Advertisement

Goethe als Dramatiker

Chapter

Zusammenfassung

Nicht wenige G.-Philologen neigen zu der Annahme, der Weimarer Dichter sei alles andere als ein genuiner Dramatiker gewesen. Einmal abgesehen von seiner Sturm und Drang-Zeit habe er, so wird von dieser Seite argumentiert, die Gattung des Schauspiels eher stiefmütterlich behandelt. Längere Produktionsunterbrechungen zeigten das ebenso wie die geraume Zeit stillschweigend vorgenommene Rubrizierung des zweiten Faust-Teils als bloßes ›Lese-drama‹. Manche stehen sogar nicht an zu behaupten, G. habe sich bewußt in der zweiten Hälfte seines Lebens vom Drama weithin abgekehrt. Derartig extremen Folgerungen steht freilich der kontinuierliche Fluß dramatischer Arbeiten G.s über mehr als sechs Jahrzehnte hindurch als Faktum entgegen. Naturgemäß gibt es in seinem ebenso weitläufigen wie vielfältigen Dramenschaffen mehr oder minder deutlich akzentuierte Phasen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Adorno, Theodor W.: Noten zur Literatur. Gesammelte Schriften. Bd. 11. Frankfurt/M. 1974.Google Scholar
  2. — Assoun, Paul-Laurent: Analyses & réflexions sur Goethe. Le second Faust: l’hymne à l’univers. Paris 1990.Google Scholar
  3. — Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung. Bd. 1. Frankfurt/M. 1967.Google Scholar
  4. — Borchmeyer, Dieter: Weimarer Klassik. Portrait einer Epoche. Weinheim 1994.Google Scholar
  5. — Ders./Huber, Komm, in FA I, 4–6.Google Scholar
  6. — Brecht, Bertolt: Schriften zum Theater. Frankfurt/M. 1957.Google Scholar
  7. — Bruford, Walter H.: Theatre, Drama and Audience in Goethe’s Germany. London 1950 (Nachdruck Westport, Connecticut 1974).Google Scholar
  8. — Catholy, Eckehard: Bühnenraum und Schauspielkunst. Goethes Theaterkonzeption. In: Badenhausen, Rolf/Zielske, Harald (Hg.): Bühnenformen, Bühnenräume, Bühnendekorationen. Beiträge zur Entwicklung des Bühnenorts. Berlin 1974, S. 136–147.Google Scholar
  9. — Colleville, Maurice: Goethe et le théâtre. L’estétique dramatique du poète à l’époque classique. In: Etudes. (1949), S. 148–161.Google Scholar
  10. — Drewniak, Boguslaw: Das Theater im NS-Staat. Szenarium deutscher Zeitgeschichte 1933–1945. Düsseldorf 1983.Google Scholar
  11. — Erler, Komm. in BA 8.Google Scholar
  12. — Fischer-Lichte, Erika: Das Weimarer Hoftheater — die Experimentierbühne der Klassiker. In: Kurze Geschichte des deutschen Theaters. Tübingen, Basel 1993, S. 143–164.Google Scholar
  13. — Flemming, Willi: Goethe und das Theater seiner Zeit. Stuttgart 1968.Google Scholar
  14. — Golz, Komm. in BA 22.Google Scholar
  15. Gundolf, S. 129–151.Google Scholar
  16. — Hackert, Fritz: Iphigenie auf Tauris. In: Hinderer (Hg.), S. 144–168.Google Scholar
  17. — Heine, Heinrich: Werke und Briefe. Bd. 3. Berlin 31980.Google Scholar
  18. — Henckmann/Schneider, Komm, in MA 13.1.Google Scholar
  19. — Hensel, Georg: Die vorsätzliche Klassik. In: Spielplan. Teil I. Berlin 1966, S. 317–472.Google Scholar
  20. — Henzen, Walter: Johann Wolfgang von Goethe. 2 Bde. Velber 1968/69.Google Scholar
  21. — Hinderer, Walter (Hg.): Goethes Dramen. Neue Interpretationen. Stuttgart 1980.Google Scholar
  22. — Hinck, Walter: Goethe — Mann des Theaters. Göttingen 1982.Google Scholar
  23. — Jahn, Komm, in BA 7.Google Scholar
  24. — Jauss, Hans Robert: Racines und Goethes Iphigenie. In: Neue Hefte für Philosophie. 4 (1973), S. 1–29.Google Scholar
  25. — Kayser, Komm, in HA 4.Google Scholar
  26. — Keller, Werner: Das Drama Goethes. In: Hinck, Walter (Hg.): Handbuch des deutschen Dramas. Düsseldorf 1980, S. 133–156.Google Scholar
  27. — Kunz, Komm. in HA 5.Google Scholar
  28. — Lange, Victor: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. In: Hinderer (Hg.), S. 281–312.Google Scholar
  29. — Ders., Komm. in MA 6.1.Google Scholar
  30. — Mann, Thomas: Über Goethe’s Faust. In: ders.: Gesammelte Werke. Bd. 9. Frankfurt/M. 1960, S. 581–621.Google Scholar
  31. — Melchinger, Siegfried: Das Theater Goethes. Am Beispiel der Iphigenie. In: SchillerJb. 11 (1967), S. 297–319.Google Scholar
  32. — Ders.: Gründgens inszeniert Faust. In: Hensel, Georg (Hg.): Spielplan. Teil II. Berlin 1966.Google Scholar
  33. — Miller/Reinhard, Komm. in MA 3.1.Google Scholar
  34. — Minder, Robert: Wozu Literatur? Reden und Essays. Frankfurt/M. 1971.Google Scholar
  35. — Müller, Joachim: Goethes Dramentheorie. In: Grimm, Reinhold (Hg.): Deutsche Dramentheorien. Bd. 1. Wiesbaden 21978, S. 167–213.Google Scholar
  36. — Noelle, Komm. in BA 5 und 6.Google Scholar
  37. — Rasch, Wolfdietrich: Goethes Iphigenie auf Tauris als Drama der Autonomie. München 1979.Google Scholar
  38. — Rilla, Paul: Theaterkritiken. Hg. von Liane Pfelling. Berlin 1978.Google Scholar
  39. — Rudloff-Hille, Komm. in BA 4.Google Scholar
  40. — Sauder, Komm. in MA 1.Google Scholar
  41. — Schanze, Helmut: Goethes Dramatik. Theater der Erinnerung. Tübingen 1989.CrossRefGoogle Scholar
  42. — Schlaffer u.a., Komm. in MA 2.1.Google Scholar
  43. — Schlegel, August Wilhelm: Schriften und Briefe. Bd. 6: Kritische Vorlesungen über dramatische Kunst und Literatur. Hg. von E. Lohner. Stuttgart 1967.Google Scholar
  44. — Schöne, Komm. in FA I, 7.2.Google Scholar
  45. — Sengle, Friedrich: Das historische Drama in Deutschland. Geschichte eines literarischen Mythos. Stuttgart 21969.Google Scholar
  46. — Ders.: Goethes Verhältnis zum Drama. Die theoretischen Bemerkungen im Zusammenhang mit seinem dramatischen Schaffen. Berlin 1937.Google Scholar
  47. — Siegrist, Christoph: Dramatische Gelegenheitsdichtungen: Maskenzüge, Prologe, Festspiele. In: Hinderer (Hg.), S. 226–243.Google Scholar
  48. — Tieck, Ludwig: Kritische Schriften. Bd. 2. Leipzig 1848.Google Scholar
  49. — Trunz, Komm. in HA 3.Google Scholar
  50. — Wild, Komm. in MA 4.1.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations