Advertisement

Aspekte sprachlicher Bildung in der »Informationsgesellschaft«

Chapter
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Von Bildungssoziologen muß man sich darüber belehren lassen, daß die Hoffnung auf eine konsensuelle Bestimmung dessen, was (sprachliche) Bildung ausmacht, trügerisch ist. Denn in ihrer Optik speist sich die relative Kraft der Definitionsansprüche »letztlich aus der Kraft der Gruppen oder Klassen, deren materielle und symbolische Interessen sie unmittelbar oder mittelbar ausdrücken« (Bourdieu 1970, 29).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Theodor W. Adorno: Theorie der Halbbildung, in: Gesammelte Werke, Bd. 8, Frankfurt 21980, 93–121Google Scholar
  2. Ders.: Erziehung zur Mündigkeit, Frankfurt 1971Google Scholar
  3. Elmar Altvater u. a.: Arbeit 2000, Hamburg 1985Google Scholar
  4. Ulrich Beck: Risikogesellschaft — Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt 1986Google Scholar
  5. Bericht der Kommission »Zukunftsperspektiven gesellschaftlicher Entwicklungen«, Stuttgart 1983Google Scholar
  6. Heinz Bonfadelli u. a.: Jugend und Medien, Frankfurt 1986 (= Schriftenreihe Media Perspektiven 6)Google Scholar
  7. Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede, Frankfurt 1982Google Scholar
  8. Ders.: Zur Soziologie der symbolischen Formen, Frankfurt 1970Google Scholar
  9. Ders., Jean Claude Passeron: Die Illusion der Chancengleichheit, Stuttgart 1971Google Scholar
  10. Albert Bremerich-Vos: Beiträge des Faches Deutsch zur Förderung informationstechnischer Bildung, in: Wirkendes Wort 2, 1986, 121–141Google Scholar
  11. Ders.: Politische Sprachkritik im Verbund der Fächer Deutsch und Politik in der Berufsschule, in: Franz Hebel (Hg.): Deutschunterricht im Spannungsfeld von Allgemeinbildung und Spezialbildung, Frankfurt 1987, 64–80Google Scholar
  12. Günter Buck: Rückwege aus der Entfremdung, Paderborn/München 1984Google Scholar
  13. Bundesinnenministerium für Bildung und Wissenschaft (Hg.): Bildung an der Schwelle zur Informationsgesellschaft, Bonn 1986Google Scholar
  14. Hubert L. Dreyfus: Die Grenzen künstlicher Intelligenz, Königstein 1985Google Scholar
  15. Peter Eisenberg (Hg.): Semantik und künstliche Intelligenz, Berlin 1977Google Scholar
  16. Uwe Göbel (Hg.): Was Ausbilder fordern — was Schüler leisten, Köln 1982Google Scholar
  17. Werner Heldmann: Studierfähigkeit — Mit Thesen des Hochschulverbandes, Göttingen 1984Google Scholar
  18. Gerhard Herdegen: Bildung heute: Bedeutung und Anerkennung in der Gesellschaft; repräsentative Untersuchung des Instituts für Demoskopie Allensbach, Bonn 1986Google Scholar
  19. Hans Jürgen Heringer: Praktische Semantik, Stuttgart 1974Google Scholar
  20. Ders.: (Hg.): Holzfeuer im hölzernen Ofen, Tübingen 1982Google Scholar
  21. Rudolf Hoberg (Hg.): Sprache und Bildung — Beiträge zum 150. Todestag Wilhelm von Humboldts, Darmstadt 1987Google Scholar
  22. Horst Kern, Michael Schumann: Das Ende der Arbeitsteilung? München 1984Google Scholar
  23. Friedrich Kittler: Grammophon, Film, Typewriter, Berlin 1986Google Scholar
  24. Wolfgang Klafki: Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik, Weinheim/Basel 1985Google Scholar
  25. Klaus Klemm, Hans-Günter Rol. g, Klaus Jürgen Tillmann: Bildung für das Jahr 2000, Reinbek 21986Google Scholar
  26. Herbert Kubicek: Die sogenannte Informationsgesellschaft, in: Altvater u.a. 1985Google Scholar
  27. Wolfgang Lempert: Moralische Entwicklung und berufliche Sozialisation, in: Hans Bertram (Hg.): Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie, Frankfurt 1986, S. 224–252Google Scholar
  28. Clemens Menze: Stichwort »Bildung«, in: Josef Speck, Gerhard Wehle (Hg): Handbuch pädagogischer Grundbegriffe, München 1970, 134–184Google Scholar
  29. Elisabeth Noelle-Neumann, Renate Köcher: Die verletzte Nation — Über den Versuch der Deutschen, ihren Charakter zu ändern, Stuttgart 1985Google Scholar
  30. Dies., Burkhard Strümpel: Macht Arbeit krank? Macht Arbeit glücklich? München 1984Google Scholar
  31. Horst Opaschowski: Die neue Freizeitarbeitsethik, in: Altvater u.a. 1985, 143–158Google Scholar
  32. Ulrich Ott (Hg.): Marbacher Kataloge 42/2: Literatur im Industriezeitalter 2, Marbach 1987Google Scholar
  33. Seymour Papert: Mindstorms — Kinder, Computer und neues Lernen, Basel 1982Google Scholar
  34. Jörg Pflüger, Robert Schurz: Der maschinelle Charakter — Sozialpsychologische Aspekte des Umgangs mit Computern, Opladen 1987Google Scholar
  35. Roger C. Schank mit Peter G. Childers: Die Zukunft der künstlichen Intelligenz — Chancen und Risiken, Köln 1986Google Scholar
  36. Heinz-Elmar Tenorth (Hg.): Allgemeine Bildung — Analysen zu ihrer Wirklichkeit, Versuche über ihre Zukunft, WeinheimMunchen 1986Google Scholar
  37. Sherry Turkle: Die Wunschmaschine — vom Entstehen der Computerkultur, Reinbek 1984Google Scholar
  38. Rudolf Vierhaus: Artikel »Bildungq, in: Otto Brunner u.a. (Hg.): Geschichtliche Grundbegriffe — Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Stuttgart 1972Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1989

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations