Advertisement

Minnesang pp 206-211 | Cite as

Rhetorik und Stil

Chapter
  • 112 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Der Stil des Minnesangs ist so reich differenziert wie das Formenspektrum insgesamt. Seine Eigentümlichkeiten finden sich in ähnlicher Ausbildung, Verbreitung und Tendenz auch in der höfischen Epik; sie fallen aber in der stärkeren poetischen Verdichtung der Lyrik stärker ins Auge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Von Ertzdorff, Xenja: Das Ich in der höfischen Liebeslyrik des 12. Jh.s. Archiv 197 (1961) 1–13.Google Scholar
  2. Fromm, Hans: Komik und Humor in der Dichtung des dt. Mittelalters. DVS 36 (1962) S. 321–339.Google Scholar
  3. Touber, A.H.: Rhetorik und Form im deutschen Minnesang. 1964.Google Scholar
  4. Von Lieres und Wilkau, Marianne: Sprachformeln in der mhd. Lyrik bis zu Walther von der Vogelweide. 1965.Google Scholar
  5. Grimminger, Rolf: Poetik des frühen Minnesangs. 1969.Google Scholar
  6. Siekhaus, Heinrich: Revocatio. Studie zu einer Gestaltungsform des Minnesangs. DVS 45 (1971) S. 237–251.Google Scholar
  7. Schweikle, Günther: Humor und Ironie im Minnesang. In: Wolfram-Studien VII, 1982, S. 55–74.Google Scholar
  8. Roll, Walter: Zum Zitieren als Kunstmittel in der älteren dt. Lyrik. Beitr. 105 (Tüb. 1983) S. 66–79.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations