Advertisement

Jenseits der Nationalphilologien: Interdisziplinarität in der Literaturwissenschaft

Chapter

Zusammenfassung

›Interdisziplinarität‹ gilt vielen als Losungs- und Zauberwort. Angesichts zunehmender Spezialisierung und Ausdifferenzierung in den einzelnen Wissenschaften und im Horizont dadurch bedingter Desorientierung wird der Ruf nach Interdisziplinarität wieder deutlich vernehmbar.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benda 1928: Oskar Benda, Der gegenwärtige Stand der deutschen Literaturwissenschaft. Eine erste Einführung in ihre Problemlage. Wien und Leipzig 1928Google Scholar
  2. Benseler et al. (Hrg.) 1988: David P. Benseier, Walter F.W. Lohnes und Valters Nollendorfs (Hrg.), Teaching German in America. Prolegomena to a History. Madison 1988Google Scholar
  3. Brackert/Wefelmeyer (Hrg.) 1990: Helmut Brackert und Fritz Wefelmeyer (Hrg.), Kultur. Bestimmungen im 20. Jahrhundert. Frankfurt/M. 1990Google Scholar
  4. Brenner 1993: Peter J. Brenner, Das Verschwinden des Eigensinns. Der Strukturwandel der Geisteswissenschaften in der modernen Gesellschaft. In: Brenner (Hrg.) 1993, S. 21–65Google Scholar
  5. Brenner (Hrg.) 1993: — (Hrg.), Geist, Geld und Wissenschaft. Arbeits- und Darstellungsformen von Literaturwissenschaft. Frankfurt/M. 1993Google Scholar
  6. Danneberg 1992: Lutz Danneberg, Interpretation und Argumentation: Fragestellungen der Interpretationstheorie. In: Danneberg/Vollhardt (Hrg.) 1992, S. 13–23Google Scholar
  7. Danneberg 1993: -, Darstellungsformen in Geistes- und Naturwissenschaften. In: Brenner (Hrg.) 1993, S. 99–137Google Scholar
  8. Danneberg/Vollhardt (Hrg.) 1992: — und Friedrich Vollhardt (Hrg.) in Zusammenarbeit mit Hartmut Böhme und Jörg Schönert, Vom Umgang mit Literatur und Literaturgeschichte. Positionen und Perspektiven nach der »Theoriedebatte«. Stuttgart 1992Google Scholar
  9. Förster et al. (Hrg.) 1989: Jürgen Förster, Eva Neuland und Gerhard Rupp (Hrg.), Wozu noch Germanistik? Wissenschaft — Beruf — Kulturelle Praxis. Stuttgart 1989CrossRefGoogle Scholar
  10. Frühwald et al. 1991: Wolfgang Frühwald, Hans Robert Jauß, Reinhart Koselleck, Jürgen Mittelstraß und Burkhart Steinwachs, Geisteswissenschaften heute. Eine Denkschrift. Frankfurt/M. 1991Google Scholar
  11. Heckhausen 1989: Heinz Heckhausen, Die disziplinäre Organisation von Forschung und Lehre. In: Konstanzer Blätter für Hochschulfragen VI (1989), S. 28–40Google Scholar
  12. HOHENDAHL 1989: Peter Uwe Hohendahl, Interdisciplinary German Studies. Tentative Conclusions. In: The German Quarterly 62 (1989), S. 227–234CrossRefGoogle Scholar
  13. Hübenthal 1991: Ursula Hübenthal, Interdisziplinäres Denken. Versuch einer Bestandsaufnahme und Systematisierung. Stuttgart 1991Google Scholar
  14. Kaes 1989: Anton Kaes, New Historicism and the Study of German Literature. In: The German Quarterly 62 (1989), S. 210–219CrossRefGoogle Scholar
  15. KOCKA (Hrg.) 1987: Jürgen Kocka (Hrg.), Interdisziplinarität. Praxis — Herausforderung — Ideologie. Frankfurt/M. 1987Google Scholar
  16. König/Lämmert (Hrg.) 1993: Christoph König und Eberhard Lämmert (Hrg.), Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 1910 bis 1925. Frankfurt/M. 1993Google Scholar
  17. Kolbe 1973: Jürgen Kolbe, Wie denn nun weiter? Vorbemerkung des Herausgebers. In: Jürgen Kolbe (Hrg.), Neue Ansichten einer künftigen Germanistik. München 1973, S. 7–11Google Scholar
  18. Koselleck 1991: Reinhart Koselleck, Wie sozial ist der Geist der Wissenschaften? In: Frühwald et al. 1991, S. 112–141Google Scholar
  19. Krüger 1991: Hans-Peter Krüger, Zum kommunikationsorientierten Verständnis der Einheit der Wissenschaften. In: Einheit der Wissenschaften. Internationales Kolloquium der Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Bonn 25.-27. Juni 1990. Berlin, New York 1991, S. 333–348Google Scholar
  20. Lübbe 1987: Hermann Lübbe, Helmut Schelsky und die Interdisziplinarität. Zur Philosophie gegenwärtiger Wissenschaftskultur. In: Kocka (Hrg.) 1987, S. 17–33Google Scholar
  21. Mittelstrass 1989: Jürgen Mittelstraß, Wohin geht die Wissenschaft? Über Disziplinarität, Transdisziplinarität und das Wissen in einer Leibniz-Welt. In: Konstanzer Blätter für Hochschulfragen VI (1989), S. 97–115Google Scholar
  22. Mittelstrass 1991: -, Die Geisteswissenschaften im System der Wissenschaft. In: Frühwald et al. 1991, S. 15–44Google Scholar
  23. Müller 1984: Hans-Harald Müller, Tendenzen der westdeutschen Literaturwissenschaft nach 1965. Dargestellt an den Antworten auf die Probleme einer wissenschaftlichen Textinterpretation. In: Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht 15 (1984), S. 87–114Google Scholar
  24. Ort 1992: Claus-Michael Ort, Vom Text zum Wissen. Die literarische Konstruktion sozio-kulturellen Wissens als Gegenstand einer nicht-reduktiven Sozialgeschichte der Literatur. In: Danneberg/Vollhardt (Hrg.) 1992, S. 409–441Google Scholar
  25. Posner 1991: Roland Posner, Kultur als Zeichensystem. Zur semiotischen Explikation kulturwissenschaftlicher Grundbegriffe. In: Aleida Asmann und Dietrich Harth (Hrg.), Kultur als Lebensweit und Monument. Frankfurt/M. 1991, S. 37–74Google Scholar
  26. Rosenberg 1993: Rainer Rosenberg, Germanistik in der DDR. Ms. Marbach 1993Google Scholar
  27. Schelsky 1963: Helmut Schelsky, Einsamkeit und Freiheit. Idee und Gestalt der deutschen Universität und ihrer Reform. Reinbek bei Hamburg 1963Google Scholar
  28. Schmidt 1993: Siegfried J. Schmidt, Literaturwissenschaft als interdisziplinäres Vorhaben. In: Vorträge des Augsburger Germanistentags 1991. Kultureller Wandel und die Germanistik in der Bundesrepublik. Bd. 2. Hrg. von Johannes Janota. Tübingen 1993, S. 3–19Google Scholar
  29. Schönert 1992: Jörg Schönert, Möglichkeiten und Probleme einer Integration von Literaturgeschichte in Gesellschafts- und Kulturgeschichte. In: Danneberg/Vollhardt (Hrg.) 1992, S. 337–348Google Scholar
  30. Schönert 1993: -, Germanistik — Eine Disziplin im Umbruch? Zur disziplinären Entwicklung der Germanistik in den neunziger Jahren (am Beispiel der germanistischen Literaturwissenschaft). In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 40 (1993), H. 3, S. 15–24Google Scholar
  31. Seeba 1989: Hinrich C. Seeba, Critique of Identity Formation. Toward an Intercultural Model of German Studies. In: The German Quarterly 62 (1989), S. 144–154CrossRefGoogle Scholar
  32. Thompson Klein 1990: Julie Thompson Klein, Interdisciplinarity. History, Theory and Practice. Detroit 1990Google Scholar
  33. Unger 1926: Rudolf Unger, Literaturgeschichte und Geistesgeschichte (1926). Wieder abgedruckt in: Viktor Žmegač (Hrg.), Methoden der deutschen Literaturwissenschaft. Eine Dokumentation. Frankfurt/M. 1971, S. 99–125Google Scholar
  34. Veeser (Hrg.) 1989: H. Aram Veeser (Hrg.), The New Historicism. New York, London 1989Google Scholar
  35. Vosskamp 1984: Wilhelm Voßkamp, Von der wissenschaftlichen Spezialisierung zum Gespräch zwischen den Disziplinen. In: Kindler Enzyklopädie. Der Mensch. Bd. 7, 1984, S. 445–462Google Scholar
  36. Vosskamp 1987: -, Interdisziplinarität in den Geisteswissenschaften (am Beispiel einer Forschungsgruppe zur Funktionsgeschichte der Utopie). In: Kocka (Hrg.) 1987, S. 92–105Google Scholar
  37. Vosskamp 1990: -, Literaturwissenschaft als Geisteswissenschaft. Thesen zur Geschichte der deutschen Literaturwissenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Die sog. Geisteswissenschaften: Innenansichten. Hrg. von Wolfgang Prinz und Peter Weingart. Frankfurt/M. 1990, S. 240–247Google Scholar
  38. Vosskamp 1993: -, Crossing Boundaries. Interdisciplinarity in Higher Education. In: The Creative Process. Ed. by Lars Gustafsson, Susan Howard and Lars Nicklasson. Stockholm 1993, S. 143–157Google Scholar
  39. Weingart et al. 1991: Peter Weingart, Wolfgang Prinz, Maria Kastner, Sabine Maasen und Wolfgang Walter, Die sog. Geisteswissenschaften: Außenansichten. Die Entwicklung der Geisteswissenschaften in der BRD 1954–1987. Frankfurt/M. 1991Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations