Advertisement

Entnormierung und Historisierung in der Querelle des Anciens et des Modernes

Chapter
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Verfolgt man die Opposition zwischen Antiken und Modernen im 17. Jahrhundert vor die Zeit Louis’ XIV. zurück, wird man mit einem auf Vernunft und wissenschaftlichem Fortschritt beruhenden Superioritätsbewußtsein der Gegenwart konfrontiert, vor dem die Modernes der großen Querelle sich geradezu als Traditionalisten der Neuzeit denn als Vertreter einer neuen Position ausnehmen. Die Modernisten repetieren die lange Tradition der humanistischen moderni. [218] Gegenüber dem mit Händen zu greifenden »enkomiastische[n] Ursprung des Modernismus« [219] erscheint die Haltung der Anciens dagegen als innovativ, da es ihnen durch ihren Rückbezug auf die Alten gelingt, eine Distanz zum factum brutum ihrer Gegenwart zu gewinnen, aus der heraus sich die Bedingung der Möglichkeit eröffnet, einen kritischen Standpunkt einzunehmen. Der Rückbezug auf die Antike gibt den Antikenfreunden Einsicht in die Mythenform moderner Vernunft, für die die Modernisten blind bleiben müssen, weil ihnen der antike Mythos aus vernünftiger Sicht als Vorurteil und Priesterbetrug erscheint. (Tatsächlich verweist etwa Fontenelles Geschichtsbild, das eine auf einen Endpunkt hin zielende Bewegung unterstellt, nicht auf historische Zeit, sondern auf eine aufklärerische Mythenerzählung.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 216.
    Friedrich Cramer, Wolfgang Kaempfer: Die Natur der Schönheit. Zur Dynamik der schönen Formen. Frankfurt/M. 1992, 52 f.Google Scholar
  2. 217.
    Siehe James W. McAllister: Truth and Beauty in Scientific Reason. In: Synthese 78 (1989), 25–51: »The indicators of beauty […] are the qualities [!] of simplicity, symmetry, analogical interpretability, and consistency with metaphysical presuppositions.« (30) Analogische Inter- pretierbarkeit zielt dabei in erster Linie auf Visualisierbarkeit der Theorie (33 ff.; z.B. Bohrs Atommodell; Watson/Cricks Doppelhelix), metaphysische Voraussetzungen zielen auf Kalo- kagathie, Harmonie, Ökonomie, Ordnung und Gott (35 f.).CrossRefGoogle Scholar
  3. 217.
    Siehe James W. McAllister: Truth and Beauty in Scientific Reason. In: Synthese 78 (1989), 25–51: »The indicators of beauty […] are the qualities [!] of simplicity, symmetry, analogical interpretability, and consistency with metaphysical presuppositions.« (30) Analogische Inter- pretierbarkeit zielt dabei in erster Linie auf Visualisierbarkeit der Theorie (33 ff.; z.B. Bohrs Atommodell; Watson/Cricks Doppelhelix), metaphysische Voraussetzungen zielen auf Kalo- kagathie, Harmonie, Ökonomie, Ordnung und Gott (35 f.).CrossRefGoogle Scholar
  4. 218.
    Vgl. Fritz Martini: Modern, Die Moderne. In: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte. 2. Aufl. Hg. Werner Kohlschmidt, Wolfgang Mohr. Bd. II: L-O. Berlin 1965, 391–415; Hans Robert Jauß: Literarische Tradition und gegenwärtiges Bewußtsein der Modernität [zuerst 1965]. In: Literaturgeschichte als Provokation. Frankfurt/M. 1970, 11–66; ders.: Antiqui/ moderni. In: HWPh I (1971), 410–414.Google Scholar
  5. 219.
    Werner Krauss: Der Streit der Altertumsfreunde mit den Anhängern der Moderne und die Entstehung des geschichtlichen Weltbildes. In: Antike und Moderne in der Literaturdiskussion des 18. Jahrhunderts. Hg. Werner Krauss, Hans Kortum. Berlin 1966, ix-lx, hier: xxxi; Wiederabdr. in: ders.: Das wissenschaftliche Werk. Bd. V: Aufklärung I: Frankreich. Hg. Winfried Schröder. Berlin, Weimar 1991, 5–47 und 593–618 (Editorische Anmerkungen).Google Scholar
  6. 221.
    Vgl. Paul Oskar Kristeller: Das moderne System der Künste [engl. 1951/52]. In: ders.: Humanismus und Renaissance II: Philosophie, Bildung und Kunst. München 1976,164–206 und 287–312, bes. 182ff. sowie Werner Strube: Die Geschichte des Begriffs ›Schöne Wissenschaften‹. In: Archiv für Begriffsgeschichte 33 (1990), 136–216.Google Scholar
  7. 222.
    Jochen Schlobach: Zyklentheorie und Epochenmetaphorik. Studien zur bildlichen Sprache der Geschichtsreflexion in Frankreich von der Renaissance bis zur Frühaufklärung. München 1980, 228 (Herv.; C.Z.), zur Forschungsgeschichte, bes. 226ff.Google Scholar
  8. 225.
    Vgl. Hans Gerd Rötzer: Traditionalität und Modernität in der europäischen Literatur. Ein Überblick vom Attizismus-Asianismus-Streit bis zur ›Querelle des Anciens et des Modernes‹. Darmstadt 1979.Google Scholar
  9. 226.
    August Buck: [Rez.] Antike und Moderne in der Literaturdiskussion des 18. Jahrhunderts. Hg. Werner Krauss, Hans Kortum (1966). In: Romanistisches Jahrbuch 19 (1968), 209–212, hier: 209.Google Scholar
  10. 228.
    Heinz Entner: Zum Kontext von Martin Opitz’ ›Aristarchus‹. In: Germanica Wratislaviensis 47 (1982), 3–58, hier: 18.Google Scholar
  11. 230.
    Charles Perrault: Le Siècle de Louis Le Grand. Poëme [1687]. In: ders.: Parallele des anciens et des modernes en ce qui regarde les arts et les sciences. Dialogues. Seconde Edition. T.I. Paris 1692 (Ndr. Genève 1971), 1–25, hier: 13.Google Scholar
  12. 245.
    Jochen Schlobach: Die klassisch-humanistische Zyklentheorie und ihre Anfechtung durch das Fortschrittsbewußtsein der französischen Frühaufklärung. In: Theorie der Geschichte. Beiträge zur Historik. Bd. 2: Historische Prozesse. Hg. Karl-Georg Faber, Christian Meier. München 1978,127–142, hier: 134.Google Scholar
  13. 246.
    Vgl. René Wellek: The Price of progress in eighteenth-century reflections on literature. In: Studies on Voltaire and the Eighteenth-Century 155 (1976), 2265–2284.Google Scholar
  14. 251.
    Foster E. Guyer: »C’est nous qui sommes les anciens«. In: Modem Language Notes 36 (1921), 257–264. Der Titel zitiert den Chevalier aus Perraults Parallèle (I 49). Guyer, der La Mothe Le Vayer (ca. 1631), Colletet (1636), Cureau de la Chambre (1636), Pascal (1647), Descartes (1671), Malebranche (1674), Fontenelle (1688) und Perrault (1688) nennt, kennt jedoch nur den modernistischen Anspruch, der sich mit dem Topos verbindet, nicht dessen Inversion bei La Bruyère (s.u.). Für den Hinweis auf diesen Topos bin ich Jochen Schlobach sehr zu Dank verpflichtet (vgl. Schlobach: Zyklentheorie und Epochenmetaphorik, a.a.O., 312ff.). Die Gedankenfigur, daß die Neuen einmal die Alten sein werden, ist übrigens ein Topos, der auf Tacitus (ann. XI 24) zurückgeht.CrossRefGoogle Scholar
  15. 257.
    Vgl. Raymond Naves: Le Goût de Voltaire. Paris 1938 (Ndr. Genève 1967), 108ff. (Débuts de la critique historique) und 118 ff. (Débuts de la critique comparée).Google Scholar
  16. 261.
    Hermann Lübbe: Gegenwartsschrumpfung. Traditionsgeltungsschwund und avantgardistische Autorität. In: Autorität. Spektren harter Kommunikation. Hg. Ralph Kray, K. Ludwig Pfeiffer, Thomas Studer. Opladen 1992, 78–91, hier: 85.Google Scholar
  17. 265.
    Charles Perrault: Parallèle des Anciens et des Modernes en ce qui regarde les Arts et les Sciences. Faksimiledruck der vierbändigen Originalausgabe Paris 1688–1697. Hg. Hans Robert Jauß, Max Imdahl. München 1964. Nachweise mit Bandangabe und Originalpag. in () im Text.Google Scholar
  18. 266.
    Vgl. August Buck: Das heroische und das sentimentale Antike-Bild in der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts. In: GRM N.F. 13 (1963), 164ff., bes. 166.Google Scholar
  19. 273.
    Claude Perrault: Ordonnance des cinq especes de Colonnes selon la methode des Anciens. Paris 1676, Préface, VIff.; zit. nach einer Ausgabe von 1683 bei Max Imdahl: Kunstgeschichtliche Exkurse zu Perraults ›Parallèle des Anciens et des Modernes‹, a.a.O., Exkurs 3, 78. Vgl. Werner Oechslin: Begründungen des Neuen aus der Geschichte: Claude Perraults Louvrekolonade und die »querelle des anciens et des modernes«. In: Daidalos 52, 15. Juni 1994,48–55.Google Scholar
  20. 284.
    Vgl. Roland Mortier: Esthétique française et esthétique allemande au XVIIIe siècle. In: Aufklärung als Mission/La Mission des Lumières. Akzeptanzprobleme und Kommunikationsdefizite/Accueil réciproque et difficultés de communication. Hg. Werner Schneiders. Marburg 1993, 251–257, bes. 252. Roland Morder (Brüssel) danke ich für die frühzeitige Überlassung des Vortragsmanuskripts vom März 1989.Google Scholar
  21. 287.
    Vgl. Baldine Saint Girons: Esthétiques du XVIIIe siècle. Le modèle français. Paris 1990, 66–79.Google Scholar
  22. 288.
    Saint-Évremond: Sur les Anciens [entst. 1685?]. In: ders.: Œuvres en prose. Ed. René Ternois. 4 vols. Paris 1962–1969, III (1966), 348–359, hier: 357. Die Datierung der Schrift ist unsicher. Zur Forschungslage vgl. Alain Niderst: Introduction. In: Saint-Évremond: Textes choisis. Ed. Alain Niderst. Paris 1970 (= Les Classiques du Peuples), 7–43. Wie es dazu kam, daß der »Geist ohne Voreingenommenheit« (Sainte-Beuve über Saint-Evremond) zu einem zumal unter Germanisten kaum bekannten Autor wurde, stellt der Abriß von Alain Niderst (Gloire et déclin de Saint-Évremond de 1660–1800. In: Dix-huitième Siècle 9 [1977], 241–258) heraus. Bezeichnend ist die rezeptionsgeschichtliche Beobachtung, daß bei Voltaire der Abstieg Saint-Évremonds (»un homme bien médiocre« [an Thieriot, April 1733]) mit der Kanonisierung des ›klassizistischen‹ Zeitalters koinzidiert.Google Scholar
  23. 289.
    Saint-Évremond: De la Tragédie Ancienne et Moderne [entst. 1674/75?]. In: ders.: Œuvres en prose, a.a.O., IV (1969), 170–184, hier: 170, Variante 1–21. Die Datierung dieser Schrift ist umstritten. Vgl. Saint-Évremond an Madame La Duchesse Mazarin, 1677 oder 1678: »Tous les terns [!] ont un caractere qui leur est propre; ils ont leur politique, leurs interêts, leurs affaires; ils ont leur morale en quelque façon, [ayant] leurs deffauts et leurs vertus. C’est toûjours l’homme, mais la nature se varie dans l’homme […].« Saint-Évremond: Lettres. Ed. René Ternois. 2 vols. Paris 1967/68,1, 343–349, hier: 344.Google Scholar
  24. 291.
    Saint-Évremond: Dissertation sur le Grand Alexandre [gedr. 1668]. In: ders.: Œuvres en prose, a.a. O., II (1965), 84–102, hier: 87f. Vgl. ders.: Extraits de deux lettres de M. de St Evremont [!] sur la Tragédie d’Alexandre faite par M. Racine. In: ders.: Œuvres en prose, a.a.O., II (1965), 76–83: »[…] les hommes y sont aussi tout-autres; leur sagesse et leur raison mesme, singulière à la région, nous y font voir tant de diversité, qu’on pense estre dans un autre monde.« (79) Saint-Évremonds Vorstellung war einer einschlägigen Beschreibung Indiens von Quinte-Curce (De la Vie et des Actions d’Alexandre le Grand [Aus dem Lateinischen von Vaugelas]. Paris 1664) verpflichtet, in der die klimatheoretisch begründete Relativierung menschlicher Sinnesart (»les esprit des hommes« bzw. ingenia bominum) die Vernunft freilich noch nicht einschloß. Vgl. Gonthier-Louis Fink: De Bouhours à Herder. I. Le théorie française des climats et sa réception outre-Rhin. II. La réception de la théorie des climats en Allemagne. In: Recherches Germaniques 15 (1985), 3–62, bes. 5f.Google Scholar
  25. 296.
    Yves Vadé: Citations dans les textes: Les Anciens, les Modernes et les autres. In: Tradition und Modernität. Aspekte der Auseinandersetzung zwischen ›Anciens‹ und ›Modernes‹. Hg. Volker Roloff. Essen 1989, 13–28.Google Scholar
  26. Sainte-Beuve: Port-Royal. Ed. Maxime Leroy. 3 vols. Paris 1953–1955 (= Bibi, de la Pléiade), II (1954), 518.Google Scholar
  27. 297.
    Anne Dacier: L’Iliade d’Homère traduite en françois. 3 vols. Paris 1711; Sec. Édition […] avec quelque réflexion sur la préface angloise de M. Pope. 3 vols. Paris 1719; L’Odyssé d’Homère traduite en françois. 3 vols. Paris 1716. Vgl. Noémi Hepp: Homère en France au XVIIe siècle. Paris 1968, bes. 629ff.Google Scholar
  28. 300.
    Jean Boivin: Apologie d’Homère. Paris 1715; vgl. Noémi Hepp: L’arrière saison, a.a.O., 392.Google Scholar
  29. 302.
    Anne Dacier: L’Iliade d’Homère traduite en françois avec des remarques. 3 vols. Paris 1711, vol. I, Préface, xxiii f.; zit. nach Chantal Grell: La querelle homérique, a.a.O., 22.Google Scholar
  30. 303.
    Jean Boivin: Apologie d’Homère. Paris 1715, 47f.; zit. nach Chantal Grell: La querelle homérique, a.a.O., 23.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations