Advertisement

Die Reduzierung des Weiblichen auf den Naturinstinkt (Choderlos de Laclos)

Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Während die Geschichte der weiblichen Natur von Rousseau kaum explizit dargestellt wird, gibt es in seiner Nachfolge den Versuch, die geschlechts-unspezifische Konstruktion des »homme naturel« zu differenzieren in ihren männlichen und weiblichen Teil. Choderlos de Laclos hat in den achtziger Jahren drei Essays geschrieben, die unter dem Titel des zweiten Des femmes et de leur éducation (Von den Frauen und ihrer Erziehung) zusammengefaßt sind.251 Dieser zweite Essay ist die fragmentarisch gebliebene Antwort auf eine Preisfrage der Académie Châlons sur Marne. Laclos ist im Zusammenhang mit meinen Untersuchungen über Rousseau interessant, weil er sich fast dreißig Jahre nach den Rousseauschen Diskursen zum Ziel setzt, Konsequenzen aus Rous-seaus Gesellschaftskritik für die Geschichte der Frau zu ziehen. Auf die von der Akademie gestellte Frage nach den besten Mitteln, die Erziehung der Frauen zu verbessern — eine Frage, die bezeichnend für das allgemeine wie auch geschlechtsspezifisch ausgerichtete pädagogische Interesse dieser Epoche ist —, antwortet er mit einer Radikalität, die keineswegs in der Absicht der Initiatoren dieser Preisfrage gelegen haben dürfte: »Es gibt kein Mittel, um die Erziehung der Frauen zu verbessern.«252 Seine Begründung beruht auf einer bestimmten Definition von »éducation«: Erziehung bedeutet Entfaltung der menschlichen Fähigkeiten zum Nutzen der Allgemeinheit:

»Entweder der Begriff »Erziehung« hat gar keine Bedeutung oder man versteht darunter die Entwicklung der Fahigkeiten des Individuums, das man erzieht, und zwar in Hinblick auf die gesellschaftliche Nutzlichkeit.«253

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1992

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations