Advertisement

Jommelli, Verazi und »Vologeso«

Das hochdramatische Ergebnis einer schöpferischen Zusammenarbeit
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Im Jahre 1765 war endlich das prächtige neue Theater im besten französischen Stil im Ludwigsburger Schloß vollendet, und in den folgendenten drei Jahre sollte Jommelli hierfür zwei große Meisterwerke schreiben: »Vologeso«1 und »Fetonte«.2 Sie stellen die krönenden Höhepunkte einer fünfzehnjährigen Zusammenarbeit mit dem Dichter und Librettisten Mattia Verazi (ca. 1730–1794) dar, der zu dieser Zeit als Hofdichter im nahegelegenen Mannheim diente. Diese Werke repräsentieren zugleich die beiden gegensätzlichen Typen der Italienischen Oper in den späten sechziger Jahre des 18. Jahrhunderts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 3.
    Zu Jommelli grundlegend (wenn auch teilweise durch neuere Forschungen v. a. in Datierungsfragen überholt) s. Hermann Abert, Niccolo Jommelli als Opernkomponist, Halle 1908. Zur Rolle von Verazi und Jommelli als Neuerer s. Marita P. McClymonds, Transforming opera seria: Verazi’s innovations and their impact on opera in Italy (in: Opera and the Enlightenment, edited by Thomas Bauman and Marita P. McClymonds, Cambridge, Cambridge University Press, 1995, S. 119–132); Marita P. McClymonds, Mannheim, »Idomeneo«, and the Franco-Italien Synthesis in Opera Seria (in: Mozart und Mannheim, Kongressbericht Mannheim, 1991, hrsg. von Ludwig Finscher, Bärbel Pelker, Joachim Reutter; Frankfurt/M., Lang, 1994, S. 187–196); dies., Mattia Verazi and the Opera at Mannheim, Stuttgart and Ludwigsburg (in: Studies in Music from the University of Western Ontario 7–2, 1982, S. 99–136).Google Scholar
  2. 8.
    Siehe Marita P. McClymonds, Transforming opera seria (wie in Anm. 3), S. 190f. und dies., Mattia Verazi and the Opera (wie in Anm. 3), S. 104–122. Siehe auch: Sabine Henze-Döring, Opera seria am kurpfälzischen Hofe: Traettas »Sofonisba«, de Majos »Ifigenia in Tauride«, Bachs »Temistocle« (in: Mannheim und Italien: Zur Vorgeschichte dere Mannheimer, hrsg. von Roland Würz, Mainz, Schott, 1984, S. 81–92)Google Scholar
  3. Nicole Baker, Italian Opera at the Court of Mannheim 1758–1770, Ph. D. diss., University of California, Los Angeles, 1994, S. 216–348.Google Scholar
  4. 10.
    Zur Geschichte der Verhandlungen Jommellis mit dem portugiesischen Hof s. Marita P. McClymonds, Niccolò Jommelli, The last years, 1769–1774, Ann Arbor, UMI Press, 1980, S. 59 bis 125.Google Scholar
  5. 14.
    Siehe beispielsweise Christian Friedrich Daniel Schubart, Ideen zu einer Ästhetik der Tonkunst, hrsg. von Fritz und Margrit Kaiser (Faksimile der Ausgabe von 1806), Hildesheim, Olms, 1969, S. 46–48.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations