Advertisement

Iphigenie auf Tauris

Chapter
  • 189 Downloads

Zusammenfassung

Iphigeneia ist in der mythisch-dramatischen Welt der Griechen eine einmalige Gestalt: Anrainerin des tragischen Bereichs, unschuldige Auslöserin von tragischen Handlungen, in die sie gleichwohl selber nie eindeutig bis zum Äußersten verwickelt wird, gerettete und rettende Figur, mithin Grenzgängerin zwischen Dunkel und Licht, Primitivität und Aufgeklärtheit. Schon in griechischer Urzeit hat es eine Göttin Iphigeneia gegeben, die einerseits Schutzgöttin der Gebärenden war, andererseits Menschenopfer forderte. Als das olympische Pantheon die alten Gottheiten unter den Griechen ablöste, wurde diese archaische Göttin durch die keusch-kühle Artemis ersetzt bzw. überlagert. Aus dieser religionsgeschichtlichen Sukzession entstand ein synchronischer Komplex, das Opfermotiv bildete den Mittelpunkt einer mythischen Handlung, diese wurde zur Vorlage dramatischer Dichtung. So hat die fast legendäre deutsch-klassische Figur lichter Menschlichkeit ihren Ursprung in der dunkelsten Schicht chthonischer Bindungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur:

  1. Adorno, Theodor W.: Zum Klassizismus von Goethes Iphigenie. In: ders.: Gesammelte Schriften. Bd. 11. Frankfurt/M. 1974, S. 495–514.Google Scholar
  2. — Artikel »Iphigeneia«. In: Pauly-Wissowa: Real-Encyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Bd. IX. 18. Halbband. Nachträge. Stuttgart 1916, Sp. 2589–2622.Google Scholar
  3. — Baechtold, Jakob (Hg.): Goethes Iphigenie auf Tauris in vierfacher Gestalt. Freiburg/Brsg., Tübingen 1883.Google Scholar
  4. — Blumenthal, Lieselotte: Iphigenie von der Antike bis zur Moderne. In: Holtzhauer, Helmut (Hg.): Natur und Idee. Weimar 1966, S. 9–40.Google Scholar
  5. — Dies., Komm. in HA 5, S. 460–466.Google Scholar
  6. — Bovenschen, Silvia: Die imaginierte Weiblichkeit. Exemplarische Untersuchungen zu kulturgeschichtlichen und literarischen Präsentationsformen des Weiblichen. Frankfurt/M. 1979.Google Scholar
  7. — Burckhardt, Sigurd: Die Stimme der Wahrheit und der Menschheit: Goethes Iphigenie. In: Monatshefte. 48 (1956), S. 49–71.Google Scholar
  8. — Bürger, Christa: Der Ursprung der bürgerlichen Institution Kunst. Literatursoziologische Untersuchungen zum klassischen Goethe. Frankfurt/ M. 1977.Google Scholar
  9. — Fischer, Kuno: Goethe-Schriften. Bd. 1. Heidelberg 1890.Google Scholar
  10. — Freud, Sigmund: Ansprache im Frankfurter Goethehaus 1938. In: ders.: Studienausgabe conditio humana. Hg. von Alexander Mitscherlich u.a. Bd. 10. Bildende Kunst und Literatur. Frankfurt/M. 1969, S. 292–296.Google Scholar
  11. — Funck, Heinrich: Lavater als Autor der sogenannten mittleren Fassung von Goethes Iphigenie. In: GoetheJb. 29 (1908), S. 108–112.Google Scholar
  12. GrÄf, Bd. 3, S. 156–259.Google Scholar
  13. — Grillparzer, Franz: Sämtliche Werke. Bd. 3. Hg. von Peter Frank u.a. München 1964.Google Scholar
  14. — Grimm, Reinhold/Hermand, Jost: Die Klassik-Legende. Frankfurt/M. 1971.Google Scholar
  15. Gundolf, S. 304–319.Google Scholar
  16. — Hackert, Fritz: Iphigenie auf Tauris. In: Hinderer, Walter (Hg.): Goethes Dramen. Neue Interpretationen. Stuttgart 1980, S. 144–168.Google Scholar
  17. — Hahn, Karl-Heinz/Beck, Eva: Zu einer Handschrift der Iphigenie in Prosa. In: GoetheJb. 89 (1972), S. 261–271.Google Scholar
  18. — Haufe, Eberhard: Nachwort zu: Iphigenie auf Tauris. Prosafassung. Frankfurt/ M. 1982.Google Scholar
  19. — Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Ästhetik. Hg. von Friedrich Bassenge. Frankfurt/M. o. J.Google Scholar
  20. — Heller, Erich: Goethe und die Vermeidung der Tragödie. In: ders.: Enterbter Geist. Frankfurt/M. 1954, S. 61–98.Google Scholar
  21. — Jauß, Hans Robert: Racines und Goethes Iphigenie. In: Warning, Rainer (Hg.): Rezeptionsästhetik. Theorie und Praxis. München 1975, S. 352–400.Google Scholar
  22. — Kant, Immanuel: Werke. Bd. 4. Hg. von Ernst Cassirer. Berlin 1922–23.Google Scholar
  23. — Lohmeier, Komm. in HA 5, S. 418–459.Google Scholar
  24. — Mandelkow, Karl Robert (Hg.): Goethe im Urteil seiner Kritiker. Dokumente zur Wirkungsgeschichte Goethes in Deutschland. Teil III u. IV. München 1979ff.Google Scholar
  25. — Minder, Robert: Wozu Literatur? Reden und Essays. Frankfurt/M. 1971.Google Scholar
  26. — Minor, Jacob: Die Wielandschen Singspiele und Goethes Iphigenie. In: ZfdPh. 19 (1887), S. 232–239.Google Scholar
  27. — Müller, Günther: Das Parzenlied in Goethes Iphigenie. In: PEGS. 22 (1953), S. 84–106.Google Scholar
  28. — Père Brumoy: Le Théatre des Grecs. 5 Bde. Paris 1730.Google Scholar
  29. — Rasch, Wolfdietrich: Goethes Iphigenie auf Tauris als Drama der Autonomie. München 1979.Google Scholar
  30. — Scherer, Wilhelm: Geschichte der deutschen Literatur, Berlin 101905.Google Scholar
  31. — Schlegel, Johann Elias: Werke. Bd. 1. Kopenhagen, Leipzig 1771.Google Scholar
  32. — Schmidt, Peter: Der Wortschatz von Goethes Iphigenie. Analyse der Werk- und Personensprache mit EDV-Hilfe. Frankfurt/M. 1970.Google Scholar
  33. — Tümmler, Hans: Goethe in Staat und Politik. Gesammelte Aufsätze. Köln 1964.Google Scholar
  34. — Wahl, Hans (Hg.): Iphigenie auf Tauris 1786–1787. Faksimile-Ausgabe der italienischen Handschrift Goethes. Leipzig 1938.Google Scholar
  35. — Walser, Martin: Erfahrungen und Leseerfahrungen. Frankfurt/M. 1965.Google Scholar
  36. — Weimar, Klaus: »Ihr Götter!« In: Unser Commercium. Goethes und Schillers Literaturpolitik. Hg. von Wilfried Barner u.a. Stuttgart 1984, S. 303–327.Google Scholar
  37. — Wierlacher, Alois: Ent-fremdete Fremde. Goethes Iphigenie auf Tauris als Drama des Völkerrechts. In: ZfdPh. 102 (1983), S. 161–180.Google Scholar
  38. — Witte, Bernd: Iphigenie und Emilia: Kleine Etude über die Unvernunft der Aufklärung. In: Literatur in der Gesellschaft. Fs. für Theo Buck zum 60. Geburtstag. Hg. von Frank-Rutger Hausmann u.a. Tübingen 1990, S. 117–132.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations