Advertisement

Textverständlichkeit

Bedingungsanalysen und Vermittlungsmöglichkeiten
Chapter

Zusammenfassung

Wer in einer bundesdeutschen Gemeinde für die Aufbewahrung seiner Mülltonne einen Schrank errichten will, muß in der Regel einer Reihe von Bestimmungen genügen, die der Müllabfuhr einwandfreie Arbeitsbedingungen gewährleisten sollen. Die Stadt Bochum hat zu diesem Zweck eine »Satzung über die Beseitigung von Abfällen« erlassen, in der unter § 10, Abs. 10, die folgende Bestimmung zu finden ist:
  1. (1)

    Die Schranktüren sind so anzuschlagen, daß sie sich entgegen der Transportrichtung der Behälter öffnen lassen.

     
Der bautechnisch unbedarfte Leser dieser Bestimmung könnte bereits mit dem fachlichen Gebrauch des Verbs anschlagen Probleme haben. Sind diese Schwierigkeiten jedoch überwunden oder gar nicht vorhanden, so scheitert ein Verstehen dieser Bestimmung möglicherweise an anderen Faktoren; fraglich bleibt z. B., ob die Bestimmung etwa die Seite des Türanschlags regeln soll (rechts/links) oder vielleicht auch die Öffnungsrichtung (nach innen/nach außen). Der Gebrauch des Fachterminus des Anschlags würde eigentlich eher die erste Version nahelegen, aber was hat die Links-/Rechts-Problematik mit der »Transportrichtung« der Mülltonne zu tun, die allemal von innen nach außen (bezogen auf den Schrank) gerichtet ist? Legt man daher das an zweiter Stelle genannte Verständnis zugrunde, so bleibt dennoch zumindest zweifelhaft, was mit der Richtungsangabe gemeint ist: Geht man von der Transportrichtung beim Entnehmen des Behälters aus, so müßten beispielsweise — da die »entgegengesetzte« Öffnungsrichtung verlangt wird — die Türen nach innen aufgehen, was wohl eher eine exotische Art der Öffnung eines Mülltonnenschrankes darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations