Advertisement

Theorie-Transfers und Internationalisierung der Literaturgeschichte

Chapter
  • 52 Downloads

Zusammenfassung

Der Terminus ›Internationalisierung‹ bedarf für den literaturwissenschaftlichen Gebrauch einer Präzisierung. Es scheint, als seien derzeit nur spontane Vorverständnisse im Umlauf. Zum einen im Sinne einer Globalisierung der westlichen Kultur auf der Basis weltweiter ökonomischer Interdependenzen. Derart verstanden, gibt der Terminus die Folie für ›Interkulturalität‹ (zum Beispiel der Interkulturellen Germanistik) ab. Zum andern wird Internationalisierung mit einer Formalisierung literaturanalytischer Verfahren gleichgesetzt, die auf potentiell alle Literaturen applizierbar sind, ganz nach dem Vorbild der universellen Geltung des naturwissenschaftlichen Szientismus. Von Tragweite ist letzteres für Strukturalismus und Semiotik. Sehr gebräuchlich ist ›Internationalisierung‹ drittens im Sinne einer nicht-szientifischen Theoriebildung in Parallelität zur Deutung literarischer Werke, gegründet auf der Rezeption ›fremder‹ Theorien, die eine gewisse ›internationale‹ Ausstrahlung erlangt haben, wie der französische Poststrukturalismus in Deutschland und der Dekonstruktivismus aus den USA. Diese verschiedenen Vorverständnisse von ›Internationalisierung‹ setzen ein je anderes Beziehungsverhältnis zwischen wissenschaftlicher Methode und literarischem Gegenstand voraus. In allen Fällen müßte dies geklärt werden, um den Terminus operationsfähig zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann 1992: Jan Assmann, Das kulturelle Gedächtnis. Schrift. Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München 1992Google Scholar
  2. Birus 1991: Hendrik Birus, Aneignung des Fremden — Verfremdung des Eigenen: Probleme der deutschen Poststrukturalismus-Debatte. In: Begegnung mit dem »Fremden«: Grenzen — Traditionen — Vergleiche. Hrg. von Eijiro Iwasaki. München 1991 (= Akten des VIII. Internationalen Germanisten-Kongresses Tokyo 1990. Band 2), S. 80–91Google Scholar
  3. Bogdal (Hrg.) 1990: Klaus-Michael Bogdal, Neue Literaturtheorien. Eine Einführung. Opladen 1990Google Scholar
  4. Bourdieu 1988: Pierre, Die politische Ontologie Martin Heideggers. Frankfurt/M. 1988Google Scholar
  5. Bourdieu 1990: -, Les conditions sociales de la circulation des idées. In: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 14 (1990), S. 1–10Google Scholar
  6. Bourel/Azouvi 1991: Dominique Bourel und François Azouvi, De Königsberg à Paris. La réception de Kant en France (1788–1804). Paris 1991Google Scholar
  7. Espagne 1985: Michel Espagne, Le nouveau langage. Introduction de la philosophie allemande en France de 1815 à 1830. In: Jean Moes und Jean-Marie Valentin (Hrg.), De Lessing à Heine. Un siècle de relations littéraires et intellectuelles entre la France et l’Allemagne. Université de Metz 1985, S. 263–276Google Scholar
  8. Espagne 1991: -, Federstriche. Die Konstruktion des Pantheismus in Heines Arbeitshandschriften. Hamburg 1991Google Scholar
  9. Espagne 1991a: -, Bordeaux-Baltique. La présence culturelle Allemande à Bordeaux aux XVIIIe et XIX siècles. Paris 1991Google Scholar
  10. Espagne 1991b: -, Claude Fauriel en quête d’une méthode, ou l’Idéologie à l’écoute de l’Allemagne. In: romantisme 21 (1991), No. 73, S. 7–18CrossRefGoogle Scholar
  11. Espagne 1991c: —, Für eine Neuauswertung des deutschen Kulturgedächtnisses in Pariser Archiven. In: Im Vorfeld der Literatur. Vom Wert archivalischer Überlieferung für das Verständnis von Literatur und ihrer Geschichte. Hrg. von Karl-Heinz Hahn. Weimar 1991, S. 268–279Google Scholar
  12. Espagne 1993: -, Le paradigme de l’étranger. Les chaires de littérature étrangère au XIX siècle. Paris 1993Google Scholar
  13. Espagne/Werner 1986: — und Michael Werner, Les correspondants allemands de Victor Cousin. In: Hegel-Studien 21 (1986), S. 65–84Google Scholar
  14. Espagne/Werner 1987: -/-, La Construction d’une référence culturelle allemande en France. Genèse et histoire (1750–1914). In: Annales E. S. C., no. 4, 1987, S. 969–992Google Scholar
  15. Espagne/Werner 1988: -/-, Deutsch-französischer Kulturtransfer als Forschungsgegenstand. Eine Problemskizze. In: Espagne/Werner (Hrg.) 1988, S. 11–34Google Scholar
  16. Espagne/Werner (Hrg.) 1988: -/- (Hrg.), Transferts. Les relations interculturelles dans l’espace franco-allemand (XVIIIe et XIXe Siècle). Paris 1988Google Scholar
  17. Espagne/Werner (Hrg.) 1990: -/- (Hrg.), Lettres d’Allemagne. Victor Cousin et les hégéliens. Tousson 1990Google Scholar
  18. Fohrmann 1991: Jürgen Fohrmann, Deutsche Literaturgeschichte und historisches Projekt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert. In: Jürgen Fohrmann und Wilhelm Voßkamp (Hrg.), Wissenschaft und Nation. Zur Entstehungsgeschichte der deutschen Literaturwissenschaft. München 1991, S. 205–215Google Scholar
  19. Fohrmann/Müller (Hrg.) — und Harro Müller (Hrg.), Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt/M. 1988Google Scholar
  20. François 1988: Etienne François, Les échanges culturels entre la France et les pays germaniques au XVIIIe siècle. In: Espagne/Werner (Hrg.) 1988, S. 35–47Google Scholar
  21. Frank 1988: Manfred Frank, Zum Diskursbegriff bei Foucault. In: Fohrmann/Müller (Hrg.) 1988, S. 25–44Google Scholar
  22. Häker 1988/89: Horst Häker, Kleists Aufenthalt bei Catel in Berlin im Jahre 1788. In: Kleist-Jahrbuch 1988/89, S. 445–454Google Scholar
  23. Heine 1981: Heinrich Heine, Sämtliche Schriften. Band 5: Schriften 1831–1837. Hrg. von Karl Pörnbacher; Band 6: Kommentar zu Band 5. Hrg. von Karl Pörnbacher. Frankfurt/M., Berlin, Wien 1981 (= Heinrich Heine Sämtliche Schriften in zwölf Bänden. Hrg. von Klaus Briegleb)Google Scholar
  24. Hermand 1973: Jost Hermand, Über Nutzen und Nachteil literarischer Epochenbegriffe. In: Reinhold Grimm und Jost Hermand, Methodenfragen der deutschen Literaturwissenschaft. Darmstadt 1973, S. 402–427Google Scholar
  25. Hoffmeister 1990: Gerhart Hoffmeister, Deutsche und europäische Romantik. 2., durchgesehene Ausgabe. Stuttgart 1990CrossRefGoogle Scholar
  26. Hoock 1988: Jochen Hoock, Kommunikationsstrukturen und räumliche Erfahrung in der geschäftlichen Welt des 18. Jahrhunderts. In: Espagne/Werner (Hrg.) 1988, S. 49 bis 58Google Scholar
  27. Kaiser 1980: Gerhard R. Kaiser, Einführung in die Vergleichende Literaturwissenschaft. Forschungsstand, Kritik, Aufgaben. Darmstadt 1980Google Scholar
  28. Kittler 1983: Friedrich A. Kittler, Aufschreibsysteme 1800/1900. München 1983Google Scholar
  29. Link 1988: Jürgen Link, Literaturanalyse als Interdiskursanalyse. Am Beispiel des Ursprungs literarischer Symbolik in der Kollektivsymbolik. In: Fohrmann/Müller (Hrg.) 1988, S. 283–310Google Scholar
  30. Meyer 1991: Friedericke Meyer, Zum Wandel von Diskursbeziehungen: die Relation der Erzählliteratur im Realismus und der Psychiatrie 1850–1900. In: Michael Titzmann (Hrg.), Modelle des literarischen Strukturwandels. Tübingen 1991, S. 167–185CrossRefGoogle Scholar
  31. Moes 1990: Jean Moes, Justus Möser et la France. Contribution à l’étude de la réception de la pensée française en Allemagne au XVIIIè siècle. Osnabrück 1990Google Scholar
  32. Nora 1990: Pierre Nora, Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Berlin 1990Google Scholar
  33. Reau 1938: Louis Reau, L’Europe française au siècle des Lumières. Paris 1938Google Scholar
  34. Regnier 1991: Philippe Regnier, La question romantique comme enjeu national: critique française et littérature allemande autour de 1839. In: romantisme 21 (1991, No. 73, S. 29–42CrossRefGoogle Scholar
  35. Sauerland 1986: Karol Sauerland, Gibt es eine nationale Literaturgeschichte? In: Kontroversen, alte und neue. Band 11: Zwei Königskinder? Zum Verhältnis von Literatur und Literaturwissenschaft. Hrg. von Wilhelm Voßkamp und Eberhard Lämmert. Tübingen 1986 (= Akten des VII. Internationalen Germanisten-Kongresses Göttingen 1985. Hrg. von Albrecht Schöne), S. 111–114Google Scholar
  36. Schlumbohm 1983: Jürgen Schlumbohm, Kinderstuben. Wie Kinder zu Bauern, Bürgern, Aristokraten wurden. 1700–1850. München 1983Google Scholar
  37. Schöttler 1988: Peter Schöttler, Sozialgeschichtliches Paradigma und historische Diskursanalyse. In: Fohrmann/Müller (Hrg.) 1988, S. 159–199Google Scholar
  38. Schrader 1993: Fred E. Schrader, Soziabilitätsgeschichte der Aufklärung. Zu einem europäischen Forschungsproblem. In: Francia 19,2 (1993), S. 177–194Google Scholar
  39. SchÜtt 1988: Hans-Werner Schütt, Zur Interdependenz der französischen und der deutschen Mineralogie am Beginn des 19. Jahrhunderts. In: Espagne/Werner (Hrg.) 1988, S. 359–370Google Scholar
  40. Trouillet 1981: Bernard Trouillet, Das deutsch-französische Verhältnis im Spiegel von Kultur und Sprache. Frankfurt/M. 1981Google Scholar
  41. Werner 1985: Michael Werner, A propos de la réception de Hegel et de Schelling en France pendant les années 1840. Contributions à une histoire sociale des tranferts inter-culturelles. In: Jean Moes und Jean-Marie Valentin (Hrg.), De Lessing à Heine. Un Siècle de relations littéraires et intellectuelles entre la France et l’Allemagne. Université de Metz 1985, S. 277–292Google Scholar
  42. Werner 1991: -, Heine interprète en France de l’Allemagne intellectuelle. Conflicts autour d’un cas modèle de transfert culturel. In: romantisme 21 (1991), No. 73, S. 43–55CrossRefGoogle Scholar
  43. Wild 1992: Reiner Wild, Literaturgeschichte — Kulturgeschichte — Zivilisationsgeschichte. In: Lutz Danneberg und Friedrich Vollhardt (Hrg.) in Zusammenarbeit mit Hartmut Böhme und Jörg Schönert, Vom Umgang mit Literatur und Literaturgeschichte. Positionen und Perspektiven nach der »Theoriedebatte«. Stuttgart 1992, S. 349–363Google Scholar
  44. Wittmann 1973: Reinhard Wittmann, Die frühen Buchhändlerzeitschriften als Spiegel des literarischen Lebens. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens 13 (1973), Sp. 613–932Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  1. 1.OsnabrückDeutschland

Personalised recommendations