Advertisement

Philosophieren jenseits der Fakultäten

Nietzsche zwischen Leipzig und Basel
Chapter
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Friedrich Nietzsche begann in Leipzig mit genau dem Impetus von Philosophie, mit dem sich Kant zu Beginn des 19. Jahrhunderts gewissermaßen testamentarisch verabschiedet hatte: die Philosophische Fakultät sei »in Ansehung ihrer Lehren vom Befehl der Regierung unabhängig«, habe »keine Befehle zu geben, aber doch alle zu beurteilen die Freiheit«.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Immanuel Kant, Der Streit der Fakultäten, hrsg. von Steffen Dietzsch, Leipzig 1992, S. 17;Google Scholar
  2. vgl. auch R. Seibach, Staat, Universität und Kirche. Die Institutionen- und Systemtheorie Kants, Frankfurt am Main 1993.Google Scholar
  3. 6.
    Zitiert nach Curt Paul Janz, Friedrich Nietzsche, München 1981, Bd. 1, S. 180.Google Scholar
  4. 8.
    Benedetto Croce, Rezension zu: Nietzsche, Le origini della tragedia; in: La critica 1907, S. 311.Google Scholar
  5. 9.
    Arthur Schopenhauer, Parerga und Paralipomena; Sämtliche Werke, hrsg. von W. Frhr. von Löhneysen, Leipzig 1979, Bd. 4, S. 184f.Google Scholar
  6. 16.
    V. A. Ruiz, Einleitung zu: Nietzsche, Schopenhauer educatore (Perugia 1915), Neudruck Milano 1973, S. 10.Google Scholar
  7. 20.
    Vgl. Immanuel Kant, Kritik der Urteilskraft, hrsg. von K. Vorländer, Hamburg 1959, S. 190.Google Scholar
  8. 25.
    Lou Andreas-Salomé, Friedrich Nietzsche in seinen Werken, Wien 1894, S. 262f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations