Advertisement

Enthusiasmus und System

Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Wer nach den Gründen sucht für die unglaublichen Verbrechen, die in der Gegenwart und in der jüngsten Vergangenheit in vielen Teilen der Welt verübt wurden, wird in den meisten Erklärungsversuchen ein ziemlich einfaches Grundmuster entdecken: Die Schuld an dem Morden wird entweder einzelnen herausragenden Gestalten der Geschichte oder bestimmten gesellschaftlichen Institutionen oder auch ganzen Nationen angelastet. Stimmte diese Deutung, dann müßten sich in Zukunft Kriege und Völkermorde schon allein dadurch verhindern lassen, daß man potentielle Übeltäter frühzeitig identifizierte, die betreffenden gesellschaftlichen Institutionen an den Pranger stellte und die für Verbrechen besonders anfälligen Nationen sorgfältig beobachtete und kontrollierte. Realistischer — und schmerzlicher — wäre das Eingeständnis, daß die Untaten zu unserer menschlichen Natur gehören, Teil unserer Erb-Hypothek sind. Eine solche Einsicht, setzte sie sich durch, würde keine Übeltäter rechtfertigen, aber jenen, die gewohnt sind, ihr »gutes Gewissen« zu hegen und zu pflegen, die Gelegenheit bieten, sich von einem Trugbild zu befreien, nach dem die Menschen in zwei Gruppen eingeteilt werden können, in die Guten und die Bösen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    F. Nietzsche, Morgenröte, Nr. 204, in: Gesammelte Werke, hg. K. Schlechta (München, 1954), I, S. 152•Google Scholar
  2. 6.
    G. Bruno, Des Fureurs Herozques, hg. P.-H. Michel (Paris, 1954), S. 178.Google Scholar
  3. 7.
    Sir Philip Sidney, An Apology for Poetry, hg. G. Shepherd (Manchester, 1965), S. zoz.Google Scholar
  4. 8.
    A. A. C., Third Earl of Shaftesbury, The Adept Ladies, in: Sämtliche Werke, ausgewählte Briefe und nachgelassene Schriften (StandardEdition), hg. G. Hemmerich u. W. Benda (Stuttgart, 1981), UI, S. 416.Google Scholar
  5. 9.
    Shaftesbury, A Letter Concerning Enthusiasm, in: Characteristics of Men, Manners, Opinions, Times (i7r1), hg. J. M. Robertson (New York, 1964), I, S. 38 f.Google Scholar
  6. 13.
    G. E. Lessing, Hamburgische Dramaturgie, I, in: Sämtliche Werke, hg. K. Lachmann u. F. Muncker (Berlin — New York, 1979 [Photomech. Abdruck von Lessing, Sämtliche Schriften, 1886–1924]), IX, S. 303.Google Scholar
  7. 22.
    Shaftesbury, Soliloquy or Advice to an Author, in: Characteristics, I, S. 189. Eine verwandte Passage findet sich bei F. Schlegel: »Es ist gleich tödlich für den Geist, ein System zu haben, und keins zu haben. Er wird sich also wohl entschließen müssen, beides zu verbinden.« Athenäumsfragmente, in: Charakteristiken und Kritiken, I, Kritische Ausgabe, II, hg. H. Eichner (Paderborn, 1967), S. 173.Google Scholar
  8. 32.
    O. Wilde, »The Decay of Lying«, in: The Artist As Critic, hg. R. Ellmann (New York, 1968), S. 29z.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1991

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations