Advertisement

Minnesang pp 156-168 | Cite as

Form des Minnesangs

Chapter
  • 117 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Mhd. Minnelyrik war wesenhaft auch Formkunst. In ihr wurde eine reiche Formenpalette geschaffen, reicher als etwa in der gleichzeitigen Spruchlyrik (man vergleiche etwa die politische Lyrik Walthers von der Vogelweide mit seiner Minnelyrik oder im 12. Jh. das Werk eines Spervogel mit dem des ungefähr gleichzeitigen Dietmar von Aist oder in der 1. Hälfte des 13. Jh.s das Werk Reinmars von Zweter mit dem Neidharts).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brinkmann, Hennig. Zu Wesen u. Form mittelalterl. Dichtung. 21928 (Nachdr. 1979).Google Scholar
  2. Müller, Günther: Studien zum Formproblem des Minnesangs. DVS 1 (1923) S. 61–103.Google Scholar
  3. Spanke, Hans: Romanische und mittellateinische Formen in der Metrik von »Minnesangs Frühling«. ZfrPh 49 (1929) 191–235. Mit zusätzlichen Anmerkungen wieder in: Der dt. Minneang (WdF 15, 1961), 51972, S. 255–329.Google Scholar
  4. Gennrich, Friedrich: Das Formproblem des Minnesangs. Ein Beitrag zur Erforschung des Strophenbaues der mittelalterlichen Lyrik. DVS 9 (1931) S. 285–349.Google Scholar
  5. Ipsen, Ingeborg: Strophe und Lied im frühen Minnesang. Beitr. 57 (1933) S. 301–413.Google Scholar
  6. Mohr, Wolfgang: Zur Form des mittelalterlichen deutschen Strophenliedes. Fragen und Aufgaben. DU 5 (1953) H. 2, S. 62–82; wieder in: Der dt. Minnesang (WDF 15, 1961), 51972, S. 229–254.Google Scholar
  7. Schirmer, Karl-Heinz: Die Strophik Walthers von der Vogelweide. Ein Beitrag zu den Aufbauprinzipien in der lyrischen Dichtung des Hochmittelalters. 1965.Google Scholar
  8. Mohr, Wolfgang: Vortragsform und Form als Symbol im mittelalterlichen Liede. In: Fs. Ulrich Pretzel. Hrsg. v. W. Simon, W. Bachofer u. W. Dittmann. 1963, S. 128–138; wieder in: Der dt. Minnesang II (WdF 608), 1985, S. 211–225.Google Scholar
  9. Maurer, Friedrich: Sprachliche und musikalische Bauformen des deutschen Minnesangs um 1200. Poetica. Zs. für Sprach- und Literaturwiss. 1 (1967), S. 462–482; wieder in: EM.: Dichtung und Sprache des Mittelalters. 2. stark erw. Aufl. 1971, S. 375–397.Google Scholar
  10. Tervooren, Helmut: Metrik und Textkritik. Eine Untersuchung zum dreisilbigen Takt in »Des Minnesangs Frühling«. ZfdPh 87 (1968) Sh., S. 14–34.Google Scholar
  11. Heinen, Hubert: Minnesang: Some Metrical Problems. In: Formal Aspects of Medieval German Poetry. A Symposium. University of Texas. Austin 1969, S. 81–92.Google Scholar
  12. Touber, Anthonius Hendrikus: Deutsche Strophenformen des Mittelalters. 1975.Google Scholar
  13. Ranawake, Silvia: Höfische Strophenkunst. Vergleichende Untersuchungen zur Formentypologie von Minnesang und Trouvèrelyrik. 1976 (mit ausführlichen bibliographischen Angaben).Google Scholar
  14. Hausner, Renate: Spiel mit dem Identischen: Studien zum Refrain deutschsprachiger lyrischer Dichtung des 12. und 13. Jh.s. In: Sprache — Text — Geschichte. Beitr. zur Mediaevistik u. germanist. Sprachwissenschaft aus dem Kreis der Mitarbeiter 1964–1979 des Instituts für Germanistik an der Univ. Salzburg. Hrsg. v. Peter K. Stein. 1980, S. 281–384 (GAG 304).Google Scholar
  15. Räkel, Hans-Herbert: ›Höfische Strophenkunst‹. ZfdA 111 (1982), S. 193–219.Google Scholar
  16. Scholz, Manfred Günter: Probleme der Strophenfolge in Walthers Dichtung. In: Walther v.d. Vogelweide. Beitr. zu Leben u. Werk. Hrsg. v. H.-D. Mück. 1989. S. 207–220.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations