Advertisement

Der Klassizismus und seine Supplemente

Chapter
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Neben der eingangs bezeichneten Verengung des Rezeptionshorizonts durch die Tradition der antirhetorischen französischen Literaturgeschichtsschreibung, in der die Räson des Klassizismus mit der »raison« philosophischer Rationalität gleichgesetzt worden war [90], stand das kritische Werk Boileaus im deutschsprachigen Raum insbesondere im Schatten jenes Verdikts, das Ernst Robert Curtius fällen zu müssen geglaubt hatte, als er Boileau einen »beschränkte[n] Banause[n]« schimpfte, bei dem es »grotesk« berühre, daß ausgerechnet ein solcher »Magister« Pseudo-Longinos’ Schrift vom Erhabenen bekannt gemacht habe. [91] Mit Gewicht hatte Curtius diese Boileau-Schelte an den Schluß seines großen Buchs gesetzt, um mit »Longinus« auch noch die neue Schöpfungsästhetik im 18. Jahrundert aus den Topoi der Antike begründen zu können. Daß Curtius sich »so täuschen« konnte [92], markiert freilich nur den Preis für die literaturhistorische Epochendefinition einer französischen Klassik aus dem »rationale[n] Grundzug des französischen Geistes« [93] im 17. Jahrhundert, durch dessen angebliche Vorherrschaft einzig die Einheit der Konstruktion zu gewinnen war. Die Zweideutigkeit Boileaus stört die Eindeutigkeit der Epochendefinition. Deswegen war René Bray in seinem maßgebenden Buch über die »formation de la doctrine classique en France« dem Sublimen aus dem Weg gegangen, hatte Aristoteles und Horaz mit ihren Poetiken, nicht aber Longin als Gewährsmänner der »charte du classicisme« genannt und den Traité du Sublime selbst in den Ausführungen zum merveilleux, obwohl die Schrift das Stichwort im Untertitel führte, ausgeklammert.[94]

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 91.
    Ernst Robert Curtius: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter [1948]. 10. Aufl. Bern, München 1984, 270 und 402f. (Epilog).Google Scholar
  2. 94.
    René Bray: La formation de la doctrine classique en France. Paris 1927, pass. Auch in der späteren Boileau-Monographie (Boileau. L’homme et l’œuvre [1942]. Paris 1962) fertigt Bray Boileaus Longin-Übertragung ab (»Cette traduction est aujourd’hui assez peu estimé.« [51]), umreißt dessen poetologische Anschauungen ausschließlich im Sinne einer »charte du classicisme« (137) und bezieht die schöne Formulierung, daß Boileau ein Moderner contre cœur war, leider nur auf dessen Übersetzungsstil: »II est moderne malgré lui: lorsqu’il traduit le Sublime, il écarte ce qui est trop grec, ce qui peut choquer le lecteur français et il habille l’antiquité à la mode du temps. […] c’est-à-dire présente les qualités que réclame un honnête homme de 1680.« (118 f.) Gegen Brays einseitigen Klassizismusbegriff hat Borgerhoff: The Freedom of French Classicism, a. a. O., bes. 174–234, unter Hervorhebung der poetologischen Begriffe ›je ne sais quoi, sublime‹ und ›beau désordre‹ die andere Seite des Klassizismus herausgestellt. Vgl. August Buck: Boileaus Dichtungslehre. In: Nicolas Boileau: L’Art Poétique. Hg. August Buck. München 1970,17–38.Google Scholar
  3. 95.
    Erich Köhler: Klassik II. Hg. Henning Krauß. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1983 (= Vorlesungen zur Geschichte der Französischen Literatur), 103 ff.Google Scholar
  4. 96.
    Benedetto Croce: Aesthetik als Wissenschaft vom Ausdruck und allgemeine Sprachwissenschaft. Theorie und Geschichte [ital. 1902]. Tübingen 1930 (= Ges. philos. Schriften in deutscher Übertragung, I 1), 213. Vgl. Ernst Cassirer: Die Philosophie der Aufklärung [1932]. 3. Aufl. Tübingen 1973, 375ff. Die Auffassung geht zurück auf Emile Krantz: Essai sur l’esthétique de Descartes. Paris 1882.Google Scholar
  5. 98.
    Bernard Tocanne: L’efflorescence classique (1660–1685). In: Précis de littérature française du XVIIe siècle. Ed. Jean Mesnard. Paris 1990, 203–303, hier: 237.Google Scholar
  6. 99.
    Luc Ferry: Der Mensch als Ästhet. Die Erfindung des Geschmacks im Zeitalter der Demokratie [frz. 1990]. Stuttgart, Weimar 1992, 33. Ferrys einschlägige Ausführungen über den Zusammenhang von Ästhetik und Individuum sind ihrerseits bezeichnenderweise gänzlich von Baeumler geprägt (s.u.).Google Scholar
  7. 111.
    Vgl. Charles Perrault: Parallèle des Anciens et des Modernes en ce qui regarde les Arts et les Sciences. Faksimiledruck der vierbändigen Originalausgabe Paris 1688–1697. Hg. Hans Robert Jauß, Max Imdahl. München 1964, bes. Bd. I (1688), 24ff. und Bd. III (1692), 160ff. (Originalpag.). Ausführlich hat sich Boileau mit diesen Vorwürfen Perraults in der ›Réflexion VIII‹ seiner Réflexions critiques sur quelques passages du rheteur Longin (I-IX [entst. 1692–1694, gedr. 1694]; X-XII [nach 1710; gedr. postum 1713]) auseinandergesetzt (Boileau: Œuvres complètes, a.a.O., ›Réflexions critiques‹, Réflexion VIII, hier: 527–532).Google Scholar
  8. 114.
    Vgl. Demetrio St. Marin: Bibliography of the Essay on the Sublime. Bari 1967. Die lateinische Übersetzung Dionysii Longini de altitudine et granditate orationis (Ms. Vat. lat. 3441, fol. 12–31 [= Marin 21 bis.]) von Fulvio Orsini ging der editto princeps sogar um etliche Jahre voraus. Vgl. Gustavo Costa: The Latin Translations of Longinus’s Perì hypsous in Renaissance Italy. In: Acta conventus neo-latini bononiensis. Proceedings of the Fourth International Congress of Neo-Latin Studies (Bologna 26 August to 1 September 1979). Ed. R.J. Schoeck. Binghamton, NY 1985, 224–238 und Klaus Ley: Das Erhabene als Element frühmoderner Bewußtseinsbildung. Zu den Anfängen der neuzeitlichen Longin-Rezeption in der Rhetorik und Poetik des Cinquecento. In: Renaissance-Poetik — Renaissance poetics. Hg. Heinrich F. Plett. Berlin 1994, 242–259.Google Scholar
  9. Marc Fumaroli: Rhétorique d’école et rhétorique adulte: remarques sur la réception européenne du traité »Du Sublime« au XVIe et au XVIIe siècle. In: Revue d’histoire littéraire de la France 86 (1986), Heft 1 (= Le Sublime), 33–51, hier: 44.Google Scholar
  10. 128.
    Vgl. Ernst Robert Curtius: Die Lehre von den drei Stilen in Altertum und Mittelalter (zu Auerbachs »Mimesis«). In: Romanische Forschungen 64 (1952), 57–70, sowie die unten zur Dreistillehre im deutschen 17. Jahrhundert angegebene Literatur (s.u.).Google Scholar
  11. 129.
    Johann Jacob Bodmer: Vom Erhabenen in der Sprache. In: ders.: Critische Briefe. Zürich 1746 (Ndr. 1969), 103–108, hier: 104.Google Scholar
  12. 132.
    Suzanne Guerlac: The Impersonal Sublime. Hugo, Baudelaire, Lautréamont. Stanford CA 1990, 4.Google Scholar
  13. 134.
    Ronald S. Crane: [Rez.] Samuel H. Monk: The Sublime (1935). In: Philological Quarterly 15 (1936), 165–167. Vgl. Marjorie Hope Nicolson: Sublime in External Nature. In: Dictionary of the History of Ideas. Studies of Selected Pivotel Ideas. 4 vols, Index. New York 1973, voi. IV, 333–337, bes. 333.Google Scholar
  14. 135.
    Christian Begemann: Erhabene Natur. Zur Übertragung des Begriffs des Erhabenen auf Gegenstände der äußeren Natur in den deutschen Kunsttheorien des 18. Jahrhunderts. In: DVjs 58 (1984), 74–110, hier: 75 und 108. Gegenüber der verbreiteten Vorstellung, die Dichtungstheorie und Ästhetik im 18. Jahrhundert habe sich von der Rhetorik abgelöst (ebd., 75), muß an Dockhorns Diktum erinnert werden, daß die moderne Ästhetik weitgehend als eine »Interpretationsübung an rhetorischen Texten« (Dockhorn: Macht und Wirkung der Rhetorik, a.a.O., 94) aufgefaßt werden kann. Die ›neuen‹ Wissenschaften des 18. Jahrhunderts: Ästhetik, Anthropologie und Psychologie vereinnahmen das rhetorische Erbe in einem Maße, daß die Rhetorik als Disziplin verschwindet, weil die Rhetorik als Wissen neu verteilt wird. Vgl. Wolfgang Bender: Rhetorische Tradition und Ästhetik im 18. Jahrhundert: Baumgarten, Meier und Breitinger. In: Zs. f. deutsche Philologie 99 (1980), 481–506.Google Scholar
  15. 136.
    August Wilhelm Schlegel: Vorlesungen über Philosophische Kunstlehre [Jena 1798/99]. In: ders.: Vorlesungen über Ästhetik I (1798–1803). Hg. Ernst Behler. Paderborn, München, Wien, Zürich 1989 (= Kritische Ausgabe der Vorlesungen, 1), 1–177, hier: § 272, bes. 155.Google Scholar
  16. 139.
    Vgl. Neil Hertz: A Reading of Longinus [frz. 1973]. In: ders.: The End of the Line. Essays on Psychoanalysis and the Sublime. New York 1985, 1–19.Google Scholar
  17. 140.
    Vgl. Benjamin Weiske (Hg.): Dionysii Longini De Sublimitate. Leipzig 1809 und Georg Kaibel: Cassius Longinus und die Schrift peri hypsous. In: Hermes 34 (1899), 107–132.Google Scholar
  18. 145.
    Michael Moriarty: Taste and Ideology in Seventeenth-Century France. Cambridge, New York, New Rochelle, Melbourne, Sydney 1988, bes. 180ff.Google Scholar
  19. 147.
    Vgl. Eduard Norden: Das Genesiszitat in der Schrift vom Erhabenen [1923]. Berlin 1955 (= Abhandlungen der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin; Klasse für Sprachen, Literatur und Kunst, Jg. 1954, Nr. 1); Baldine Saint Girons: Fiat lux. Une philosophie du sublime. Paris 1993, pass.Google Scholar
  20. 150.
    Dominique Bouhours: La manière de bien penser dans les ouvrages d’esprit. Dialogues [1687]. Seconde Édition. Paris 1688 (Ndr. Hildesheim, New York 1974), 167f. und 173 f.Google Scholar
  21. 165.
    Vgl. Cecilia Rizza: Le classicisme en question. In: Horizons européens de la littérature française au XVIIe siècle. L’Europe — lieu d’échanges culturels? La circulation des œuvres et des jugements au XVIIe siècle. Ed. Wolfgang Leiner. Tübingen 1988, 223–230.Google Scholar
  22. 169.
    Vgl. Blaise Pascal: Pensées [postum 1670]. In: ders.: Œuvres complètes. Ed. Henri Gouhier, Louis Lafuma. Paris 1963, 493–641 [Fragmentnumerierung nach Lafuma-Brunscbvicg], hier: 65–115 (»Diversité«) und 21 –381 (»[…] La perspective P[= le véritable lieu]assigne dans l’art de la peinture, mais, dans la vérité et dans la morale qui l’assignera?«) Zur komplizierten Editions- und Ubersetzungsgeschichte vgl. Albert Raffelt: Pendent opera interrupta. Zu einer neuen Übersetzung von Pascals »Pensées«, mit Bemerkungen zur Übersetzungsgeschichte und einer Bibliographie der bisherigen Übersetzungen der »Pensées« ins Deutsche. In: Freiburger Zeitschrift für Philosophie und Theologie 35 (1988), 507–526. Der Streit um die Form der Pensées dauert unterdessen an.Google Scholar
  23. 174.
    Schröder: Logos und List, a.a. O., 159ff. und 217ff. Vgl. Gerhard Hess: Wege des Humanismus im Frankreich des 17. Jahrhunderts. II: Chevalier de Méré [1939]. In: ders.: Gesellschaft, Literatur, Wissenschaft. Gesammelte Schriften (1938–1966). Hg. Hans Robert Jauß, Claus Müller-Daehn. München 1967, 54–83, bes. 56–62.Google Scholar
  24. 175.
    Blaise Pascal: Pensées sur la religion et sur quelques autres sujets. Seconde Édition. Paris 1670 (Ndr. Saint Etienne 1971), 308–312 (= 512–1).Google Scholar
  25. 178.
    Joseph Addison, Richard Steele: The Spectator. Ed. Gregory Smith. 4 vols. London, New York 1958, vol. IV, No. 476 (5. Sept. 1712), 9–11.Google Scholar
  26. 180.
    Dominique Bouhours: Les entretiens d’Ariste et d’Eugene. Paris 1671, Le ie ne scay quoi. Cinquième entretien, 237–257. Nachweise in () im Text. Zur Editionsgeschichte dieses überaus erfolgreichen Buches siehe Bernard Beugnot: Prolégomènes à une édition critique des Entretiens d’Ariste et d’Eugene. In: Langue, littérature du XVIIe et du XVIIIe siècle. Mélanges offerts à Frédéric Deloffre. Ed. Roger Lathuillère. Paris 1990, 171–186 (Beugnot zählt 25 Editionen bis 1768).Google Scholar
  27. 196.
    Gottfried Wilhelm Leibniz: Meditationes de cognitione, ventate et ideis [1684]. In: ders.: Die philosophischen Schriften, a.a. O., IV (1880), 422–126, hier: 423.Google Scholar
  28. 197.
    Gottfried Wilhelm Leibniz: Von der Weisheit [entst. 1690–1700]. In: ders.: Deutsche Schriften. Hg. G.E. Guhrauer. 2 Bde. Berlin 1838/40 (Ndr. Hildesheim 1966), I (1838), 420–426, hier: 421.Google Scholar
  29. 198.
    Alexander Gottlieb Baumgarten: Philosophische Brieffe von Aletheophilus. Frankfurth, Leipzig 1741, 2. Schreiben, 5–8, hier: 6f. Die Zusammenhänge sollen hier nicht im einzelnen entwickelt werden, stattdessen konsultiere man Hans Adler: Fundus Animae — der Grund der Seele. Zur Gnoseologie des Dunklen in der Aufklärung. In: DVjs 62 (1988), 197–220 sowie ders.: Die Prägnanz des Dunklen. Gnoseologie — Ästhetik Geschichtsphilosophie bei Johann Gottfried Herder. Hamburg 1990, Kap. I. Ästhetik als Desiderat der Gnoseologie, 1 –48.Google Scholar
  30. 203.
    Götz Pochat: Geschichte der Ästhetik und Kunsttheorie. Von der Antike bis zum 19. Jahrhundert. Köln 1986, 358f. Pochats einschlägige Ausführungen zu Bouhours sind gänzlich von Ernst Cassirer (Die Philosophie der Aufklärung, a.a.O., 400–404) abhängig, der seinerseits Näheres zu Bouhours’ Ästhetik bei Stein (Die Entstehung der neueren Ästhetik, a.a.O., 86–90) fand.Google Scholar
  31. 205.
    Martin Heidegger: Was ist Metaphysik? [1929]. Frankfurt/M. 141992, 8, 9 und 47. Zu denken wäre an die Wendung dieser Frage auf das Feld der Ästhetik im Vortrag Der Ursprung des Kunstwerkes (1935/36) und die daran anschließenden Hölderlin- und Nietzsche-Deutungen.Google Scholar
  32. 206.
    Martin Heidegger: Das Ende der Philosophie und die Aufgabe des Denkens [Vortrag 1964, gedr. frz. 1966]. In: ders.: Zur Sache des Denkens. Tübingen 1969, 61–80, hier: 61.Google Scholar
  33. 207.
    Theodor W. Adorno: Ästhetische Theorie. Frankfurt/M. 1970, 295.Google Scholar
  34. 210.
    Jean-Luc Nancy: L’offrande sublime. In: Du sublime. Jean-François Courtine et d’autres. [Paris] 1988, 37–75, hier: 38ff.Google Scholar
  35. 211.
    Karl Heinz Bohrer: Die Grenzen des Ästhetischen. In: Die Zeit, 4. Sept. 1992, 56–57, hier: 57 (erw. in: Die Aktualität des Ästhetischen. Hg. Wolfgang Welsch. München 1993, 48–64).Google Scholar
  36. 214.
    George Steiner: Von realer Gegenwart [engl. 1989]. München, Wien 1990. Nachweise in () im Text.Google Scholar
  37. 215.
    Friedrich Cramer: Die Schönheit des Fudjijama im Neonlicht der Chaostheorie. Florian Rötzer im Gespräch mit Friedrich Cramer. In: Frankfurter Rundschau, 24. Okt. 1992, ZB 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations