Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

»Wer die schwächeren Seiten des weiblichen Geistes kennt«, heißt es in Fénelons Schrift Über die Erziehung der Mädchen von 1687, »wird es nicht für angezeigt halten, junge Mäd¬chen mit Studien zu beschäftigen, die ihnen den Kopf ver¬drehen könnten. Sie brauchen ja später weder den Staat zu regieren, noch Krieg zu fuhren, noch in ein geistliches Amt einzutreten.« Es scheint, als habe der für die höfische Erzie¬hung unter Ludwig XIV. so maßgebliche Pädagoge damit endgültig die mächtigen Frauen der Renaissance, die Regen¬tinnen vom Format einer Katharina von Medici, aus der Geschichte verabschieden wollen. Indem er die Frau nur noch auf ihre häuslichen, herrschaftlichen Pflichten hin aus¬zubilden vorschlägt, schwebt ihm eine weibliche Idealgestalt vor, die im Sinne männlicher Familienpolitik sowohl mit Kindern die Erbfolge sichert, als auch den aristokratischen Haushalt ökonomisch wie kurzweilig lenkt — Erziehungs¬ideen, die noch weit ins 18. Jahrhundert hineinwirken soll¬ten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations