Advertisement

»O Gott! Welch ein Augenblick«: Dramatische Musik und musikalisches Drama bei Beethoven

Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Beethovens symphonischer Stil ist seit jeher als dramatisch empfunden worden. Und es fällt nicht schwer, sich die Merkmale bewußt zu machen, die der Kennzeichnung zugrundeliegen: Die hypotaktische Struktur, die Unselbständigkeit der Teile, die zu ständigem Vorausdenken zwingt, und die Auffassung des Themas als Prämisse, die zu einer Konklusion fuhrt, suggerieren eine zielgerichtete, teleologische Bewegung, die der eines Dramas gleicht. Und in den irregulären Rhythmen und den harten syntaktischen Fügungen, den Gegenakzenten und den emphatischen Wiederholungen manifestiert sich ein pathetischer Stil, der von einer Ästhetik des Erhabenen getragen wird: ein Stil, der im späten 18.und frühen 19.Jahrhundert außer dem Vergleich der Symphonie — oder des Allegro der Symphonie — mit der Tragödie auch den mit der pindarischen Ode herausforderte. Außerdem scheint es, als rede das ästhetische Subjekt der Symphonie — dessen »Statthalter« der Dirigent ist — gewissermaßen von einem Podium oder einer Bühne zum Auditorium, während sich Kammermusik empirisch wie ideell auf gleicher Höhe mit den Hörern befindet. Symphonie und Drama sind schon Jahrzehnte vor Wagners Musikdrama, das eine symphonische Oper ist, als analoge Formen empfunden worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 3.
    Vgl. dazu: C. Dahlhaus, Wagners Konzeption des musikalischen Dramas (Regensburg 1971), S. 100 ff.Google Scholar
  2. 7.
    Antonin Reicha, Traite de haute composition musicale, Bd. 2 (Paris 1826), S. 296.Google Scholar
  3. 8.
    Carl Czerny, Vollständiges Lehrbuch der musikalischen Composition, 4 Bde. (Wien 1834).Google Scholar
  4. 9.
    Vincent d’Indy, Cours de composition musicale, Bd. II, 1 (Paris 1909), S. 153:Google Scholar
  5. 10.
    W. Osthoff, Zum dramatischen Charakter der Zweiten und Dritten Leonoren-Ouver-ture und Beethovenscher Theater-Musik im allgemeinen, in H. Becker (Hg.), Beiträge zur Geschichte der Oper (Regensburg 1969), S. 15.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations