Advertisement

Klassischer Antiklassizismus — Horazens Topos des non satis est und dessen strategischer Einsatz

Chapter
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Eine Art Zusammenfassung und zugleich Engführung findet die supplementierende Logik der klassizistischen Ästhetik in einem intertextuellen Spiel mit dem ›falschen‹ Beleg eines Horaz-Zitats, auf das schon Arnauld/Nicole in der ›Logik von Port-Royal‹ zur Bekräftigung ihrer Unterscheidung zwischen einem belehrenden, einfachen Stil und einem rührenden, bildhaften Stil zielten (s.o.). Das non satis est des Horaz avanciert zum Topos ästhetischer Separation. Sicherlich boten sich auch andere dissoziierende Begriffspaare zur antiken Legitimierung einer Verdoppelung der Ästhetik an. Auf die geschlechteranthropologisch angelegte Differenz von »venustas« und »dignitas« bei Cicero (»pulchritudinis duo genera, quorum in altero venustas sit, in altero dignitas«, Cic. off. i, 130) sollte noch Schiller rekurrieren. Die auf stilistische, technische oder rhythmische Aspekte beschränkte Unterscheidung von Ciceros Zeitgenossen Dio- nysios von Halikarnassos zwischen Schönheit und Reiz (Dion. Hai. comp. 10) [1] war in der klassizistischen Kunst- und Literaturtheorie aufgegriffen worden, um den Unterschied zwischen einer Schönheit, die durch Regeln bestimmt wird, und einer Anmut, die ohne Regeln gefällt, zu bezeichnen. [2] Anders aber als diese beiden Unterscheidüngen zielt die Forderung des Horaz, daß Dichtung nicht nur formschön sein dürfe, sondern auch gewinnend wirken müsse, auf eine charakteristische Verschiebung der Betrachtungsweise von der werk- auf die wirkungspoetische Ebene: und zwar, wie der unmittelbar anschließende Affekttopos si vis me fiere (Hor. ars 102) suggeriert, auf die mit Pathos verbundene Dynamik des literarischen Rezeptionsakts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 3.
    Vgl. Q. Horatius Flaccus: Briefe. Erklärt von Adolf Kiessling [41914]. Hildesheim, Zürich 111984, 306; Charles O. Brink: Horace on Poetry. Vol. II: The ›ars poetica‹. Cambridge 1971, 183 f.Google Scholar
  2. 5.
    Q. Horatius Flaccus: Œuvres. Traduites en francois, avec des notes, et des remarques critiques sur tout l’ouvrage. Par [André] Dacier. 10 vols. [1681–1689]. Derniere Edition. Paris 1691, hier: vol. X: L’Art poetique, 20 f. und 147f.Google Scholar
  3. 7.
    Jean-Luc Nancy: L’offrande sublime. In: Du sublime. Jean-François Courtine et d’autres. Paris 1988, 37–75, hier: 50. Dem philosophischen Ansatz Nancys folgt die ästhetikgeschichtliche Interpretation von Louis Marin: Le sublime dans les années 1670: un je ne sais quoi? In: Actes de Baton Rouge. Ed. Selma A. Zebouni. Paris, Seattle, Tübingen 1986 (= Papers on French Seventeenth Century Literature, Biblio 17–25), 185–201, hier 189: »Le sublime s’ajoute à la beauté en supplément, surplus, plénitude enrichissant une plénitude, mais il supplée, il nomme ce sans quoi la beauté ne serait pas belle.«Google Scholar
  4. 9.
    Dominique Bouhours: La manière de bien penser dans les ouvrages d’esprit. Dialogues [1687]. Seconde Édition. Paris 1688 (Ndr. Hildesheim, New York 1974), 101.Google Scholar
  5. 12.
    Vgl. Karl Maurer: Fénelons ›futile‹ criticism of French classicism and the emancipation of German literature from neo-classicist rules. In: Proceedings of the Xth Congress of the International Comparative Literature Association (New York 1982). Ed. Anna Balakian. New York, London 1985, vol. I, 469–475. Maurer erwähnt freilich in diesem Zusammenhang nur die Fénelon-Rezeption der Gottscheds.Google Scholar
  6. 13.
    Wolfgang F. Bender: [Rez.] Immanuel Jacob Pyra, Über das Erhabene. Hg. Carsten Zelle (1991). In: Rhetorik 11 (1992), 179–182, hier: 180. Eine Ausnahme bildeten die Arbeiten von Marilyn Torbruegge (s.u.).Google Scholar
  7. 14.
    Vgl. Peter Eckhard Knabe: Schlüsselbegriffe des kunsttheoretischen Denkens in Frankreich von der Spätklassik bis zum Ende der Aufklärung. Düsseldorf 1972, 93–99.Google Scholar
  8. 22.
    John McCarthy: Aufklärung des ästhetischen Scheins. Die Ästhetisierung der Aufklärung (Forschungen der achtziger Jahre). In: Das achtzehnte Jahrhundert 15 (1991), 147–169, hier: 148 und 147. Vgl. Armand Nivelle: Literaturästhetik der europäischen Aufklärung. Wiesbaden 1977, 40 ff.Google Scholar
  9. 25.
    Vgl. Avon Jack Murphy: John Dennis. Boston 1984, der als Quelle des Spitznamens Popes Farce Three Hours after Marriage (1717) angibt (14). Siehe auch Μ. H. Abrams: The Mirror and the Lamp. Romantic Theory and the Critical Tradition [1953]. Oxford 1971, iv, 2 (Longinus and the Longinians), 72–78.Google Scholar
  10. 26.
    John Dennis: Letter describing his crossing the Alps, dated from Turin, Oct. 25, 1688 [gedr. 1693]. In: ders.: The critical works. Ed. Edward Niles Hooker. 2 vols. [zuerst 1939/43]. Baltimore 31967, vol. II, 380–382. Nachweise in () im Text.Google Scholar
  11. 28.
    Vgl. Jacek Wozniakowski: Die Wildnis. Zur Deutungsgeschichte des Berges in der europäischen Neuzeit [poln. 1974]. Frankfurt/M. 1987.Google Scholar
  12. 29.
    Vgl. Ronald S. Crane: [Rez.] Samuel H. Monk: The Sublime (1935). In: Philological Quarterly 15 (1936), 165–167; Frederick Staver: ›Sublime‹ as Applied to Nature. In: Modern Language Notes 70 (1955), 484–187; Marjorie Hope Nicolson: Sublime in External Nature. In: Dictionary of the History of Ideas. Studies of Selected Pivotel Ideas. 4 vols, Index. New York 1973, vol. IV, 333–337.Google Scholar
  13. 31.
    Jan Bialostocki: Das Modusproblem in den bildenden Künsten. Zur Vorgeschichte und zum Nachleben des ›Modusbriefes‹ von Nicolas Poussin, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 24 (1961), 128–141. Heinz Weniger (Die drei Stilcharaktere der Antike in ihrer geistesgeschichtlichen Bedeutung. Langensalza, Berlin, Leipzig 1932, hier: 50) beobachtet eine Reduktion der rhetorischen Dreiteilung auf eine ästhetische Dualität im Sinne der ethos-pathos-Formel. Sie liegt auch der Unterscheidung zwischen einem ländlichen und einem heroischen Landschaftstil in der Malerei zugrunde, wie Roger de Piles’ Cours de peinture par principes (Paris 1708) formuliert. Die Vorstellung zweier Landschaftsmodi beherrscht noch die 3. und 6. Sinfonie (Eroica/Pastorale) Beethovens (vgl. Ernst H. Gombrich: Die Kunsttheorie der Renaissace und die Entstehung der Landschaftsmalerei [engl. 1953]. In: ders.: Die Kunst der Renaissance I: Norm und Form [engl. 1966]. Stuttgart 1985, 140–157 und 192–197, hier: 156f. und 196).CrossRefGoogle Scholar
  14. 36.
    »Still on reading him [= Dennis] we sense a certain imbalance […].« Irène Simon: John Dennis and Neoclassical Criticism. In: Revue belge de philologie et d’histoire 56 (1978), 663–677, hier: 677.CrossRefGoogle Scholar
  15. 37.
    David M. Wheeler: John Dennis and the Religious Sublime. In: College Language Association Journal 30 (1986), 210–218, hier: 216. Vgl. auch die beiden Aufsätze von Jeffrey Barnouw (The Morality of the Sublime: Kant and Schiller. In: Studies in Romanticism 19 [1980], 497–514 und The Morality of the Sublime: To John Dennis. In: Comparative Literature 35 [1984], 21–42), der Dennis’ ›doppelte Poetik‹ in die Vorgeschichte von Kants »dual esthetic« in der Kritik der Urteilskraft (1790) einordnet (Barnouw: The Morality of the Sublime, a. a. O., 501).Google Scholar
  16. 42.
    »Dennis was a forerunner […] anticipating Du Bos«. William Price Albrecht: The Sublime Pleasures of Tragedy. A Study of Critical Theory from Dennis to Keats. Lawrence, Manhattan, Wichita 1975, 22. Dieser Tenor bereits bei Basil Munteano: Survivances antiques. L’Abbé Du Bos esthéticien de la persuasion passionnele. In: Revue de la littérature comparée 30 (1956), 318–350, bes. 339 und 348 ff. Positiv belegen laßt sich auf dem Kontinent freilich nur die (mittelbare) Aufnahme der literaturdidaktischen Ansichten, die Dennis zur Rettung der Schaubühne gegenüber Jeremy Collier (vgl. Murphy: John Dennis, a.a.O., 19–21) geltend gemacht hat (Verf.: Zur ›Querelle du Théâtre‹ in der Frühaufklärung. Eine englisch-französischdeutsche Literaturbeziehung. In: arcadia 19 (1984), 165–169).Google Scholar
  17. 43.
    Vgl. Alfred Lombard: L’Abbé Du Bos. Un initiateur de la pensée moderne (1670–1742). Paris 1913, 190.Google Scholar
  18. 44.
    Jean Baptiste Dubos: Réflexions critiques sur la Poésie et sur la Peinture [1719]. 3 parties. Septième Édition. Paris 1770 [Reprint Genève 1967], seconde partie, sect. 1,1–13 (›Du Génie en général·), hier: l f. [Originalpag.]Google Scholar
  19. 46.
    Vgl. Jacques Chouillet: L’esthétique des Lumières. Paris 1974, 38–47, hier: 43f.Google Scholar
  20. 47.
    Vgl. Paul Oskar Kristeller: Das moderne System der Künste [engl. 1951/52]. In: ders.: Humanismus und Renaissance II: Philosophie, Bildung und Kunst. München 1976, 164–206 und 287–312, bes. 186ff.Google Scholar
  21. 49.
    Vgl. Baldine Saint Girons: Esthétiques du XVIIIe siècle. Le modèle français. Paris 1990, 51–66, bes. 62.Google Scholar
  22. 51.
    Rémy G. Saisselin: The Rule of Reason and the Ruses of the Heart. A Philosophical Dictionary of Classical French Criticism, Critics, and Aesthetic Issues. Cleveland, London 1970, s.v. ›beauty ‹, 26–44, hier: 26 f.Google Scholar
  23. 52.
    Benedetto Croce: Aesthetik als Wissenschaft vom Ausdruck und allgemeine Sprachwissenschaft. Theorie und Geschichte [ital. 1902]. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) 1930 (= Ges. philosophische Schriften in deutscher Übertragung, 11), 214.Google Scholar
  24. 57.
    Jean Deprun: La philosophie de l’inquiétude en France au 18e siècle. Paris 1979, das folgende: 76. Daß er mit französischem Material auffüllt, was Heinz Otto Burger (Die Geschichte der unvergnügten Seele. Ein Entwurf. In: DVjs 34 [1960], 1–20) seinerzeit in seiner Erlangener Rektoratsrede für den deutschsprachigen Raum lediglich skizziert hatte, ist Deprun freilich nicht präsent. Im übrigen verweist dessen Ausgangsfrage, ob »l’inquiétude: négatif ou condition du bonheur« (9 ff.) sei, auf die Ambivalenz, mit der Burger eine frühere Fassung seines Aufsatzes mit einem gegenteiligen Titel (Vergnügen. Vorläufiges zur Geschichte von Wort und Wert im 18. Jahrhundert. In: Studi in onore di Lorenzo Bianchi. Hg. Mario Pensa, Horst Rüdiger. Bologna 1960, 11–28) versehen hatte.Google Scholar
  25. 58.
    Claude Adrien Helvétius: De l’homme, de ses facultés intellectuelles et de son éducation [postum 1773]. In: ders.: Œuvres complètes. 14 vols. Paris 1795 (Ndr. Hildesheim 1969), vols. VII-XII, hier: vol. XI, sect. viii, chap. xiii, 22. Helvétius’ sensualistische Fassung des Schönen tendiert insgesamt zum Erhabenen, dessen Eindruck »encore plus forte« (41) sei.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations