Advertisement

Die Weimarer Republik (1918–1933)

Chapter
  • 330 Downloads

Zusammenfassung

Die Staatsumwälzung vom November 1918 traf die politischen Gruppierungen völlig unvorbereitet. Obwohl sich vor allem während der zweiten Hälfte des Weltkriegs eine Stimmung der Empörung und Unruhe in Deutschland verbreitet und auf der politisch äußersten Linken der Wille zum Umsturz bestanden hatte, waren die politischen Gruppen und Parteien in ihrer Gesamtheit von der revolutionären Bewegung, die sich über Deutschland ausbreitete und den Sturz aller Ländermonarchien herbeiführte, überrascht. Weder waren die Konservativen und die gemäßigt Bürgerlichen, die die bisherige Staatsform erhalten wissen wollten, in der Lage, gegen die radikalen Forderungen auch nur entfernt eine Gegenposition zu errichten; noch vermochten die republikanischen und sozialistischen Gedankengängen zuneigenden Parteien, in der allerersten Entwicklungsphase mitbestimmend oder regulierend in das Geschehen einzugreifen. Daß trotz der Überraschung weitgehend die Ruhe erhalten blieb und die Besitzstrukturen unverändert fortbestanden, war im wesentlichen den faktischen Machtträgern der ersten Stunden und Tage, den zumeist spontan gebildeten Arbeiter- und Soldatenräten, zu verdanken: Ihre Mehrheit kam aus der Sozialdemokratie und stand den Mehrheitssozialdemokraten nahe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abelshauser, W. (Hg.): Die Weimarer Republik als Wohlfahrtsstaat. Zum Verhältnis von Wirtschaftsund Sozialpolitik in der Industriegesellschaft Wiebaden 1987 (Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Beiheft Nr. 19).Google Scholar
  2. Anschütz, G.: Die Verfassung des Deutschen Reiches vom 11. August 1919. Nachdruck der 14. Auflage Berlin 1933. Aalen 1987.Google Scholar
  3. Bähr, J.: Staatliche Schlichtung in der Weimarer Republik. Tarifpolitik, Korporatismus und industrieller Konflikt zwischen Inflation und Deflation 1919–1932. Berlin 1989.Google Scholar
  4. Bariéty, J.: Les relations franco-allemands après la premiere guerre mondiale, 10. novembre 1918–10. janvier 1925. Paris 1977.Google Scholar
  5. Blaich, R: Der schwarze Freitag. Inflation und Wirtschaftskrise. 3München 1994.Google Scholar
  6. Boldt, H.: Deutsche Verfassungsgeschichte. Politische Strukturen und ihr Wandel. Bd.2. München 1990.Google Scholar
  7. Botzenhart, M.: Deutsche Verfassungsgeschichte 1806–1949. Stuttgart, Berlin, Köln 1993.Google Scholar
  8. Bracher, K.D. u.a. (Hg.): Die Weimarer Republik 1918–1933. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft. Bonn 1987.Google Scholar
  9. Broszat, M.: Die Machtergreifung. Der Aufstieg der NSDAP und die Zerstörung der Weimarer Republik. 5München 1994.Google Scholar
  10. Büsch, O; Feldmann, G. D. (Hg.): Historische Prozesse der deutschen Inflation 1914 bis 1924. Ein Tagungsbericht. Berlin 1978 (Einzelveröffentlichungen der Historischen Kommission zu Berlin, Bd. 21).Google Scholar
  11. Carsten, F. L.: Reichswehr und Politik 1918–1934. Köln 1964.Google Scholar
  12. Dülffer, J.: Weimar, Hitler und die Marine. Reichspolitik und Flottenbau 1920–1939. Düsseldorf 1973.Google Scholar
  13. Dederke, K.: Reich und Republik. Deutschland 1917–1933. 7Stuttgart 1994.Google Scholar
  14. Erdmann, K. D. u.a. (Hg.): Akten der Reichskanzlei Weimarer Republik. Boppard 1970–1990.Google Scholar
  15. Falter, J.: Hitlers Wähler. München, Darmstadt 1991.Google Scholar
  16. Falter, J. u. a. (Hg.): Wahlen und Abstimmungen in der Weimarer Republik. Materialien zum Wahlverhalten 1919–1933. München 1986.Google Scholar
  17. Feldman, G. D. u. a. (Hg.): Die Anpassung an die Inflation. New York, Berlin 1984.Google Scholar
  18. Ders.: The Great Disorder. Politics, Economics, and Society in the German Inflation. New York, Oxford 1993.Google Scholar
  19. Ders.: Iron Steel in the German Inflation 1916–1923. Princeton 1977.Google Scholar
  20. Führer, K. C: Arbeitslosigkeit und die Entstehung der Arbeitslosenversicherung in Deutschland 1902–1927. Berlin 1990.Google Scholar
  21. Geyer, M.: Aufrüstung oder Sicherheit. Die Reichswehr in der Krise der Machtpolitik 1924–1936. Wiesbaden 1980.Google Scholar
  22. Grupp, P.: Deutsche Außenpolitik im Schatten von Versailles 1918–1920. Zur Politik des Auswärtigen Amtes vom Ende des Ersten Weltkriegs und der Novemberrevolution bis zum Inkrafttreten des Versailler Vertrags. Paderborn 1988.Google Scholar
  23. Heiber, H.: Die Republik von Weimar. Durchgesehen und ergänzt von H. Grami. 22München 1996.Google Scholar
  24. Hertz-Eichenrode, D.: Wirtschaftskrise und Arbeitsbeschaffung. Konjunkturpolitik 1925/26 und die Grundlagen der Krisenpolitik Brünings. Frankfurt a.M., New York 1982.Google Scholar
  25. Hildebrand, K.: Das vergangene Reich. Deutsche Außenpolitik von Bismarck bis Hitler. 2Stuttgart und Darmstadt 1996.Google Scholar
  26. James, H.: Deutschland in der Weltwirtschaftskrise 1924–1936. Stuttgart, Darmstadt 1988.Google Scholar
  27. Jones, L. E.: German Liberalism and the Dissolution of the Weimar Party System 1918–1933. Chapel Hill 1988.Google Scholar
  28. Jung, O.: Direkte Demokratie in der Weimarer Republik. Die Fälle »Aufwertung«, »Fürstenenteignung«, »Panzerkreuzerverbot« und »Youngplan«. Frankfurt a.M., New York 1989.Google Scholar
  29. Kent, B.: The Spoils of War. The Politics, Economics, and Diplomacy of Reparations 1918–1932. Oxford 1991.Google Scholar
  30. Kershaw, I. (Hg.): Weimar. Why did German democracy fail? London 1990.Google Scholar
  31. Kluge, U.: Die deutsche Revolution 1918/1919. Staat, Poltik und Gesellschaft zwischen Weltkrieg und Kapp-Putsch. 4Frankfurt a.M.1996.Google Scholar
  32. Knipping, F.: Deutschland, Frankreich und das Ende der Locarno-Ära 1928–1931. Stadien zur internationalen Politik in der Anfangsphase der Weltwirtschaftskrise. München 1987.Google Scholar
  33. Kolb, E.: Die Weimarer Republik. 3München 1993 (Oldenbourg Grundriß der Geschichte. Bd. 16).Google Scholar
  34. Krüger, P.: Die Außenpolitik der Republik von Weimar. 2Darmstadt 1993.Google Scholar
  35. Lee, M. M.; Michalka, W.: German Foreign Policy 1917–1933. Continuity or Break? Leamington, Hamburg, New York 1987.Google Scholar
  36. Longerich, P.: Deutschland 1918–1933. Die Weimarer Republik. Handbuch zur Geschichte. Hannover 1995.Google Scholar
  37. Matthias, E.; Morsey, R. (Hg.): Das Ende der Parteien. Darstellungen und Dokumente. Düsseldorf 1979.Google Scholar
  38. Maurer, L: Reichsfinanzen und Große Koalition. Zur Geschichte des Rechskabinetts Müller (1928–1930). Bern, Frankfurt a.M. 1973.Google Scholar
  39. Meister, R.: Die große Depression. Zwangslagen und Handlungsspielräume der Wirtschafts- und Finanzpolitik in Deutschland 1929–1932. Regensburg 1991.Google Scholar
  40. Michaelis, H. u. a. (Hg.): Ursachen und Folgen vom Zusammenbruch 1918 und 1945 bis zur staatlichen Neuordnung Deutschlands in der Gegenwart. Bde. 3–8. Berlin o.J.Google Scholar
  41. Michalka, W; Niedhard, G. (Hg.): Deutsche Geschichte 1918–1933. Dokumente zur Innen- und Außenpolitik. Frankfurt a.M. 1994.Google Scholar
  42. Möller, H.: Weimar. Die unvollendete Demokratie. 5München 1994.Google Scholar
  43. Mohler, A.: Die Konservative Revolution in Deutschland. Ein Handbuch. 2 Bde. 4Darmstadt 1994.Google Scholar
  44. Mommsen, H.: Die verspielte Freiheit. Der Weg der Republik von Weimar in den Untergang. 1918 bis 1933. Berlin 1990.Google Scholar
  45. Mommsen, H. u.a. (Hg.): Industrielles System und politische Entwicklung in der Weimarer Republik. 2 Bde. 2Düsseldorf 1977.Google Scholar
  46. Neumann, S.: Die Parteien in der Weimarer Republik. Hg. von K. D. Bracher. 5Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1986.Google Scholar
  47. Niedhart, G.: Deutsche Geschichte 1918–1933. Politik in der Weimarer Republik und der Sieg der Rechten. 2Stuttgart, Berlin, Köln 1996.Google Scholar
  48. Nußbaum, M.: Wirtschaft und Staat in Deutschland während der Weimarer Republik (Wirtschaft und Staat in Deutschland, Bd. 2). Vaduz 1978.Google Scholar
  49. Overesch, M.; Saal, M.: Die Weimarer Republik (Chronik der Zeitgeschichte, Bd. 1). Düsseldorf 1980.Google Scholar
  50. Petzina, D.: Die deutsche Wirtschaft in der Zwischenkriegszeit. Wiesbaden 1977.Google Scholar
  51. Petzina, D. u.a.: Sozialgeschichtliches Arbeitsbuch, Bd. 3: Materialien zur Statistik des Deutschen Reiches 1914–1945. München 1978.Google Scholar
  52. Ruck, M.: Gewerkschaften — Staat — Unternehmer. Die Gewerkschaften im sozialen und politischen Kräftefeld 1914 bis 1933. Köln 1990.Google Scholar
  53. Schaefer. R.: SPD in der Ära Brüning: Tolerierung oder Mobilisierung? Handlungsspielräume und Strategien sozialdemoktarischer Politik 1930–1932. Frankfurt a.M., New York 1990.Google Scholar
  54. Schildt, A.: Militärdiktatur und Massenbasis? Die Querfrontkonzeption der Reichswehrführung um General von Schleicher am Ende der Weimarer Republik. Frankfurt a.M. 1981.Google Scholar
  55. Schönhoven, K.: Reformismus und Radikalismus. Gespaltene Arbeiterbewegung im Weimarer Sozialstaat. München 1989.Google Scholar
  56. Schrader, B.; Schebera, J.: Die »goldenen« zwanziger Jahre. Kunst und Kultur in der Weimarer Republik. Wien, Köln, Graz, Leipzig 1987.Google Scholar
  57. Schulz, G.: Zwischen Demokratie und Diktatur. Verfassungspolitik und Reichsreform in der Weimarer Republik. 3 Bde. Berlin, New York 1963–1992.Google Scholar
  58. Ders.: Ploetz. Weimarer Republik. Eine Nation im Umbruch. Freiburg, Würzburg 1987.Google Scholar
  59. Schulze, H.: Weimar. Deutschland 1917–1982. 4Berlin 1993. Sonderausgabe Berlin 1994.Google Scholar
  60. Stürmer, M. (Hg.): Die Weimarer Republik. Belagerte Civitas. 2Königstein 1985.Google Scholar
  61. Timm, H.: Die deutsche Sozialpolitik und der Bruch der großen Koalition im März 1930. Düsseldorf 1982.Google Scholar
  62. Vogt, M. (Hg.): Die Entstehung des Young-Plans. Boppard 1971 (Schriften des Bundesarchivs, Bd. 15).Google Scholar
  63. Winkler, H. A.: Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik. 3 Bde. Bonn 1984–1987. Ders.: Weimar 1918–1933. Die Geschichte der ersten deutschen Demokratie. 2München, Frankfurt a.M., Wien 1994.Google Scholar
  64. Wulf, P.: Hugo Stinnes. Wirtschaft und Politik 1918–1924. Stuttgart 1979.Google Scholar
  65. Zeidler, M.: Reichswehr und Rote Armee 1920–1933. Wege und Stationen einer ungewöhnlichen Zusammenarbeit. 2München 1994. (Beiträge zur Militärgeschichte. Bd. 36).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations