Advertisement

»Abreißende Anfänge«

Über Literatur und Unfall
Chapter
  • 33 Downloads

Zusammenfassung

Am 9. Juni 1865 ereignete sich im englischen Staplehurst ein schwerer Eisenbahnunfall. Ein Zug entgleiste auf einer Brücke, sieben Wagen stürzten über einen Abhang in ein Flußbett, es gab viele Tote und Schwerverletzte. Zu den Reisenden, die körperlich unversehrt blieben, gehörte Charles Dickens. Vier Tage nach dem Unfall erläuterte er in einem Brief an Thomas Mitton, warum er bei der bevorstehenden gerichtlichen Untersuchung weder schriftlich noch mündlich befragt werden wolle:

I don’t want to be examined at the inquest and I don’t want to write about it. I could do no good either way […]. I am keeping very quiet here. I have a […] constitutional […] presence of mind, and was not in the least fluttered at the time. I instantly remembered that I had the MS. of a number with me, and clambered back into the carnage for it. But in writing these scanty words of recollection I feel the shake and am obliged to stop. — Ever faithfully.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 2.
    Zur Semantik und Soziologie des Unfalls vgl. Charles Perrow, Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik, Frankfurt a. M. 1987, S. 95–140;Google Scholar
  2. François Ewald, Der Vorsorgestaat, Frankfurt a. M. 1993, S. 15–57 und 209–222.Google Scholar
  3. 3.
    Zur Medizingeschichte vgl. Esther Fischer-Homberger, Die Traumatische Neurose: Vom somatischen zum sozialen Leiden, Bern 1975.Google Scholar
  4. 4.
    Freud, Sigmund: Zur Ätiologie der Hysterie, in: Studienausgabe, Bd. 6, Frankfurt a. M. 1972, S. 73.Google Scholar
  5. 6.
    Zur »Motiv«-Geschichte vgl. Jean-Pierre Dubost, Automobil und Literatur. Europäische Wertkrise und ästhetische Erfahrung am Beispiel der Automobilfahrt (1902–1918), in: Arcadia 25 (1990), S. 29–43;CrossRefGoogle Scholar
  6. Reto Sorg, Michael Angele, »Oh, my Ga-od! Oh, my Ga-od! Oh, Ga-od! Oh, my Ga-od!« Automobil-Unfall und Apokalyse in der Literatur der Zwischenkriegszeit, in: Compar(a)ison 2 (1996), S. 137–173.Google Scholar
  7. 7.
    Mann, Thomas: Das Eisenbahnunglück, in: ders., Das erzählerische Werk, Bd. 11, Frankfurt a. M. 1975, S. 317. Die folgenden Zitate ibid., S. 317–324.Google Scholar
  8. 9.
    Kafka, Franz: Tagebücher. Kritische Ausgabe, hg. v. Hans-Gerd Koch u. a., Frankfurt a. M. 1990, S. 226. Die folgenden Zitate ibid., S. 226–227 und S. 1012–1017.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Filippo Tommaso Marinetti, Gründung und Manifest des Futurismus, in: Manifeste und Proklamationen der europäischen Avantgarde (1909–1938), hg. v. Wolfgang Asholt u. Walter Fahnders, Stuttgart/Weimar 1995, S. 3–11.Google Scholar
  10. 11.
    Musil, Robert: Das hilflose Europa oder Reise vom Hundersten ins Tausendste, in: ders., Gesammelte Werke in neun Bänden, hg. v. Adolf Frisé, Bd. 8, Reinbek 1978, S. 1078.Google Scholar
  11. 15.
    Vgl. Michael Makropoulos, Modernität und Kontingenz, München 1997, S. 101–145.Google Scholar
  12. 16.
    Zum »Verkehr als Wahrnehmungsmodell« vgl. Helmut Lethen, Verhaltenslehren der Kälte. Lebensversuche zwischen den Kriegen, Frankfurt a. M. 1994, S. 44–50.Google Scholar
  13. 17.
    Bronnen, Arnold: Sabotage der Jugend. Kleine Arbeiten 1922–1934, hg. v. Friedbert Aspetsberger, Innsbruck 1989, S. 125.Google Scholar
  14. 18.
    Vgl. Walter Benjamin, Theorien des deutschen Faschismus, in: ders., Gesammelte Schriften, hg. v. Rolf Tiedemann u.a., Bd. 3, Frankfurt a. M. 1972, S. 242.Google Scholar
  15. 20.
    Wagner, Martin: Das Formproblem eines Weltstadtplatzes (1929), in: Tendenzen der zwanziger Jahre, Berlin 1977, 2/S. 105.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations