Advertisement

Clavigo

Chapter

Zusammenfassung

G.s Clavigo ist seit seiner Entstehung 1774 von unterschiedlichen, ja widersprüchlichen Reaktionen begleitet. Enttäuscht sahen sich jene Zeitgenossen, die nach dem alle Grenzen überlieferter Form und Regelpoetik sprengenden dramaturgischen Geniestreich des Götz von Berlichingen (1773) den an Lessings Emilia Galotti und Miss Sara Sampson orientierten, konventionell daherkommenden Clavigo als Rückschritt empfanden und kritisierten. Wenig zimperlich bringt Johann Heinrich Merck, G.s Freund, diese Stimmung auf den Punkt: »Solch einen Quark mußt Du mir künftig nicht mehr schreiben; das können die Andern auch« (Dichtung und Wahrheit; MA 16, S. 706). Anders als die verhaltene oder gar distanzierte Einschätzung durch die literarische Kritik reagiert das zeitgenössische Theater positiv auf die Bühnenwirksamkeit und dramaturgische Handfestigkeit des Stücks schon zu G.s Lebzeiten mit einer Serie von Aufführungen, die bis in unsere Gegenwart nie abgerissen ist und Clavigo beinahe zu einem Repertoirestück avancieren ließ.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Borchmeyer, Komm in FA I, 4 , S. 908–938.Google Scholar
  2. — Burgard, Peter J.: Emilia Galotti und Clavigo. Werthers Pflichtlektüre und unsere. In: ZfdPh. 104 (1985), S. 481–494.Google Scholar
  3. Conrady, Bd. 1, S. 226–233.Google Scholar
  4. — Danzel, Theodor Wilhelm: Über Goethes Clavigo. In: ders.: Zur Literatur und Philosophie der Goethezeit. Gesammelte Aufsätze zur Literaturwissenschaft. Hg. von Hans Mayer. Stuttgart 1962, S. 142–163 [zuerst 1855].Google Scholar
  5. — Durrani, Osman: Die Diskussion über Goethes Clavigo. Ein Beitrag zur Abgrenzung der biographisch orientierten Goetheforschung. In: GoetheJb. 96 (1979), S. 84–100.Google Scholar
  6. — Fehr, Wolfgang: Der junge Goethe. Drama und Dramaturgie — eine analysierende Gesamtdarstellung. Paderborn 1994.Google Scholar
  7. — Glaser, Horst Albert: Drama des Sturm und Drang. In: Wuthenow, Ralph-Rainer (Hg.): Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte. Bd. 4: Zwischen Absolutismus und Aufklärung: Rationalismus, Empfindsamkeit, Sturm und Drang. 1740–1786. Hamburg 1980, S. 299–322.Google Scholar
  8. — Grempler, Georg: Goethes Clavigo. Erläuterung und literarhistorische Würdigung. Halle/Saale 1911 (Nachdruck Tübingen 1973).Google Scholar
  9. — Hensel, Georg: Heymes Wallenstein-Plakat ist unwichtig, Kortners Clavigo-Informationen sind »wichtiger«. In: Theater heute. Jahressonderheft. (1970), S. 31–32.Google Scholar
  10. — Irmscher, Johannes: Zu Goethes Clavigo II: Clavigo als gelehrter Korrespondent. In: GoetheJb. 90 (1973), S. 293–297.Google Scholar
  11. — Kaiser, Gerhard: Aufklärung. Empfindsamkeit. Sturm und Drang. 2., erw. u. vollst. Überarb. Auflage. München 1976.Google Scholar
  12. — Kayser, Komm. in HA 4, S. 544–552.Google Scholar
  13. — Karasek, Hellmuth: Klassiker, die zeigen, wie Individualität gesellschaftlich bedingt ist. In: Theater heute. Jahressonderheft. (1970), S. 29–30.Google Scholar
  14. — Kayser, Komm. in HA 4, S. 565–572.Google Scholar
  15. — Leppmann, Wolfgang: Clavigo. In: Hinderer, Walter (Hg.): Goethes Dramen. Stuttgart 1980, S. 66–87.Google Scholar
  16. — Merschmeier, Michael: Herz, Schmerz, Scherz — und tiefere Bedeutung. In: Theater heute. 5 (1988), S. 12–15.Google Scholar
  17. — Meyer, Paul H.: Goethe lecteur de Beaumarchais: Clavigo. In: Jost, François (Hg.): Actes du IVe Congrès de l’Association Internationale de Littérature Comparée. Fribourg 1964. The Hague 1966, S. 1146–1153.Google Scholar
  18. — Michaelis, Rolf: Kortners Clavigo macht Philologie zur Makulatur. In: Theater heute. Jahressonderheft. (1970), S. 35.Google Scholar
  19. — Mommsen, Momme/Mommsen, Katharina: Die Entstehung von Goethes Werken in Dokumenten. Bd. 2: Cäcilia bis Dichtung und Wahrheit. Berlin 1958.Google Scholar
  20. — Müller, Christoph: Frappant witziger Zugriff eines Jungregisseurs. In: Theater heute. 1 (1987), S.43.Google Scholar
  21. — Otto, Regine: Clavigo. In: GoetheJb. 90 (1973), S. 22–36.Google Scholar
  22. — Rischbieter, Henning: Goethe von innen und außen. In: Theater heute. 8 (1982), S. 28–31.Google Scholar
  23. — Ders.: Kortners Clavigo. Wie aus Goethes Machwerk ein Kunstwerk wurde. In: Theater heute. Jahressonderheft. (1970), S. 16–19.Google Scholar
  24. — Ders.: Wohlgefeiltes Desinteresse. In: Theater heute. 11 (1992), S. 25–26.Google Scholar
  25. — Sauder, Komm. in MA 1.1, S. 996–1007.Google Scholar
  26. — Schloz, Günther: Die tollen Tage vor der Revolution. In: Theater heute. 4 (1983), S. 55–57.Google Scholar
  27. — Schmidt, Erich: Clavijo, Beaumarchais, Goethe. In: ders.: Charakteristiken. 2. Reihe. Berlin 1901, S. 99–116 [zuerst 1895].Google Scholar
  28. — Schmidt, Georg: Clavigo. Eine Studie zur Sprache des jungen Goethe. Gotha 1893 (Diss. Jena 1893).Google Scholar
  29. — Schmidt, Jochen: Die Geschichte des Genie-Gedankens in der deutschen Literatur, Philosophie und Politik 1750–1945. Bd. 1: Von der Aufklärung bis zum Idealismus. Darmstadt 21988.Google Scholar
  30. — Sørensen, Bengt Algot: Herrschaft und Zärtlichkeit. Der Patriarchalismus und das Drama im 18. Jahrhundert. München 1984.Google Scholar
  31. — Spieß, Otto: Die dramatische Handlung in Goethes Clavigo, Egmont und Iphigenie. Ein Beitrag zur Technik des Dramas. Halle/Saale 1918 (Diss. Erlangen 1917).Google Scholar
  32. — Strohschneider-Kohrs, Ingrid: Goethes Clavigo. In: GoetheJb. 90 (1973), S. 37–56.Google Scholar
  33. — Strube, Claire M. M.: Goethe’s Clavigo. Edited with the Variants of all of the Older Editions. Tübingen 1923 (Diss. Baltimore 1919).Google Scholar
  34. — Wilson, W. Daniel: Geheimräte gegen Geheimbünde. Ein unbekanntes Kapitel der klassisch-romantischen Geschichte Weimars. Stuttgart 1991.Google Scholar
  35. — Ders.: Zum Dichten geboren, zum Spitzel bestellt. In: Die Zeit, 30. 12. 1994.Google Scholar
  36. — Witte, William: Enigma Variations on the Theme of Clavigo. In: Oxford German Studies. 6 (1972), S. 50–60.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations