Advertisement

Ausklang und Übergang Das Ende der klassischen Epoche

Chapter
  • 53 Downloads

Zusammenfassung

Am 26. September 1799 schrieb Schiller an Christian Gottfried Körner: »Leider erscheint diesmal von Göthe gar nichts im Almanach; alle Productivität hat ihn diesen Sommer verlassen« (NA 30,38). So fehlt es auch im Musen-Almanach für das Jahr 1800, dem letzten, den Schiller herausgab, an Beiträgen von Goethe, und dies, obwohl ihn Schiller am 5. März 1799 fast beschwörend ermahnt hatte: »Eine so lange Pause, als Sie dasmal in der Poesie gemacht haben, darf nicht mehr vorkommen, und Sie müssen darin ein Machtwort aussprechen und ernstlich wollen« (MA 8.1, 679). Auch in den folgenden Jahren klagte Schiller immer wieder über Goethes mangelnde Produktivität. Jedenfalls hat Goethe in den Jahren um 1800 kaum ein größeres dichterisches Werk vollendet. Es blieb bei Fragmenten, so beim Epos Achilleis, beim Faust, zu dem ihn Schiller immer wieder drängte und der dann erst im Frühjahr 1806, nach dessen Tod, fertig wurde. Auch das immerhin abgeschlossene Drama Die natürliche Tochter, von dem Schiller übrigens erst nach der Fertigstellung im Frühjahr 1803 erfuhr, war als der erste Teil einer Trilogie gedacht, zu deren Fortsetzung es jedoch lediglich einige wenige Aufzeichnungen gibt. Und neben einigen kleineren dramatischen Gelegenheitsdichtungen hat Goethe bis 1806 lediglich noch die Bearbeitungen früherer Dramen für Neuaufführungen am Weimarer Theater vorgelegt. Der Vergleich mit der Produktion in den Jahren zwischen 1794 und 1798 läßt Schillers Urteil plausibel erscheinen, wobei es sein mag, daß er auf den Eindruck nachlassender Produktivität bei Goethe besonders sensibel reagierte, da er selbst um 1800 eine Phase erhöhter Produktivität hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 5.
    Friedrich Schlegel: Kritische Schriften und Fragmente. Studienausgabe in sechs Bänden. Hrsg. v. Ernst Behler und Hans Eichner. Paderborn u. a. 1988. Bd. 2, S. 219.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations