Advertisement

Die Quellen der Alexanderdichtung

  • Herwig Buntz
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Am Anfang der Alexanderliteratur steht eine mündliche Erzähltradition, die wahrscheinlich schon zu Lebzeiten Alexanders beginnt und aus der bald die ersten kleinen Schriften entstehen. Relativ spät, mehr als 600 Jahre nach Alexanders Tod, entsteht in Alexandria das Werk, das zur Quelle für fast alle späteren Dichtungen werden sollte. Der Verfasser, in der Überlieferung fälschlich mit dem von Alexander hingerichteten Historiker Kallisthenes (370–327 v. Chr.) gleichgesetzt, hat für seinen Roman mindestens fünf schriftliche Quellen benutzt:
  1. a)

    die Alexanderbiographie eines Historikers, der besonders dramatische Szenen liebte (Philipps zweite Heirat, Tod des Darius); diese Biographie, die zwischen dem 1. Jh. v. Chr. und dem 2. Jh. n. Chr. in Ägypten entstand, bildet das Gerüst des Alexanderromans;

     
  2. b)

    einen Briefroman aus mehreren kürzeren Briefen (Briefwechsel zwischen Alexander, Darius, Poros und persischen Satrapen) aus der alexandrinischen Gelehrtenschule um 100 v. Chr.;

     
  3. c)

    einen längeren, Alexander zugeschriebenen Brief an Aristoteles und Olympias über seine wunderbaren Abenteuer in Indien, der auf ältere Sagen zurückgeht;

     
  4. d)

    eine Schrift über Alexanders Gespräch mit den Brahmanen (oder Gymnosophisten);

     
  5. e)

    eine Schrift über Alexanders letzte Tage, seinen Tod und sein Testament, die schon um 320 v. Chr. im Umkreis des Reichsverwesers Perdikkas entstand und gegen Antipater, den Regenten in Makedonien, gerichtet war.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Editionen:

  1. C. Müller, Scriptores rerum Alexandri Magni. Pseudo-Callisthenes. Paris 1846 (Anhang zu F. Dübner, Arriani Anabasis et Indica. Text der Hs. B mit Lesarten des Hss. A und C).Google Scholar
  2. H. Meusel, Pseudo-Callisthenes. Nach der Leidener Hs. hg. In: Jbb. für Class. Phil. und Pädagogik, Suppl. V, Leipzig 1871, S. 701–816 (Hs. L der Rezension ß).Google Scholar
  3. W. Kroll, Historia Alexandri Magni (Pseudo-Callisthenes). I: Recensio vetusta, Berlin 1926 (Hs. A, von der geplanten Edition aller Rezensionen ist nur dieser Band erschienen).Google Scholar
  4. H. van Thiel, die Rezension λ des Pseudo-Kallisthenes. Bonn 1959 (Teiledition der Rez. λ nach 5 Hss.).Google Scholar
  5. L. Bergson, Der griechische Alexanderroman — Rezension β. Acta Universitatis Stockholmiensis XV, 3, Uppsala 1965.Google Scholar
  6. Der griechische Alexanderroman. Rezension, hg. von U. von Lauenstein, H. Engelmann und F. Parthe, Beiträge zur klass. Phil., H. 4, 12, 33, Meisenheim 1962–1969.Google Scholar

Übersetzungen:

  1. H. Weismann, Alexander, Gedicht des 12. Jahrhunderts, vom Pfaffen Lamprecht, Frankfurt 1850 (im 2. Teil Übersetzung nach dem Text von Müllers Edition).Google Scholar
  2. A. Ausfeld, Der griech. Alexanderroman, hg. von W. Kroll, Leipzig 1907 (Untersuchung, Übersetzung und Kommentar).Google Scholar

Literatur:

  1. J. Zacher, Pseudocallisthenes. Forschungen zur Kritik und Gesch. der ältesten Aufzeichnungen der Alexandersage, Halle 1867.Google Scholar
  2. A. Ausfeld, Zur Kritik des griech. Alexanderromans, Progr. Bruchsal 1894.Google Scholar
  3. O. Weinreich, Der Trug des Nektanebos. Wandlungen eines Novellenstoffes, Leipzig und Berlin 1911.Google Scholar
  4. E. Rohde, Der griech. Roman, Leipzig 31914, S. 197–203.Google Scholar
  5. W. Deimann, Abfassungszeit und Verfasser des griech. Alexanderromans, Diss. Münster, Brilon 1914.Google Scholar
  6. W. Kroll, Kallisthenes, in: RE X, 2, 1707–1726.Google Scholar
  7. Magoun, S. 22 ff.Google Scholar
  8. E. Schwartz, Fünf Vorträge über den griech. Roman, Leipzig 21943, S. 107 ff.Google Scholar
  9. R. Merkelbach, Pseudo-Kallisthenes und ein Briefroman über Alexander, in: Aegyptus 27 (1947)» S. 144–158.Google Scholar
  10. Ders., Zum griech. Alexanderroman (Pseudo-Kallisthenes), Diss. Hamburg 1947.Google Scholar
  11. Ders., Die Quellen des griech. Alexanderromans, Zetemata 9, München 1954 (bisher gründlichste Analyse; Rez. Fr. Pfister, in: Byzant. Zeitschrift 53, 1960, S. 124–126).Google Scholar
  12. Cary, S. 9 ff.Google Scholar
  13. Ross, A. h., S. 5 ff.Google Scholar
  14. J. Trumpf, Eine unbekannte Sammlung von Auszügen aus dem griech. Alexanderroman, in: Classica et Mediaevalia 26 (1965), S. 83–100.Google Scholar

Commonitorium Palladii und Dindimus über die Brahmanen:

  1. H. Becker, Die Brahmanen in der Alexandersage, Progr. Königsberg 1889.Google Scholar
  2. Fr. Pfister, Kleine Texte zum Alexanderroman. Sammlung vulgärlat. Texte 4, Heidelberg 1910, S. 1–9 (Edition einer lat. Übersetzung).Google Scholar
  3. U. Wilcken, Alexander der Große und die indischen Gymnosophisten, in: SB der preuß. Ak. d. W., Berlin 1923, S. 150–183.Google Scholar
  4. Magoun, S. 44–47.Google Scholar
  5. Fr. Pfister, Das Nachleben der Überlieferung von Alexander und den Brahmanen, in: Hermes 76 (1941), S. 143–169.Google Scholar
  6. A. Kurfess, Palladius, in: RE XVIII, 3, 203–207.Google Scholar
  7. Cary, S. 12 f.Google Scholar
  8. G. Zuntz, Zu Alexanders Gespräch mit den Gymnosophisten, in: Hermes 87 (1959), S. 436–440.Google Scholar
  9. J. D. M. Derret, The History of Palladius on the Races of India and the Brahmans, in: Classica et Mediaevalia 21 (1960), S. 64–135 (Untersuchung und Edition des griechischen Textes nach einer Hs.)Google Scholar
  10. G. C. Hansen, Alexander und die Brahmanen, in: Klio 43–45 (1965), S. 351–380.Google Scholar
  11. Palladius de gentibus Indiae et Bragmanibus, hg. von W. Berghoff, Beiträge zur klass. Phil. 24, Meisenheim 1967 (Kritische Edition des griech. Textes und Bibliographie).Google Scholar

Collatio Alexandri cum Dindimo:

  1. Fr. Pfister, Kleine Texte, S. 10–20 (Edition).Google Scholar
  2. J. Makowsky, De Collatione Alexandri Magni et Dindimi, Diss. Breslau 1919.Google Scholar
  3. Magoun, S. 46 f.Google Scholar
  4. G. Cary, A Note on the Medieval History of the Collatio Alexandri cum Dindimo, in: Classica et Mediaevalia 15 (1954), S. 124–129.Google Scholar
  5. Cary, S. 13 f.Google Scholar
  6. D. J. A. Ross, A Checklist of Manuscripts of Three Alexander Texts: The Julius Valerius Epitome, the Epistola ad Aristotelem and the Collatio cum Dindimo, in: Scriptorium 10 (1956), S. 127–132.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ross, A. h., S. 30–32.Google Scholar

Epistola Alexandri ad Aristotelem:

  1. G. Rollenhagen, Vier Bücher Wunderbarlicher Indianischer Rey sen … Magdeburg 1603 (älteste deutsche Übersetzung der Epistola, S. 1–30).Google Scholar
  2. H. Becker, Zur Alexandersage. Alexanders Brief über die Wunder Indiens. Progr. Königsberg 1894.Google Scholar
  3. Ders., Zur Alexandersage. Der Brief über die Wunder Indiens in der Historia de preliis, Progr. Königsberg 1906.Google Scholar
  4. Fr. Pfister, Kleine Texte, S. 21–41 (Edition).Google Scholar
  5. Magoun, S. 47–49.Google Scholar
  6. W. W. Boer, Epistola Alexandri ad Aristotelem ad codicum fidem edita et commentario critico instructa, Diss. Leiden 1953 (Kritische Edition nach 67 Hss., zwei fehlende verzeichnet M. de Marco, in: Aevum 24, 1955, s. 275–279).Google Scholar
  7. Cary, S. 14–16.Google Scholar
  8. D. J. A. Ross, in: Scriptorium 10.Google Scholar
  9. Ross, A. h., S. 27–30.Google Scholar

Alexanderhistoriker:

  1. S. Dosson, Etude sur Quinte-Curce, sa vie et son œuvre, Paris 1887.Google Scholar
  2. E. Mederer, Die Alexanderlegenden bei den ältesten Alexanderhistorikern, Würzburger Studien zur Altertumswissenschaft VIII, Stuttgart 1936.Google Scholar
  3. Cary, S. 16f.; S. 62; S. 83ff.Google Scholar
  4. Ross, A. h., S. 74 ff.Google Scholar

Wunderberichte und Enzyklopädien:

  1. Vincentii Burgundi Speculum quadruplex, Douai 1624 (über Alexander im Speculum historiale, S. 117–137).Google Scholar
  2. Petrus Comestor, Historia scholastica, hg. von E. Navarro, J.-P. Migne, PL 198, Paris 1885 (de Alexandro 1496–1498).Google Scholar
  3. Cary, S. 23; S. 72–74.Google Scholar
  4. S. R. Daly, Peter Comestor, Master of Histories, in: Speculum 32 (1957), S. 62–73.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ross, A. h., S. 36f.; S. 77ff.Google Scholar

Christlich-jüdische Sagen:

  1. L. Donath, Die Alexandersage in Talmud und Midrasch, mit Rücksicht auf Josephus Flavius, Pseudo-Callisthenes und die mohammedan. Alexandersage, Diss. Rostock, Fulda 1873.Google Scholar
  2. Fr. Pfister, Eine jüdische Gründungsgeschichte Alexandrias, SB der Heidelberger Ak. d. W. 1914, phil.-hist. Kl. 5, 11. Abh.Google Scholar
  3. H. Bassfreund, Alexander der Große und Josephus, Diss. Gießen 1920.Google Scholar
  4. Cary, S. 18; S. 126ff.Google Scholar
  5. Ross, A. h., S. 33 f.Google Scholar

Gog und Magog:

  1. E. Sackur, Sibillinische Texte und Forschungen, Halle 1898 (Edition des Pseudo-Methodius S. 1–96).Google Scholar
  2. A. R. Anderson, Alexander and the Caspian Gates, in: Transactions of the American Philological Association 59 (1928), S. 130–163.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fr. Pfister, Gog und Magog, in: Hwb. des dt. Aberglaubens, Bd. III, 910–918.Google Scholar
  4. A. R. Anderson, Alexander’s Gate, Gog and Magog, and the Inclosed Nations. Monographs of the Medieval Academy of America 5, Cambridge/Mass., 1932.Google Scholar
  5. Cary, S. 18; S. 130ff.Google Scholar
  6. Ross, A. h., S. 34 f.Google Scholar

Iter ad paradisum:

  1. J. Zacher, Alexandri Magni Iter ad Paradisum, Königsberg 1859 (Edition nach zwei Hss.)Google Scholar
  2. R. Hartmann, Alexander und der Rätselstein aus dem Paradies, in: A Volume of Oriental Studies, Presented to E. G. Brown, Cambridge 1922, S. 179–185.Google Scholar
  3. A. Hilka, Alexandri Magni iter ad paradisum, in: L. P. G. Peckham und M. S. la Du, La Prise de Defur and Le Voyage d’Alexandre au Paradis Terrestre, Elliott Monographs 35, Princeton 1935 (Edition nach 14 Hss.).Google Scholar
  4. Cary, S. 18 ff.Google Scholar
  5. L.-I. Ringbom, Paradisus terrestris. Myt, Bild och Verklighet, Helsinki 1958.Google Scholar
  6. J. Quint, Die Bedeutung des Paradiessteines im Alexanderlied, in: Formenwandel, Fs. für P. Böckmann, hg. von W. Müller-Seidel und W. Preisendanz, Hamburg 1964, S. 9–26.Google Scholar
  7. D. J. A. Ross, An Exemplum of Alexander the Great, in: Modern Language Review 59 (1964), S. 559–560.CrossRefGoogle Scholar

Editionen: Vollständiger Text:

  1. A. Mai, Iulii Valerii Res Gestae Alexandri Macedonis translatae ex Aesopo Graeco, Mailand 1817(= A. Mai, Itinerarium Alexandri, Frankfurt 1818, S. 89–304).Google Scholar
  2. C. Müller, in: Scriptores rerum Alexandri Magni, Paris 1846.Google Scholar
  3. B. Kübler, Iuli Valeri Alexandri Polemi Res Gestae Alexandri Macedonis translatae ex Aesopo Graeco, Leipzig 1888.Google Scholar

Epitome:

  1. J. Zacher, Iulii Valerii Epitome, Halle 1867.Google Scholar
  2. G. G. Cillie, De Iulii Valerii Epitoma Oxoniensis, Diss. Straßburg 1905 (Edition der Oxford-Epitome nach der Hs. des Corpus Christi-College, Nr. 82).Google Scholar
  3. A. Hilka, Studien zur Alexandersage, in: Roman. Forschungen 29 (1910), S. 1–71 (Edition der Liegnitz-Epitome nach der Hs. der Petrus- und Pauluskirche und der Montpellier-Epitome nach der Hs. der Fac. de Médecine, Nr. H. 31).Google Scholar

Literatur:

  1. A. Hilka, Eine bisher unbekannte lat. Version des Alexanderromans aus einem Codex der Petro-Paulinischen Kirchenbibl. zu Liegnitz, in: Jahresbericht der Schles. Gesellschaft für vaterländ. Kultur 4 (1907), S. 24–33.Google Scholar
  2. W. S. Teuffel, Gesch. der röm. Literatur, Bd. III, Berlin 61913, S. 208 f. M. Schanz, Gesch. der röm. Litteratur bis zum Gesetzgebungswerk des Kaisers Justinian, bearbeitet von C. Hosius, München 21914, VI, 1, S. 47–50.Google Scholar
  3. W. Kroll, Julius Valerius, in: RE X, 1, S. 846–850.Google Scholar
  4. Magoun, S. 25 ff.Google Scholar
  5. B. Axelson, Zum Alexanderroman des Julius Valerius, in: Arsberättelse. Bulletin de la Société des Lettres de Lund 1935–36, S. 29–60.Google Scholar
  6. D. J. A. Ross, Letters of Alexander. A New Partial Ms. of the Unabbreviated Julius Valerius, in: Classica et Mediaevalia 13 (1952), S. 38–58.Google Scholar
  7. Cary, S. 24–27.Google Scholar
  8. D. J. A. Ross, in: Scriptorium 10.Google Scholar
  9. Ross, A. h., S. 9 ff.Google Scholar

Überlieferung: Handschriften:

  1. A. Hilka und F. P. Magoun, A List of Manuscripts Containing Texts of the Historia de Preliis Alexandri Magni, Recensions I1, I2, I3, in: Speculum 9 (1934), S. 84–86.CrossRefGoogle Scholar
  2. F. P. Magoun, Photostats of the Historia de Preliis Alexandri Magni (I3), in: Harvard Library Bulletin 1 (1947), S. 377–379.Google Scholar
  3. D. J. A. Ross, A New Manuscript of Archpriest Leo of Naples, Nativitas et victoria Alexandri Magni, in: Classica et Mediaevalia 20 (1959), S. 98–158 (Diskussion und Edition von L).Google Scholar
  4. Fr. Pfister, Eine neue Handschrift des Alexanderromans des Archipresbyters Leo, in: Classica et Mediaevalia 21 (1960), S. 204–211 (über L).Google Scholar

Drucke:

  1. Fr. Pfister, Zum Prolog des Archipresbyters Leo und zu den alten Drucken der Historia de Preliis, in: Rhein. Museum 90 (1941), S. 273–281.Google Scholar
  2. Gesamtkatalog der Wiegendrucke, hg. von der Kommission für den Gesamtkatalog der Wiegendrucke, Bd. I, Stuttgart, New York 21968, 439–443.Google Scholar

Editionen:

  1. Ba: Fr. Pfister, Der Alexanderroman des Archipresbyters Leo. Sammlung mittellateinischer Texte VI, Heidelberg 1913 (Teil 1 auch erschienen als Habilitationsschrift, Heidelberg 1912).Google Scholar
  2. L.: D. J. A. Ross, in: Classica et Mediaevalia 20.Google Scholar
  3. I1: O. Zingerle, Die Quellen zum Alexander des Rudolf von Ems. Im Anhange: Die Historia de preliis. Germ. Abhandlungen IV, Breslau 1885 (Edition der Hs. der Universitätsbibl. Graz, Nr. 1520, der fehlende Anfang nach der Hs. der Universitätsbibl. Innsbruck, Nr. 1525).Google Scholar
  4. I2: A. Hilka, Der altfranzösische Prosa-Alexanderroman nach der Berliner Bilderhandschrift nebst dem lat. Original der Historia de preliis (Rez. I2), Halle 1920 (Edition nach zehn Hss.).Google Scholar
  5. I3: nicht ediert; wichtige Teile enthält: Fr. Pfister, Die Historia de preliis und das Alexanderepos des Quilichinus, in: Münchner Museum für Phil. des Mittelalters und der Renaissance 1 (1912), S. 249–301.Google Scholar

Literatur:

  1. K. Kinzel, Zwei Recensionen der vita Alexandri Magni interprete Leone archipresbytero Neapolitano, Progr. des Gymn. zum Grauen Kloster, Berlin 1884.Google Scholar
  2. Ders., Zur Historia de preliis in: ZfdPh. 17 (1885), S. 98–108.Google Scholar
  3. A. Ausfeld, Die Orosius-Recension der Historia Alexandri Magni de preliis und Babiloths Alexanderchronik, in: Fs. der badischen Gymnasien, gewidmet der Universität Heidelberg zur Feier ihres 500jährigen Bestehens, Karlsruhe 1886, S. 97–120.Google Scholar
  4. Ders., Ekkehards Excerptum de vita Alexandri Magni und die Historia de preliis, in: ZfdPh. 18 (1886), S. 385–405.Google Scholar
  5. G. L. Hamilton, A New Redaction (I3a) of the Historia de preliis and the Date of redaction I3, in: Speculum 2 (1927), S. 113–146.CrossRefGoogle Scholar
  6. Magoun, S. 40ff.; S. 50ff.; S. 55 ff.Google Scholar
  7. Cary, S. 38; S. 41 ff.; S. 52.Google Scholar
  8. M. Manitius, Gesch. der lat. Literatur des Mittelalters, Bd. I, München 1959, S. 529–531.Google Scholar
  9. D. J. A. Ross, The I3 Historia de Preliis and the Fuerre de Gadres, in: Classica et Mediaevalia 22 (1961), S. 207–221.Google Scholar
  10. Ross, A. h., S. 47 ff.Google Scholar
  11. W. R. Leckie, Albrecht von Scharfenberg and the Historia de Preliis Alexandri Magni, in: ZfdA 99 (1970), S. 120–139.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1973

Authors and Affiliations

  • Herwig Buntz

There are no affiliations available

Personalised recommendations