Advertisement

Göttliche und menschliche Vernunft im Denken Lessings

Chapter
  • 41 Downloads

Zusammenfassung

Die Denkweise der europäischen Aufklärung steht gegenwärtig in keinem besonders gutem Ruf. Ihr hauptsächliches Denkinteresse — die geistige Bestimmung des Menschen als eines verantwortlichen und produktiven Subjekts — ist vor allem durch Einsichten in die Selbstorganisation der Sozial-, Vorstellungs- und Kommunikationssysteme, in die jedes menschliche Individuum eingebunden ist, zweifelhaft geworden. Selbst viele derjenigen, die kulturhistorisch interessiert sind, fühlen sich wenig gedrängt, die Denkschwierigkeiten, -anstrengungen und -leistungen der Aufklärer nachzuvollziehen. Doch ist die dafür erforderliche Mühe weiterhin sinnvoll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Hans-Georg Werner: Selbstdenken und Mitfühlen. Zu Eigenart und Rang der Literaturkritik Lessings. In: Literaturkritik — Anspruch und Wirklichkeit. Hrsg. v. Wilfried Barner. Stuttgart 1990 (Germanistische — Symposien — Berichtsbände, 12).Google Scholar
  2. 17.
    Vgl. aus der älteren Forschung Gottfried Fittbogen: Die Religion Lessings. Leipzig 1923.Google Scholar
  3. Hans Leisegang: Lessings Weltanschauung. Leipzig 1931.Google Scholar
  4. Eckart Jacobi: Lessings Weltanschauung, Diss. Berlin 1992.Google Scholar
  5. J. Rouge: Le rationalisme de Lessing sur le plan des idées religieuses. In: Revue Germanique. XXX. 1939.Google Scholar
  6. Hans Gonzenbach: Lessings Gottesbegriff in seinem Verhältnis zu Leibniz und Spinoza, Diss. Zürich 1940.Google Scholar
  7. Henry Chadwick: Lessing’s Theological Writings. London 1956.Google Scholar
  8. Konträr dazu: Helmut Thielicke: Vernunft und Offenbarung. Eine Studie über die Religionsphilosophie Lessings. Gütersloh 1936.Google Scholar
  9. Arno Schilson: Geschichte im Horizont der Vorsehung. G.E. Lessings Beitrag zu einer Theologie der Geschichte. Mainz 1974 (Tübinger theologische Studien, 3).Google Scholar
  10. Leonard P. Wessel: G.E. Lessing’s Theology. A Reinterpretation. Paris 1977.Google Scholar
  11. 21.
    Harald Schulze: Lessings Gottesgedanke und der Pantheismus. In: Thomas Höhle (Hrsg.): Lessing und Spinoza. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Wiss. Beiträge 1982/1 (F 35), S. 36.Google Scholar
  12. 23.
    Vgl. Klaus Bohnen: Geist und Buchstabe. Zum Prinzip des kritischen Verfahrens in Lessings literarästhetischen und theologischen Schriften. Köln, Wien 1974.Google Scholar
  13. 34.
    Vgl. Heinrich Kofink: Lessings Anschauungen über die Unsterblichkeit und Seelenwanderung. Straßburg 1912.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1993

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations