Advertisement

Leben

Chapter
  • 42 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Hölderlin stammt aus der württembergischen »Ehrbarkeit«, einer wohlhabenden Schicht landstädtischen Bürgertums, die den größten Teil der Funktionäre in Kirche und Verwaltung des Herzogtums stellte. 1514 hatte sie sich im »Tübinger Vertrag« einen Katalog für die Zeit sehr weitgehender Freiheiten und Mitspracherechte ausstellen lassen, die der Herzog angesichts der Bauernaufstände des »Armen Konrad« im Remstal und seiner horrenden Schulden wohl oder übel gewähren mußte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zum jungen Hölderlin allgemein

  1. Johannes Allmendinger: Hölderlins Jugendjahre. In: Etudes germaniques 8 (1953) S. 6–11.Google Scholar
  2. Adolf Beck: Aus der Umwelt des jungen Hölderlin. Stamm- und Tagebucheinträge. In: HJb 2 (1947) S.18–46.Google Scholar
  3. Angelika Beck: »Der Bund ist ewig«. Zur Physiognomie einer Lebensform im 18. Jahrhundert. Erlangen 1982.Google Scholar
  4. Anja Benscheidt: Nürtinger Lebenswelten. Alltagskultur in einer württembergischen Kleinstadt zur Zeit Hölderlins. In: Hölderlin und Nürtingen. Hrsgg. von Peter Härding und Gerhard Kurz. Stuttgart u.a. 1994. S. 31–47.Google Scholar
  5. Joseph Claverie: La jeunesse d’Hoelderlin jusq’ au roman d’Hyperion. Paris 1921.Google Scholar
  6. Walter Dierauer: Hölderlin und der spekulative Pietismus Württembergs. Gemeinsame Anschauungshorizonte im Werk Oetingers und Hölderlins. Diss. Mss. Zürich 1986.Google Scholar
  7. Peter Härding und Gerhard Kurz (Hrsg.): Hölderlin und Nürtingen, Stuttgart, Weimar 1994. Schriften der Hölderlin-Gesellschaft Bd. 19. (Der Band ist Dokumentation einer außerordentlichen Jahresversammlung der Hölderin-Gesellschaft zum Gedenken von Hölderlins 150. Todestag).Google Scholar
  8. Heinrich Hirblinger: Widmungsgedichte und Freundschaftsbund. Hölderlins Lyrik im politischen und sozialen Kontext seiner Zeit. Gauting 1979.Google Scholar
  9. Erwin Hölzle: Das alte Recht und die Revolution. Eine politische Geschichte Württembergs in der Revolutionszeit 1789–1805. München/Berlin 1931.Google Scholar
  10. Götz Eberhard Hübner: Vaterländische Prozeßfiguration und dichterisches Prozeßverhalten in Hölderlins »Francisca«-Ode. Ein philologischer Versuch. In: HJb 18 (1973/74) S. 62–96 (Teil 1) und in: HJb 19/20 (1975–77) S. 156–211 (Teil 2).Google Scholar
  11. Julius Klaiber: Hölderlin, Hegel und Schelling in ihren schwäbischen Jugend-Jahren. Stuttgart 1877 (Frankfurt a. M. 1981).Google Scholar
  12. Peter Lahnstein: Hölderlins Heimatstaat. In: HJb 18 (1973/74) S. 49–61.Google Scholar
  13. Gerhard Schäfer: Der spekulative württembergische Pietismus als Hintergrund für Hölderlins Dichten und Denken. In: Hölderlin: Christentum und Antike. Hrsg. von Valérie Lawitschka. Tübingen 1991. S. 46–78 (Turm-Vorträge 1989/90/91).Google Scholar
  14. Ders.: Non ad omnes, ad nullos quidem pertines. Der Spekulative Pietismus im Württemberg des 18. Jahrhunderts. In: Pietismus und Neuzeit. Ein Jahrbuch zur Geschichte des neueren Protestantismus 19 (1993) S. 24–55.Google Scholar
  15. Ders.: Der spekulative württembergische Pietismus des 18. Jahrhunderts — Systeme und Ausstrahlung. In: Hölderlin und Nürtingen. Hrsgg. von Peter Härtling und Gerhard Kurz. Stuttgart u.a. 1994. S. 48–78.Google Scholar
  16. Robert Schneider: Schellings und Hegels schwäbische Geistesahnen. Würzburg 1938.Google Scholar
  17. Roy C. Shelton: The young Hölderlin. Bern/Frankfurt a. M. 1973.Google Scholar
  18. Friedrich Siegmund-Schultze: Der junge Hölderlin. Analytischer Versuch über sein Leben und Dichten bis zum Schluß des ersten Tübinger Jahres. Breslau 1939.Google Scholar
  19. Emil Staiger: Der Geist der Liebe und das Schicksal. Schelling, Hegel und Hölderlin. Frauenfeld/Leipzig 1935.Google Scholar

Kindheit, Familie, Genealogisches

  1. Eberhard Benz: Nürtingen zur Zeit des jungen Hölderlin. In: Nürtingen und Friedrich Hölderlin. Nürtingen 1971. S. 51–72.Google Scholar
  2. Reinhard Breymayer: Ein unbekanntes Gedicht Friedrich Hölderlins in einer Sammlung württembergischer Familiengedichte. In: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 78 (1978) S. 73–145.Google Scholar
  3. Ders.: Neuentdeckte Dokumente zu Hölderlins Leben und Umkreis. In: HJb 21 (1978/79) S. 246–283.Google Scholar
  4. Eva Carstanjen: Hölderlins Mutter. Biographische Fakten. In: HJb 22 (1980/81) S. 357–360.Google Scholar
  5. Dies.: La mère de Hölderlin. Mss. Diss. Paris 1980.Google Scholar
  6. Dies.: Hölderlins Mutter. Untersuchungen zur Mutter-Sohn-Beziehung (=Literarhistorische Untersuchungen Bd. 10). Frankfurt a. M. u.a. 1987.Google Scholar
  7. Hansmartin Decker-Hauff: Friedrich Hölderlins Vorfahren. In: 50 Jahre Familienforschung in Südwestdeutschland. Stuttgart 1970. S. 26–29.Google Scholar
  8. Wulf Erbe: Die Familie Gok aus dem Raum Öhringen. Zur Abstammung von Hölderlins Stiefvater Johann Christoph Gok und zum Entstehen des schlesischen Zweiges. In: Archiv für Sippenforschung 42 (1976) S. 461–474.Google Scholar
  9. Wilhelm Michel: Hölderlins Mutter. In: W. M.: Hölderlins Wiederkunft. Wien 1943. S. 203–219.Google Scholar
  10. Ernst Müller: Heinrich Friedrich Hölderlin, Vater des Dichters. Ein altwürttembergischer Landbeamter. In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 6 (1942) S. 414–473.Google Scholar
  11. Hanns Wolfgang Rath: Regina, die schwäbische Geistesmutter. Ludwigsburg/ Leipzig 1927 (neu bearbeitet, ergänzt und erweitert durch Hansmartin Decker-Hauff. Limburg/Lahn 1981).Google Scholar
  12. Ders. u. Else Rath-Höring: Ahnengeschichte Hölderlins. Aus dem Nachlaß übertragen und mit neueren Forschungen ergänzt von Hanns-Wolfgang Kress. Limburg 1989 (Forschungen zur deutschen Ahnenkultur).Google Scholar
  13. Barbara Vopelius-Holtzendorff. Familie und Familienvermögen Hölderlin-Gok. Vorstudie zur Biographie Friedrich Hölderlins. In: HJb 22(1980/ 81) S. 333–356.Google Scholar
  14. Dies.: Friedrich Hölderlin und das Geld. In: Kürbiskern (1980) Nr. 2, S. 139–159.Google Scholar

Zu den Klosterschulen

  1. Julius Eitle: Der Unterricht in den einstigen württembergischen Klosterschulen von 1556–1806. Berlin 1913 (3. Beiheft zu: Zeitschrift für Geschichte der Erziehung und des Unterrichts in Württembere).Google Scholar
  2. Gustav Lang: Geschichte der württembergischen Klosterschulen von ihrer Stiftung bis zu ihrer endgültigen Verwandlung in evangelisch-theologische Seminare. Stuttgart 1938.Google Scholar
  3. Friedhelm Nicolin: Zu Hölderlins Bildungsgang. Dokumente-Hinweise-Berichtigungen. In: HJb 16 (1969/70) S. 228–253.Google Scholar
  4. Hermann Niethammer: Des Seminaristen Friedrich Hölderlin Reise von Maulbronn in die Pfalz vom 1. bis 6. Juni 1788. In: Tübinger Blätter 38 (1951) S. 24–34.Google Scholar
  5. Christian Gottlieb Wunderlich: Die ehemaligen Klosterschulen und die jetzigen niederen evangelischen Seminarien in Württemberg. Stuttgart 1833.Google Scholar
  6. F. Roland Varwig: Rhetorik und Sprachunterricht im Umkreis des jungen Hölderlin. In: Härtling/Kurz (Hrsg.): Hölderlin und Nürtingen. Stuttgart u.a. 1994. S. 152–174.Google Scholar

Zur Zeit im Stift

  1. Willy Bauer: Christian Ludwig Neuffer. Heidelberg 1931.Google Scholar
  2. Adolf Beck: »Die holde Gestalt«. Zur biographischen Erläuterung zweier Briefe Hölderlins. In: HJb 7 (1953) S. 54–62.Google Scholar
  3. Ders.: Ein Stiftler aus dem Kreise Hölderlins und Hegels. In: Die Pforte 2 (1950) S. 749–757 (zu Karl Christoph Renz).Google Scholar
  4. Ders.: Hölderlin und das Stift im November 1789. In: Glückwunsch aus Bebenhausen. Wilhelm Hoffmann zum fünfzigsten Geburtstag. Stuttgart 1951. S. 18–33.Google Scholar
  5. Ders.: Der Tübinger Freiheitsbaum 1793. Eine Legende. In: Schwäbische Heimat 29 (1978) Nr. 3, S. 152–158.Google Scholar
  6. Walter Betzendörfer: Hölderlins Studienjahre im Tübinger Stift. Heilbronn 1922.Google Scholar
  7. Martin Brecht: Die Anfänge der idealistischen Philosophie und die Rezeption Kants in Tübingen (1788–1795). In: Beiträge zur Geschichte der Universität Tübingen 1477–1977 (Hrsgg. von Hansmartin Decker-Hauff) Tübingen 1977. S. 381–428.Google Scholar
  8. Ders.: Die Entwicklung der Alten Bibliothek des Tübinger Stifts in ihrem theologischen und geistesgeschichtlichen Zusammenhang. Eine Untersuchung zur württembergischen Theologie. In: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 63 (1963) S. 3–103.Google Scholar
  9. Martin Brecht/Jörg Sandberger: Hegels Begegnung mit der Theologie im Tübinger Stift. Eine neue Quelle für die Studienzeit Hegels. In: Hegel-Studien 5 (1969) S. 47–81.Google Scholar
  10. Martin Brecht: Hölderlin und das Tübinger Stift 1788–1793. In: HJb 18 (1973/74) S. 20–48.Google Scholar
  11. Ders.: Zum sozialen und geistigen Umfeld von Hölderlins Jugend. In: Bausteine zur geschichtlichen Landeskunde von Baden-Württemberg. Stuttgart 1979. S. 347–356.Google Scholar
  12. Georg Clefβ: Der schwäbische Dichter Karl Philipp Conz. Tübingen 1913.Google Scholar
  13. Richard Geis: Die Tübinger Freundeslosungen »Hen kai pan« und »Reich Gottes«. Ein Beitrag zur Frühgeschichte des deutschen Idealismus. Mss. Diss. München 1948.Google Scholar
  14. Julius Hartmann: Das Tübinger Stift. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Geisteslebens. Stuttgart 1918.Google Scholar
  15. Dieter Henrich/Johann Ludwig Döderlein: Carl Immanuel Diez: Ankündigung einer Ausgabe seiner Schriften und Briefe. In: Hegel-Studien 3 (1965) S. 276–287.Google Scholar
  16. Ders.: Philosophisch-theologische Problemlagen im Tübinger Stift zur Studienzeit Hegels, Hölderlins und Schellings. In: HJb 25 (1986/87) S. 60–92.Google Scholar
  17. Christoph Jamme: »Ein ungelehrtes Buch«. Die philosophische Gemeinschaft zwischen Hölderlin und Hegel in Frankfurt 1797–1800. Bonn 1983.Google Scholar
  18. Gerhard Kurz: Mittelbarkeit und Vereinigung. Zum Verhältnis von Poesie, Reflexion und Revolution bei Hölderlin. Stuttgart 1975.Google Scholar
  19. Jean Laplanche: Hölderlin und die Suche nach dem Vater. Stuttgart 1975.Google Scholar
  20. Erhard Lenk: Friedrich Heinrich Magenau. In: Lebensbilder aus Schwaben und Franken. Bd. X. Stuttgart 1966. S. 233–254.Google Scholar
  21. Martin Leube: Das Tübinger Stift 1770–1950. Stuttgart 1954.Google Scholar
  22. Herbert Meyer: Karl Philipp Conz. In: Schwäbische Lebensbilder V. Stuttgart 1950. S. 107–114.Google Scholar
  23. Friedhelm Nicolin: Zu Hölderlins Bildungsgang (s. S. 27).Google Scholar
  24. Georg Schmidgall: Die französische Revolution im Stift und die Tübinger Studentenschaft. Das Stammbuch des C. F. Hiller. In: Tübinger Blätter 35 (1946/47) S. 37–48.Google Scholar
  25. Elisabeth Stoelzel: Hölderlin in Tübingen und die Anfänge seines Hyperion. Tübingen 1938.Google Scholar
  26. Werner Volke: Gotthold Stäudlin. In: Lebensbilder aus Schwaben und Franken XIII. Stuttgart 1977. S. 114–143.Google Scholar

Zur Zeit in Waltershausen und Jena

  1. Noch immer die beste Arbeit zur sozialen Situation der Intellektuellengeneration, aus der Hölderlin stammt und für die er typisch ist, stellt die Dissertation von Hans Gerth (1935) dar. Die 22. Jahresversammlung der Hölderlin-Gesellschaft (1992) fand in Jena statt, und Jena ist naheliegenderweise auch zentrales Thema des HJb 28 (1992/93). Darüber hinaus ist unter dem Titel »Das ›Jenaische Projekt‹. Wintersemester 1994/95« eine überaus reichhaltige Studie zur Ausleuchtung der »Jenaer Epoche« und ihrer Bedeutung für Hölderlin vorgelegt worden (Gaier u.a. 1995).Google Scholar
  2. Adolf Beck: Das neueste Hölderlin-Schrifttum 1947–48. In: HJb 4 (1950) S. 147–175.Google Scholar
  3. Ders.: Die Gesellschafterin Charlottens v. Kalb. Eine Episode im Leben Hölderlins. Versuch der Sammlung und Erklärung archivalischer Dokumente. In: HJb 10 (1957) S. 46–66.Google Scholar
  4. Fritz Berresheim: Schiller als Herausgeber der Rheinischen Thalia, Thalia und Neuen Thalia und seine Mitarbeiter. Stuttgart 1914.Google Scholar
  5. Hans Heinrich Borcherdt: Schiller und die Romantiker. Stuttgart 1948.Google Scholar
  6. Ida Boy-Ed: Charlotte von Kalb. Eine psychologische Studie. Stuttgart/Berlin 1920.Google Scholar
  7. Helmut Brandt: Als Hölderlin nach Jena kam. In: HJb 28 (1992/93) S. 29–47.Google Scholar
  8. Berthold Dirnfellner: Isaac von Sinclair. Zur Edition seiner Jugendbriefe. In: LpH 4/5 (1980) S. 88–91.Google Scholar
  9. Rudolf Fahrner: Hölderlins Begegnung mit Goethe und Schiller. Marburg/ Lahn 1925 (New York/London 1968).Google Scholar
  10. Ludwig Fertig: Friedrich Hölderlin «der Hofmeister«. Darmstadt 1990.Google Scholar
  11. Willy Flitner: A. L. Hülsen und der Bund der Freien Männer. Jena 1913.Google Scholar
  12. Michael Franz: «Platons frommer Garten«. Hölderlins Platonlektüre von Tübingen bis Jena. In: HJb 28 (1992/93) S. 111–127.Google Scholar
  13. Ulrich Gaier, Valérie Lawitschka, Wolfgang Rapp u. Violetta Waibel: Das »Jenaische Projekt«. Wintersemester 1994/95. Herausgegeben von der Hölderlin-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Deutschen Schillergesellschaft Marbach (Schriften der Hölderlin-Gesellschaft Bd. 20). Tübingen 1995.Google Scholar
  14. Hans Gerth: Die sozialgeschichtliche Lage der bürgerlichen Intelligenz um die Wende des 18. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Frühliberalismus. Frankfurt a. M. 1935.Google Scholar
  15. Otto Götze: Die Jenaer akademischen Logen und Studentenorden des 18. Jahrhunderts. Jena 1932.Google Scholar
  16. Dieter Henrich: Eine philosophische Konzeption entsteht. Hölderlins Denken in Jena. In: HJb 28 (1992/93) S. 1–28.Google Scholar
  17. Ulrich Herrmann: Erziehungsfragen und pädagogische Reflexion bei Friedrich Hölderlin. In: Gerhard Kurz u.a. (Hrsg.): Hölderlin und die Moderne. Eine Bestandsaufnahme. Tübingen 1995. S. 195–212.Google Scholar
  18. Hans Peter Jaeger: Hölderlin-Novalis. Grenzen der Sprache. Zürich 1949.Google Scholar
  19. Hans Kleiner: Hölderlin und Wilhelmine Kirms. In: Kultur und Geschichte Thüringens (Landeskundliches Jahrbuch für Deutschlands Mitte). Mainz 1981. S. 67–78 (Bd. 2).Google Scholar
  20. Jean Laplanche: Hölderlin und die Suche nach dem Vater. Stuttgart 1975.Google Scholar
  21. Eudo C. Mason: Hölderlin and Goethe. Bern/Frankfurt a. M.1975.Google Scholar
  22. Ders.: Hölderlin und Novalis. Einige Überlegungen. In: HJb 11 (1958/60) S. 72–119.Google Scholar
  23. Max O. Mauderli: Goethe’s evaluation of Hölderlin. In: The Germanic review 25 (1950) S. 95–108.Google Scholar
  24. Clemens Menze: Hölderlins Deutung der Bildung als exzentrischer Bahn. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 58 (1982) S. 435–482Google Scholar
  25. Ders.: Hölderlins pädagogische Entwürfe aus seiner Hofmeisterzeit 1794–1795. In: »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde…« Das Schicksal einer Generation der Goethezeit (hrsgg. von Christoph Jamme und Otto Pöggeler) Stuttgart 1983. S. 261–283.Google Scholar
  26. Konrad Michel: Titans Muse. Charlotte von Kalb, die Freundin Schillers, Hölderlins und Jean Pauls. In: Poetisches Franken 1971. S. 87–103.Google Scholar
  27. Drayton G. Miller: Schiller and Hölderlin. A comparative study. Ann Arbor/London 1977.Google Scholar
  28. Ute Oelmann: Charlotte von Kalb. In: HJb 28 (1992/93) S. 80–94.Google Scholar
  29. Paul Raabe: Das Protokollbuch der Gesellschaft der freien Männer in Jena 1794–1799. In: Festgabe für Eduard Berend zum 75. Geburtstag. Weimar 1959. S. 336–383.Google Scholar
  30. Friedrich Seebaß: Der frühe Hölderlin im Urteil seiner Zeitgenossen. In: Preußische Jahrbücher 186 (1921). S. 348–373.Google Scholar
  31. Friedrich Schilling: Friedrich Hölderlins Weg über Coburg und sein Jahr im Grabfeld. In: Jahrbuch der Coburger Landesstiftung 1973. S. 189–210.Google Scholar
  32. Gerhard Schulz: Zeitgenossenschaft. Hölderlin und der Jenaer Freundeskreis. In: HJb 28 (1992/93) S. 48–67.Google Scholar

Zur Zeit in Frankfurt und Homburg

  1. Das Verhältnis zwischen Sinclair und Hölderlin hat Ursula Brauer in ihrer grundlegenden Biographie Isaac von Sinclairs genauestens ausgeleuchtet.Google Scholar
  2. Herbert Anton: Eleusis. Hegel an Hölderlin. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 285–302.Google Scholar
  3. Adolf Beck: Diotima und ihr Haus. Briefe von Susette und Jacob Friedrich Gontard, Dokumente über sie und ihre Familie nebst einem Fragment des »Hyperion«. In: HJb 9 (1955/56) S. 110–173 (Teil 1) und in: HJb 10 (1957) S. 1–45 (Teil 2).Google Scholar
  4. Ders.: Hölderlins Diotima. Susette Gontard. Gedichte, Briefe, Zeugnisse. Mit Bildnissen. Frankfurt a. M. 1980.Google Scholar
  5. Marie Belli-Gontard: Lebens-Erinnerungen. Frankfurt a. M. 1872.Google Scholar
  6. Pierre Bertaux: Hölderlin und die Französische Revolution. Frankfurt a. M. 1968.Google Scholar
  7. Ders.: Hölderlin-Sinclair: »ein treues Paar«? In: Homburg vor der Höhe in der deutschen Geistesgeschichte. Studien zum Freundeskreis um Hegel und Hölderlin. Stuttgart 1981. S. 189–193.Google Scholar
  8. Wolfgang Binder: Hölderlins Dichtung Homburg 1799. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 76–93.Google Scholar
  9. Gottfried Borrmann: Der Anatom und der Dichter. Sömmerring und Hölderlin im Hause Gontard. In: Jahrbuch der Vereinigung der Freunde der Universität Mainz 23/24 (1974/75) S. 73–79.Google Scholar
  10. Bernhard Böschenstein: »Was nennst du Glück, was Unglück…mein Vater!« Heinse in Hölderlins Dichtung. In: HIb 26 (1988/89) S. 1–19.Google Scholar
  11. Renate Böschenstein-Schäfer: Hölderlins Gespräch mit Böhlendorff. In: HJb 14 (1965/66) S. 110–124.Google Scholar
  12. Ursula Brauer: Isaac von Sinclair. Eine Biographie. Stuttgart 1993.Google Scholar
  13. Dies.: Landgraf Friedrich V. Ludwig von Hessen-Homburg (1766–1820): Einiges zu den politischen Ansichten und zur Person… In: HJb 27 (1990/91) S. 210–261.Google Scholar
  14. Arnold Escher: Johann Gottfried Ebel. Zürich 1917.Google Scholar
  15. Karl Freye: Casimir Ulrich Boehlendorff, der Freund Herbarts und Hölderlins. Langensalza 1913.Google Scholar
  16. Hans J. Haferkorn: Der freie Schriftsteller. Eine literatur-soziologische Studie über seine Entstehung und Lage 1750–1800. Archiv für die Geschichte des Buchwesens XXXIII (1963).Google Scholar
  17. Cyrus Hamlin: Hölderlins Mythos der heroischen Freundschaft. Die Sinclair-Ode »An Eduard«. In: HJb 17 (1971/72) S. 74–95.Google Scholar
  18. Hannelore Hegel: Isaak von Sinclair zwischen Fichte, Hölderlin und Hegel. Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte der idealistischen Philosophie. Frankfurt a. M. 1971.Google Scholar
  19. Dies.: Reflexion und Einheit. Sinclair und der »Bund der Geister«, Frankfurt 1795–1800. In Rüdiger Bubner (Hrsg.): Das älteste Systemprogramm. Studien zur Frühgeschichte des deutschen Idealismus (Hegel-Studien, Beiheft 9) Bonn 1973. S. 91–106.Google Scholar
  20. Käthe Hengsberger: Isaak von Sinclair, der Freund Hölderlins. Berlin 1920 (Nendeln, Liechtenstein 1967).Google Scholar
  21. Dieter Henrich: Jacob Zwillings Nachlaß. Gedanken, Nachrichten und Dokumente aus Anlaß seines Verlusts. In: Homburg vor der Höhe in der deutschen Geistesgeschichte (s. o.) S. 245–266.Google Scholar
  22. Erich Hock: »Dort drüben in Westfalen«. Hölderlins Reise nach Bad Driburg mit Wilhelm Heinse und Diotima. Münster 1949 [2. Auflage mit Erg. des Verf. hrsgg. von Alfred Kelletat. Stuttgart, Weimar 1995 (Schriften der Hölderlin-Gesellschaft Bd. 14)].Google Scholar
  23. Ders.: Die Nachrichtenquelle für Hölderlins Brief an seinen Bruder vom 6. August 1796. In: HJb 15 (1967/68) S. 255–260.Google Scholar
  24. Ders.: Wilhelm Heinses Urteil über Hölderlins »Hyperion«. In: HJb 4 (1950) S. 108–119.Google Scholar
  25. Ders.: Zu Hölderlins Reise nach Kassel und Driburg. In: HJb 16 (1969/70) S. 254–290.Google Scholar
  26. Johannes Hoffmeister: Hölderlin und Hegel. Tübingen 1931.Google Scholar
  27. Jürgen Isberg: Die Familie der Diotima. In: HJb 5(1954) S. 110–127.Google Scholar
  28. Ders.: Hölderlin in Homburg 1798–1800. Das Werk und der Wandel des Weltbildes. Mss. Diss. Hamburg 1954.Google Scholar
  29. Heinrich Jacobi: Landgraf Friedrich V. von Hessen-Homburg und Klopstock. Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Altertumskunde zu Bad Homburg v. d. Höhe XVI (1952).Google Scholar
  30. Christoph Jamme: »Ein ungelehrtes Buch«. Die philosophische Gemeinschaft zwischen Hölderlin und Hegel in Frankfurt 1797–1800. Bonn 1983.Google Scholar
  31. Ders.: Politik und Natur. Zum historischen Kontext und philosophischen Gehalt von Sinclairs Cevennenkrieg-Trilogie. In: Homburg v. d. Höhe in der deutschen Geistesgeschichte (s. S. 41) S. 194–230.Google Scholar
  32. Ders.: »Ungelehrte« und gelehrte Bücher. Literaturbericht über das Verhältnis von Hegel und Hölderlin. In: Zeitschrift für Philosophische Forschung 35 (1981) S. 628–645.Google Scholar
  33. Carl Jügel: Das Puppenhaus. Ein Erbstück in der Gontard’schen Familie. Bruchstücke aus den Erinnerungen und Familienpapieren eines Siebenzigers. Frankfurt a. M. 1921.Google Scholar
  34. Alfred Kelletat: Casimir Ulrich Boehlendorff ein kurländischer Dichter und Freund Hölderlins. In: Baltische Briefe 5(1952) Nr. 11, S. 8.Google Scholar
  35. Walther Killy: Hölderlin an Diotima. Das Widmungsexemplar des »Hyperion«. In: HJb 4 (1950) S. 98–107.Google Scholar
  36. Werner Kirchner: Das »Testament« der Prinzessin Auguste von Hessen-Homburg. In: HJb 5 (1951) S. 68–120.Google Scholar
  37. Ders.: Franz Wilhelm Jungs Exemplar des »Hyperion«. In: HJb 8 (1954) S. 79–92.Google Scholar
  38. Ders.: Jourdans Zug durch Homburg v. d. Höhe (1796) nach einem Bericht von Hölderlins Freund Sinclair. Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Altertumskunde zu Bad Homburg v. d. Höhe XIX (1936).Google Scholar
  39. Ders.: Prinzessin Amalie von Anhalt-Dessau und Hölderlin. In: HJb 11 (1958/60) S. 55–71.Google Scholar
  40. Oskar Klein-Hattingen: Das Liebesleben Hölderlins, Lenaus, Heines. Berlin 1901.Google Scholar
  41. Gerhard Kurz: »Hyperion« auf dem Fenster. Auguste von Hessen-Homburg und Hölderlin. In: Homburg v. d. Höhe in der deutschen Geistesgeschichte (s. S. 41) S. 48–66.Google Scholar
  42. Friedrich Lotz: Geschichte der Stadt Bad Homburg vor der Höhe. Band 2. Frankfurt a. M. 1972.Google Scholar
  43. Walter Felix Lotz: Die Beziehungen zwischen Friedrich Hölderlin und Isaak v. Sinclair und ihr Verhältnis zu Hegel. Mss. Diss. Basel 1924.Google Scholar
  44. Wilhelm Michel: Hölderlin und Diotima. In: W. M.: Hölderlins Wiederkunft. Wien 1943. S. 168–202.Google Scholar
  45. Herfried Münkler: Siegfried Schmids erzwungene Vernünftigkeit als biographische Alternative zum Wahnsinn Hölderlins und Boehlendorffs. In: Wetterauer Geschichtsblätter 28 (1979) S. 125–135 und in: LpH 7 (1984) S. 41–54.Google Scholar
  46. Otto Pöggeler: Einleitung. In: Homburg v. d. Höhe in der deutschen Geistesgeschichte (s. S. 41) S. 11–24.Google Scholar
  47. Ders.: Ist Hegel Schlegel? Friedrich Schlegel und Hölderlins Frankfurter Freundeskreis. In: »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde…« (s. S. 41) S. 325–348.Google Scholar
  48. Ders.: Politik aus dem Abseits. Hegel und der Homburger Freundeskreis. In: Homburg v. d. Höhe in der deutschen Geistesgeschichte (s. S. 33) S. 67–98.Google Scholar
  49. Hubert Ohl: Casimir Ulrich Boehlendorff — historische und poetische Gestalt. Zu Johannes Bobrowskis Erzählung »Boehlendorff«. In: JFDH 40 (1978) S. 552–584.Google Scholar
  50. Christoph Prignitz: Hölderlins Konfrontation mit den Reichsstädten. In: »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde…« (s. S. 33) S. 42–57.Google Scholar
  51. Ders.: »Der würdige Sinclair«. Eine zeitgenössische Stellungnahme zum Hochverratsprozeß gegen Isaak von Sinclair. In: HJb 27 (1990/91) S. 262–273.Google Scholar
  52. Ernst Hans Schultz: Isaak von Sinclair als Dichter. Mss. Diss. Berlin 1923.Google Scholar
  53. Karl Schwartz: Landgraf Friedrich V. von Hessen-Homburg und seine Familie. Rudolstadt 1878.Google Scholar
  54. Stephan Skalweit: Der Homburger Landgrafenhof. In: Homburg v. d. Höhe in der deutschen Geistesgeschichte (s. S. 41) S. 25–47.Google Scholar
  55. Friedrich Strack: Sömmerings Seelenorgan und die deutschen Dichter. In: »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde…« (s. S. 33) S. 185–205.Google Scholar
  56. Ludwig Strauß: Jacob Zwilling und sein Nachlaß. In: Euphorion 29 (1928) S. 368–396.Google Scholar
  57. Herbert Thiele: Hölderlin und Sömmering. Ein Beitrag zur Geistigkeit des ausgehenden 18. Jh.s. In: Mainzer Zeitschrift 65 (1970) S. 111–114.Google Scholar
  58. Karl Viëtor: Hölderlin und Diotima. In: Preußische Jahrbücher 182 (1920) S. 298–320.Google Scholar
  59. Barbara Vopelius-Holtzendorff: Susette Gontard-Borckenstein. In: HJb 26 (1988/89) S. 383–400.Google Scholar
  60. Christian Waas: Franz Wilhelm Jung und die Homburger Revolutionsschwärmer 1792–94. Mitteilungen für Geschichte und Altertumskunde zu Homburg v. d. Höhe XIX (1936).Google Scholar
  61. Ders.: Friedrich Emerich, ein vergessener Freund Hölderlins. Ein Beitrag zum Wirken Frankreichs im Rheinland. In: Der Türmer 42 (1940) S. 588–593Google Scholar
  62. Ders.: Siegried Schmid aus Friedberg in der Wetterau, der Freund Hölderlins (1774–1859) Darmstadt 1928.Google Scholar
  63. Gertrud Weinschenk: Isaak von Sinclair als Dramatiker. Mülhausen 1918.Google Scholar
  64. Ernst Zunker: Casimir Ulrich Boehlendorff und die pommerschen Freunde aus der Gesellschaft der freien Männer und im Einflußbereich Hölderlins. In: Baltische Studien 60 (1974) S. 101–126.Google Scholar

Zur »Jakobinismusdebatte« und zu Hölderlins politischen Anschauungen

  1. Karl Otmar Freiherr von Aretin: Reichstag, Rastatter Kongreß und Revolution. Das Wirken Isaaks v. Sinclair und seiner Freunde am Ende des Heiligen Römischen Reiches. In: HJb 22 (1980–81) S. 4–17.Google Scholar
  2. Adolf Beck: Hölderlin als Republikaner. In: HJb 15 (1967/68) S. 28–52.Google Scholar
  3. Ders.: Hölderlins Weg zu Deutschland. Fragmente und Thesen. Stuttgart 1982.Google Scholar
  4. Ursula Brauen Isaac von Sinclair. Eine Biographie. Stuttgart 1993 (Schriften der Hölderlin-Gesellschaft Bd. 15).Google Scholar
  5. Paul Böckmann: Die Französische Revolution und die Idee der ästhetischen Erziehung in Hölderlins Dichten. In: Der Dichter und seine Zeit. Politik im Spiegel der Literatur. Heidelberg 1970. S. 83–112.Google Scholar
  6. Pierre Bertaux: Hölderlin. Essai de biographie intérieure. Paris 1936.Google Scholar
  7. Ders.: Hölderlin und die Französische Revolution. In: HJb 15 (1967/68) S. 1–27.Google Scholar
  8. Ders.: Hölderlin und die Französische Revolution. Frankfurt a. M. 1969.Google Scholar
  9. Ders.: War Hölderlin Jakobiner? In: Ingrid Riedel (Hrsg.): Hölderlin ohne Mythos. Göttingen 1973. S. 7–17.Google Scholar
  10. Geneviève Bianquis: Hölderlin et la revolution française. In: Etudes germaniques 7 (1952) S. 105–116.Google Scholar
  11. Maurice Delorme: Hölderlin et la Revolution française. Monaco 1959.Google Scholar
  12. Peter Howard Gaskill: Hölderlin and revolution. In: Forum for modern language studies 12 (1967) S. 118–136.Google Scholar
  13. Walter Grab: Demokratische Strömungen in Hamburg und Schleswig-Holstein zur Zeit der ersten Französischen Republik. Hamburg 1966.Google Scholar
  14. Hans Graβl: Hölderlin und die Illuminaten. Die zeitgeschichtlichen Hintergründe des Verschwörermotivs im »Hyperion«. In: Sprache und Bekenntnis. Hermann Kunisch zum 70. Geburtstag. Berlin 1971. S. 137…160.Google Scholar
  15. Hellmuth G. Hassis: Gebt der Freiheit Flügel. Die Zeit der deutschen Jakobiner 1789–1805. 2 Bände. Reinbek 1988.Google Scholar
  16. Erwin Hökle: Das alte Recht und die Revolution. Eine politische Geschichte Württembergs in der Revolutionszeit 1789–1805. München/Berlin 1931.Google Scholar
  17. Gerhard Kaiser: Über den Umgang mit Republikanern, Jakobinern und Zitaten. In: DVjs 49 (1975) Sonderheft 18. Jh., S. 172–177.Google Scholar
  18. Werner Kirchner: Der Hochverratsprozeß gegen Sinclair. Ein Beitrag zum Leben Hölderlins. Frankfurt a. M. 1969.Google Scholar
  19. Jürgen Kuczynski: Hölderlin — die Tragödie des revolutionären Idealisten. In: J. K.: Gestalten und Werke. Soziologische Studien zur deutschen Literatur. Berlin, Weimar 1969. S. 83–107.Google Scholar
  20. Georg Lukdcs: Hölderlins Hyperion. In: G. L.: Goethe und seine Zeit. Berlin 1955 (3. Auflage) S. 145–164.Google Scholar
  21. Günter Mieth: Friedrich Hölderlin. Dichter der bürgerlich-demokratischen Revolution. Berlin/DDR 1978.Google Scholar
  22. Ders.: Friedrich Hölderlin — Dichter in einer revolutionären Übergangszeit. In: WB 35 (1989) S. 773–780.Google Scholar
  23. Robert Minder: Hölderlin unter den Deutschen. In: R. M.: Hölderlin unter den Deutschen und andere Aufsätze zur deutschen Literatur. Frankfurt a. M. 1968. S. 20–45.Google Scholar
  24. Walter Müller-Seidel: Hölderlins Dichtung und das Ereignis der Französischen Revolution. Zur Problemlage. In: HJb 17 (1971/72) S. 119–124.Google Scholar
  25. »O Freyheit! Silberton dem Ohre…«: Französische Revolution und deutsche Literatur 1789–1799. Eine Ausstellung des Deutschen Literaturarchivs Ausstellung und Katalog: Werner Volke, Ingrid Kussmaul und Brigitte Schillbach. Marbach 1989.Google Scholar
  26. Manfred und Sabine Ott: Hölderlin und revolutionäre Bestrebungen in Württemberg unter dem Einfluß der Französischen Revolution. Köln 1979.Google Scholar
  27. Jean Philipon: De la révolution à l’âge d’or. Réflexions sur la pensée et la position politique de Hölderlin. In: Régéneration et reconstruction sociale entre 1780 et 1848. Paris 1978. S. 45–67.Google Scholar
  28. Christoph Prignitz: Friedrich Hölderlin. Die Entwicklung seines politischen Denkens unter dem Einfluß der Französischen Revolution. Hamburg 1976.Google Scholar
  29. Ders.: Hölderlin als Kritiker des Jakobinismus und Verkünder einer egalitären Gesellschaftsutopie. In: Jahrbuch des Instituts für deutsche Geschichte in Tel Aviv 8 (1979) S. 103–123.Google Scholar
  30. Meinhard Prill: Bürgerliche Alltagswelt und pietistisches Denken im Werk Hölderlins. Zur Kritik des Hölderlin-Bildes von Georg Lukács. Tübingen 1983.Google Scholar
  31. Udo Rameil: Restitutio imperii? Betrachtungen zu Sinclairs Entwurf einer Verfassung Deutschlands mit Rücksicht auf Hegels Verfassungsschrift. In: »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde…« (s. S. 33) S. 135–170.Google Scholar
  32. Stefanie Roth: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Die Französische Revolution: Ihre Konsequenzen und die Hoffnungen der deutschen Frühromantik. In: S. R.: Hölderlin und die Frühromantik. Stuttgart 1991. S. 312–337.Google Scholar
  33. Lawrence Ryan: Hölderlin und die Französische Revolution. In: Festschrift für Klaus Ziegler. Tübingen 1968. S. 159–176.Google Scholar
  34. Jürgen Scharfschwerdt. Die pietistisch-kleinbürgerliche Interpretation der Französischen Revolution in Hölderlins Briefen. In: JdSG 15 (1971) S. 174–230.Google Scholar
  35. Ders.: Friedrich Hölderlin. Der Dichter des »deutschen Sonderweges«. Stuttgart u.a. 1994.Google Scholar
  36. Heinrich Scheel: Deutsche Jakobiner. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 17 (1969) S. 1130–1140.Google Scholar
  37. Ders.: Süddeutsche Jakobiner. Klassenkämpfe und republikanische Bestrebungen im deutschen Süden Ende des 18. Jh.s. Berlin/DDR 1962 (1971).Google Scholar
  38. Jochen Schmidt: Hölderlins Entwurf der Zukunft. In: HJb 16 (1969–70) S. 110–122.Google Scholar
  39. Ders.: Deutschland und Frankreich als Gegenmodelle in Hölderlins Geschichtsdenken: Evolution statt Revolution. In: Dichter und ihre Nation. Hrsgg. von Helmut Scheuer. Frankfurt a. M. 1993. S. 176–199.Google Scholar
  40. Inge Stephan: Literarischer Jakobinismus in Deutschland (1789–1806) Stuttgart 1976.Google Scholar
  41. Michael J. Sydenham: The Girondins. London 1961.Google Scholar
  42. Peter Szondi: Der Fürstenmord, der nicht stattfand. Hölderlin und die Französische Revolution. In: P. S.: Einführung in die literarische Hermeneutik. Frankfurt a. M. 1975. S. 409–426.Google Scholar
  43. Fritz Valjavec: Die Entstehung der politischen Strömungen in Deutschland 1770–1815. München 1951.Google Scholar
  44. Hedwig Voegt: Die deutsche jakobinische Literatur und Publizistik 1789…1800. Berlin/DDR 1955.Google Scholar
  45. Barbara Vopelius-Holtzendorff: Das Recht des Volkes auf Revolution? Christian Friedrich Baz und die Politik der Württembergischen Landstände von 1797–1800 unter Berücksichtigung von Hegels Frankfurter SchriftGoogle Scholar
  46. von 1798. In: »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde…« (s. S. 33) S. 104–134.Google Scholar

Zur Diskussion um Hölder/ins Krankheit

  1. Adolf Beck: Rezension zu Pierre Bertaux: »Friedrich Hölderlin« (Frankfurt a. M. 1978). In: HJb 22 (1980/81) S. 399–424.Google Scholar
  2. Pierre Bertaux: Friedrich Hölderlin. Frankfurt a. M. 1978.Google Scholar
  3. Ders.: Der »Fall Hölderlin«. In: Gebhard Krämer/Hartmut Prottung (Hrsg.): Friedrich Hölderlin. Salzburg 1981. S. 106–113.Google Scholar
  4. Eugen Bleuler: Dementia praecox oder die Gruppe der Schizophrenien. Wien 1911.Google Scholar
  5. Klaus Conrad: Die beginnende Schizophrenie. Stuttgart 1958.Google Scholar
  6. Renate Böschenstein-Schäfer: Rez. von Laplanche 1975. In: HJb 21 (1978/ 79) S.335–348.Google Scholar
  7. Dieter Burdorf: Hölderlins späte Gedichtfragmente: »Unendlicher Deutung voll«. Stuttgart u.a. 1993. S. 85–95.Google Scholar
  8. Ernst Robert Curtius: Europäische Literatur und Lateinisches Mittelalter. Bern/München 1948.Google Scholar
  9. Michel Foucault: Der Name/Das Nein des Vaters (frz. 1962). In: LpH 8 (1988) S. 73–92.Google Scholar
  10. Gerhard Fichtner: Der »Fall» Hölderlin. Psychiatrie zu Beginn des 19. Jh.s und die Problematik der Pathographie. In: Beiträge zur Geschichte der Universität Tübingen 1477–1977. Tübingen 1977. S. 497–513.Google Scholar
  11. Ders.: Psychiatrie zur Zeit Hölderlins. Katalog zur Ausstellung anläßlich der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Medizin, der Naturwissenschaften und der Technik in Tübingen. Tübingen 1980.Google Scholar
  12. Michael Franz: Annäherungen an Hölderlins Verrücktheit. In: HJb 22 (1980/81) S. 274–294.Google Scholar
  13. Viktor Hanke: Farbpräferenz und schizophrene Sprache, pathographische und farbpsychologische Studien am Beispiel des Gedichtwerks von Friedrich Hölderlin. Diss. Univ. Hamburg 1986.Google Scholar
  14. Norbert von Hellingrath: Hölderlins Wahnsinn. In: N. v. H.: Hölderlin. Zwei Vorträge. München 1921. S. 51–84.Google Scholar
  15. Christoph Jamme: »ein kranker oder gesunder Geist«?. Berichte über Hölderlins Krankheit in den Jahren 1804–1806. In: Jamme/Pöggeler (Hrsg.): Jenseits des Idealismus. Stuttgart 1988. S. 279–290.Google Scholar
  16. Karl Jaspers: Strindberg und van Gogh. Versuch einer pathographischen Analyse unter vergleichender Heranziehung von Svedenborg und Hölderlin. Bremen 1949 (Bern 1922).Google Scholar
  17. Monika Kiehn: Hölderlin. Zur Zeitgestalt seiner Sprachveränderung aus patholinguistischer Sicht. Diss. Hamburg 1985.Google Scholar
  18. Karl Peter Kisker: Über die Einsamkeit der Abwegigen, unter anderem über Hölderlin. In: K. P. K.: Mit den Augen eines Psychiaters. Stuttgart 1976. S. 27–37.Google Scholar
  19. Gerhard Kurz: Hölderlin und die Frage nach dem Wahnsinn. In: Euphorion 73 (1979) S. 186–198.Google Scholar
  20. Wilhelm Lange: Hölderlin. Eine Pathographie. Stuttgart 1909.Google Scholar
  21. Wilhelm Lange (-Eichbaum): Genie, Irrsinn und Ruhm. Eine Pathologie des Genies. Tübingen 1927.Google Scholar
  22. Jean Laplanche: Hölderlin und die Suche nach dem Vater. Stuttgart 1975.Google Scholar
  23. Karl Leonhard: Die genauere Form der Schizophrenie bei Hölderlin in Beziehung zu seinem Sprachgenie. In: Psychiatrie, Neurologie und medizinische Psychologie 16 (1964) S. 41–44.Google Scholar
  24. Walter Müller-Seidel: Höderlins Dichtung und Wahnsinn im Verständnis der Wissenschaft. In: Wahn, Wirklichkeit, Religion. Hrsgg. von Wolfgang Böhme. Karlsruhe 1978. S. 11–41.Google Scholar
  25. Ders.: Hölderlin in Homburg. Sein Spätwerk im Kontext seiner Krankheit. In: Bad Homburg vor der Höhe in der deutschen Geistesgeschichte (s. S. 41) S. 161…188.Google Scholar
  26. Leo Navratil: Schizophrenie und Sprache. Zur Psychologie der Dichtung. München 1966.Google Scholar
  27. Uwe Henrik Peters: Hölderlin. Wider die These vom edlen Simulanten. Reinbek 1982.Google Scholar
  28. D.E. Sattler/Karl Corion/Pierre Bertaux/Dietrich Uffhausen/Helm Stierlin/Peter Härtling/Hans Dieter Zimmermann: Protokoll der Diskussion (über Hölderlins Krankheit, anläßlich des Frankfurter Hölderlin-Colloquiums vom 3. Juni 1983). In: LpH 7 (1984) S. 55–68Google Scholar
  29. Hans Schadewaldt: Friedrich Hölderlin. Pathographische Paralipomena. In: Die medizinische Welt 22 (1971) S. 33–38.Google Scholar
  30. Hans Schneider: Hölderlins »Hälfte des Lebens« Ein daseinsanalytischer Versuch. In: Monatsschrift für Psychiatrie und Neurologie 111 (1946) S. 292–301.Google Scholar
  31. Klaus Schonauer: Hölderlins Echo. Psychiatrie, Sprachkritik und die Gangarten der Subjektivität. Münster 1993.Google Scholar
  32. Susan Sontag: Illness as metaphor. New York 1977 (dt. »Krankheit als Metapher«).Google Scholar
  33. Helm Stierlin: Hölderlins dichterisches Schaffen im Lichte seiner schizophrenen Psychose. In: Psyche 26 (1972) S. 530–548.Google Scholar
  34. Ders.: Nietzsche, Hölderlin und das Verrückte. Systemische Exkurse. Heidelberg 1992.Google Scholar
  35. Ulrich Supprian: Schizophrenie und Sprache bei Hölderlin. Eine psycholinguistische Studie zum Problem der spätschizophrenen Psychopathie In: Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie und ihrer Grenzgebiete 42 (1974).Google Scholar
  36. Rudolf Treichler: Die seelische Erkrankung Friedrich Hölderlins in ihren Beziehungen zu seinem dichterischen Schaffen. In: Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie 155 (1936) S. 41–144.Google Scholar
  37. Dietrich Uffhausen: »Weh! Närrisch machen Sie mich.» Hölderlins Internierung im Autenriethschen Klinikum (Tübingen 1806/07) als die entscheidende Wende seines Lebens. In: HJb 24 (1984/85) S. 306–365).Google Scholar
  38. Gerhard Weinholz: Zur Genese des »Wahnsinns« bei Friedrich Hölderlin. Ein Erklärungsmodell aus dem Kontext seines Lebens und seiner Zeit. Essen (2. überarb. u. erw. Auflage) 1991.Google Scholar

Zur Zeit nach 1800

  1. Adolf Beck: Aus dem Freundeskreis Hölderlins nach 1800. In: In Libro Humanitas. Festschrift für Wilhelm Hoffmann. Stuttgart 1962. S. 315–335.Google Scholar
  2. Ders.: Eine Personalbeschreibung von Hölderlin und die Frage seines Weges nach Bordeaux. In: HJb 10 (1957) S. 67–72.Google Scholar
  3. Ders.: Hölderlin im Juni 1802 in Frankfurt? Zur Frage seiner Rückkehr nach Bordeaux. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 458–475.Google Scholar
  4. Ders.: Vorarbeiten zu einer künftigen Hölderlin-Biographie. 1. Zu Hölderlins Rückkehr von Bordeaux. In: HJb 4 (1950) S. 72–95. 2. Moritz Hartmanns »Vermuthung«. In: HJb 5 (1951) S. 50–67.Google Scholar
  5. Pierre Bertaux: Hölderlin in und nach Bordeaux. Eine biographische Untersuchung. In: HJb 19/20 (1975–77) S. 94–111.Google Scholar
  6. Ders.: Zu Hölderlins Reise nach Bordeaux. In: HJb 23 (1982/83) S. 258–260.Google Scholar
  7. Wilhelm Böhm: Hölderlin und die Schweiz. Frauenfeld/Leipzig 1935.Google Scholar
  8. Bernhard Böschenstein: Das Bild der Schweiz bei Ebel, Boehlendorff und Hölderlin. In: »Frankfurt aber ist der Nabel dieser Erde…« (s. S. 33) S. 58–72.Google Scholar
  9. Michael Franz: September 1806. In: LpH 6 (1983) S. 9–53.Google Scholar
  10. Christoph Jamme: Sinclairs Briefe an Hegel 1806/07. In: Hegel-Studien 13 (1978) S. 17–52.Google Scholar
  11. Lothar Kempter: Hölderlin in Hauptwil. St. Gallen 1946 (bearbeitete Auflage Tübingen 1975).Google Scholar
  12. Werner Kirchner: Der Hochverratsprozeß gegen Sinclair. Ein Beitrag zum Leben Hölderlins. Marburg 1949 (Frankfurt a. M. 1969).Google Scholar
  13. Irene Koschlig-Wiem: Ein neues Hölderlin-Bildnis. Zur Auffindung einer Zeichnung Louise Kellers aus dem Jahre 1842. In: HJb 7 (1953) S. 74–79.Google Scholar
  14. Jean-Pierre Lefebvre: Neue Fragestellungen zu Hölderlins Reisen und zu seinem Aufenthalt in Frankreich. In: Turm-Vorträge (1987/88). Tübingen 1988. S. 131–139.Google Scholar
  15. Ders.: Hölderlin, journal de Bordeaux (1er janvier — 14 juin 1802). London 1990.Google Scholar
  16. Günter Mieth: Hölderlins Frankreich-Aufenthalt im Jahre 1802 als »Totalerfahrung« und als eine entscheidende Voraussetzung für sein Spätwerk. In: HJb 29 (1994/95) S. 150–152.Google Scholar
  17. Ilva Oehler: Die schweizerische Publizistik zur Zeit des Friedens von Lunéville. In: HJb 12 (1961/62) S. 242–249.Google Scholar
  18. Paul Raabe: Der Verleger Friedrich Wilmans. Ein Beitrag zur Literatur- und Verlagsgeschichte der Goethezeit. In: Bremisches Jahrbuch 45 (1957) S. 79–162.Google Scholar
  19. Eberhard Stübler: Johann Heinrich Ferdinand v. Autenrieth. In: Schwäbische Lebensbilder V. Stuttgart 1950. S. 149–160.Google Scholar
  20. Peter Szondi: Hölderlins Brief an Boehlendorff vom 4. Dezember 1801. Kommentar und Forschungskritik. In: Euphorion 38 (1964) S. 260–275.Google Scholar
  21. Dietrich Uffhausen: Ein neuer Zugang zur Spätdichtung Hölderlins. Lexikalisches Material in der poetischen Verfahrensweise. In: HJb 22 (1980/ 81) S. 311–332.Google Scholar
  22. Gregor Wittkop (Hrsg.): Hölderlin. Der Pflegesohn. Texte und Dokumente 1806–1843 mit den neu entdeckten Nürtinger Pflegschaftsakten. Stuttgart, Weimar 1993 (Schriften der Hölderlin-Gesellschaft Bd. 16).Google Scholar

Gesamtdarstellungen

  1. Die »Große Stuttgarter Ausgabe« ist die größte Dokumentensammlung zu Hölderlins Leben, in den Briefbänden und den eigentlichen Dokumentenbänden (VI–VII).Google Scholar
  2. Ein gelungener Versuch einer literarisch-dokumentarischen Darstellung des Lebens Hölderlins ist Peter Härtlings: Hölderlin. Ein Roman. Darmstadt/ Neuwied 1976 (s.a. Wolfgang Klimbacher 1993). Emery Edward George (1990) hat eine kritische Durchsicht der bislang vorliegenden Hölderlin-Biographien vorgenommen.Google Scholar
  3. Adolf Beck/Paul Raabe: Hölderlin. Eine Chronik in Text und Bild. Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  4. Marianne Beese: Friedrich Hölderlin. Leipzig 1981.Google Scholar
  5. Pierre Bertaux: Hölderlin. Essai de biographie intérieure. Paris 1936.Google Scholar
  6. Ders.: Hölderlin ou le temps d’un poète. Paris 1983.Google Scholar
  7. Ders.: Hölderlin Variationen. Frankfurt a. M. 1984.Google Scholar
  8. Wilhelm Böhm: Hölderlin. 2 Bände. Halle/Saale 1928–30.Google Scholar
  9. Henning Bothe: Hölderlin zur Einführung. Hamburg 1994.Google Scholar
  10. Ulrike Brommer: »…und Wasser trink ich oft dazu«. Das private Leben der großen schwäbischen Dichter. Gerlingen 1993. S. 106–165 (Hölderlin).Google Scholar
  11. David Constantine: Hölderlin. Oxford 1989 (Constantines einführende Hölderlindarstellung in den Beck’schen Autorenbüchern »D. C.: Friedrich Hölderlin. München 1992«) ist vor dem Hintergrund dieser umfangreichen Studie zu verstehen).Google Scholar
  12. Wilhelm Dilthey: Das Erlebnis und die Dichtung. Lessing, Goethe, Novalis, Hölderlin. Leipzig 1906.Google Scholar
  13. Emery Edward George: Hölderlin and his biographers. In: JEGPH 89 (1990) S. 51–85.Google Scholar
  14. Ulrich Häussermann: Friedrich Hölderlin in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek 1961.Google Scholar
  15. Norbert v. Hellingrath: Hölderlins Wahnsinn. In: N. v. H.: Hölderlin-Vermächtnis. München 1936.Google Scholar
  16. Alexander Jung: Friedrich Hölderlin und seine Werke. Mit besonderer Beziehung auf die Gegenwart. Stuttgart/Tübingen 1848.Google Scholar
  17. Katharina Kaspers: »Der arme Hölderlin«: Über den Umgang mit der Person und der Idee des wahnsinnigen Dichters. In: K. K.: Der arme Poet. Wandlungen des dichterischen Selbstverständnisses in der deutschen Romantik. Frankfurt a. M. u.a. 1989. S. 25–63.Google Scholar
  18. Wolfgang Klimbacher: »Der irre Hölderlin«. Das literarische Hölderlinbild. Mythos, Legende und eine Annäherung. Eine Untersuchung über die Hölderlin-Roman von Wille, Ott und Härtling. Mss. Diss. Uni Klagenfurt 1993.Google Scholar
  19. Carl T. Litzmann: Friedrich Hölderlins Leben. In Briefen von und an Hölderlin. Berlin 1890.Google Scholar
  20. Wilhelm Michel: Das Leben Friedrich Hölderlins. Bremen 1940 (Darmstadt 1963).Google Scholar
  21. Günter Mieth: Friedrich Hölderlin. Dichter der bürgerlich-demokratischen Revolution. Berlin/DDR 1978.Google Scholar
  22. Ronald Peacock: Hölderlin. London 1938.Google Scholar
  23. Ludwig v. Pigenot: Hölderlin. Das Wesen und die Schau. Ein Versuch. München 1923.Google Scholar
  24. Lawrence Ryan: Hölderlin. Stuttgart 1961.Google Scholar
  25. Gerhard Sauder: Hölderlins Laufbahn als Schriftsteller. In: HJb 24 (1984/ 85) S. 139–166.Google Scholar
  26. Gerhard Schulz: »Auf der Suche nach Friedrich Hölderlin«. Überlegungen zum Verhältnis zwischen Biographie und Kunstwerk. In: Bad Homburger Hölderlin-Vorträge (1992/93). Bad Homburg v. d. Höhe 1993. S. 7–22.Google Scholar
  27. Christoph Theodor Schwab: Hölderlins Leben. In: Hölderlin: Sämmtliche Werke, Band 2. Stuttgart 1846.Google Scholar
  28. Gustav Schwab/Christoph Theodor Schwab: Lebensumstände des Dichters. In: Hölderlin: Gedichte, 2. Auflage Stuttgart/Tübingen 1843. S. V–XX.Google Scholar
  29. Werner Volke (Hrsg.): Hölderlin zum 200. Geburtstag. Katalog der Ausstellung des Schiller-Nationalmuseums Marbach a. Neckar. Stuttgart 1970Google Scholar
  30. Friedrich Wilhelm Waiblinger: Friedrich Hölderlins Leben, Dichtung und Wahnsinn. In: StA VII, 3; S. 50–88.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations