Advertisement

Die Internationalisierung der Linguistik und der strukturalistische Purismus der Sprache

Ein Plädoyer für eine hermeneutisch-semiologische Erneuerung der Sprachwissenschaft
Chapter

Zusammenfassung

Die Überlegungen, die ich im folgenden zu einigen Aspekten der linguistischen Wissenschaftsgeschichte anstellen möchte, betreffen ein Problemfeld, das gleichwohl von systematischem Interesse ist: Ich werde nämlich versuchen, einiges Licht auf den Zusammenhang zu weifen, der zwischen der Herausbildung des für den linguistischen Strukturalismus charakteristischen sprachtheoretischen Purismus auf der einen und der Internationalisierung der Wissenschaftskultur seit der Mitte des 19. Jahrhunderts auf der anderen Seite besteht. Ein solches Unterfangen weist, möchte es scheinen, auf den ersten Blick nur einen mittelbaren thematischen Bezug zum Rahmenthema des Hamburger Kolloquiums zu Problemen der Literaturinterpretation und Literaturgeschichtsschreibung auf. Wenn nämlich die zentrale Kolloquiumsfrage nach dem »Einfluß der internationalen Diskussionen auf die methodischen und theoretischen Konzepte in den nationalkulturellen Philologien« 1 vor allem auf das »Interpretationsproblem« in den Literaturwissenschaften fokussiert ist, scheint eine Analyse der Rolle, die der Prozeß der theoretischen und methodischen Internationalisierung in der Geschichte der Sprachwissenschaft vor allem im Hinblick auf die Herausbildung des Strukturalismus spielte, nur eine periphere Bedeutung zu haben. Gleichwohl ist natürlich evident, daß die Geschichte der »Germanischen/Deutschen Philologie« unauflösbar mit der Geschichte der Sprachwissenschaft verknüpft ist, und für die Fragestellung dieses Kolloquiums könnte gerade die Analyse der historischen Genese des philologischen Teilfaches Linguistik deshalb von Bedeutung sein, weil hier die internationalen Wissenschaftsdiskurse insbesondere der sich im 19. Jahrhundert herausbildenden Sciences viel früher, als dies in der Literaturwissenschaft der Fall gewesen zu sein scheint, einen prägenden Einfluß gewonnen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Ludwig Jäger (Aachen) Die Internationalisierung der Linguistik und der strukturalistische Purismus der Sprache Ein Plädoyer für eine hermeneutisch-semiologische Erneuerung der Sprachwissenschaft: Literatur

  1. Arens 1969: Hans Arens, Sprachwissenschaft. Der Gang ihrer Entwicklung von der Antike bis zur Gegenwart. Freiburg, München 21969Google Scholar
  2. Albrecht 1988: Jörn Albrecht, Europäischer Strukturalismus. Tübingen 1988Google Scholar
  3. Apel 1975: Karl-Otto Apel, Die Idee der Sprache in der Tradition des Humanismus von Dante bis Vico. Bonn 21975Google Scholar
  4. Bachmaier/Fischer (Hrg.) 1991: Helmut Bachmaier und Ernst Peter Fischer (Hrg.), Glanz und Elend der zwei Kulturen. Über die Verträglichkeit der Natur- und Geisteswissenschaften. Konstanz 1991Google Scholar
  5. Ballstaedt et al. 1981: Steffen-Peter Ballstaedt, Heinz Mandi, Wolfgang Schnotz und Sigmar-Olaf Tergan, Texte verstehen, Texte gestalten. München, Wien 1981Google Scholar
  6. Bauer 1986: Roman Bauer, Philosophische Aspekte der Neurobiologie — Versuch eines Brückenschlags zwischen den Fakultäten. In: Universitas 41 (1986), S. 111–120Google Scholar
  7. Becker 1827: Karl Ferdinand Becker, Organism der Sprache. Leipzig 1827Google Scholar
  8. Benfey 1869: Theodor Benfey, Geschichte der Sprachwissenschaft und orientalischen Philologie in Deutschland. München 1869Google Scholar
  9. Bibel 1991: Wolfgang Bibel, Die Wissenschaft vom Wissen. In: Saarbrücker Hefte Themenheft »Künstliche Intelligenz« 65 (1991)Google Scholar
  10. Bierwisch 1987: Manfred Bierwisch, Linguistik als kognitive Wissenschaft — Erläuterungen zu einem Forschungsprogramm. In: Zeitschrift für Germanistik 8 (1987), S. 645–667Google Scholar
  11. Blühdorn/Ritter (Hrg.) 1971: Jürgen Blühdorn und Joachim Ritter (Hrg.), Positivismus im 19. Jahrhundert. Frankfurt 1971Google Scholar
  12. Bopp 1833/35: Franz Bopp, Vergleichende Grammatik des Sanskrit, Send, Griechischen, Lateinischen, Litauischen […]. 1. Band Berlin 1833; 2. Band Berlin 1835Google Scholar
  13. Bopp 1836: -, Vocalismus oder sprachvergleichende Kritiken über J. Grimm’s deutsche Grammatik und Graff’s althochdeutschen Sprachschatz mit Begründung einer neuen Theorie des Ablauts. Berlin 1836Google Scholar
  14. Bopp 1840: -, Rezension von W. von Humboldt, Über die Kawi-Sprache […]. In: Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik, Berlin, Jg. 1840, Nr. 85–88, Sp. 697–741Google Scholar
  15. Broca 1861: Paul Broca, Remarques sur le siège de la faculté du langage articulé, suivies d’une observation d’aphémie (perte de parole). In: Bulletin et mémoires de la société anatomique de Paris 36 (1861), S. 330–357Google Scholar
  16. Buckle 1864/65: Henry Thomas Buckle, Geschichte der Civilisation in England. Bd. I Leipzig, Heidelberg 1864; Bd. II Leipzig, Heidelberg 1865Google Scholar
  17. Busse (Hrg.) 1991: Dietrich Busse, (Hrg.), Diachrone Semantik und Pragmatik. Tübingen 1991Google Scholar
  18. Butler 1991: K. Butler, Towards a Connectionist Cognitive Architecture. In: Mind & Language 6 (1991), S. 252–272CrossRefGoogle Scholar
  19. Canguilhem 1979: Georges Canguilhem, Wissenschaftsgeschichte und Epistemologie. Frankfurt/M. 1979Google Scholar
  20. Caplan 1980: David Caplan, Biological Studies of Mental Processes. Cambridge/Mass. 1980Google Scholar
  21. Caplan/Lecours/Smith (Hrg.) 1984: -, Andrew R. Lecours und Alan Smith (Hrg.), Biological Perspectives of Language. Cambridge/Mass. 1984Google Scholar
  22. Cerquiglini/Gumbrecht (Hrg.) 1983: Bernard Cerquiglini und Hans Ulrich Gumbrecht (Hrg.), Der Diskurs der Literatur- und Sprachhistorie. Wissenschaftsgeschichte als Innovationsvorgabe. Frankfurt/M. 1983Google Scholar
  23. Chomsky 1970: Noam Chomsky, Sprache und Geist. Frankfurt/M. 1970Google Scholar
  24. Chomsky 1966/71: -, Cartesian Linguistics. A Chapter in the History of Rationalistic Thought. New York, London 1966; deutsch: Cartesianische Linguistik. Ein Kapitel in der Geschichte des Rationalismus. Tübingen 1971Google Scholar
  25. Chomsky 1980: -, On Cognitive Structures and Their Development: A Replay to Piaget. In: M. Piatelle-Palmarini (Hrg.), Language and Learning. The Debate between Jean Piaget and Noam Chomsky. Cambridge/Mass. 1980Google Scholar
  26. Chomsky 1981a: -, Regeln und Repräsentationen. Frankfurt/M. 1981Google Scholar
  27. Chomsky 1981b: -, Lectures on Government and Binding. Dordrecht 1981Google Scholar
  28. Chomsky 1982: -, The Generative Enterprise (A discussion with Ring Huybregts and Henk van Riemsdijk). Dordrecht 1982Google Scholar
  29. Chomsky 1986: -, Knowledge of Language. Its Nature, Origin, and Use. New York, London 1986Google Scholar
  30. Chomsky 1990: -, On Nature, Use and Acquisition of Language. In: Lycan (Hrg.) 1990, S. 627–646Google Scholar
  31. Churchland 1986: Patricia Smith Churchland, Neurophilosophy. Cambridge/Mass. 1986Google Scholar
  32. Comte 1844: Auguste Comte, Rede über den Geist des Positivismus [1844]. Hamburg 1966Google Scholar
  33. Cramer (Hrg.) 1983: Thomas Cramer (Hrg.), Literatur und Sprache im historischen Prozeß. Tübingen 1983Google Scholar
  34. Curtius 1879: Georg Curtius, Grundzüge der Griechischen Etymologie, fünfte unter Mitwirkung von E. Windisch umgearbeitete Auflage. Leipzig 1879Google Scholar
  35. Damasio/Geschwind 1984: Antonio Damasio und Norman Geschwind, The neural basis of language. In: Annual Review of Neuroscience 7 (1984), S. 127–147CrossRefGoogle Scholar
  36. Darwin 1899: Charles Darwin, The Origin of Species by Means of Natural Selection, or the Preservation of Favoured Races in the Struggle for Live. London 61899Google Scholar
  37. Delbrück 1880: Berthold Delbrück, Einleitung in das Sprachstudium. Ein Beitrag zur Geschichte und Methodik der Vergleichenden Sprachforschung. Leipzig 1880Google Scholar
  38. Dennis/Whitaker 1976: M. Dennis und H. Whitaker, Language acquisition following hemi-decortation. Linguistic superiority of the left over the right hemisphere. In: Brain and Language 3 (1976), S. 404–433CrossRefGoogle Scholar
  39. Diederich (Hrg.) 1974: Werner Diederich (Hrg.), Theorien der Wissenschaftsgeschichte. Frankfurt/M. 1974Google Scholar
  40. Dilthey 1968: Wilhelm Dilthey, Über das Studium der Geschichte der Wissenschaften vom Menschen, der Gesellschaft und dem Staat. In: Wilhelm Dilthey, Die Geistige Welt. Einleitung in die Philosophie des Lebens. Erste Hälfte: Abhandlungen zur Grundlegung der Geisteswissenschaften. Hrg.von Georg Misch, Gesammelte Schriften Bd. V. Stuttgart, Göttingen 1968Google Scholar
  41. Dreyfus/Dreyfus 1987: Hubert L. Dreyfus und Stuart E. Dreyfus, Künstliche Intelligenz — Von den Grenzen der Denkmaschine und dem Wert der Intuition. Hamburg 1987Google Scholar
  42. Eccles 1965: John Eccles, The Brain and the Unity of Conscious Experience: The 19th Arthur Stanley Eddington Memorial Lecture. Cambridge 1965CrossRefGoogle Scholar
  43. Eccles (Hrg.) 1966: — (Hrg.), Brain and Conscious Experience. New York 1966Google Scholar
  44. Fanselow/Felix 1987: Gisbert Fanselow und Sascha W. Felix, Sprachtheorie. Bd. 1: Grundlagen und Zielsetzungen. Tübingen 1987Google Scholar
  45. Fodor/Pylyshyn 1988: Jerry A. Fodor und Zenon W. Pylyshyn, Connectionism and cognitive architecture: A critical analysis. In: Cognition 28 (1988), S. 3–71CrossRefGoogle Scholar
  46. Frank/Haverkamp (Hrg.) 1988: Manfred Frank und Anselm Haverkamp (Hrg.), Individualität. München 1988 (= Poetik und Hermeneutik. XII)Google Scholar
  47. Friederici 1984: Angela D. Friederici, Neuropsychologie der Sprache. Stuttgart 1984Google Scholar
  48. Fried/Ojemann/Fetz 1981:I. Fried, G. A. Ojemann und E.E. Fetz, Language-related potentials specific to human language cortex. In: Science 212 (1981), S. 253–256CrossRefGoogle Scholar
  49. Gauger/Oesterreicher/Windisch 1981: Hans-Martin Gauger, Wulf Oesterreicher und Rudolf Windisch, Einführung in die romanische Sprachwissenschaft. Darmstadt 1981Google Scholar
  50. Geschwind 1970: Norman Geschwind, The organization of language and the brain. In: Science 170 (1970), S. 940–944CrossRefGoogle Scholar
  51. Grewendorf/Meggle (Hrg.) 1974: Günther Grewendorf und Georg Meggle (Hrg.), Linguistik und Philosophic Frankfurt/M. 1974Google Scholar
  52. Grewendorf/Hamm/Sternefeld 1987: Günther Grewendorf, Fritz Hamm und Wolfgang Sternefeld, Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. Frankfurt/M. 1987Google Scholar
  53. Grimm 1864: Jacob Grimm, Kleinere Schriften. Bd. 1. Berlin 1864Google Scholar
  54. Groeben 1989: Norbert Groeben, Leserpsychologie. Heidelberg 1989Google Scholar
  55. Hamann 1949/53: Johann Georg Hamann, Sämtliche Werke. Historisch kritische Ausgabe von Joseph Nadler (HA), 6 Bde. Wien 1949–53Google Scholar
  56. Haym 1879: Rudolf Haym. Die romantische Schule. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Geistes. Berlin 1870Google Scholar
  57. Hegel 1970: Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Werke in zwanzig Bänden. Hrg. von Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel. Frankfurt/M. 1970Google Scholar
  58. Herder 1877/1913: Johann Gottfried Herder, Sämmtliche Werke. Hrg. von Bernhard Suphan (SW), 32 Bde. Berlin 1877–1913Google Scholar
  59. Heyse 1829: Karl Wilhelm Ludwig Heyse, Rezension von K. F. Becker, Organism der Sprache. In: Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik zu Berlin 15/16, 17/18, 19/20, Sp. 127–160, Berlin 1829Google Scholar
  60. Heyse 1856: -, System der Sprachwissenschaft. Hrg. von Heymann Steinthal. Berlin 1856Google Scholar
  61. Hjelmslev 1963: Louis Hjelmslev, Prolegomena to a theory of language. Madison 1963Google Scholar
  62. Hjelmslev 1973: -, Für eine strukturale Semantik. In: H. Naumann (Hrg.) 1973, S. 249–269Google Scholar
  63. Höpp 1972: Gerhard Höpp, Evolution der Sprache und Vernunft. Frankfurt/M: 21972Google Scholar
  64. Huber/Springer 1988: Walter Huber und Luise Springer, Sprachstörungen und Sprachtherapie. In: Sociolinguistics — Soziolinguistik. An International Handbook of Science of Language and Society — Ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. Hrg. von U. Ammon, N. Dittmar, K. J. Mattheier. Berlin, New York 1988, S. 1744–1767Google Scholar
  65. Hültenschmidt 1987: Erika Hültenschmidt, Paris oder Berlin? Institutionalisierung, Professionalisierung und Entwicklung der vergleichenden Sprachwissenschaft im 19. Jahrhundert. In: P. Schmitter (Hrg.) 1987, S. 178–197Google Scholar
  66. Humboldt 1836/39: Wilhelm von Humboldt, Über die Kawi-Sprache auf der Insel Java, nebst einer Einleitung über die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaues und deren Einfluß auf die geistige Entwicklung des Menschengeschlechtes. Berlin 1836; Zweites Buch. Über die Kawi-Sprache. Berlin 1838; Drittes und Viertes Buch. Südsee-Sprachen, als östlicher Zweig des Malayischen Sprachstammes. Berlin 1839Google Scholar
  67. Humboldt 1884: -, Die sprachphilosophischen Werke Wilhelm’s von Humboldt, herausgegeben von Heymann Steinthal. Berlin 1884Google Scholar
  68. Humboldt 1903/36: -, Gesammelte Schriften (GS), 17 Bde. Hrg. von A. Leitzmann. Berlin 1903–36Google Scholar
  69. Jäger 1976: Ludwig Jäger, F. de Saussures historisch-hermeneutische Idee der Sprache. Ein Plädoyer für die Rekonstruktion des Saussureschen Denkens in seiner authentischen Gestalt. in: Linguistik und Didaktik 27 (1976), S. 210–244Google Scholar
  70. Jäger 1977: -, Zu einer hermeneutischen Begründung der Sprachtheorie. Historisch systematische Skizze. In: Germanistische Linguistik, 5–6 (1977), S. 3–78Google Scholar
  71. Jäger 1980: -, Linearität und Zeichensynthesis. Saussures Entfaltung des semiologischen Form-Substanz-Problems in der Tradition Hegels und Humboldts. In: Fugen. Deutsch-Französisches Jahrbuch für Text-Analytik. Ölten 1980, S. 187–205Google Scholar
  72. Jäger 1986: -, Der Saussuresche Begriff des Aposemes als Grundlagenbegriff einer hermeneutischen Semiologie. In: Jäger/Stetter (Hrg.) 1986, S. 7–33Google Scholar
  73. Jäger 1987: -, Philologie und Linguistik. Historische Notizen zu einem gestörten Verhältnis. In: P. Schmitter, (Hrg.) 1987, S. 198–223Google Scholar
  74. Jäger 1988: -, Über die Individualität von Rede und Verstehen. Aspekte einer hermeneutischen Semiologie bei W. von Humboldt. In: Frank/Haverkamp (Hrg.) 1988, S. 76–94Google Scholar
  75. Jäger 1990a: -, Die Evolution der Sprache. Die biologischen Grundlagen des sozialen Wandels der Sprache und ihre Erörterung in der modernen Linguistik. In: Kerner (Hrg.) 1990, S. 185–214Google Scholar
  76. Jäger 1990b: -, Die semiologische Kritik des linguistischen Segmentalismus. Die Sprachidee F. de Saussures und die kognitivistische Herausforderung der Linguistik. In: R. Amacker und R. Engler (Hrg.), Présence de Saussure. Genève 1990, S. 73–86Google Scholar
  77. Jäger 1991: -, Sprachliche Soziogenese und linguistischer Biologismus. In: Busse (Hrg.) 1991, S. 139–196Google Scholar
  78. Jäger 1993: -, »Language, what ever that may be«. — Die Geschichte der Sprachwissenschaft als Erosionsgeschichte ihres Gegenstandes. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 12 (1993), S. 77–106Google Scholar
  79. Jäger 1993a: -, Sprache oder Kommunikation? Zur neuerlichen Debatte über das Erkenntnisobjekt der Sprachwissenschaft. In: H. J. Heringer und G. Stötzel (Hrg.), Sprachgeschichte und Sprachkritik. Festschrift für Peter von Polenz. Berlin, New York 1993, S. 11–33Google Scholar
  80. Jäger/Stetter (Hrg.) 1986: — und Christian Stetter (Hrg.), Zeichen und Verstehen. Aachen 1986Google Scholar
  81. Jerison 1973: Harry J. Jerison, Evolution of the Brain and Intelligence. New York 1973Google Scholar
  82. Joas 1980: Hans Joas, Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von G. H. Mead. Frankfurt/M. 1980Google Scholar
  83. Kant 1968: Immanuel Kant, Kritik der Urteilskraft. Hrg. von K. Vorländer; unveränderter Nachdruck der sechsten Auflage 1924. Hamburg 1968Google Scholar
  84. Kaulbach 1971: Friedrich Kaulbach, Das anthropologische Interesse in Ernst Machs Positivismus. In: Blühdorn/Ritter (Hrg.) 1971, S. 39–55Google Scholar
  85. Keller 1983: Rudi Keller, Zur Wissenschaftsgeschichte einer evolutionären Theorie des sprachlichen Wandels. In: Cramer (Hrg.) 1983Google Scholar
  86. Kerner (Hrg.) 1990: Max Kerner (Hrg.), Evolution und Prognose. Beiträge des ersten interdisziplinären Kolloquiums der RWTH Aachen, Alma Mater Aquensis, Sonderband 2. Aachen 1990Google Scholar
  87. Kirk (Hrg.) 1983: Ursula Kirk (Hrg.), Neuropsychology of language, reading and spelling. New York, 1983Google Scholar
  88. Krüger 1974: Lorenz Krüger, Die systematische Bedeutung wissenschaftlicher Revolutionen. Pro und contra Thomas Kuhn. In: Diederich (Hrg.) 1974, S. 210–248Google Scholar
  89. Kuhn 1973: Thomas S. Kuhn, Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt/M. 1973Google Scholar
  90. Kuhn 1974: -, Anmerkungen zu Lakatos. In: Diederich (Hrg.) 1974, S. 120–136Google Scholar
  91. Lämmert et al. 1971: Eberhard Lämmert, Walther Killy, Karl Otto Conrady und Peter von Polenz, Germanistik, eine deutsche Wissenschaft. Frankfurt 51971Google Scholar
  92. Lakatos 1974: Imre Lakatos, Die Geschichte der Wissenschaft und ihre rationalen Rekonstruktionen. In: Diederich (Hrg.) 1974, S. 55–119Google Scholar
  93. Lenneberg 1967: Eric Lenneberg, Biological foundations of Language. New York 1967Google Scholar
  94. Leroi-Gourhan 1980: André Leroi-Gourhan, Hand und Wort. Die Evolution von Technik, Sprache und Kunst. Frankfurt/M. 1980Google Scholar
  95. Liebermann 1975: Philip Liebermann, On the Origins of Language. New York 1975Google Scholar
  96. Liebermann 1984: -, The Biology and Evolution of Language. Cambridge/Mass. 1984Google Scholar
  97. Linz 1994: Erika Linz, Ist die Sprache ein Modul des Geistes? Zum linguistischen Kognitivismus Noam Chomskys. In: Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht 25 (1994), Nr. 73, S. 2–19Google Scholar
  98. Lorenz 1987: Konrad Lorenz, Die Rückseite des Spiegels. Versuch einer Naturgeschichte menschlichen Erkennens. München 91987Google Scholar
  99. Lycan (Hrg.) 1990: William G. Lycan (Hrg.), Mind and Cognition. Oxford, Cambridge/Mass. 1990Google Scholar
  100. Mach 1900: Ernst Mach, Prinzipien der Wärmelehre. Leipzig 1900Google Scholar
  101. Maturana/Varela 1987: Humberto R. Maturana und Francisco J. Varela, Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Bern, München, Wien 1987Google Scholar
  102. Mayr (Hrg.) 1986: Ernst Mayr (Hrg.), Evolution. Die Entwicklung von den ersten Lebensspuren bis zum Menschen. Heidelberg 1986Google Scholar
  103. Mead 1973: George Herbert Mead, Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Mit einer Einleitung hrg. von Ch. W. Morris. Frankfurt/M. 1973Google Scholar
  104. Mittelstrass 1991: Jürgen Mittelstraß, Geist, Natur und die Liebe zum Dualismus. Wider den Mythos von zwei Kulturen. In: Bachmaier/Fischer (Hrg.), 1991Google Scholar
  105. Monod 1975: Jacques Monod, Zufall und Notwendigkeit. Philosophische Fragen der modernen Biologie. München 1975Google Scholar
  106. Mueller-Vollmer 1989: Kurt Mueller-Vollmer, Wilhelm von Humboldts sprachwissenschaftlicher Nachlaß: Probleme seiner Erschließung. In: Scharf (Hrg.) 1989, S. 181–204Google Scholar
  107. Mueller-Vollmer 1991: -, Mutter Sanskrit und die Nacktheit der Südseesprachen. In: Athenäum. Hrg. von Ernst Behler, Alexander von Bohrmann, Jochen Hörisch und Günter Oesterle 1 (1991), S. 109–134Google Scholar
  108. Müller 1875: Max Müller, Meine Antwort an Herrn Darwin. In: Deutsche Rundschau, März 1875, S. 387–412Google Scholar
  109. Naumann (Hrg.) 1973: Hans Naumann (Hrg.), Der moderne Strukturbegriff. Darmstadt 1973Google Scholar
  110. Niemitz 1987: Carsten Niemitz, Die Stammesgeschichte des menschlichen Gehirns und der menschlichen Sprache. In: Niemitz (Hrg.) 1987Google Scholar
  111. Niemitz (Hrg.) 1987: — (Hrg.), Erbe und Umwelt. Zur Natur von Anlage und Selbstbestimmung des Menschen. Frankfurt/M. 1987Google Scholar
  112. Oeser/Seitelberger 1988: Erhard Oeser und Franz Seitelberger, Gehirn, Bewußtsein und Erkenntnis. Darmstadt 1988Google Scholar
  113. Oesterreicher 1983: Wulf Oesterreicher, »Historizität« und »Variation« in der Sprachforschung der französischen Spätaufklärung. In: Cerquiglini/Gumbrecht (Hrg.) 1983, S. 167–205Google Scholar
  114. Ojemann 1991: George A. Ojemann, Cortical Organization of Language. In: The Journal of Neuroscience 11 (1991), S. 2281–2287Google Scholar
  115. Osthoff 1879: Hermann Osthoff (mit K. Brugmann), Morphologische Untersuchungen auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen, Bd. II. Leipzig 1879Google Scholar
  116. Paul 1880: Hermann Paul, Prinzipien der Sprachgeschichte (1880). Halle 1920Google Scholar
  117. Polenz 1971: Peter von Polenz, Sprachpurismus und Nationalsozialismus. In: Lämmert et al. 1971, S. 111–165Google Scholar
  118. Popper 1934: Karl Popper, Logik der Forschung (1934). Tübingen 1973Google Scholar
  119. Putschke 1969: Wolfgang Putschke, Zur forschungsgeschichtlichen Stellung der junggrammatischen Schule. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 36 (1969), S. 19–48Google Scholar
  120. Reichenbach 1938: Hans Reichenbach, Experience and Prediction. Chicago 1938Google Scholar
  121. Raumer 1870: Rudolf von Raumer, Geschichte der Germanischen Philologie vorzugsweise in Deutschland. München 1870Google Scholar
  122. Saussure 1916: Ferdinand de Saussure, Cours de linguistique générale, publié par Ch. Bally et A. Sechehaye avec la collaboration de A. Riedlingen Lausanne, Paris 1916Google Scholar
  123. Saussure 1968: -, Cours de linguistique générale; édition critique par R. Engler, tome 1. Wiesbaden 1968Google Scholar
  124. Saussure 1974: -, Cours de lingusitique générale, notes inédites; édition critique par R. Engler, tome 2. Wiesbaden 1974Google Scholar
  125. Scharf (Hrg.) 1989: Hans-Werner Scharf (Hrg.): Wilhelm von Humboldts Sprachdenken. Hagen 1989Google Scholar
  126. Scherer 1878: Wilhelm Scherer, Geschichte der deutschen Sprache. Berlin 1878Google Scholar
  127. Schlegel 1928: Friedrich Schlegel, Philosophie der Philologie. Mit einer Einleitung hrg. von J. Körner. In: Logos 17 (1928), S. 1–72Google Scholar
  128. Schleicher 1861: August Schleicher, Compendium der vergleichenden Grammatik der indogermanischen Sprachen. Kurzer Abriss einer Laut- und Formenlehre der indogermanischen Ursprache. Weimar 1861Google Scholar
  129. Schleicher 1873: -, Die Darwinsche Theorie und die Sprachwissenschaft: Offenes Sendschreiben an Herrn Dr. Ernst Häckel. Weimar 1873Google Scholar
  130. Schleiermacher 1977: Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher, Hermeneutik und Kritik. Hrg.von Manfred Frank. Frankfurt/M. 1977Google Scholar
  131. Schmitter (Hrg.) 1987: Peter Schmitter (Hrg.), Zur Theorie und Methode der Geschichtsschreibung der Linguistik. Tübingen 1987Google Scholar
  132. Searle 1971: John R. Searle, Theorie der Sprechakte. Frankfurt/M. 1971Google Scholar
  133. Searle 1974: -, Chomskys Revolution in der Linguistik. In: Grewendorf/Meggle (Hrg.) 1974, S. 409–438Google Scholar
  134. Searle 1986: -, Geist, Gehirn und Wissenschaft. Frankfurt/M. 1986Google Scholar
  135. Segalowitz (Hrg.) 1973: Sidney J. Segalowitz (Hrg.), Language functions and brain organization. New York 1973Google Scholar
  136. Serres 1962: Michel Serres, Geometrie de la Folie (Rez. von M. Foucault, Histoire de la Folie). In: Mercure de France, September 1962Google Scholar
  137. Siekmann 1991: J. H. Siekmann, »Why People think Computers can’t«. In: Saarbrücker Hefte, Themenheft »Künstliche Intelligenz« 65 (1991)Google Scholar
  138. Simon 1971: Josef Simon, Philosophie und linguistische Theorie. Berlin, New York 1971CrossRefGoogle Scholar
  139. Stechow/Sternefeld 1988: Arnim von Stechow und Wolfgang Sternefeld, Bausteine syntaktischen Wissens. Ein Lehrbuch der generativen Grammatik. Opladen 1988CrossRefGoogle Scholar
  140. Stegmüller 1974: Wolfgang Stegmüller, Theoriendynamik und logisches Verständnis. In: Diederich (Hrg.) 1974, S. 167–209Google Scholar
  141. Steinthal 1855: Heymann Steinthal, Grammatik, Logik und Psychologie, ihre Prinzipien und ihr Verhältnis zueinander. Berlin 1855, Nachdruck Hildesheim 1968Google Scholar
  142. Toulmin 1974: Stephen Toulmin, Die evolutionäre Entwicklung der Naturwissenschaft. In: Diederich (Hrg.) 1974, S. 249–275Google Scholar
  143. Troeltsch 1961: Ernst Troeltsch, Der Historismus und seine Probleme. Erstes Buch: Die logischen Probleme der Geschichtsphilosophie. Aalen 1961Google Scholar
  144. Wahlster 1989: Wolfgang Wahlster, One Word Says More Than a Thousand Pictures. On the Automatic Verbalization of the Results of Image Sequence Analysis Systems. In: Computers and Artificial Intelligence Journal 8 (1989), S. 479–492Google Scholar
  145. Weisgerber 1950: Leo Weisgerber, Vom Weltbild der deutschen Sprache. Düsseldorf 1950Google Scholar
  146. Wernicke 1874: Carl Wernicke, Der aphasische Symptomkomplex. Eine psychologische Studie auf anatomischer Basis. Breslau 1874Google Scholar
  147. Whitney 1871: William Dwight Whitney, Structures on the Views of August Schleicher respecting the Nature of Language and kindred subjects. In: Transactions (and Proceedings) of the American Philological Association (TAPA) 1871, S. 35–64Google Scholar
  148. Whitney 1874: -, Die Sprachwissenschaft. Vorlesungen über die Prinzipien der vergleichenden Sprachforschung. München 1874Google Scholar
  149. Wieland 1970: Wolfgang Wieland, Möglichkeiten der Wissenschaftstheorie — In: Rüdiger Bubner, Konrad Cramer und Rainer Wiehl (Hrg.), Hermeneutik und Dialektik. Aufsätze I. Tübingen 1970, S. 31–56Google Scholar
  150. Windelband 1907: Wilhelm Windelband, Geschichte der Philosophie. In: Wilhelm Windelband (Hrg.), Festschrift für Kuno Fischer. Heidelberg 1907, S. 529–554Google Scholar
  151. Winograd/Flores 1986: Terry Winograd und Fernando Flores, Understanding Computers and Cognition. Reading/Mass. 1986Google Scholar
  152. Zurif 1980: Edgar B. Zurif, Language mechanisms: A neuropsychological perspective. In: American Scientist 68 (1980), S. 305–311Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations