Advertisement

Die ideelle Tatsächlichkeit der Oper

Meyerbeers Opern in der Weimarer Republik
Chapter
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

“Der sich seit langem ankündigende Antisemitismus löschte 1933 die Erinnerung an den Menschen und an den Komponisten Meyerbeer mit brutaler Gewalt. Der Kosmopolit wurde indiziert”1 schrieb Heinz Becker zum Abschluß seiner Meyerbeer-Monographie. Auch Frieder Reininghaus zog in einem Artikel eine direkte Linie von der Wagnerschen und Schumannschen Kritik — die eine offen, die andere unterschwellig antisemitisch — zu den antisemitischen Pamphleten der dreißiger und vierziger Jahre2, und führte den Abbruch der Meyerbeer-Rezeption damit zum wesentlichen Teil auf Antisemitismus und Nationalsozialismus zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 1.
    H. Becker, Giacomo Meyerbeer in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, Reinbek 1980, 136. — Zur Frage der formalen Indizierung vgl. die “Nachbemerkung” S. 172ff.Google Scholar
  2. 2.
    F. Reininghaus, Tot oder wiedererweckt? Meyerbeers Opern auf den deutschen Bühnen nach 1945, in: Neue Zeitschrift für Musik 6/1988, 4–10.Google Scholar
  3. 5.
    F. von Strantz, Opernführer, Berlin o.J. [1907], 243.Google Scholar
  4. 6.
    W. Poensgen, Der deutsche Bühnen-Spielplan im Weltkriege, Berlin 1934 [= Schriften der Gesellschaft für Theatergeschichte 45], hier: 24.Google Scholar
  5. 13.
    Wenzel, Geschichte der Hamburger Oper 1678–1978, 258.Google Scholar
  6. 14.
    Wenzel, Geschichte der Hamburger Oper 1678–1978, 269.Google Scholar
  7. 16.
    Wenzel, Geschichte der Hamburger Oper 1678–1978, 300.Google Scholar
  8. 31.
    J. Meyerowitz, Giacomo Meyerbeer, in: Musica 19 (1965), 10.Google Scholar
  9. 44.
    Z.B. J. Kapp, Wagner-Meyerbeer. Ein Stück Operngeschichte nach zum Teil unveröffentlichten Dokumenten, in: Die Musik 16 (1923/24), 25–42Google Scholar
  10. W. Nicolai, Ein Freundschaftsbrief des jungen Wagner, in: Die Musik 17 (1924/25), 737–740.Google Scholar
  11. 60.
    P. Bekker, Offener Brief an die Leiter des Berliner Opernhauses Dr. Richard Strauß und Georg Droescher, in: Frankfurter Zeitung v. 17.8.1919.Google Scholar
  12. 61.
    P. Marsop, Schauspiel und Oper im neuen Deutschland. I., in: Münchner Neueste Nachrichten v. 26.9.1919. — Vgl. die ausführlichen Zitate aus diesem Artikel in Oper 1918–1933 in diesem Band.Google Scholar
  13. 77.
    M. Steinitzer, Der unbekannte Strauß, in: Die Musik 16 (1923/24), 653.Google Scholar
  14. 79.
    P. Bekker, Musik und Philosophie, in: Frankfurter Zeitung v. 8.4.1919. Bekker bezieht sich hier auf die erste Fassung des Geists der Utopie.Google Scholar
  15. 80.
    Vgl. E. Krause, Richard Strauss. Der letzte Romantiker, München 1979, 148, 404. Krause, 103, glaubt im übrigen, daß Strauss’ Titulierung Werner Egks als »Meyerbeer dieses Jahrhunderts« nicht abwertend gemeint gewesen sei, was stimmen mag, wenn man bedenkt, daß Strauss auch Werke Meyerbeers als Bestandteil eines »Opernmuseums« gesichert wissen wollte (vgl. ebd., 445).Google Scholar
  16. 82.
    K. Blessinger, Mendelssohn, Meyerbeer, Mahler: drei Kapitel Judentum in der Musik als Schlüssel zur Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts, Berlin 1938. Eine zweite Auflage erschien 1944 (ebenfalls in Berlin) unter dem Titel Judentum und Musik Ein Beitrag zur Kultur- und Rassepolitik. Vgl dazu M. Walter, Effects without causes but with consequences.Google Scholar
  17. 83.
    K. Blessinger, Die musikalischen Probleme der Gegenwart und ihre Lösung, Stuttgart o.J. [1919], 26f.Google Scholar
  18. 90.
    Vgl. R. Malsch, Geschichte der deutschen Musik, ihrer Formen, ihres Stils und ihrer Stellung im deutschen Geistes- und Kulturleben, Berlin 1928, 277.Google Scholar
  19. 91.
    Vgl. E. Petschnig, Die deutsche Oper, in: Die Musik 15 (1922/23), 184: »Wollen wir einmal übersehen, was unter diesen Begriff [sc. deutsche Oper] fällt […] und rechnen wir auch Meyerbeer und Goldmark hinzu […]«.Google Scholar
  20. 116.
    Vgl. H. Traber/E. Weingarten (Hgg.), Verdrängte Musik. Berliner Komponisten im Exil, Berlin 1987, 303.Google Scholar
  21. 120.
    H. Berl, Das Judentum in der Muäk, Berlin/Leipzig 1926, 90.Google Scholar
  22. 133.
    R. Pessenlehner, Robert Schumann und die “Neue Zeitschrift für Musik”, in: Zeitschrift für Musik 100 (1933), 24.Google Scholar
  23. 139.
    F.K. Prieberg, Musik im NS-Staat, Frankfurt 1982, 390.Google Scholar
  24. 141.
    W. Berten, Musik und Musikleben der Deutschen, Hamburg 1933. Das Buch wurde in der Reichsliste für Musikbüchereien, Leipzig 1938, 77 empfohlen.Google Scholar
  25. 143.
    R. Pessenlehner, Vom Wesen der Deutschen Musik, Regensburg 1937.Google Scholar
  26. 150.
    Vgl. G. Gruber, Mozart und die Nachwelt, München 1987, 250ff.Google Scholar
  27. 153.
    vgl. N. Luhmann, Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/M. 1984.Google Scholar
  28. 154.
    H. Altmann, Zur Ästhetik der modernen Opernregie, in: Die Musik 16 (1923/24), 392. Der Ausdruck bezieht sich auf die Oper im Allgemeinen, nicht speziell auf die Afrikanerin.Google Scholar
  29. 155.
    S. Kracauer, Die Angestellten. Aus dem neuesten Deutschland, Frankfurt/M. 1971, 15.Google Scholar
  30. 156.
    Th.W. Adorno, Einleitung in die Musiksoziologie. Zwölf theoretische Vorlesungen, Frankfurt 1962, 91. (Die Oper mit dem “Maschinisten” als Helden ist Maschinist Hopkins von Max Brand.)Google Scholar
  31. 157.
    W. Aron, Opernkrise, Opernreform, Opernregie, in: Die Musik 20 (1927/28), 574: »Will er [der Opernregisseur] wirklich ein Werk wie Verdis ‘Aida’ aus dem Geiste ihrer Musik inszenieren, so wird er sich von allen ägyptischen Kenntnissen und Spielereien frei machen müssen, denn Verdis Musik fehlt ja dieses Lokalkolorit, er wird die Aida auch nicht als italienische Oper geben dürfen, denn dabei würde die enthaltene Tristan-Chromatik wie ein Stilfehler Verdis wirken, nein, er muß diese Musik in ihren ewig menschlichen Gehalten erfühlen, ausdeuten und umsetzen, so wie ihr Schöpfer sie geschrieben hat.«Google Scholar
  32. 168.
    K. Dussel, Ein neues, ein heroisches Theater? Nationalsozialistische Theaterpolitik und ihre Auswirkungen in der Provinz, Bonn 1988, 263.Google Scholar
  33. 173.
    Vgl. dazu H. Fraenkel / R. Manvell, Hermann Göring, Hannover 1964; eine kurze Zusammenfassung von Görings Tätigkeit in den preußischen Ämtern bei St Martens, Hermann Göring. “Erster Paladin des Führers” und “Zweiter Mann im Reich”, Paderborn 1985.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations