Advertisement

Der Weg zu Nietzsche Büchner und der Vorgriff

Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Kein Wunder, daß wir ermüdet sind nach fast zweihundert Jahren Nihilismus. Endgültig haben wir den Stachel verloren, der den progressiven Nihilisten noch im Fleisch steckte, den Stachel des Absoluten. Der Trieb des Göttlichen, den der Mensch in sich gezüchtet hatte, war gewachsen, bis er sich gegen den Menschen selbst richtete. Die Subjektivität war mit den Attributen Gottes ausgestattet worden, jetzt kam der Fall. Gott war entwertet, ausgehöhlt, die Menschen hatten ihn selbst gemordet, wie es bei Nietzsche heißt. Geblieben war der Stachel. Schon die Romantik nannte ihn das Absolute. Während die Philosophen damit jonglierten, steckte er den Poeten gewaltig und tief im Fleisch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notizen

  1. 15.
    Zur genauen Datierung (1881) vgl. Mazzino Montinari: Nietzsche lesen. Berlin/New York 1982, S. 79ff.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1991

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations