Advertisement

Garci Rodríguez de Montalvo · Los quatro libros del virtuoso cavallero Amadís de Gaula

Chapter
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Der Amadís-Roman teilt in gewisser Hinsicht das Schicksal des Titelhelden, der seiner unehelichen Geburt wegen von der Mutter in einer Kiste dem Meer anvertraut wird und aufwächst, ohne seine Eltern zu kennen: Die kastilische Fassung in vier Büchern stammt von Garci Rodríguez de Montalvo (gest. vor 1505), einem Ratsherrn aus Medina del Campo1; er vollendete sein Werk nach 1492 und ließ es vermutlich selbst drucken, die erste erhaltene Ausgabe ist jedoch erst von 15082. Montalvo erklärt aber selbst im Prolog zum ersten Buch (I,9), er habe eine ältere Vorlage in drei Büchern überarbeitet und lediglich »el libro quarto con las Sergas de Esplandián« hinzugefügt (»transladando enmendando«). Die Existenz eines Amadís in drei Büchern ist durch mehrere Erwähnungen in der spanischen Literatur seit der Mitte des 14. Jahrhunderts gesichert3; außerdem kennt man einige kleinere Fragmente eines etwa 1420 geschriebenen Manuskripts, die beweisen, daß Montalvo die ältere Fassung zumindest im dritten Buch stark gekürzt hat4. Uneinigkeit besteht dagegen darüber, ob der anonyme Verfasser dieser kastilischen Version der Schöpfer des Romas ist: Der portugiesische Historiograph Gomes Eanes de Zurara nennt Mitte des 15. Jahrhunderts Vasco de Lobeire (ca. 1370) als Verfasser eines portugiesischen Amadís; in diesem Vasco de Lobeira aber wollte man einen Nachfahren des trovador João Lobeira (2. Hälfte 13. Jahrhundert) sehen, dem im Cancioneiro Colocci-Brancuti, einer der drei großen galizisch-portugiesischen Liedersammlungen (zusammengestellt Ende 15./Anfang 16. Jahrhundert!) das Lied an Leonoreta zugeschrieben wird, welches im Kapitel 54 (Buch II) des Amadís wiedergegeben ist!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographische Angaben

T

  1. Amadís de Gaula, ed. y anotación por E. B. Place, 4 Bde., Madrid 1959–1969, Neudruck Bd. 1 1971 (Bücher I-IV); Buch V: Sergas de Esplandián in: Libros de caballerías, ed. P. De Gayangos, Madrid 1857 (Biblioteca de Autores Españoles, 40)Google Scholar
  2. Garci Rodríguez de Montalvo, Amadís de Gaula, ed. J. M. Cacho Blecua, 2 Bde., Madrid 1987/88; Dt. Übers.: Amadís von Gallien, übers, von F. A. Fries, Stuttgart 31981.Google Scholar

L: Bibliographien

  1. J. Simón Díaz, Bibliografía de la literatura hispánica, Bd. 3, Madrid 1953, S. 962–995Google Scholar
  2. D. Eisenberg, Castilian Romances of Chivalry in the Sixteenth Century. A Bibliography, London 1979, S. 28–52.Google Scholar
  3. C. Michaëlis de Vasconcellos/Th. Braga, Geschichte der portugiesischen Literatur, in: Grundriß der romanischen Philologie, hg. von G. Gröber, Bd. II 2, Straßburg 1897, zum Amadís S. 216–226Google Scholar
  4. M. Menéndez y Pelayo, Orígenes de la novela, Bd. 1, Madrid 21925 (4905), zum Amadís S. CLXXXIX-CCXXXIIIGoogle Scholar
  5. W.J. Entwistle, The Arthurian Legend in the Literatures of the Spanish Peninsula, London/Toronto 1925, S. 216–224Google Scholar
  6. P. Bohigas Balaguer, »El Amadís de Gaula«, in: Historia general de las literaturas hispánicas, ed. G. Díaz-Plaja, Bd. 3, Pre-Renacimiento y Renacimiento, Barcelona 1951, S. 213–226Google Scholar
  7. P. Le Gentil, »Pour l’interprétation de l’Amadís«, in: Mélanges à la mémoire de Jean Sarrailh, Bd. 2, Paris 1966, S. 47–54Google Scholar
  8. F. Pierce, Amadís de Gaula, Boston 1976 (Twayne’s World Authors Series, 372)Google Scholar
  9. L. Rossi, A literatura novelística na Idade Média portuguesa, Lisboa 1979, S. 68–75Google Scholar
  10. J. M. Cacho Blecua, Amadís: heroismo mítico cortesano, Madrid 1979Google Scholar
  11. J. R. Maier, Form and Meaning in the Amadís de Gaula, PhD. University of Wisconsin-Madison 1980 (masch.)Google Scholar
  12. A. van Beysterveldt, Amadís — Esplandián — Calisto, Madrid 1982Google Scholar
  13. J. D. Fogelquist, El Amadís y el género de la historia fingida, Madrid 1982Google Scholar
  14. E. Williamson, »Late Romance: Amadís of Gaul and Esplandián«, in: The Half-Way House of Fiction. Don Quixote and Arthurian Romance, Oxford 1984, S. 37–69Google Scholar
  15. M. de Riquer, Estudios sobre el Amadís de Gaula, Barcelona 1987Google Scholar
  16. J. B. Avalle-Arce, Amadís de Gaula, el primitivo y el de Montalvo, Barcelona 1990Google Scholar
  17. G. Wild, »Die Geburt der neuen Texte aus dem Geist von Artus’Tod. Das literarische Gespräch über die Mort Artu in den ›libros de caballerías‹«, in: F. Wolfzettel (Hg.), Artusroman und Intertextualität, Giessen 1990, S. 215–234Google Scholar
  18. L. E. F. de Orduna (Hg.), Amadís de Gaula. Estudios sobre narrativa caballeresca castellana en la primera mitad del s. XVI, Kassel 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations