Advertisement

Marktorientiertes Umweltmanagement — eine wettbewerbsstrategische Perspektive

Chapter

Zusammenfassung

Insbesondere in den 80er Jahren sind die Anpassungserfordernisse der Unternehmensführung an die Umweltschutzprobleme erkannt worden und haben einen tiefgreifenden Umdenkungsprozeß in Praxis und Wissenschaft eingeleitet. Zunehmend wird die Notwendigkeit betont, den Umweltschutz als Leitgedanken in allen Unternehmensfunktionen zu verankern und ihn als Querschnittsaufgabe zu begreifen. In der wirtschaftswissenschaftlichen Diskussion wird einerseits eine Modifikation einzelner Instrumente als ausreichend angesehen. Einige Vertreter fordern andererseits einen Paradigmenwechsel in der Betriebswirtschaftslehre, um die ökologischen Probleme zu lösen. Sie beklagen die ökologische Kurzsichtigkeit unternehmerischen Verhaltens und appellieren an die ethische Verantwortung der Entscheidungsträger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonus, H., Marktwirtschaftliche Instrumente des Umweltschutzes, Stuttgart 1984.Google Scholar
  2. Bruhn, M., Sozio- und Umweltsponsoring, München 1990.Google Scholar
  3. Dyllick, Th., Management der Umweltbeziehungen, Wiesbaden 1989.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fässler, E., Gesellschaftsorientiertes Marketing, Bern, Stuttgart 1989.Google Scholar
  5. Härdtle, G. u. a., Recycling von Kunststoffabfällen, 2. Aufl., Beihefte zu Müll und Abfall, Bd. 27, München 1991.Google Scholar
  6. Hansen, U., Lübke, V., Schoenheit, I., Der Unternehmenstest als Informationsinstrument für ein sozial-ökologisch verantwortliches Wirtschaften, Arbeitspapier Nr. 1 des Instituts für Markt-Umwelt-Gesellschaft e.V., Hannover 1992.Google Scholar
  7. Hansen, U., Umweltmanagement im Handel, in: Handbuch des Umweltschutzes, Hrsg. U. Steger, München 1992, S. 733–756.Google Scholar
  8. Haas, J.-P. de, Management-Philosophie im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Ökonomie, Diss, Köln 1989.Google Scholar
  9. Hüser, A., Institutionelle Regelungen und Marketinginstrumente zur Überwindung von Kaufbarrieren auf ökologischen Märkten, in: ZFB, 63. (1993), S. 276–287.Google Scholar
  10. Jungermann, H., Rohrmann, B., Wiedemann, P. M. (Hrsg.), Risiko-Konzepte, Risiko-Konflikt, Risiko-Kommunikation, Monographien des Forschungszentrums Jülich, Bd. 3, Jülich 1990.Google Scholar
  11. Kaas, K.P., Marketing und Neue Institutionenlehre, Arbeitspapier Nr. 1 aus dem Forschungsprojekt Marketing und ökonomische Theorie, Frankfurt a. M. 1992.Google Scholar
  12. Kirchgeorg, M., Ökologieorientiertes Unternehmensverhalten, Wiesbaden 1990.CrossRefGoogle Scholar
  13. Meffert, H., Kirchgeorg, M., Marktorientiertes Umweltmanagement, 2. erw. Auflage, Stuttgart 1993a.Google Scholar
  14. Meffert, H., Kirchgeorg, M., Das neue Leitbild Sustainable Development — der Weg ist das Ziel, in: Harvard Business Manager, 15. Jg. (1993b), Nr. 2, S. 34–45.Google Scholar
  15. Meffert, H., Strategisches Ökologie-Management, in: Ökologiemanagement als strategischer Wettbewerbsfaktor, Hrsg.: Coenenberg, A.G., Weise, E., Eckrich, K., Stuttgart 1991.Google Scholar
  16. Meffert, H., Umweltbewußtes Konsumentenverhalten — Ökologieorientiertes Marketing im Spannungsfeld zwischen Individual- und Sozialnutzen, in: Marketing ZFP, 15. Jg. (1993), Nr.1, S. 51–54.Google Scholar
  17. Monhemius, K.Ch. Umweltbewußtes Kaufverhalten von Konsumenten — Ein Beitrag zur Operationalisierung, Erklärung und Typologie des Verhaltens in der Kaufsituation, Schriften zum Marketing, Bd. 18, Hrsg. H. Meffert, Frankfurt u. a. 1993.Google Scholar
  18. Ostmeier, H., Ökologieorientierte Produktinnovationen, Schriften zum Marketing, Bd. 16, Hrsg. H. Meffert, Frankfurt Bern 1990.Google Scholar
  19. Porter, M., Wettbewerbsstrategie, Frankfurt 1984.Google Scholar
  20. Schaltegger, S.C., Sturm, A.J., Ökologieorientierte Entscheidungen im Unternehmen, Bern u. a. 1992.Google Scholar
  21. Schmidheiny, S., Kurswechsel — Globale unternehmerische Perspektiven für Entwicklung und Umwelt, München 1992.Google Scholar
  22. Sihler, H., Ökologie-Management — Das Beispiel Henkel, in: Ökologiemanagement als strategischer Wettbewerbsfaktor, Hrsg.: Coenenberg, A.G., Weise, E., Eckrich, K., Stuttgart 1991.Google Scholar
  23. Steger, U. (Hrsg.), Umwelt-Audit, Frankfurt a.M. 1991.Google Scholar
  24. Steger, U., Umweltmanagement, 2. Aufl., Wiesbaden 1993.CrossRefGoogle Scholar
  25. Stitzel, M., Ökologische Ethik und wirtschaftliches Handeln, in: Wirtschaftsethik, Hrsg. Schauenberg, B., Wiesbaden 1991, S. 101–116.CrossRefGoogle Scholar
  26. Thielemann, U., Die Unternehmung als ökologischer Akteur?, in: Ökologische Herausforderungen der Betriebswirtschaftslehre, Hrsg. Freimann, J., Wiesbaden 1990, S. 43–72.CrossRefGoogle Scholar
  27. Türck, R., Das ökologische Produkt, Diss., Frankfurt a.M. 1990.Google Scholar
  28. Ulrich, P., Transformation der ökonomischen Vernunft, Bern, Stuttgart 1986.Google Scholar
  29. Wicke, L., Umweltökonomie, 3. Aufl., München 1991.Google Scholar
  30. Wiedmann, K.-P., Gesellschaft und Marketing — Neuorientierung der Marketingkonzeption im Zeichen des gesellschaftlichen Wertewandels, in: Marketing-Schnittstellen, Hrsg. G. Specht, G. Silberer, H. Engelhardt, Stuttgart 1989, S. 227–246.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations