Advertisement

Verstehen heißt Schlüsse ziehen

Kritische Überlegungen zur Behandlung des Verstehensproblems in der pragmatischen Sprachanalyse
Chapter
  • 52 Downloads

Zusammenfassung

Die modernen linguistischen Theorien der Sprachstruktur — ob als Theorien der langue (Saussure) oder als Theorien der grammatical competence (Chomsky) — haben mit der Praxis des Sprechens und dem Subjekt der sprachlichen Kommunikation auch den Vorgang des Verstehens als theoretisches Problem aus dem Untersuchungsbereich der Sprachwissenschaft eliminiert. Soweit im Rahmen dieser Theorien Probleme der Bedeutung und des Verstehens angesprochen werden, ist deren Erörterung durch die idealisierende Annahme begrenzt, daß in der ›normalen Kommunikation alle sprachlichen Ausdrücke gleich verstanden werden. Dieser Annahme entsprechend befassen sich strukturanalytische Bedeutungs- und Verstehenstheorien damit, »das Maß der Einheitlichkeit in der Sprach›verwendung‹ zu erklären, welches die normale Kommunikation ermöglicht« (Lyons 1971:421). Bedeutungs- und Verstehensdifferenzen werden als faktische Probleme natürlicher Kommunikation anerkannt, sind aber für die Analyse der Sprache theoretisch irrelevant.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apel (Hrg.) 1976: Karl-Otto Apel (Hrg.), Sprachpragmatik und Philosophie. Frankfurt/M. 1976Google Scholar
  2. Bellert 1972: Irena Bellert, Über eine Bedingung für die Kohärenz von Texten. In: Ferenc Kiefer (Hrg.), Semantik und generative Grammatik I. Frankfurt/M. 1972, S. 1–31Google Scholar
  3. Biere 1980: Bernd Ulrich Biere, Gesprächsanalyse und Hermeneutik. In: Gerhard Tschauder und Edda Wiegand (Hrg.), Perspektive: textextern. Akten des 14. Linguistischen Kolloquiums Bochum 1979, Bd. 2. Tübingen 1980, S. 15–26Google Scholar
  4. Biere 1986 -, Verstehen und Interpretieren. Handlungstheoretische Aspekte der Zeichenkonstitution. In: Ludwig Jäger und Christian Stetter (Hrg.), Zeichen und Verstehen. Akten des Aachener Saussure-Kolloquiums 1983. Aachen 1986, S. 127–136Google Scholar
  5. Biere 1989: -, Verständlich-Machen. Hermeneutische Tradition — Historische Praxis — Sprachtheoretische Begründung. Tübingen 198CrossRefGoogle Scholar
  6. Braunroth et al. 1975: Manfred Braunroth et al., Ansätze und Aufgaben der linguistischen Pragmatik. Frankfurt/M. 1975Google Scholar
  7. Chomsky 1977: Noam Chomsky, Reflexionen über die Sprache. Frankfurt/M. 1977Google Scholar
  8. Chomsky 1978: -, Aspekte der Syntax-Theorie. Frankfurt/M. 1978Google Scholar
  9. Danneberg/Müller 1984: Lutz Danneberg und Hans-Harald Müller, Wissenschaftstheorie, Hermeneutik, Literaturwissenschaft. Anmerkungen zu einem unterbliebenen und Beiträge zu einem zukünftigen Dialog über die Methodologie des Verstehens. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 58 (1984), S. 177–237 und S. 256–261 (Replik)CrossRefGoogle Scholar
  10. Ducrot 1973: Oswald Ducrot, Präsuppositionen und Mitverständnisse. In: Janos Petöfi und Dorothea Franck (Hrg.), Präsuppositionen in Philosophie und Linguistik. Frankfurt/M. 1973, S. 241–260Google Scholar
  11. Frank 1980: Manfred Frank, Die Entropie der Sprache. Überlegungen zur Debatte Searle-Derrida. In: Manfred Frank, Das Sagbare und das Unsagbare. Frankfurt/M. 1980, S. 141–210Google Scholar
  12. Grewendorf et al. 1987: Günther Grewendorf et al., Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. Frankfurt/M. 1987Google Scholar
  13. Grice 1979: H. Paul Grice, Intendieren, Meinen, Bedeuten. In: Georg Meggle (Hrg.), Handlung, Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt/M. 1979, S. 2–15Google Scholar
  14. Grice 1979a: -, Sprecher-Bedeutung, Satz-Bedeutung und Wort-Bedeutung. In: Meggle (Hrg.) 1979, S. 85–111Google Scholar
  15. Grice 1979b: -, Logik und Konversation. In: Meggle (Hrg.) 1979, S. 243–265Google Scholar
  16. Habermas 1967: Jürgen Habermas, Zur Logik der Sozialwissenschaften. Tübingen 1967Google Scholar
  17. Habermas 1968: -, Erkenntnis und Interesse. Frankfurt/M. 1968. (Mit einem neuen Nachwort 1973)Google Scholar
  18. Habermas 1970: -, Der Universalitätsanspruch der Hermeneutik. In: Hermeneutik und Dialektik. Aufsätze I: Methode und Wissenschaft; Lebenswelt und Geschichte. Hrg. von Rüdiger Bubner et al. Tübingen 1970, S. 73–103Google Scholar
  19. Habermas 1971: — Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. In: Jürgen Habermas und Niklas Luhmann, Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Frankfurt/M. 1971, S. 101–141Google Scholar
  20. Habermas 1973: -, Wahrheitstheorien. In: H. Fahrenbach (Hrg.), Wirklichkeit und Reflexion. Festschrift für Walter Schulz. Pfullingen 1973, S. 211–265Google Scholar
  21. Habermas 1976: -, Was heißt Universalpragmatik? In: Apel (Hrg.) 1976, S. 174–272Google Scholar
  22. Habermas 1981: -, Theorie des kommunikativen Handelns (2 Bände). Frankfurt/M. 1981Google Scholar
  23. Habermas 1983: -, Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt/M. 1983Google Scholar
  24. Heringer 1984: Hans-Jürgen Heringer, Textverständlichkeit. Leitsätze und Leitfragen. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik H. 55 (1984), S. 57–70Google Scholar
  25. Hörmann 1978: Hans Hörmann, Meinen und Verstehen. Grundzüge einer psychologischen Semantik. Frankfurt/M. 1978 (Zuerst 1976)Google Scholar
  26. Hörmann 1980: -, Der Vorgang des Verstehens. In: W. Kühlwein und A. Raasch (Hrg.), Sprache und Verstehen. Kongreßberichte der 10. Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (Mainz 1979), Band 1.Tübingen 1980, S. 17–29Google Scholar
  27. Hörmann 1987: -, Einführung in die Psycholinguistik. 2. unveränderte Aufl. Darmstadt 1987 (Zuerst 1981)Google Scholar
  28. Januschek 1976: Franz Januschek, Sprache als Objekt. Kronberg/Ts. 1976Google Scholar
  29. Levinson 1990: Stephen C. Levinson, Pragmatik. Tübingen 1990Google Scholar
  30. LGL 1980: Lexikon der germanistischen Linguistik. Hrg. von Peter Althaus, Helmut Henne und Herbert Ernst Wiegand. 2., vollständig neu bearbeitete Auflage. Tübingen 1980Google Scholar
  31. Lyons 1971: John Lyons, Einführung in die moderne Linguistik. München 1971Google Scholar
  32. Meggle (Hrg.) 1979: Georg Meggle (Hrg.), Handlung, Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt/M. 1979Google Scholar
  33. Saussure 1967: Ferdinand de Saussure, Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft. Hrg. von Charles Bally und Albert Sechehaye (1916/dt. 1931). 2. Auflage. Berlin 1967Google Scholar
  34. Schleiermacher 1977: F. D. E. Schleiermacher, Hermeneutik und Kritik. Mit einem Anhang sprachphilosophischer Texte Schleiermachers. Hrg. und eingeleitet von Manfred Frank. Frankfurt/M. 1977Google Scholar
  35. Schleiermacher 1985: -, ›Allgemeine Hermeneutik‹ von 1809/1810. Hrg. von Wolfgang Virmond. In: Kurt Victor Selge (Hrg.), Internationaler Schleiermacher-Kongreß Berlin 1984. Teilband 1.2. Berlin, New York 1985, S. 1269–1310Google Scholar
  36. Schnelle 1973: Helmut Schnelle, Sprachphilosophie und Linguistik. Prinzipien der Sprachanalyse a priori und a posteriori. Reinbek bei Hamburg 1973Google Scholar
  37. Searle 1971: John R. Searle, Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt/M. 1971Google Scholar
  38. Searle 1973: -, Linguistik und Sprachphilosophie. In: Renate Bartsch und Theo Vennemann (Hrg.), Linguistik und Nachbarwissenschaften. Kronberg/Ts. 1973, S. 113–125Google Scholar
  39. Searle 1974: — Chomskys Revolution in der Linguistik. In: Günther Grewendorf und Georg Meggle (Hrg.), Linguistik und Philosophie. Frankfurt/M. 1974, S. 404–438Google Scholar
  40. Searle 1975: -, Theorie der menschlichen Kommunikation und Philosophie der Sprache. In: Rolf Wiggershaus (Hrg.), Sprachanalyse und Soziologie. Frankfurt/M. 1975, S. 301–317Google Scholar
  41. Searle 1982: -, Ausdruck und Bedeutung. Untersuchungen zur Sprechakttheorie. Frankfurt/M. 1982Google Scholar
  42. Waismann 1973: Friedrich Waismann, Was ist logische Analyse? Gesammelte Aufsätze mit einer Einleitung hrg. von Gerd H. Reitzig. Frankfurt/M. 1973Google Scholar
  43. Waismann 1985: -, Logik, Sprache, Philosophie. Stuttgart 1985Google Scholar
  44. Wunderlich 1969: Dieter Wunderlich, Unterrichten als Dialog. In: Sprache im technischen Zeitalter 32/1969, S. 263–287Google Scholar
  45. Wunderlich 1970a: -, Tempus und Zeitreferenz im Deutschen. München 1970Google Scholar
  46. Wunderlich 1970b: -, Die Rolle der Pragmatik in der Linguistik. In: Der Deutschunterricht 1970, Heft 4, S. 5–41Google Scholar
  47. Wunderlich 1972: -, Zur Konventionalität von Sprechhandlungen. In: Wunderlich (Hrg.) 1972, S. 11–58Google Scholar
  48. Wunderlich 1974: -, Grundlagen der Linguistik. Reinbek bei Hamburg 1974Google Scholar
  49. Wunderlich 1976: -, Studien zur Sprechakttheorie. Frankfurt/M. 1976Google Scholar
  50. Wunderlich 1978: -, Wie analysiert man Gespräche? Beispiel Wegauskünfte. In: Linguistische Berichte 58/1978, S. 41–76Google Scholar
  51. Wunderlich 1979: -, Was ist das für ein Sprechakt? In: Günther Grewendorf (Hrg.), Sprechakttheorie und Semantik. Frankfurt/M. 1979, S. 275–324Google Scholar
  52. Wunderlich 1980: -, Arbeitsbuch Semantik. Königstein/Ts. 1980Google Scholar
  53. Wunderlich/Maas 1972: — und Utz Maas, Pragmatik und sprachliches Handeln. Frankfurt/M. 1972Google Scholar
  54. Wunderlich (Hrg.) 1972: — (Hrg.), Linguistische Pragmatik. Frankfurt/M. 1972Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1996

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations