Advertisement

Geschmack: eine Untätigkeit

Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Die Diskussion der traditionellen Genievorstellung im Rahmen einer skeptischen Ästhetik ist nicht zuletzt deswegen notwendig, weil noch im heute geläufigen Begriff »Künstler« Reste der alten Geniekonzeption mitschwingen. Der für die skeptische Ästhetik zentrale Gedanke, daß grundsätzlich jeder Mensch Künstler ist, wird aber bereits durch die Berufsbezeichnung »Künstler« verdrängt. Eine skeptische Ästhetik wird sich daher naturgemäß mit der von der Literatur- und Kunsttheorie so gut wie gar nicht wahrgenommenen Opposition gegen die Genielehre verbünden. Dabei kommt ihr zugute, daß diese Opposition dem Umfang und der Qualität der Argumente nach gewichtiger ist als die Genielehre selbst und sich im übrigen auch nicht einfach gegen den Irrationalismus dieser Lehre richtet, sondern dagegen, daß sie die Künstlerschaft, die grundsätzlich Besitz aller sein muß, für wenige auserwählte Menschen reklamiert. Diese Opposition richtet sich also auch nachdrücklich gegen den herkömmlichen Begriff des Künstlers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 3.
    »A Search after Taste«, London Magazine, 31 (1762), S. 387.Google Scholar
  2. 5.
    A. Gerard, An Essay on Taste (London, 1759), S. 160.Google Scholar
  3. 6.
    Vgl. hierzu London Magazine, 49 (1780), S. 526; und Monthly Review, 57 (1777), S. 204.Google Scholar
  4. 7.
    S. Hall, »Taste for the beauties of nature has no influence on morals«, in: Memoirs of the Literary and Philosophical Society of Manchester (London, 1789), I, S. zz6.Google Scholar
  5. 8.
    D. Hume, »On the Delicacy of Taste and Passion«, in: Essays Moral, Political, and Literary, I, The Philosophical Works, hg. T. H. Greene & T. H. Grose (London, 1882–86; repr. 1964), III, S. 93.Google Scholar
  6. 9.
    Th. Percival, »Moral and Literary Dissertations« (London, 1784), in: Memoirs of the Literary and Philosophical Society of Manchester (1789), I, S. 2.31.Google Scholar
  7. 12.
    H. Blair, Letters on Rhetoric and Belles Lettres (London, 4i825), S. 25 f.Google Scholar
  8. 13.
    A. W. Schlegel, Vorlesungen über schöne Litteratur und Kunst, I, hg. J. Minor, in: Deutsche Litteraturdenkmale des 18. und 19. Jahrhunderts, hg. B. Seuffert (Heilbronn, 1884; repr. Nendeln, 1968), XVII, S. 83.Google Scholar
  9. 18.
    The Investigator,322 (London, 1755), S. 18. Zur Erläuterung dieses Zeitschriftentitels (1755) vgl. N. Drake, Essays Biographical, Critical, and Historical (London, i81o), II, S. 357Google Scholar
  10. 25.
    The Spectator, Nr. 29 (3. April 1711), hg. D. E Bond (Oxford, 1965), I, S. 123.Google Scholar
  11. 26.
    Ch. Batteux, Einschränkung der schönen Künste auf einen einzigen Grundsatz (Leipzig, 1770), S. 24 u. S. 79.Google Scholar
  12. (1742), I, S. 7o f. — A. Gerard, Plan ofEducation in the Marischal College and University ofAberdeen (Aberdeen, 17S5), S. iz. f.; vgl. hierzu J. Armstrong, Sketches: or Essays on Various Subjects (London, 1758), I, S. 136.Google Scholar
  13. 32.
    A. A. C., Third Earl of Shaftesbury, Soliloquy or Advice to an Author, in: Characteristics of Men, Manners, Opinions, Times (171I), hg. J. M. Robertson (New York, 1964), S. z16 ff.Google Scholar
  14. 37.
    A. W. Schlegel, Vorlesungen über dramatische Kunst und Literatur, Kritische Ausgabe, hg. G. V. Amoretti (Bonn, 1923), I, S. 4.Google Scholar
  15. 39.
    F. Schlegel, »Gespräch über Poesie«, in: Sämmtliche Werke (Zweite Original-Ausgabe: Wien, 1846), V, S. i86.Google Scholar
  16. 40.
    Sir J. Reynolds, Discourses on Art, hg. R. R. Wark (San Marino/California, 1959), S. 209•Google Scholar
  17. 41.
    W. Wordsworth, Literary Criticism, hg. H. C. Smith (London, 1925), S. 54.Google Scholar
  18. 48.
    F. Nietzsche, » Unzeitgemäße Betrachtungen, II: Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben«, in: Gesammelte Werke, hg. K. Schlechta (München, 1954), I, S. 224.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1991

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations