis, Zoological Mythology, London 1872;Google Scholar
  14. Andrew Lang, Custom and myth, London 1885; derselbe, Myth, ritual and religion, London 1887; derselbe, Einleitung zu M. R. Cox, Cinderella, London 1893 (sowie zu den englischen Ausgaben von Grimm, 1884, und Perrault, 1888);Google Scholar
  15. James Frazer, The Golden Bough, London 31911 (13 Bde.; gekürzte deutsche Ausgaben: Der goldene Zweig, 1928 in 1, 1977 in 2 Bden).Google Scholar
  16. Bronislaw Malinowski, Myth in Primitive Psychology, New York 1926.Google Scholar
  17. Joseph Bédier, Les fabliaux, Paris 1893 (entwickelt in der Einleitung die Theorie der Polygenese der Märchen);Google Scholar
  18. Pierre Saintyves, Les contes de Perrault et les récits parallèles, leurs origines: coutumes primitives et liturgies, populaires, Paris 1923.Google Scholar
  19. V.J. Propp, Le radici storichi dei racconti di fate, Torino 21972 (vgl. unten S. 118, 120, zu Meletinsky S. 118, 121).Google Scholar
  20. Heino Gehrts, Das Märchen und das Opfer, 1967; derselbe Mahabhārata. Das Geschehen und seine Bedeutung, 1975; derselbe, Ramayana. Brüder und Braut im Märchen-Epos, 1977. Das Volksmärchen ist für Gehrts, wie für andere der Mythus, eine Art Ritualkommentar (1977, S. 16); die Märchenbraut bezeuge keineswegs »ein archaisches Matriarchat«, sie bedeute vielmehr »jene Substanz (Essenz, Kostbarkeit), ohne die der Held nicht König sein kann« (1977, S. 71), in deren Erringung, Verlust und Wiedergewinnung sich sein Königtum bewähre (1975, S. 197f u.ö.). Im europäischen Zweibrüdermärchen sieht Gehrts die Spiegelung des Schwurbrüderrituals der indogermanisch/jungsteinzeitlichen Epoche und setzt es in Beziehung zu antiken und germanischen Zeugnissen (1967, passim).Google Scholar
  21. Wilhelm Wundt, Völkerpsychologie III (Die Kunst), 21908, S. 348–383 (Die ursprünglichen Formen der Prosaerzählung, Zitat S. 361) und V (Mythus und Religion), 21914, S. 91–370 (Das Mythenmärchen);Google Scholar
  22. Andreas Heusler, Die altgermanische Dichtung, 1929, S. 156;Google Scholar
  23. Adolf Bastian, Der Mensch in der Geschichte, 3 Bde., 1860 (entwickelt und belegt die Idee der ›Völkerge-danken‹, ›Elementargedanken‹);Google Scholar
  24. Theodor Waitz, Anthropologie der Naturvölker, 6 Bde., 1859/72;Google Scholar
  25. Hans Siuts, Jenseitsmotive im deutschen Volksmärchen, 1911;Google Scholar
  26. Hans Naumann, Primitive Gemeinschaftskultur, 1912, S. 18–116 (vgl. oben S. 65 f.).Google Scholar
  27. v. d. Leyen S. 45–93 (Die Ursprünge des Märchens, darin die Rückführung von Märchenmotiven auf Traummotive und schamanistische Erzählungen S. 63–80 [dazu unten S. 118]; vgl. a. die Alptraum-Theorie Ludwig Laistners in: Das Rätsel der Sphinx, 1889). Peuckert S. 18–26 (Die Welt des Märchens); Huet p. 68–129 (Evolution et formation des contes populaires).Google Scholar
  28. s. außerdem im HDM die Artikel »Anthropologische Märchentheorie« (I S. 79f., v. Sydow), »Elementargedanken im Märchen« (I S. 519–524, Kahlo), »Ethnologische Märchendeutung« (I. S. 630ff., v. Sydow); in der EM »Anthropologische Theorie« (I Sp. 586–591, Dorson)und andere einschlägige Artikel.Google Scholar
  29. Theodor Benfey, Pantschatantra. Fünf Bücher indischer Fabeln, Märchen und Erzählungen, 2 Bde., 1859 (mit umfangreicher Einleitung und Anmerkungen, Neudruck 1966); derselbe, Kleinere Schriften zur Märchenforschung, 1894.Google Scholar
  30. Reinbold Köhler, Kleinere Schriften zur Märchenforschung, 3 Bde., 1898–1900; derselbe, Aufsätze über Märchen und Volkslieder, 1894; vgl. auch Köhlers vergleichende Anmerkungen zu den estnischen Märchen F. Kreutzwalds (1869), den sizilianischen Laura Gonzenbachs (1870), den Contes populaires aus dem Agenais von J. F. Bladé (Paris 1874), den isländischen Märchen von H. Gering (1883), den Lais der Marie de France (1885).Google Scholar
  31. Emmanuel Cosquin, Contes populaires de Lorraine, 2 Bde., Paris 1887 (mit reichen vergleichenden Anmerkungen); derselbe, Les contes indiens et l’occident, Paris 1922; derselbe, Etudes folkloriques, Paris 1922.Google Scholar
  32. Alfred Forke, Die indischen Märchen und ihre Bedeutung für die Märchenforschung, 1911 (Gegner der indischen Theorie; ebenso schon Joseph Bédier, Les fabliaux, Paris 1893).Google Scholar
  33. vgl. Huet S. 28–50, Thompson S. 376–380, v. d. Leyen S. 20f., Bolte-Polívka VS. 249–253.Google Scholar
  34. Literatur zur vergleichenden Märchenforschung der finnischen (geographisch-historischen) Schule:Google Scholar
  35. Antti Aarne, Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung, FFC 13, 1913.Google Scholar
  36. Kaarle Krohn, Die folkloristische Arbeitsmethode, Oslo 1926; derselbe, Übersicht über einige Resultate der Märchenforschung, FFC 96, 1931.Google Scholar
  37. Walter Anderson, Geographisch-historische Methode, HDM II S. 508–522; derselbe, Zu Albert Wesselskis Angriffen auf die finnische folkloristische Arbeitsmethode, Tartu (Dorpat) 1935.Google Scholar
  38. Isidor Levin, Erzählforschung im Pamirgebiet, in: Festschr. Ranke, S. 159–163; derselbe, Tiermärchen im Tadschikischen, in: Kontakte und Grenzen, Festschr. für Gerhard Heilfurth, 1969, S. 93–113.Google Scholar
  39. Gisela Schenkowitz, Der Inhalt sowjetrussischer Vorlesestoffe für Vorschulkinder, 1976 (Zitat S. 39).Google Scholar
  40. Stith Thompson, The Folktale (passim); derselbe, Four Symposia on Folklore, Bloomington 1953, S. 267–286.Google Scholar
  41. v. d. Leyen S. 30–34.Google Scholar
  42. Friedrich Ranke, Märchenforschung, DVjs. 14, 1936, S. 271–299 (diskutiert u. a. C. W. v. Sydows These vom Zaubermärchen als indogermanischem Erbgut und seine Lehre von den Ökotypen, bei den einzelnen Völkern und Völkergruppen sich vererbenden, von wandernden Erzählungen wenig beeinflußten Sonderformen der verschiedenen Erzähltypen).Google Scholar
  43. C. W. v. Sydow, Selected Papers on Folklore, Copenhagen 1948 (darin besonders S. 11–43: On the spread of tradition, S. 44–59: Geography and Folk-Tale Oicotypes, S. 200–219: Folk-Tale Studies and Philology, S. 220–242: Das Volksmärchen unter ethnischem Gesichtspunkt); derselbe, Folksagan sasom indoeuropeisk tradition, in: Arkiv för nordisk filologi 1925 S. 1–19, und Das Volksmärchen als indogermanische Tradition, in: Niederdt. Zeitschr. f. Volkskunde 4, 1926, S.207ff.; derselbe, Märchenforschung und Philologie, in: Universitas 3, 1948, S. 1047–1058.Google Scholar
  44. Wesselski S. 145–166 (Ablehnung der Theorien von der »Vollkommenheit der ursprünglichen Kunstform«, von der ursprünglichen Zugehörigkeit jedes Motivs zu einer bestimmten Erzählung, von der Konstanz der mündlichen Überlieferung).Google Scholar
  45. Peuckert , Volkskunde, 1951, S. 153–161, und »Märchen« in: Dt. Phil. i.A., 21962, Sp. 2705, Sp. 1796.Google Scholar
  46. De Vries S. 8–21 (zur Finnischen Schule), S. 45–66 (zu v. Sydow und seiner Schule).Google Scholar
  47. J. Ö. Swahn, The Tale of Cupid and Psyche, Lund 1955, S. 9–13, 395–440; dazu die Besprechungen von W. Anderson in: Hessische Blätter für Volkskunde 46, 1955, S. 118–130, mit Replik und Duplik in Bd. 47, 1956, S. 111–118, und von Kurt Ranke in: Arv 12, 1956, S. 158–167.Google Scholar
  48. Zur Polygenese vgl. a. Kurt Ranke, Der Schwank vom Schmaus der Einfältigkeit — ein Beispiel zur Generatio Aequivoca der Volkserzählungen, Helsinki 1955 (FFC 159 = Ranke S. 222f), S. 15f., und Manfred Reinartz, Genese, Struktur und Variabilität eines sogenannten Ehebruchschwanks (Blindfüttern aus Untreue, T. 1380), Diss. (Typoscript) Mainz 1970, S. 52ff., 69f., 144f. (dazu die kritische Bemerkung von Leopold Schmidt in der Österr. Zeitschr. f. Volksk. 73, 1970, S. 311).Google Scholar
  49. Heda Jason, The Russian Criticism of the »Finnish School« in Folktale Scholarship, in: Norveg, n.s. 14, 1970, S. 285–294.Google Scholar
  50. Elfriede Moser-Rath, Gedanken zur historischen Erzählforschung, in: Zeitschr. f. Volkskunde 69, 1973, S. 61–81.Google Scholar
  51. Marie-Louise Tenèze, Le conte merveilleux français: problématique d’une recherche, in: Ethnologie française, 1972, S. 97–106 (Guilcher-Zitat S. 103).Google Scholar
  52. Kathrin Pöge-Alder, ›Märchen‹ als mündlich tradierte Erzählungen des ›Volkes‹?, 1994 (referiert Positionen der Brüder Grimm, Benfeys, der Finnischen Schule sowie der sowjetischen und vor allem der DDR — Märchenforschung).Google Scholar

Literatur zur Frage des Alters der Märchen

  1. C. W. v. Sydow, Selected papers on Folklore, S. 231–240 (Megalithkultur) und die Abhandlung von 1926 (s. oben S. 74); vgl. auch Vara Folksagor (passim).Google Scholar
  2. Peuckert S. 36–52; de Vries S. 45–70, 174–178.Google Scholar
  3. Otto Hutz, Märchen und Megalithreligion, in: Paideuma 1950 S. 12–22; derselbe, Der Glasberg, in: Symbolon II, 1961, S. 15–31.Google Scholar
  4. August Nitschke, Soziale Ordnungen im Spiegel der Märchen, Bd. 1: Das frühe Europa, 1976 (zu Bd. 2 s. unten S. 101).Google Scholar
  5. Otto Rank, Psychoanalytische Beiträge zur Mythenforschung, Wien 1919, S. 359–420 (Das Brüdermärchen, Mythus und Märchen).Google Scholar
  6. Thompson S.272, Lüthi S.90f., Röhrich S. 3ff., 66, 78, 92f., 95; HDM I S. 50ff. (Mackensen: Alter des Märchens) und S. 55–62 (Kahlo: Altersbestimmung des Märchen), EM I, Sp. 407–419 (D. R. Moser: Altersbestimmung des Märchens). Liungman , Die schwedischen Volksmärchen, 1961, gibt zu den von ihm besprochenen Märchentypen seine Ansicht über die mutmaßliche Entstehungszeit.Google Scholar
  7. Wolfgang Hierse, Das Ausschneiden der Drachenzunge und der Roman von Tristan, Diss. Tübingen 1969 (befaßt sich S. 92–153 mit dem Drachentöter- und Zwei-Brüder-Märchen; Hypothese über Ort und Zeit der Entstehung S. 151–153, vgl. oben S. 76).Google Scholar
  8. Willi Krogmann, Der heilige Graal und seine Herkunft aus dem Märchen, in: E. Kracht (Herausgeber), Deutsch-französisches Gespräch im Lichte der Märchen, 1964;Google Scholar
  9. zur Kritik an »Peronnik l’idiot« s. namentlich R. S. Loomis, Breton Folklore and Arthurian Romance, in: Comparative Literature 2, 1950, S. 289–306 (302–306).CrossRefGoogle Scholar
  10. Detlev Fehling, s. oben S. 42, unten S. 87f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2004

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations