Advertisement

Minnesang pp 73-79 | Cite as

Herkunfts- und Entstehungstheorien

Chapter
  • 114 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Neben der Textkritik galt der Frage nach der Herkunft des Minnesangs ein besonderes Interesse der früheren Forschung. Ausgangspunkte und Verfahren bei der Suche nach Vorbildern und Einflüssen waren:
  1. a)

    die Behandlung des mhd. Minnesangs als Teil eines gesamteuropäischen geistig-literarischen Phänomens. Man betonte v.a. die Gemeinsamkeiten, beachtete weder die jeweils eigenständigen Anfangsphasen (im Prov. repräsentiert durch Wilhelm von Poitiers, im Mhd. durch Kürenberg) noch spezifische Eigenheiten der einzelnen nationalsprachlichen Ausprägungen (z.B. die grundsätzlichen Unterschiede, welche die provençalische von der Trouvèrelyrik und der mhd. Lyrik trennen).

     
  2. b)

    Damit war der Blick v.a. auf gewisse Universalien gerichtet (welche in jeder Liebesdichtung zu finden sind). Die Suche konzentrierte sich v.a. auf Motivparallelen in früheren oder gleichzeitigen lyrischen Dichtungen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Vgl. außer den bereits zitierten WerkenGoogle Scholar
  2. Munari, Franco: Ovid im Mittelalter. 1960.Google Scholar
  3. Dronke, Peter: Medieval Latin and the Rise of European Love-Lyric. 1966, 21968.Google Scholar
  4. Wisniewski, Roswitha: werdekeit und Hierarchic Zur soziologischen Interpretation des Minnesangs. In: Strukturen und Interpretationen. Studien zur dt. Philologie. Hrsg. v. A. Ebenbauer u.a. 1974, S. 340–379.Google Scholar
  5. Nelson, Benjamin: Der Ursprung der Moderne. Vergleichende Studien zum Zivilisationsprozeß. 1977.Google Scholar
  6. Bräuer, Rolf: Literatursoziologische Probleme der Minnelyrik. WZUR 27 (1978) S. 85–88.Google Scholar
  7. Kaiser, Gert: Minnesang, Ritterideal und Ministerialität. In: Adelsherrschaft und Literatur. Hrsg. v. H. Wenzel. 1980. S. 181–208; wieder in: Der dt. Minnesang II (WdF 608), 1985, S. 160–184.Google Scholar
  8. Wolf, Alois: Die Anfänge des Minnesangs und die Troubadourdichtung. In: Minnesang in Österreich. Hrsg. v. H. Birkhan. Wiener Arbeiten zur germ. Altertumskunde u. Philologie. Bd. 24, 1983, S. 197–244.Google Scholar
  9. Thum, Bernd: Geschlechterkultur und Minne. Ein Versuch zur Sozial-, Funktions- und Mentalitätsgeschichte des oberrhein. Minnesangs im 12. Jh. In: Minne ist ein swaerez spil. Neue Unters, zum Minnesang und zur Gesch. der Liebe im Mittelalter. Hrsg. v. U. Müller. 1986, S. 3–74.Google Scholar
  10. Dinzelbacher, Peter: Sozial- und Mentalitätsgeschichte der Liebe im Mittelalter. Ebd. S. 75–110.Google Scholar
  11. Ders.: Gefühl und Gesellschaft im Mittelalter. Vorschläge zu einer emotionsgeschichtlichen Darstellung des hochmittelalterlichen Umbruchs. In: Höfische Literatur, Hofgesellschaft, höfische Lebensformen um 1200. Kolloquium am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Univ. Bielefeld 1983. Hrsg. v. G. Kaiser u. J.-D. Müller. 1986, S. 213–242.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations