Advertisement

Mensch und Künstler

Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Die Genielehre als Teil der Kunstlehre besitzt eine lange und ehrwürdige Tradition. Alles mag lernbar und lehrbar sein, so lautet eine ihrer Grundthesen, als Künstler aber wird man geboren. Die in den Poetiken der Renaissance stereotyp wiederkehrende entsprechende Formel lautet: Poeta nascitur, orator fit. Spruchweisheiten dieser Art fanden in England noch im 17. und 18. Jahrhundert ihr Publikum. In vielen kleineren Abhandlungen wurde die Überzeugung vertreten, daß ein Künstler sich durch eine nicht erwerbbare Naturgabe auszeichne und von einer Art göttlicher Inspiration beseelt sei. Letzten Endes konnte es nicht darauf ankommen, ob man das künstlerische Genie als Naturgabe oder als Himmelsgeschenk ansah, entscheidend war die Vorstellung einer Art von Übermenschlichkeit, die durch keine Anstrengung je zu erreichen war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    A. Pope, »Epitaph, Intended for Sir Isaac Newton, In WestminsterAbbey«, in: The Poems of Alexander Pope, hg. J. Butt (London, 1963), S. 808.Google Scholar
  2. 2.
    A. Gerard, An Essay on Genius (1774), hg. B. Fabian (Berlin, 1966), S. 8 f.Google Scholar
  3. 4.
    W. Duff, An Essay on Original Genius (1767), hg. J. L. Mahoney (Gainesville, 1964), S. i3of.Google Scholar
  4. 6.
    I. Kant, Kritik der Urteilskraft, § 47, in: Werke in sechs Bänden, hg. W. Weischedel (Darmstadt, 1957), V, S.4o7f.Google Scholar
  5. 8.
    G. W. E Hegel, Ästhetik, hg. E Bassenge (Berlin, 1955), S. 83 f.Google Scholar
  6. 17.
    Sir J. Reynolds, Discourses on Art, hg. R. R. Wark (San Marino/California, 1959), S. 112•Google Scholar
  7. 24.
    R. Heron, Letters of Literature (London, 1785), S.423. Google Scholar
  8. 25.
    J. G. Herder, »Vom Erkennen und Handeln der menschlichen Seele, Bemerkungen und Träume« (1778), in: Sämtliche Werke, hg. B. Suphan (Hildesheim — New York, reprograph. Nachdruck der Ausgabe Berlin, 1892), VIII, S. 230. Google Scholar
  9. 29.
    F. Schlegel, »Jacobis Woldemar«, in: Charakteristiken und Kritiken, I (1796–1801), Kritische Ausgabe, hg. H. Eichner (München — Paderborn, 1967), II, S. 73.Google Scholar
  10. 32.
    F. Schlegel, Philosophische Lehrjahre (1796–1806), Kritische Ausgabe, hg. E. Behler (1963), XVIII, S. 315.Google Scholar
  11. 33.
    F. Schlegel, Prosaische Jugendschriften, hg. J. Minor (Wien, 1882), S. 291.Google Scholar
  12. 35.
    F. Schlegel, Philosophische Vorlesungen, Kritische Ausgabe, hg. J.-J. Anstett (1964), XII, S. 367f.Google Scholar
  13. 37.
    F. Schlegel, »Georg Forster«, in: Charakteristiken und Kritiken, I (1796–1801), Kritische Ausgabe, II, S. 79.Google Scholar
  14. 38.
    A. W. Schlegel, Vorlesungen über schöne Litteratur und Kunst, I, hg. J. Minor, in: Deutsche Litteraturdenkmale des 18. und 19. Jahrhunderts, hg. B. Seuffert (Heilbronn, 1884; repr. Nedeln, 1968), XVII, S. 83.Google Scholar
  15. 40.
    F. Schleiermacher, Vorlesungen über die Ästhetik, hg. C. Lommatzsch (Berlin, 1974 [Neudruck]), S. III.Google Scholar
  16. 41.
    F. Schleiermacher, Über die Religion: Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern (1799), hg. O. Braun (Leipzig, 1911), S. io.Google Scholar
  17. 42.
    F. v. Hardenberg (Novalis), Heinrich von Ofterdingen, in: Das Dichterische Werk, Schriften, hg. P. Kluckhohn u. R. Samuel (Darmstadt, 196O), I, S. 287.Google Scholar
  18. 45.
    L. Bernstein, Von der unendlichen Vielfalt der Musik (Tübingen, 1968), S. 2.2.Google Scholar
  19. 46.
    W. Wordsworth, Literary Criticism, hg. N. C. Smith (London, 1925), S. 29.Google Scholar
  20. 48.
    Th. Carlyle, »The Hero as Poet«, in: English Critical Essays: Nineteenth Century, hg. E. D. Jones (London, 1971), S. 220. Google Scholar
  21. 49.
    F. Nietzsche, » Unzeitgemäße Betrachtungen, III: Schopenhauer als Erzieher«, in: Gesammelte Werke, hg. K. Schlechta (München, 1954), I, S. 306.Google Scholar
  22. 52.
    F. Nietzsche, Morgenröte, Nr. 548, in: Werke, I, S. 1268.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1991

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations