Advertisement

Romantheorie pp 228-242 | Cite as

Bibliogaphie

Chapter
  • 49 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliogaphie

1. Einleitung

  1. R. M. Albérès: Geschichte des modernen Romans, Düsseldorf Köln 1964.Google Scholar
  2. H. Blumenberg: Paradigmen zu einer Metaphorologie, Bonn 1960.Google Scholar
  3. H. Blumenberg: Wirklichkeitsbegriff und Möglichkeit des Romans, Zur Struktur des Romans, hrsg. v. B. Hillebrand, Darmstadt 1978, S. 236–267.Google Scholar
  4. U. Eco: Das offene Kunstwerk, Frankfurt am Main 1977.Google Scholar
  5. U. Eisele: Die Struktur des modernen deutschen Romans, Tübingen 1974.Google Scholar
  6. R. Freedman: The Possibility of a Theory of the Novel, The Disciplines of Criticism, Essays in Literary Theory, Interpretation and History, hrsg. v. P. Demetz u.a., New Haven London 1968, S. 57–77.Google Scholar
  7. B. Hillebrand: Theorie des Romans, Erzählstrategien der Neuzeit, Stuttgart Weimar 3. Auflage 1993Google Scholar
  8. R. Koskimies: Theorie des Romans, Darmstadt 1966.Google Scholar
  9. K. Migner: Theorie des modernen Romans, Eine Einführung, Stuttgart 1970.Google Scholar
  10. J. H. Petersen: Der deutsche Roman der Moderne, Grundlegung — Typologie — Entwicklung, Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  11. G. Prince: Narratology, The Form and Functioning of Narrative, Berlin New York Amsterdam 1982.CrossRefGoogle Scholar
  12. D. Scheunemann: Romankrise, Die Entstehungsgeschichte der modernen Romanpoetik in Deutschland, Heidelberg 1978.Google Scholar
  13. J. Schramke: Zur Theorie des modernen Romans, München 1974.Google Scholar
  14. T. Todorov: Die Lektüre als Rekonstruktion des Textes, Erzählforschung 2, Theorien, Modelle und Methoden der Narrativik, hrsg. v. W. Haubrichs, Göttingen 1977, S. 240–259.Google Scholar
  15. I. Watt: Der bürgerliche Roman, Aufstieg einer Gattung, Frankfurt am Main 1974.Google Scholar

2. Entwicklungsgeschichte der Romantheorie 2.1 Anthologien zur historischen Poetik des Romans

  1. R. Grimm (Hrsg.): Deutsche Romantheorien, Beiträge zu einer historischen Poetik des Romans in Deutschland, Frankfurt am Main Bonn 1968.Google Scholar
  2. D. Kimpel; C. Wiedemann (Hrsg.): Theorie und Technik des Romans im 17. und 18. Jahrhundert, 2 Bde., Tübingen 1970.Google Scholar
  3. E. Lämmert u.a. (Hrsg.): Romantheorie, Dokumentation ihrer Geschichte in Deutschland, Bd. 1 1620–1880, Köln Berlin 1971; Bd. 2. Seit 1880, Köln Berlin 1975.Google Scholar
  4. H. Steinecke (Hrsg.): Theorie und Technik des Romans im 19. Jahrhundert, Tübingen 1970.Google Scholar
  5. — : Theorie und Technik des Romans im 20. Jahrhundert, Tübingen 1972.Google Scholar

2.2 Von der Antike bis zur Aufklärung

  1. Aristoteles: Poetik, Stuttgart 1991.Google Scholar
  2. — : Rhetorik, München 1993.Google Scholar
  3. — : Metaphysik, Schriften zur ersten Philosophie, Stuttgart 1993.Google Scholar
  4. F. v. Blanckenburg: Versuch über den Roman, Faksimiledruck der Originalausgabe von 1774, Stuttgart 1965.Google Scholar
  5. — : Rezension über Goethes ›Werther‹, Theorie und Technik des Romans im 17. und 18. Jahrundert Bd.l, hrsg. v. D. Kimpel u. C. Wiedemann, Tübingen 1970, S. 138–141.Google Scholar
  6. U. Eco: Nachschrift zum ›Namen der Rose‹, München 1987.Google Scholar
  7. H. Fielding: Die Abenteuer des Joseph Andrews und seines Freundes Mr. Abraham Adams, Zürich 1987.Google Scholar
  8. — : Tom Jones, Die Geschichte eines Findlings, München 1978.Google Scholar
  9. A. Furetière: Der Bürgerroman, Basel Frankfurt am Main 1992.Google Scholar
  10. R. Girard: Deceit, Desire and the Novel, Self and Other in Literary Structure, Baltimore London 1965.Google Scholar
  11. Jean Paul: Vorschule der Ästhetik, Sämtliche Werke, Abteilung I, Band 5, hrsg. v. N. Miller, Frankfurt am Main 1996.Google Scholar
  12. J. W. v. Goethe: Maximen und Reflexionen, Theorie und Technik des Romans im 17. und 18. Jahrhundert Bd. 2, hrsg. v. D. Kimpel u. C. Wiedemann, Tübingen 1970, S. 58.Google Scholar
  13. J. W. Goethe: Über epische und dramatische Dichtung, ebd., S. 55–57.Google Scholar
  14. — : Wilhelm Meisters Lehrjahre, 5. Buch, 7. Kapitel, ebd., S. 51f.Google Scholar
  15. J. C. Gottsched: Versuch einer Critischen Dichtkunst, Ausgewählte Werke, hrsg. v. J. Birke u. B. Birke, 6. Bd., 2. Teil, Berlin New York 1973.Google Scholar
  16. W. E. Greiner: Studien zur Entstehung der englischen Romantheorie an der Wende zum 18. Jahrhundert, Tübingen 1969.Google Scholar
  17. G. Heidegger: Mythoscopia Romantica oder Discours von den so benannten Romans, Faksimiledruck nach dem Originaldruck von 1698, Bad Homburg Berlin Zürich 1969.Google Scholar
  18. J. G. Herder: 99. Brief zur Beförderung der Humanität, Theorie und Technik des Romans im 17. Und 18. Jahrhundert Bd. 2, hrsg. v. D. Kimpel u. C. Wiedemann, Tübingen 1970, S. 36–39.Google Scholar
  19. H. Hiebel: Individualität und Totalität, Zur Geschichte und Kritik des bürgerlichen Poesiebegriffs von Gottsched bis Hegel anhand der Theorien über Roman und Epos, Bonn 1974.Google Scholar
  20. Quintus Horatius Flaccus: Ars Poetica, Die Dichtkunst, Stuttgart 1984.Google Scholar
  21. P. D. Huet: Traité de l’origine des romans, Faksimiledruck nach der Erstausgabe von 1670 und der Happelschen Übersetzung von 1682, Stuttgart 1966.Google Scholar
  22. G. W. Leibniz, Brief an Herzog Anton Ulrich, Theorie und Technik des Romans im 17. und 18. Jahrhundert Bd.l, hrsg. v. J. Birke u. B. Birke, Tübingen 1970, S. 67f.Google Scholar
  23. H.-J. Ortheil: Der poetische Widerstand im Roman, Geschichte und Auslegung des Romans im 17. und 18.Jahrhundert, Königstein 1980.Google Scholar
  24. Platon: Werke in acht Bänden, Darmstadt 1990.Google Scholar
  25. Platon: Der Staat, München 1991.Google Scholar
  26. M. F. Quintilian: Institutio oratoria X, Lehrbuch der Rhetorik, 10. Buch, Stuttgart 1985.Google Scholar
  27. R. Selbmann: Der deutsche Bildungsroman, Stuttgart 1984.Google Scholar
  28. M. de Staël: Versuch über die Dichtungen, Goethe Gedenkausgabe Bd. 15, Zürich Stuttgart 1953, S. 335–361.Google Scholar
  29. K. Vossler: Der Roman bei den Romanen, Zur Poetik des Romans, hrsg. v. V. Klotz, Darmstadt 1965, S. 1–14.Google Scholar
  30. J. K. Wezel: Vorrede zu ›Hermann und Dorothea‹, Theorie und Technik des Romans im 17. und 18. Jahrhundert Bd. 2, hrsg. v. D. Kimpel u. C. Wiedemann, Tübingen 1970, S. 23–27.Google Scholar
  31. C. M. Wieland: Geschichte des Agathon, Sämmtliche Werke Bd. I, Hamburg 1984.Google Scholar

2.3 Von der Romantik bis zum nouveau roman

  1. Th. W. Adorno: Noten zur Literatur, Frankfurt am Main 1974.Google Scholar
  2. E. Auerbach: Mimesis, Dargestellte Wirklichkeit in der abendländischen Literatur, Bern München 3. Auflage 1964.Google Scholar
  3. W. Benjamin: Krisis des Romans, Zu Döblins ›Berlin Alexanderplatz‹, Angelus Novus, Ausgewählte Schriften Bd. 2, Frankfurt 1966, S. 437–443.Google Scholar
  4. — : Der Erzähler, Betrachtungen zum Werk Nikolai Lesskows, Illuminationen, Ausgewählte Schriften, Frankfurt am Main 1977, S. 385–410.Google Scholar
  5. M. Butor: Repertoire, 3 Bde., München 1963–1965.Google Scholar
  6. A. Camus: Der Mythos von Sisyphos, Ein Versuch über das Absurde, Hamburg 1984.Google Scholar
  7. — : Der Mensch in der Revolte, Reinbek bei Hamburg 1988.Google Scholar
  8. M. Durzak: Der moderne Roman, Möglichkeiten einer Theorie des Romans am Beispiel von Georg Lukács, Basis, Jahrbuch f. dt. Gegenwartsliteratur (1970) , S. 9–41.Google Scholar
  9. L. Goldmann: Dialektische Untersuchungen, Neuwied Berlin 1966.Google Scholar
  10. — : Soziologie des modernen Romans, Frankfurt am Main 1970.Google Scholar
  11. G. W. F. Hegel: Ästhetik, 2 Bde., hrsg. v. F. Bassenge, Berlin 1985.Google Scholar
  12. R.-P. Janz: Zur Historizität und Aktualität der ›Theorie des Romans‹ von Georg Lukács, Jahrbuch d. dt. Schillergesellschaft 22 (1978) S. 674–699.Google Scholar
  13. W. Jung: Georg Lukács, Stuttgart 1989.Google Scholar
  14. E. v. Kahler: Untergang und Übergang, Essays, München 1970.Google Scholar
  15. G. R. Kaiser: ›Klassenbewußtsein‹ und ›vision du mondes Das frühe Werk von Georg Lukács und Lucien Goldmanns ›genetischer Strukturalismus‹, Der Streit mit Georg Lukács, hrsg. v. H.-J. Schmitt, Frankfurt am Main 1978, S. 173–215.Google Scholar
  16. G. Lukács: Geschichte und Klassenbewußtsein, Studien über marxistische Dialektik, Neuwied Berlin 1970.Google Scholar
  17. — : Essays über Realismus, Neuwied 1971.Google Scholar
  18. — : Gelebtes Denken, Eine Autobiographie im Dialog, Frankfurt am Main 1981a.Google Scholar
  19. — : Moskauer Schriften, Zur Literaturtheorie und Literaturpolitik 1934–1940, Frankfurt am Main 1981bGoogle Scholar
  20. — : Die Theorie des Romans, Ein geschichtsphilosophischer Versuch über die Formen der großen Epik, München 1994.Google Scholar
  21. D. H. Miles: Portrait of the Marxist as Young Hegelian, Lukács ›Theory of the Novel‹, Publications of the Modern Language Association of America 94 (1979), S. 22–35.CrossRefGoogle Scholar
  22. Novalis: Vorarbeiten zu verschiedenen Fragmentsammlungen, Theorie und Technik des Romans im 17. und 18. Jahrhundert Bd. 2, hrsg. v. D. Kimpel u. C. Wiedemann, Tübingen 1970, S. 112–116.Google Scholar
  23. A. Robbe-Grillet: Argumente für einen neuen Roman, Essays, München 1965.Google Scholar
  24. N. Sarraute: Zeitalter des Argwohns, Über den Roman, Köln Berlin 1965.Google Scholar
  25. F. W. J. Schelling: Philosophie der Kunst, Theorie und Technik des Romans im 17. und 18. Jahrhundert Bd. 2, hrsg. v. D. Kimpel und C. Wiedemann, Tübingen 1970, S. 122–132.Google Scholar
  26. A. Schirokauer: Bedeutungswandel des Romans, Zur Poetik des Romans, hrsg. v. V. Klotz, Darmstadt 1965, S. 15–31.Google Scholar
  27. F. Schlegel: Lyceums-Fragmente, Theorie und Technik des Romans im 17. und 18. Jahrhundert Bd. 2, hrsg. v. D. Kimpel und C. Wiedemann, Tübingen 1979, S. 82–84.Google Scholar
  28. — : Athenäums-Fragmente, ebd., S. 84–89.Google Scholar
  29. F. Schlegel: Rede über Mythologie, ebd., S. 104–108.Google Scholar
  30. K. W. F. Solger: Vorlesungen über Ästhetik, Darmstadt 1962.Google Scholar
  31. F. Th. Vischer: Aesthetik oder Wissenschaft des Schönen, München 1923.Google Scholar
  32. I. Wohlfarth: Krise der Erzählung, Krise der Erzähltheorie, Überlegungen zu Lukács, Benjamin und Jauss, Erzählung und Erzählforschung im 20. Jahrhundert, hrsg. v. R. Kloepfer u. G. Janetzke-Dillner, Stuttgart u.a. 1981, S. 269–288.Google Scholar

3. Diskussion der Erzählperspektive

  1. M. Bachtin: Formen der Zeit im Roman, Untersuchungen zur historischen Poetik, Frankfurt am Main 1989.Google Scholar
  2. M. Bal: Narratologie, Essais sur la signification narrative dans quatre romans modernes, Amsterdam 1977.Google Scholar
  3. — : Notes on narrative embedding, Poetics Today 2:2 (1981a), S. 41–59.CrossRefGoogle Scholar
  4. — : The Laughing Mice or: On Focalization, Poetics Today 2:2 (1981b), S. 202–210.CrossRefGoogle Scholar
  5. R. Baumgart: Aussichten des Romans oder Hat die Literatur Zukunft? Frankfurter Vorlesungen, München 1970.Google Scholar
  6. W. C. Booth: Die Rhetorik der Erzählkunst, 2. Bde., Heidelberg 1974.Google Scholar
  7. U. Baur: Deskriptive Kategorien des Erzählverhaltens, Erzählung und Erzählforschung im 20. Jahrhundert, hrsg. v. R. Kloepfer u. G. Janetze-Dillner, Stuttgart u.a. 1981, S. 31–39.Google Scholar
  8. U. Broich: Gibt es eine neutrale Erzählsituation?, Germanisch-Romanische Monatsschrift 33 (1983), S. 129–145.Google Scholar
  9. W. Bronzwaer: Mieke Bal’s Concept of Focalization, A Critical Note, Poetics Today 2:2 (1981), S. 193–201.CrossRefGoogle Scholar
  10. C. Brooks; R. P. Warren: Understanding Fiction, New York 1943.Google Scholar
  11. S. Chatman: Story and Discourse, Narrative Structure in Fiction and Film, Ithaca London 1978.Google Scholar
  12. D. Cohn: The Encirclement of Narrative, On Franz Stanzel’s ›Theorie des Erzählens‹, Poetics Today 2:2 (1981), S. 157–182.CrossRefGoogle Scholar
  13. G. Farner: Käte Hamburger und das Problem des fiktiven Erzählers, Orbis Litterarum 33 (1978), S. 111–122.CrossRefGoogle Scholar
  14. G. Flaubert; G. Sand: Eine Freundschaft in Briefen, hrsg. v. Alphonse Jacob, München 1982.Google Scholar
  15. E. M. Forster: Ansichten des Romans, Frankfurt am Main 1962.Google Scholar
  16. K. Friedemann: Die Rolle des Erzählers in der Epik, Darmstadt 1965.Google Scholar
  17. N. Friedman, Point of View in Fiction: The development of a Critical Concept, Publications of the Modern Language Association of America 70 (1955), S. 1160–1184.CrossRefGoogle Scholar
  18. W. Füger: Zur Tiefenstruktur des Narrativen, Prolegomena zu einer generativen ›Grammatik‹ des Erzählens, Poetica 5 (1972), S. 268–292.Google Scholar
  19. G. Genette: Die Erzählung / Neuer Diskurs der Erzählung, München 1994.Google Scholar
  20. J. J. Gibson: Wahrnehmung und Umwelt, Der ökologische Ansatz in der visuellen Wahrnehmung, München Wien Baltimore 1982.Google Scholar
  21. R. Gnutzmann: Standpunkt — point of view — point de vue, Orbis Litterarum 32 (1977), S. 254–264.CrossRefGoogle Scholar
  22. G. v. Graevenitz: Die Setzung des Subjekts, Untersuchungen zur Romantheorie, Tübingen 1973.Google Scholar
  23. K. Hamburger: Die Logik der Dichtung, Frankfurt am Main Berlin Wien 1980.Google Scholar
  24. U. Hansen: Segmentierung narrativer Texte, Zum Problem der Erzählperspektive in der Fiktionsprosa, Text und Kontext 3 (1975), S. 3–48.Google Scholar
  25. H. James: Tagebuch eines Schriftstellers, Notebooks, Köln Berlin 1965.Google Scholar
  26. H. James: Die Kunst des Romans, Ausgewählte Essays zur Literatur, Hanau am Main 1984.Google Scholar
  27. W. Kayser: Wer erzählt den Roman, Zur Poetik des Romans, hrsg. v. V. Klotz, Darmstadt 1965, S. 197–216.Google Scholar
  28. W. Kummer: Sprechsituation, Aussagesystem und die Erzählsituation des Romans, Ein Beitrag zur Theorie der Kommunikationsspiele, Literaturwissenschaft und Linguistik 2 (1972), S. 83–105.Google Scholar
  29. S. S. Lanser: The Narrative Act, Point of View in Prose Fiction, Princeton 1981.Google Scholar
  30. E. Leibfried: Kritische Wissenschaft vom Text, Manipulation, Reflexion, Transparente Poetik, Stuttgart 1970.Google Scholar
  31. K. Ley: ›Madame Bovary‹ als literarisches Ereignis, Das 19. Jahrhundert, Aufbruch in die Moderne, hrsg. v. W. Buckl u. P. Geyer, Regensburg 1996, S. 93–119.Google Scholar
  32. W. Lockemann: Zur Lage der Erzählforschung, Zur Struktur des Romans, hrsg. v. B. Hillebrand, Darmstadt 1978, S. 268–289.Google Scholar
  33. P. Lubbock: The Craft of Fiction, London 1921.Google Scholar
  34. V. Neuhaus: Typen multiperspektivischen Erzählens, Köln Wien 1974.Google Scholar
  35. A. Nünning: ›Point of view‹ oder ›focalization‹? Über einige Grundlagen und Kategorien konkurrierender Modelle der erzählerischen Vermittlung, Literatur in Wissenschaft und Unterricht 23 (1990), S. 249–268.Google Scholar
  36. J. H. Petersen: Kategorien des Erzählens, Zur systematischen Deskription epischer Texte, Poetica 9 (1977), S. 167–195.Google Scholar
  37. — : Erzählforschung als Spiegel literaturwissenschaftlicher Theorie-Diskussion, Zeitschrift f. dt. Philologie 99 (1980), S. 597–615.Google Scholar
  38. — : Erzählsysteme, Eine Poetik epischer Texte, Stuttgart Weimar 1993.Google Scholar
  39. J. Pouillon: Temps et le roman, Paris 1946.Google Scholar
  40. P. Ricceur: Zeit und Erzählung, Bd. 3 München 1991.Google Scholar
  41. B. Romberg: Studies in the Narrative Technique of the First Person Novel, Stockholm Uppsala 1962.Google Scholar
  42. R. Rorty: Der Spiegel der Natur, Eine Kritik der Philosophie, Frankfurt am Main 1987.Google Scholar
  43. F. Spielhagen: Theorie und Technik des Romans, Leipzig 1883.Google Scholar
  44. F. K. Stanzel: Episches Präteritum, Erlebte Rede, Historisches Präsens, Zur Poetik des Romans, hrsg. v. V. Klotz, Darmstadt 1965, S. 319–338.Google Scholar
  45. — : Zur Konstituierung der typischen Erzählsituationen, Zur Struktur des Romans, hrsg. v. B. Hillebrand, Darmstadt 1978, S. 558–576.Google Scholar
  46. — : Wandlungen des narrativen Diskurses in der Moderne, Erzählung und Erzählforschung im 20. Jahrhundert, hrsg. v. R. Kloepfer u. G. Janetzke-Dillner, Stuttgart u.a. 1981, S. 371–383.Google Scholar
  47. — : Typische Formen des Romans, Göttingen 11. Auflage 1987.Google Scholar
  48. — : Theorie des Erzählens, Göttingen 5. Auflage 1991.Google Scholar
  49. Stendhal: Rot und Schwarz, Chronik aus dem Jahr 1830, München 1976.Google Scholar
  50. B. A. Uspenskij: Poetik der Komposition, Struktur des künstlerischen Textes und Typologie der Kompositionsformen, Frankfurt am Main 1975.Google Scholar
  51. P. Vitoux: Le jeu de la focalisation, Poetique 51 (1982), S. 359–368.Google Scholar
  52. R. Weimann: Erzählerstandpunkt und point of view, Zu Geschichte und Ästhetik der Perspektive im englischen Roman, Zeitschrift für Anglistik und Amerikanistik 10 (1962), S. 254–271.Google Scholar
  53. — : Erzählsituation und Romantypus, Zu Theorie und Genesis realistischer Erzählformen, Sinn und Form 18 (1966), S. 109–133.Google Scholar
  54. H. Weinrich: Tempus, Besprochene und erzählte Welt, Stuttgart Berlin Köln 5. Auflage 1994Google Scholar
  55. H. Wiegmann: Typologie und Systematik in der Erzähltheorie, Bermerkungen zu den Voraussetzungen einer Typologie mit kritischen Anmerkungen zu Stanzeis ›Theorie des Erzählens‹, Literatur in Wissenschaft und Unterricht 14 (1981), S. 176–184.Google Scholar

4. Untersuchungsansätze der Erzählforschung 4.1 Allgemeine Werke zur Erzählforschung

  1. K.-M. Bogdal (Hrsg.): Neue Literaturtheorien, Eine Einführung, Opladen 1990.Google Scholar
  2. C. Kahrmann; G. Reiß; M. Schluchter: Erzähltextanalyse, Eine Einführung mit Studien und Übungstexten, Königstein 1986.Google Scholar
  3. E. Lämmert (Hrsg): Erzählforschung, Ein Symposion, Stuttgart 1982.Google Scholar
  4. H.-W. Ludwig (Hrsg.): Arbeitsbuch Romananalyse, Darmstadt 1985.Google Scholar
  5. M. Pechlivanos u.a. (Hrsg.): Einführung in die Literaturwissenschaft, Stuttgart Weimar 1995.Google Scholar
  6. E, Reichel: Der Roman und das Geschichtenerzählen, Ihre Kongruenz und Diskrepanz in der Romanforschung (1890–1970), Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 52 (1978), S. 296–345.Google Scholar
  7. W Martin: Recent Theories of Narrative, Ithaca London 1986Google Scholar
  8. J. Vogt: Aspekte erzählender Prosa, Eine Einführung in Erzähltechnik und Romantheorie, Opladen 7. Auflage 1990Google Scholar

4.2 Der formalistische Ansatz

  1. R. Alewyn: Ursprung des Detektivromans, Probleme und Gestalten, Frankfurt am Main 1974, S. 361–394.Google Scholar
  2. J. M. Brockman: Strukturalismus, Moskau — Prag — Paris, Freiburg München 1971.Google Scholar
  3. V Erlich: Russischer Formalismus, Frankfurt am Main 1987.Google Scholar
  4. R. Jakobson: Poetik, Ausgewählte Aufsätze 1921–1971, Frankfurt am Main 1979.Google Scholar
  5. H. R. Jauß: Literaturgeschichte als Provokation der Literaturwissenschaft, Frankfurt am Main 1970.Google Scholar
  6. F. Jameson: The Prison-House of Language, A Critical Account of Structuralism and Russian Formalism, Princeton 1972.Google Scholar
  7. J. Mukarovsky: Studien zur strukturalistischen Ästhetik und Poetik, München 1974.Google Scholar
  8. M. L. Pratt: Toward A Speech Act Theory of Literary Discourse, Bloomington London 1977.Google Scholar
  9. F. de Saussure: Grundfragen der Allgemeinen Sprachwissenschaft, Berlin 2. Auflage 1967.Google Scholar
  10. V Sklovskij: Theorie der Prosa, Frankfurt am Main 1984.Google Scholar
  11. E. Strohmair: Theorie des Strukturalismus, Zur Kritik der strukturalistischen Literaturanalyse, Bonn 1977.Google Scholar
  12. Texte der Russischen Formalisten, Bd. 1 : Texte zur allgemeinen Literaturtheorie und zur Theorie der Prosa, hrsg. v. J. Striedter, München 1969; Bd. 2: Texte zur Theorie des Verses und der poetischen Sprache, hrsg. v. W.-D. Stempel, München 1972.Google Scholar
  13. J. Tynjanov: Die literarischen Kunstmittel und die Evolution in der Literatur, Frankfurt am Main 1967.Google Scholar
  14. J. Tynjanov; R. Jakobson: Probleme der Literatur- und Sprachforschung, Strukturalismus, Ldeologie und Dogmengeschichte, hrsg. v. W. D. Hund, Darmstadt 1973, S. 378–380.Google Scholar

4.3 Der dialogische Ansatz

  1. M. Aucouturier: The Theory of the Novel in Russia in the 1930s, Lukács and Bachtin, The Russian Novel from Pushkin to Pasternak, hrsg. v. J. Garrard, New Haven London 1983, S. 227–240.Google Scholar
  2. M. Bachtin: Probleme der Poetik Dostojewskijs, München 1971.Google Scholar
  3. - : Die Ästhetik des Wortes, Frankfurt am Main 1979.Google Scholar
  4. M. A. Bernstein: When the Carnival turns bitter, Preliminary Reflections upon the Abject Hero, Bakhtin, Essays and Dialogues on his Work, hrsg. v. G. S. Morson, Chicago London 1986, S. 99–121.Google Scholar
  5. D. H. Bialostosky: Booth’s Rhetoric, Bakhtin’s Dialogics and the Future of Novel Criticism, Novel 18 (1985), S. 209–216.CrossRefGoogle Scholar
  6. D. H. Bialostosky: Dialogics as an Art of Discourse in Literary Criticism, Publications of the Modern Language Association of America 101 (1986), S. 788–796.CrossRefGoogle Scholar
  7. K. Chvatik: Mensch und Struktur, Kapitel aus der neostrukturalen Ästhetik, Frankfurt am Main 1987.Google Scholar
  8. K. Clark; M. Holquist: Mikhail Bakhtin, Cambridge London 1984.Google Scholar
  9. H. Cohen: Ästhetik des Reinen Gefühls, 2 Bde., Berlin 1912.Google Scholar
  10. M. Friese: Michail Bachtins philosophische Ästhetik der Literatur, Frankfurt am Main u.a. 1993.Google Scholar
  11. R. Girard: Das Heilige und die Gewalt, Zürich 1987.Google Scholar
  12. R. Grübel: Zur Ästhetik des Wortes bei Michail M. Bachtin, Die Ästhetik des Wortes, Frankfurt am Main 1979, S. 21–78.Google Scholar
  13. C. Hagège: Der dialogische Mensch, Sprache — Weltbild — Gesellschaft, Rein-bek bei Hamburg 1987.Google Scholar
  14. A. A. Hansen-Löve: Der Russische Formalismus, Methodologische Rekonstruktion seiner Entwicklung aus dem Prinzip der Verfremdung, Wien 1978.Google Scholar
  15. J. M. Holquist; K. Clark: The Influence of Kant in the Early Works of M. M. Bakhtin, Literary Theory and Criticism, Part I, hrsg. v. J. P. Strelka, Bern u.a. 1984, S. 299–313.Google Scholar
  16. M. Holquist: Dialogism, Bakhtin and his World, London New York 1991.Google Scholar
  17. I. Kant: Kritik der reinen Vernunft, hrsg. v. R. Schmidt, Hamburg 1993.Google Scholar
  18. R. Kloepfer: Der Roman als entfesseltes Gespräch, Erzählung und Erzählforschung im 20. Jahrhundert, hrsg. v. R. Kloepfer u. G. Janetzke-Dill-ner, Stuttgart u.a. 1981, S. 15–27.Google Scholar
  19. M. Kundera: Die Kunst des Romans, Frankfurt am Main 1992.Google Scholar
  20. R. Lachmann (Hrsg.): Dialogizität, München 1982.Google Scholar
  21. J. Lehmann: Ambivalenz und Dialogizität, Zur Theorie der Rede bei Michail Bachtin, Urszenen, Literaturwissenschaft als Diskursanalyse und Diskurskritik, hrsg. v. F. Kittler u. H. Turk, Frankfurt am Main 1977, S. 355–380.Google Scholar
  22. E. Le Roy Ladurie: Karneval in Romans, Eine Revolte und ihr blutiges Ende 1579–1590, München 1989.Google Scholar
  23. D. Lodge: After Bakhtin, Essays on fiction and criticism, London New York 1990.Google Scholar
  24. P. Medvedev: Die formale Methode in der Literaturwissenschaft, Stuttgart 1967.Google Scholar
  25. M. Merleau-Ponty: Phänomenologie der Wahrnehmung, Berlin 1974.Google Scholar
  26. U. Montigel: Der Körper im humoristischen Roman, Zur Verlustgeschichte des Sinnlichen, Frankfurt am Main 1987.Google Scholar
  27. G. S. Morson; C. Emerson: Mikhail Bakhtin, Creation of Prosaics, Stanford 1990.Google Scholar
  28. H.-L. Ollig: Der Neukantianismus, Stuttgart 1979.Google Scholar
  29. W L. Reed: An Exemplary History of the Novel, The Quixotic versus the Picaresque, Chicago London 1981.Google Scholar
  30. B. Schleißheimer: Der moderne Mensch vor dem Abgrund des Nichts, Do-stojewskij und der Nihilismus, Das 19. Jahrhundert, Aufbruch in die Moderne, hrsg. v. W Buckl u. P. Geyer, Regensburg 1996, S. 195–233.Google Scholar
  31. A. Shukman: M. M. Bakhtin, Notes on his Philosophy of Man, Poetry, Prose and Public Opinion, hrsg. v. W. Harrison u. A. Pyman, Letchworth 1984, S.241–250.Google Scholar
  32. J. H. Smith: Dialogic Midwifery in Kleist’s ›Marquise von O‹ and the Her-meneutics of Telling the Untold in Kant and Plato, Publications of the Modern Language Association of America 100 (1985), S. 203–219.CrossRefGoogle Scholar
  33. S. Stewart: Shouts in the Street, Bakhtin’s Anti-Linguistics, Bakhtin, Essays and Dialogues on His Work, hrsg. v. G. S. Morson, Chicago London 1986, S. 41–57.Google Scholar
  34. T. Todorov: Bakhtine et l’altérité, Poetique 10 (1979), S. 502–513.Google Scholar
  35. V. N. Voloshinov: Marxismus und Sprachphilosophie, Grundlegende Probleme der soziologischen Methode in der Sprachwissenschaft, Frankfurt am Main u.a. 1975.Google Scholar
  36. L. S. Wygotski: Denken und Sprechen, Frankfurt am Main 1991.Google Scholar
  37. P. V. Zima: Literarische Ästhetik, Methoden und Modelle der Literaturwissenschaft, Tübingen 1991.Google Scholar
  38. V. Zmegac: Der europäische Roman, Geschichte seiner Poetik, Tübingen 1990.Google Scholar

4.4 Der pragmatische Ansatz

  1. J. L. Austin: Zur Theorie der Sprechakte, Stuttgart 2. Auflage 1979.Google Scholar
  2. V. Flusser: Kommunikologie, Mannheim 1996.Google Scholar
  3. H. P. Grice: Logic and Conversation, Syntax and Semantics Vol 3, Speech Acts, hrsg. v. P. Cole u. J. L. Morgan, New York u.a. 1975, S. 41–58.Google Scholar
  4. B. Herrnstein Smith: On the Margins of Discourse, The Relation of Literature to Language, Chicago London 1979.Google Scholar
  5. C. Hutchison: The Act of Narration, A Critical Survey of some Speech-Act Theories of Narrative Discourse, Journal of Literary Semiotics 13 (1984), S. 3–56.Google Scholar
  6. J. Landwehr: Text und Fiktion, Zu einigen literaturwissenschaftlichen und kommunikationstheoretischen Grundbegriffen, München 1975.Google Scholar
  7. C. W. Morris: Grundlagen der Zeichentheorie, Ästhetik der Zeichentheorie, Frankfurt am Main 1988.Google Scholar
  8. R. Ohman: Speech, Literature, and the Space Between, New Literary History 4 (1972), S. 47–63.CrossRefGoogle Scholar
  9. T. G. Pavel: Fictionals Worlds, Cambridge London 1986.Google Scholar
  10. M. L. Pratt: Towards a Speech Act Theory of Literary Discourse, Bloomington London 1977.Google Scholar
  11. J. R. Searle: Sprechakte, Ein sprachphilosophischer Essay, Frankfurt am Main 1977.Google Scholar
  12. — : Der logische Status fiktionalen Diskurses, Ausdruck und Bedeutung, Untersuchungen zur Sprechakttheorie, Frankfurt am Main 1982, S. 89–97.Google Scholar
  13. L. Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen, Frankfurt am Main 1975.Google Scholar

4.5 Der morphologische Ansatz

  1. H. Bleckwenn: Morphologische Poetik und Bauformen des Erzählens, Zum Formalismus in der deutschen Literaturwissenschaft, Erzählforschung 1, Theorien, Modelle und Methoden der Narrativik, hrsg. v. W. Haubrichs, Göttingen 1976, S. 45–77.Google Scholar
  2. K.-H. Hartmann: Wiederholungen im Erzählen, Zur Literarität narrativer Texte, Stuttgart 1979.Google Scholar
  3. K. W. Hempfer: Gattungstheorie, Information und Synthese, München 1973.Google Scholar
  4. E. Lämmert: Bauformen des Erzählens, Stuttgart 8. Aufl. 1993.Google Scholar
  5. W. Martin: Recent Theories of Fiction, Ithaca London 1986.Google Scholar
  6. G. Müller: Morphologische Poetik, Gesammelte Aufsätze, Tübingen 1968.Google Scholar
  7. E. Muir: The Structure of the Novel, London 1946.Google Scholar
  8. R. M. Nischik: Einsträngigkeit und Mehrsträngigkeit der Handlungsführung in literarischen Texten, Tübingen 1981.Google Scholar
  9. V. J. Propp: Morphologie des Märchens, München 1972.Google Scholar
  10. R. Schardt, Narrative Verfahren, Einführung in die Literaturwissenschaf, hrsg. v. M. Pechlivanos u.a., Stuttgart Weimar 1995, S. 49–65.Google Scholar
  11. E. Volek: Die Begriffe ›Fabel‹ und ›Sujet‹ in der modernen Literaturwissenschaft, Zur Struktur der ›Erzählstruktur‹, Poetica 9 (1977), S. 141–166.Google Scholar

4.6 Der strukturalistische Ansatz

  1. R. Barthes: Die Lust am Text, Frankfurt am Main 1974.Google Scholar
  2. E. Benveniste: Probleme der Sprachwissenschaft, München 1974.Google Scholar
  3. C. Bremond: The Logic of Narrative Possibilities, New Literary History 11 (1970), S. 387–411.CrossRefGoogle Scholar
  4. P. Brooks: Reading for the Plot, Design and Intention in Narrative, Oxford 1984. J. Culler: Structuralist Poetics, Structuralism, Linguistics and the Study of Literature, London 1975.Google Scholar
  5. L. Fietz: Strukturalismus, Eine Einführung, Tübingen 1982.Google Scholar
  6. A. J. Greimas: Die Struktur der Erzählaktanten, Versuch eines generativen Ansatzes, Literaturwissenschaft und Linguistik Bd. 3, hrsg. v. J. Ihwe, Frankfurt am Main 1972, S. 218–238.Google Scholar
  7. — : Elemente einer narrativen Grammatik, Strukturalismus in der Literaturwissenschaft, hrsg. v. H. Blumensath, Köln 1972, S. 47–67.Google Scholar
  8. J. Kolkenbrock-Netz: Diskursanalyse und Narrativik, Voraussetzungen und Konsequenzen einer interdisziplinären Fragestellung, Diskurstheorien und Literaturwissenschaft, hrsg. v. J. Fohrmann u. H. Müller, Frankfurt am Main 1988, S.261–283.Google Scholar
  9. P. Ricœur: Zeit und Erzählung, 3. Bde., München 1988 1989 1991.Google Scholar
  10. T. W. Scheerer; M. Winkler: ›um Versuch einer universalen Erzählgrammatik bei Claude Bremond, Darstellung, Anwendungsprobleme und Modellkritik‹ Poetica 8 (1976), S. 1–24.Google Scholar
  11. H.-W. Schwarze: Die Ebenen narrativer Texte, Geschehen, Geschichte, Diskurs, Arbeitsbuch Romananalyse, hrsg. v. H.-W. Ludwig, Darmstadt 1985, S. 65–105.Google Scholar
  12. C. Segre: Literarische Semiotik, Dichtung — Zeichen — Geschichte, Stuttgart 1980.Google Scholar
  13. R. Scholes: Structuralism in Literature, An Introduction, New Haven London 1974.Google Scholar
  14. K. Stierle: Geschehen, Geschichte, Text der Geschichte, Geschichte — Ereignis und Erzählung, hrsg. v. R. Koselleck u. W-D. Stempel, München 1973, S. 530–534.Google Scholar
  15. T. Todorov: Die Grammatik der Erzählung, Strukturalismus als interprétatives Verfahren, hrsg. v. H. Gallas, Darmstadt Neuwied 1972, S. 52–71.Google Scholar
  16. — : Die Kategorien der literarischen Erzählung, Strukturalismus in der Literaturwissenschaft, hrsg. v. H. Blumensath, Köln 1972, S. 263–294.Google Scholar
  17. — : Poetik der Prosa, Frankfurt am Main 1972.Google Scholar
  18. — ; O. Ducrot: Enzyklopädisches Wörterbuch der Sprachwissenschaften, Frankfurt am Main 1975.Google Scholar

4.7 Der narratologische Ansatz

  1. R. Alter: Partial Magic, The Novel as a Self Conscious Genre, Berkeley u.a. 1975.Google Scholar
  2. M. Bal: Narratology, Essais sur la signification narrative dans quatre romans modernes, Amsterdam 1977.Google Scholar
  3. A. Banfield: Narrative Style and the Grammar of Direct and Indirect Speech, Foundations of Language 10 (1973), S. 1–39.Google Scholar
  4. — : Unspeakable Sentences, Narration and Representation in the Language of Fiction, Boston u.a. 1982.Google Scholar
  5. D. Bickerton: Modes of Interior Monologue, A Formal Definition, Modern Language Quarterly 28 (1967), S. 229–239.CrossRefGoogle Scholar
  6. L. E. Bowling: What is the Stream of Consciousness-Technique?, Publications of the Modern Language Association of America 65 (1950), S. 333–345.CrossRefGoogle Scholar
  7. U. Broich; M. Pfister (Hrsg.): Intertextualität, Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien, Tübingen 1985.Google Scholar
  8. S. Chatman: Story and Discourse, Narrative Structure in Fiction and Film, Ithaca London 1978.Google Scholar
  9. G. Genette: Die Erzählung / Neuer Dikrs der Erzählung, München 1994.Google Scholar
  10. — : Palimpseste, Die Literatur auf zweiter Stufe, Frankfurt am Main 1993.Google Scholar
  11. J. Kristeva: Zu einer Seiologie der Paragramme, Strukturalismus als interpreatives Verfahren, hrsg. v. H. Gallas, Darmstadt Neuwied 1972, S. 163–200.Google Scholar
  12. — : Probleme der Textstrukturation, Strukturalismus in der Literaturwissenschaft, hrsg. v. H. Blumensath, Köln 1972, S. 243–262.Google Scholar
  13. — : Bachtin, das Wort, der Dialog und der Roman, Zur Struktur des Romans, hrsg. v. B. Hillebrand, Darmstadt 1978, S. 388–407.Google Scholar
  14. — : Revolution der poetischen Sprache, Frankfurt am Main 1978.Google Scholar
  15. H. Meyer: Das Zitat in der Erzählkunst, Zur Geschichte und Poetik des europäischen Romans, Stuttgart 1961.Google Scholar
  16. N. Miller: Erlebte und verschleierte Rede, Akzente 5 (1958), S. 213–226.Google Scholar
  17. G. Prince: Aspects of a Grammar of Narrative, Poetics Today 1:3 (1980), S. 49–63.CrossRefGoogle Scholar
  18. — : Narratology, The Form and Functioning of Narrative, Berlin New York Amsterdam 1982.Google Scholar
  19. S. Schahadat: Intertextualität, Lektüre — Text — Intertext, Einführung in die Literaturwissenschaft, hrsg. v. M. Pechlivanos u.a. Stuttgart Weimar 1995, S. 366–377.Google Scholar
  20. M. Schorer: The World We Imagine, Technique as Discovery, London 1969.Google Scholar
  21. D. Stephan: Der Roman des Bewußtseinsstroms und seine Spielarten, Der Deutschunterricht 14 (1962), S. 24–38.Google Scholar
  22. E. R. Sternberg (Ed.): The Stream-of-Consciousness Technique in the Modern Novel, Washington u.a. 1979.Google Scholar
  23. S. Taubeneck: Zitat als Realität, Realität als Zitat, Zu Affinitäten in der neuen deutschen und amerikanischen Prosa, Arcadia 19 (1984), S. 269–277.CrossRefGoogle Scholar
  24. P. Waugh: Metafiction, The Theory and Practice of elf-Conscious Fiction, London New York 1984.Google Scholar
  25. J. Zenke: Die deutsche Monologerzählung im 20. Jahrhundert, Köln Wien 1976.Google Scholar

4.8 Der phänomenologische Ansatz

  1. J. Anderegg: Fiktion und Kommunikation, Ein Beitrag zur Theorie der Prosa, Göttingen 1973.Google Scholar
  2. M. Cervenka: Der Bedeutungsaufbau des literarischen Werks, München 1978.Google Scholar
  3. W Conrad: Der ästhetische Gegenstand, Eine phänomenologische Studie, Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft 3 (1908), S. 71–118 u. 4(1909), S. 400–455.Google Scholar
  4. L. Dolozel: Truth and Authenticity in Narrative, Poetics Today 1:3 (1980), S. 7–25.CrossRefGoogle Scholar
  5. T. Eagleton: Einführung in die Literaturtheorie, Stuttgart 2. Auflage 1992.Google Scholar
  6. N. Goodman: Weisen der Welterzeugung, Frankfurt am Main 1984Google Scholar
  7. — : Vom Denken und anderen Dingen, Frankfurt am Main 1987.Google Scholar
  8. E. Husserl: Logische Untersuchungen, 3. Bde., Hamburg 1992.Google Scholar
  9. R. Ingarden: Das literarische Kunstwerk, Tübingen 2. Auflage 1960.Google Scholar
  10. — : Vom Erkennen des literarischen Kunstwerks, Tübingen 1968.Google Scholar
  11. W. Iser: Die Appellstruktur der Texte, Unbestimmtheit als Wirkungsbedingung literarischer Prosa, Rezeptionsästhetik, Theorie und Praxis, hrsg. v. R. Warning, München 2. Auflage 1979, S. 228–252.Google Scholar
  12. — : Der Lesevorgang, Eine phänomenologische Perspektive, ebd., S. 253–276.Google Scholar
  13. — : Der Akt des Lesens, Theorie ästhetischer Wirkung, München 2. Auflage 1984.Google Scholar
  14. — : Akte des Fingierens oder Was ist das Fiktive im fiktionalen Text? Funktionen des Fiktiven, hrsg. v. D. Henrich u. W Iser, München 1983, S. 121–151.Google Scholar
  15. — : Das Fiktive und das Imaginäre, Perspektiven literarischer Anthropologie, Frankfurt am Main 1991.Google Scholar
  16. Z. Konstantinovic: Phänomenologie und Literaturwissenschaft, Skizzen zu einer wissenschaftstheoretischen Begründung, München 1973.Google Scholar
  17. Th. Lewandowski: Überlegungen zur Theorie und Praxis des Lesens, Wirkendes Wort 30 (1980), S. 54–65.Google Scholar
  18. H. Link: ›Die Appellstruktur der Texte‹ und ein neues Paradigma in der Literaturwissenschaft?, Jahrbuch d. dt. Schillergesellschaft 17 (1973), S. 532–583.Google Scholar
  19. E. Lobsien: Theorie literarischer Illusionsbildung, Stuttgart 1975.Google Scholar
  20. F. Martinez-Bonati: Die logische Struktur der Dichtung, Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 47 (1975), S. 185–200.Google Scholar
  21. W Ray: Literary Meaning, From Phenomenology to Deconstruction, Oxford 1984.Google Scholar
  22. V. Roloff: Identifikation und Rollenspiel, Anmerkungen zur Phantasie des Lesers, Erzählforschung 2, Theorien, Modelle und Methoden der Narrati-vik, hrsg. v. W Haubrichs, Göttingen 1977, S. 260–276.Google Scholar
  23. J.-P. Sartre: Was ist Literatur, Ein Essay, Hamburg 1950.Google Scholar
  24. — : Das Imaginäre, Phänomenologische Psychologie der Einbildungskraft, Rein-bek bei Hamburg 1971.Google Scholar
  25. K. Stierle: Text als Handlung, Perspektiven einer systematischen Literaturwissenschaft, München 1978.Google Scholar
  26. G. L. Stonum: For a Cybernetics of Reading, Modern Language Notes 92 (1977), S. 945–968.Google Scholar
  27. H. Vaihinger: Philosophie des Als Ob, System der theoretischen, praktischen und religiösen Fiktionen der Menschheit auf Grund eines idealistischen Positivismus, Leipzig 1923.Google Scholar

4.9 Der semiologische Ansatz

  1. C. Altieri: Act and Quality, A Theory of Literary Meaning and Humanistic Understanding, Amherst 1981.Google Scholar
  2. J. Barwise; J. Perry: Situationen und Einstellungen, Grundlagen der Situationssemantik, Berlin New York 1987.CrossRefGoogle Scholar
  3. H. Bergner: Text und kollektives Wissen, Zu Begriff und System der Prä-suppositionen, Text-Leser-Bedeutung, Untersuchungen zur Interaktion von Text und Leser, hrsg. v. H. Grabes, Grossen-Linden 1977, S. 1–18.Google Scholar
  4. R. Chambers: Story and Situation, Narrative Seduction and the Power of Fiction, Minneapolis 1984.Google Scholar
  5. I. Crosman: Reference and the Reader, Poetics Today 4:1 (1983), S. 89–97.CrossRefGoogle Scholar
  6. P. Dumitriu: Die Transmoderne, Zur Situation des Romans, Frankfurt am Main 1965.Google Scholar
  7. U. Eco: Einführung in die Semiotik, München 1972.Google Scholar
  8. — : Zeichen, Einführung in einen Begriff und seine Geschichte, Frankfurt am Main 1977.Google Scholar
  9. — : Semiotik und Philosophie der Sprache, München 1985.Google Scholar
  10. — : Semiotik, Entwurf einer Theorie der Zeichen, München 1986.Google Scholar
  11. — : Lector in fabula, Die Mitarbeit der Interpretation in erzählenden Texten, München Wien 1987.Google Scholar
  12. — : Nachschrift zum ›amen der Rose‹ München 8. Aufl. 1987.Google Scholar
  13. — : Im Wald der Fiktionen, Sechs Streifzüge durch die Literatur, München Wien 1994.Google Scholar
  14. — : Die Grenzen der Interpretation, München 1995.Google Scholar
  15. G. Gabriel: Zwischen Logik und Literatur, Erkenntnisformen von Dichtung, Philosophie und Wissenschaft, Stuttgart 1991.Google Scholar
  16. G. Hoffmann: Raum, Situation, erzählte Wirklichkeit, Poetologische und historische Studien zum englischen und amerikanischen Roman, Stuttgart 1978.Google Scholar
  17. R. Jakobson: Form und Sinn, Sprachwissenschaftliche Betrachtungen, München 1974.Google Scholar
  18. A. Jefferson: Intertextuality and the Poetics of Fiction, Comparative Criticism 2 (1980), S. 235–250.Google Scholar
  19. M. Kundera: Die Kunst des Romans, Frankfurt am Main 1992.Google Scholar
  20. P. Jones: Philosophy and the Novel, Oxford 1975.Google Scholar
  21. G. Lakoff; M. Johnson: Metaphors We Live By, Chicago London 1990.Google Scholar
  22. J. M. Lotman: Die Struktur des künstlerischen Textes, Frankfurt am Main 1973.Google Scholar
  23. H. Pape: Erfahrung und Wirklichkeit als Zeichenprozeß, Charles S. Peines Entwurf einer Spekulativen Grammatik des Seins, Frankfurt am Main 1980.Google Scholar
  24. C. S. Peirce, Collected Papers, Vol I-VI, hrsg. v. C. Hartshorne u. P. Weiss, Cambridge 1931–1935; Vol. VII-VIII, hrsg. v. A. W Burks, Cambridge 1958.Google Scholar
  25. — : Semiotische Schriften, 3. Bde., Frankfurt am Main 1986 1990 1993.Google Scholar
  26. M. Titzmann: Strukturale Textanalyse, Theorie und Praxis der Interpretation, München 1977.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations