Advertisement

Assimilation

Zur Aufnahme der Rezeptionsästhetik in den Niederlanden
Chapter
  • 52 Downloads

Zusammenfassung

Im Zeitalter der praktisch unbeschränkten Kommunikation und der beinahe ebenso unbegrenzten Mobilität hat auch der Prozeß der Internationalisierung der Wissenschaften eine nochmalige Beschleunigung erfahren. Internationalismus der Wissenschaften hat es schon immer gegeben, mit ihm verbunden auch immer Formen der Interdisziplinarität. Forschungsmethoden und -ergebnisse, auch wissenschaftliche Paradigmen, haben nie vor Landesgrenzen haltgemacht, auch nicht vor Fachgrenzen, wenngleich die letzteren nicht selten weniger durchlässig waren als nationale Grenzen. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aber folgen die verschiedenen wissenschaftlichen Paradigmen einander in so hohem Tempo, daß ein jedes bereits im Moment seiner Entstehung schon wieder zum Untergang bestimmt scheint. Doch alle erheben den Anspruch auf internationale Anerkennung und Anwendung. Sie werden häufig überhaupt erst durch die übernationale Akzeptanz als seriöse Wissenschaftsangebote legitimiert. Und dabei überschlagen sie sich, wie gesagt, in der Schnelligkeit, mit der sie sich der wissenschaftlichen Öffentlichkeit offerieren. Man denke nur an die rapide Sequenz literaturwissenschaftlicher Konzepte, die etwa im westlichen Europa während der letzten dreißig Jahre »aktuell« waren und zum Teil noch sind: Strukturalismus, marxistisch-leninistische Literaturwissenschaft, Rezeptionsästhetik, Sozialgeschichte, empirische Literaturwissenschaft, Poststrukturalismus, Konstruktivismus, Dekonstruktivismus, Mentalitätsgeschichte, New Historicism, Systemtheorie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anbeek 1986: Ton Anbeek, Na de oorlog. De Nederlandse roman 1945–1960. Amsterdam 1986Google Scholar
  2. Huizinga 1954: Jan Huizinga, Die Mittlerstellung der Niederlande zwischen West- und Mitteleuropa. In: Jan Huizinga, Geschichte und Kultur. Hrg. und eingeleitet von Kurt Köster. Stuttgart 1954Google Scholar
  3. Ingen et al. (Hrg.) 1972: Ferdinand van Ingen, Elrud Kunne-Ibsch, Hans de Leeuwe und Frank C. Maatje (Hrg.), Dichter und Leser. Studien zur Literatur. Groningen 1972Google Scholar
  4. Kloek 1985: J. J. Kloek, Over Werther geschreven … Nederlandse reacties op Goethes Werther 1775–1800. Proeve van historisch receptie-onderzoek. 2 Tle. Utrecht 1985Google Scholar
  5. Labroisse (hrg.) 1974: Gerd Labroisse (Hrg.), Rezeption — Interpretation. Beiträge zur Methodendiskussion. Amsterdam 1974 (= Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik. 3)Google Scholar
  6. Lukkenaar 1989: W.J. Lukkenaar, De omrankte staf. Couperus’ antieke werk, deel 1: van Dionys t/m Herakles. Diss. Leiden 1989Google Scholar
  7. Mandelkow 1970: Karl Robert Mandelkow, Probleme der Wirkungsgeschichte. In: Jahrbuch für Internationale Germanistik 2 (1970), Heft 1, S. 71–84Google Scholar
  8. Rover 1987: Frans C. de Rover, De weg van het lachen. Over het oeuvre van Harry Mulisch. Diss. Leiden 1987Google Scholar
  9. Segers 1980: Rien T. Segers, Het lezen van literatuur. Eeen inleiding tot een nieuwe litera-tuurbenadering. Baarn 1980 (2. Auflage Groningen o. J.)Google Scholar
  10. Segers (Hrg.) 1979: — (Hrg.), Receptie-Esthetika. Grondslagen, Theorie en Toepassing. Onder redaktie van Rien T. Segers. Amsterdam 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  1. 1.LeidenNiederlande

Personalised recommendations