Advertisement

Zwischen griechischem Altertum und Richard Wagner

Verschlungene Denkwege des frühen Nietzsche
Chapter
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

Es sind drei Punkte, auf die ich Ihre Aufmerksamkeit lenken möchte. Bei allen drei Punkten versuche ich, die Verbindungslinien zu ziehen zwischen jener Zeit im Leben Nietzsches, die uns hier beschäftigt — also den Jahren 1870–1878 —, und Nietzsches eigenen Rückblicken darauf zu Ende seines Wirkens 1886–1888. Ich hoffe auf diese Weise darstellen zu können, inwieweit Nietzsche seine frühen Denkbemühungen fruchtbar fortsetzten wollte und wieweit und worin er sie als Sackgasse beurteilt hat. Die drei Punkte betreffen:
  1. 1.

    Nietzsches kritischen Rückblick auf seine Erstlingsschrift von der Geburt der Tragödie,

     
  2. 2.

    Nietzsches spätere Revision seiner frühen Beurteilung Wagners,

     
  3. 3.

    die Anregungen, die Nietzsche einst durch Wagner empfangen hat.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. P. Revers, »Erlösung dem Erlöser« — »Wer erlöst uns von dieser Erlösung?« Zur Rezeption des Erlösungsgedankens bei Wagner und Nietzsche; in: »Der Fall Wagner«. Ursprünge und Folgen von Nietzsches Wagner-Kritik, hrsg. von Th. Steiert (Thurnauer Schriften zum Musiktheater, 11), Laaber 1991, S. 137–146.Google Scholar
  2. 29.
    Laut Cosima Wagners Tagebuch ist Nietzsche bereits in den Weihnachtstagen 1869 mit dem »Parsifal«-Entwurf bekannt gemacht worden (Eintragung vom 25. Dezember 1869: C. Wagner, Die Tagebücher 1869–1883, hrsg. von M. Gregor-Dellin und D. Mack. Bd. 1, München 1967).Google Scholar
  3. 39.
    Während Nietzsche die griechische Tragödie unpolitisch verstand, aber als ihre notwendige Voraussetzung den rücksichtslosen Sklavenhalterstaat ansetzte, gab Wagner als Ziel der Tragödie die Überwindung des Staates an. (Zur heutigen Sicht vgl. C. Meier, Die politische Kunst der griechischen Tragödie, München 1988.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations