Advertisement

Die Strafbarkeit der beleidigenden Äußerung

Chapter
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Wie der Münchener Rechtsanwalt Wilhelm Levinger 1928 in der Justiz vermerkte, veranlaßten oft »nur Streitsucht, Rachgier, Gehässigkeit und andere unschöne Antriebe die Beleidigungsklage.«1 Beleidigungsverfahren werden in der Zensurforschung selten berücksichtigt, denn sie sind in ihrer Zahl nicht nur kaum je zu übersehen, sie entziehen sich vor allem auch bis zu einem gewissen Grade der gängigen Fixierung auf die Obrigkeit als der einzigen Quelle von Unterdrückung. Im Ansatz haben wir es hier jedenfalls trotz aller staatlichen Regulativbefugnisse weniger mit obrigkeitlicher Machtausübung zu tun als mit einem typischen Beispiel für die in ihrer Vielzahl und Unterschiedlichkeit schwer kategorisierbaren Kommunikationshemmungen, die einen Teil der gesellschaftlichen Interessenkonflikte ausmachen, an denen der einzelne wie die verschiedensten Gruppen als Beweger und Bewegte mit sehr ungleichen Absichten beteiligt sind. Die Beleidigung resultierte unter anderem aus Pressefehden der verschiedenen ideologischen Bewegungen und politischen Gruppen untereinander, dem verbalen Angriff auf Minderheiten, der gegenseitigen Diffamierung von Politikern in den Parlamenten, der Kunst- und Literaturkritik und persönlichen Invektiven jeglicher Art. Wo einzelne oder Gruppen die Gerichte bemühten, um eine ihnen lästige Äußerung zu unterdrücken oder sich gegen Diffamierung zu schützen, hatte man es, wenn es bei einem Zivilverfahren blieb, tatsächlich mit einer sehr verbreiteten Form der Nachzensur zu tun, die nicht von der Obrigkeit ausging.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Anmerkungen

  1. 1.
    Wilhelm Levinger, »Zur Rechtsprechung über Kollektivbeleidigung«, Die Justiz, 4 (1928/29), H. 4, S. 376.Google Scholar
  2. 2.
    Ludwig Ebermayer, »Beleidigung«, Handwörterbuch der Rechtswissenschaft, Bd. 1(1926), S. 594.Google Scholar
  3. 3.
    Alfred Weber, »Das Recht der freien Meinungsäußerung im Lichte von §§ 192, 193 StGB,« Juristische Wochenschrift, 56 (1927), H. 47, S. 2671.Google Scholar
  4. 4.
    Johannes Bell, »Verschärfung des Ehrenschutzes und Sicherung der verantwortungsbewußten Presse,« Juristische Wochenschrift 61 (1932), H. 13, S. 905–907.Google Scholar
  5. 6.
    Gottfried Zarnow, Gefesselte Justiz. Politische Bilder aus deutscher Gegenwart. Bd. 1 (München: J. F. Lehmanns Verlag, 1920), S. 5.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations