Advertisement

Otfrid von Weissenburg und der Althochdeutsche Reimvers

Chapter
  • 35 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Mit Otfrids von Weißenburg »Evangelienbuch« (»Liber evangeliorum«), an dem der Dichter viele Jahre gearbeitet und das er zwischen 863 und 871 vollendet hat, zieht der Endreim in die dt. Dichtung ein. Dies ist die markanteste und folgenreichste Zäsur in der dt. Versgeschichte überhaupt, bedeutet die Einführung des Reims doch zugleich die eines neuen rhythmischen Grundprinzips und hat sie doch auch weitreichende stilistische Konsequenzen. Otfrids Werk ist in drei vollständigen Handschriften überliefert (V, P, F), von denen der Wiener Hs. V insofern eine besondere Bedeutung zukommt, als sie den Rang eines Autographs hat — eine Singularität innerhalb der altdt. Textüberlieferung — und gerade auch unter metrischem Gesichtspunkt besonders aufschlußreich ist, weil Otfrid hier in Form von Akzenten seine eigene Rhythmisierung des Textes niedergelegt hat (vgl. u., S. 33f.). Die übrigen ahd. Reimdenkmäler treten nach Umfang und geschichtlicher Bedeutung weit hinter Otfrids Dichtung zurück (Petruslied, Ludwigslied, Georgslied, Christus und die Samariterin, Psalm 138, De Heinrico [lat.-dt. Mischpoesie], auch Segensformeln, so der Lorscher Bienensegen, der daneben noch Stabreim aufweist, schließlich einige kleine Gebete: Augsburger Gebet, Gebete des Sigihart).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Karl Lachmann: Über althochdeutsche Betonung und Verskunst, in: K. L., Kleinere Schriften zur Deutschen Philologie, hg. von Karl Müllenhoff, 1876, S. 358–406 (zuerst 1831/32 und 1834).Google Scholar
  2. Paul Habermann: Die Metrik der kleineren althochdeutschen Reimgedichte, 1909. [Dazu Georg Baesecke, AfdA 34, 1910, S. 222–232; wieder abgedruckt in: G. B., Kleine metrische Schriften, 1968, S. 36–45.]Google Scholar
  3. Ludwig Wolff: Untersuchungen über Otfrids Reimkunst, in: ZfdA 60, 1923, S.265–283; wieder abgedruckt in: L. W., Kleinere Schriften zur altdeutschen Philologie, 1967, S. 93–108.Google Scholar
  4. Hans Bork: Chronologische Studien zu Otfrids Evangelienbuch, 1927 (= Palaestra. 157). [Dazu Ludwig Wolff AfdA 48, 1929, S. 17–27; wieder abgedruckt in: L. W., Kleinere Schriften zur altdeutschen Philologie, 1967, S. 109–119.]Google Scholar
  5. Helmut de Boor: Untersuchungen zur Sprachbehandlung Otfrids. Hiatus und Synaloephe, 1928 (= Germanistische Abhandlungen, H. 60), unveränderter Nachdruck 1977.Google Scholar
  6. Paul Hörmann: Untersuchungen zur Verslehre Otfrids, in: LJb. 9, 1939, S. 1–106.Google Scholar
  7. Friedrich Maurer: Über Langzeilen und Langzeilenstrophen in der ältesten deutschen Dichtung, in: Beiträge zur Sprachwissenschaft und Volkskunde. Festschrift für Ernst Ochs, 1951, S. 31–52; wieder abgedruckt in: F. M., Dichtung und Sprache des Mittelalters. Gesammelte Aufsätze, 1963, 21971, S. 174–194, und in: WdF, Bd. 444, 1977, S. 34–60, dazu »Nachtrag 1975« S. 60–65.Google Scholar
  8. Ders.: Langzeilenstrophen und fortlaufende Reimpaare, in: DU 11, 1959, H. 2, S. 5–24; wieder abgedruckt in: F. M., Dichtung und Sprache des Mittelalters. Gesammelte Aufsätze, 1963, 21971, S. 195–213.Google Scholar
  9. Hennig Brinkmann: Verwandlung und Dauer. Otfrids Endreimdichtung und ihr geschichtlicher Zusammenhang, in: WW 2, 1951/52, S. 1–15; wieder abgedruckt in: WW, Sammelband II: Ältere deutsche Sprache und Literatur, 1963, S. 92–106, und in: WdF, Bd. 444, 1977, S. 66–88.Google Scholar
  10. Friedrich Neumann: Otfrieds Auffassung vom Versbau, in: Beitr. 79 (Halle), Sonderband, 1957, S. 249–306; wieder abgedruckt in: F. N., Kleinere Schriften zur deutschen Philologie des Mittelalters, 1969, S. 1–41.Google Scholar
  11. Ewald Jammers: Das mittelalterliche deutsche Epos und die Musik, in: Heidelberger Jahrbücher 1, 1957, S. 31–90; wieder abgedruckt in: E. J., Schrift-Ordnung-Gestalt. Gesammelte Aufsätze zur älteren Musikgeschichte, 1969, S. 105–171. [Dazu Karl Heinrich Bertau und Rudolf Stephan, AfdA 71, 1958/59, S. 57–74.]Google Scholar
  12. Ders.: Der musikalische Vortrag des altdeutschen Epos, in: DU 11, 1959, H. 2, S. 98–116.Google Scholar
  13. Peter von Potenz: Otfrids Wortspiel mit Versbegriffen als literarisches Bekenntnis, in: Festschrift für Ludwig Wolff, 1962, S. 121–134; wieder abgedruckt in: WdF, Bd. 444, 1977, S. 196–212.Google Scholar
  14. Werner Nemitz: Zur Erklärung der sprachlichen Verstöße Otfrids von Weißenburg, in: Beitr. 84 (Tüb.), 1962, S. 358–432.Google Scholar
  15. Christoph Petzscb: Otfrids cantus lectionis, in: Euph. 56, 1962, S. 397–401.Google Scholar
  16. Kurt Schacks: Beschwerte Hebungen bei Otfried und Hartmann, in: Festgabe für Ulrich Pretzel, 1963, S. 72–85.Google Scholar
  17. Werner Schröder: Zum Begriff der ›binnengereimten Langzeile‹ in der altdeutschen Versgeschichte, in: Festschrift Josef Quint, 1964, S.194–202.Google Scholar
  18. Ders.: Zu alten und neuen Theorien einer altdeutschen ›binnengereimten Langzeiles‹, in: Beitr. 87 (Tüb.), 1965, S. 150–165; wieder abgedruckt in: WdF, Bd. 444, 1977, S. 269–286.Google Scholar
  19. Karl Bertau: Epenrezitation im deutschen Mittelalter, in: Et. Germ. 20, 1965, S. 1–17.Google Scholar
  20. Werner Engel: Die dichtungstheoretischen Bezeichnungen im »Liber evangeliorum« Otfrids von Weißenburg, Diss. Frankfurt am Main, 1969.Google Scholar
  21. Walter Haug: Funktionsformen der althochdeutschen binnengereimten Langzeile, in: Werk — Typ — Situation. Studien zu poetologischen Bedingungen in der älteren deutschen Literatur, 1969, S. 20–44.Google Scholar
  22. Roswitha Wisniewski: ›Significatio‹ des Verses. Otfrids Deutung metrisch geformter Sprache, in: Festschrift für Hans Eggers zum 65. Geburtstag (= Beitr. 94 [Tüb.], Sonderheft), 1972, S. 694–702; wieder abgedruckt in: WdF, Bd. 444, 1977, S. 422–431.Google Scholar
  23. Ulrich Ernst: Der Liber Evangeliorum Otfrids von Weißenburg. Literarästhetik und Verstechnik im Lichte der Tradition, 1975.Google Scholar
  24. Rainer Patzlaff: Otfrid von Weißenburg und die mittelalterliche versus-Tradition. Untersuchungen zur formgeschichtlichen Stellung der Otfridstrophe, 1975 (= Hermaea. N. F., Bd. 35).Google Scholar
  25. Weitere Untersuchungen: Aufriß, Bd. III, 21962, Sp. 2529f.Google Scholar

Zur ›Vorgeschichte‹ des Reims und zur Frühgeschichte des deutschen Reims

  1. Wilhelm Grimm: Zur Geschichte des Reims, in: W. G., Kleinere Schriften, hg. von Gustav Hinrichs, Bd. 4, 1887, S. 125–341 (zuerst 1852).Google Scholar
  2. Eduard Norden: Die antike Kunstprosa vom VI. Jahrhundert v. Chr. bis in die Zeit der Renaissance, 2 Bde, 3. Abdruck 1915/18, unveränderter Nachdruck 1974.Google Scholar
  3. Hermann Fränkel: Aus der Frühgeschichte des deutschen Endreims, in: ZfdA 58, 1921, S. 41–64.Google Scholar
  4. Karl Polheim: Die lateinische Reimprosa, 1925, unveränderter Nachdruck 1963.Google Scholar
  5. Ulrich Pretzel: Frühgeschichte des deutschen Reims, Bd. 1: Allgemeiner Teil. Besonderer Teil I: Die Entwicklung bis zur Volltonigkeit des Reims, 1941 (= Palaestra. 220), unveränderter Nachdruck 1970. [Dazu Carl Weste, GGA 203, 1941, S. 447–456, und Ludwig Wolff, AfdA 61, 1942, S.67–75; wieder abgedruckt in: L. W., Kleinere Schriften zur altdeutschen Philologie, 1967, S. 120–129.]Google Scholar
  6. Karl Georg Kuhn: Zur Geschichte des Reims, in: DVjs. 23, 1949, S. 217–226; wieder abgedruckt in: WdF, Bd. 4+4, 1977, S. 22–33.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hennig Brinkmann: Der Reim im frühen Mittelalter, in: Britannica. Festschrift für Hermann M. Flasdieck, 1960, S. 62–81; wieder abgedruckt in: H. B., Studien zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, Bd. II: Literatur, 1966, S. 58–78, und in: WdF, Bd. 444, 1977, S. 149–176.Google Scholar
  8. Günther Schweikle: Die Herkunft des althochdeutschen Reimes. Zu Otfrieds von Weißenburg formgeschichtlicher Stellung, in: ZfdA 96, 1967, S. 165–212; wieder abgedruckt in: WdF, Bd. 444, 1977, S. 287–355.Google Scholar

Zur mittellateinischen Metrik

  1. Wilhelm Meyer: Gesammelte Aufsätze zur mittellateinischen Rythmik [sie!], 3 Bde, 1905/36, unveränderter Nachdruck 1970.Google Scholar
  2. Dag Norherg: Introduction à l’étude de la versification latine médiévale, 1958.Google Scholar
  3. Paul Klopsch: Einführung in die mittellateinische Verslehre, 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1981

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations