Advertisement

Erotisch-emanzipatorische Entwürfe Schriftstellerinnen um die Jahrhundertwende

  • Hiltrud Gnüg

Zusammenfassung

Die Französische Revolution hat die égalité (Gleichheit) und die liberté (Freiheit) auf ihre Fahne geschrieben, doch schon die dritte Farbe der Tricolore, die fraternité (Brüderlichkeit), verweist darauf, daß den Frauen nicht die gleiche Würde wie den Männer zukommt, infolgedessen auch nicht die gleichen Rechte. Die Bürgerinnen haben zwar aktiv für die Freiheit gekämpft, werden aber sowohl vom aktiven als auch passiven Wahlrecht in der Nationalversammlung ausgeschlossen. Olympe de Gouges, Autorin der berühmten Déclaration des droits de la Femme vom September 1791, fordert im Artikel 10 dieser Erklärung: »Die Frau hat das Recht, auf das Schafott zu steigen, sie soll gleichermaßen dasjenige haben, auf die Rednerbühne zu steigen.« Robespierre rechnet die kämpferischen Frauen zu seinen Gegnern, löst am 20. Oktober 1793 die von der Schauspielerin Claire Lacombe geführte Société des Femmes Républicaines Révolutionnaires auf, nimmt den Frauen das Recht auf Versammlungsfreiheit. — Während sich die Frauen nach der Französischen Revolution in ihrer Hoffnung auf politische Gleichberechtigung schmerzlich enttäuscht sahen, wurden ihnen im privatrechtlichen Bereich Zugeständnisse gemacht. Die Benachteiligungen in der Erbfolge wurden aufgehoben, das Recht auf Zeugenschaft wurde ihnen zugestanden (8. und 15. Aug. 1791), die Ehescheidung bei wechselseitigem Einverständnis oder auf begründetem Verlangen eines Ehepartners wurde möglich (20. Sept. 1792).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Primärliteratur

  1. Andreas-Salomé, Lou: Lebensrückblick. Aus d. Nachlaß hg. v. Ernst Pfeiffer. Frankfurt/M. 1974.Google Scholar
  2. — : In der Schule bei Freud. Tagebuch eines Jahres (1912/1913). Frankfurt/M./Berlin/Wien 1983.Google Scholar
  3. Friedrich Nietzsche in seinen Werken. München 1894.Google Scholar
  4. Fenitschka. Eine Ausschweifung. Erzählungen. Frankfurt/M./Berlin/Wien 1983.Google Scholar
  5. Barnes, Djuna: Ladies Almanach. Über ihre Sternzeichen und deren Wende … Verfaßt und illustriert von einer Lady of Fashion. Berlin 1985.Google Scholar
  6. — : Portraits. Berlin 1985.Google Scholar
  7. — : Nachtgewächs. Dt. von Wolfgang Hildesheimer. Frankfurt/M. 1985.Google Scholar
  8. Clifford Barney, Natalie: Portraits de femme en Sonnets. Paris 1901.Google Scholar
  9. — : Éparpillements. Présentation de Jean Chalon. Paris 1982.Google Scholar
  10. — : Aventures de l’Esprit. Préface de Katy Berasc. Paris 1982.Google Scholar
  11. — : Nouvelles Pensées de l’Amazone. Paris 1939.Google Scholar
  12. Colette (d. i. Gabrielle-Sidonie): Oeuvres complettes. 15 volumes. Paris 1948–1950.Google Scholar
  13. Gabrielle-Sidonie de Gramont, Elisabeth/Clermont-Tonnerre: Mémoires I–IV. Paris 1928ff.Google Scholar
  14. —: Robert de Montesquiou et Marcel Proust. Paris 1925Google Scholar
  15. —: La vie d’ Alfred d’Orsay. Paris 1931.Google Scholar
  16. Delarue-Mardrus, Lucie: Mes mémoires. Paris 1938.Google Scholar
  17. — : L’Ex-Voto. Paris 1922.Google Scholar
  18. — : Anatole. Paris 1930.Google Scholar
  19. — : L’Ange et les Pervers. Paris 1932.Google Scholar
  20. Hall, Radcliffe: The Well of Loneliness/ Quell der Einsamkeit. Göttingen 1991.Google Scholar
  21. Hofmann-Oedenkoven, Ida: Monte Verità. Wahrheit ohne Dichtung. Lorch 1906.Google Scholar
  22. Kowalewskaja, Sofia: Jugenderinnerungen. Frankfurt/M. 1983.Google Scholar
  23. Lasker-Schüler, Elsa: Werke. Lyrik, Prosa, Dramatisches. Hg. Sigrid Bauschinger. München 1991.Google Scholar
  24. Noailles, Anna de: Le livre de ma vie. Paris 1976.Google Scholar
  25. — : Un coeur innombrable. Paris 1957.Google Scholar
  26. — : L’ombre des jours. Paris 1902.Google Scholar
  27. — : Les Éblouissements. Paris 1907.Google Scholar
  28. — : Les vivants et les morts. Paris 1913.Google Scholar
  29. — : La comtesse de Noailles — Oui et Non. Hg. mit einer Werkauswahl v. Jean Cocteau. Paris 1963.Google Scholar
  30. Pougy, Liane de: Mes cahiers bleus. Mémoires. Préface du R.P. Rzewuski. Paris 1978.Google Scholar
  31. — : Idylle Sapphique. Paris 1901.Google Scholar
  32. Zu Reventlow, Franziska: Briefe 1890–1917. Hg. Else Reventlow. München/Wien 1975.Google Scholar
  33. — : Romane. Hg. Else Reventlow. München/Wien 1976.Google Scholar
  34. — : Autobiographisches. Ellen Olestjerne. (Roman). Novellen. Schriften. Selbstzeugnisse. Hg. Else Reventlow. München/Wien 1980.Google Scholar
  35. — : Tagebücher 1895–1910. Hg. Else Reventlow. Frankfurt/M. 1984;Google Scholar
  36. Vivien, Renée: Une femme m’apparut. Prefáce de Yves Florenne. Paris 1978.Google Scholar
  37. — : Études et Préludes. Poèmes. Paris 1923.Google Scholar

Sekundärliteratur

  1. Bab, Hans Jürgen: Lou Andreas-Salomé. Dichtung und Persönlichkeit. Diss. Berlin 1955.Google Scholar
  2. Bauschinger, Sigrid: Else Lasker-Schüler. Ihr Werk und ihre Zeit. Heidelberg 1980.Google Scholar
  3. Busch, Alexandra: Ladies of Fashion. Djuna Barnes, Natalie Barney und das Paris der 20er Jahre. Bielefeld 1989.Google Scholar
  4. Chalon, Jean: Portrait d’une séductrice. Natalie Barney. Paris 1976.Google Scholar
  5. Cocteau, Jean: Colette. Frankfurt/M.1978.Google Scholar
  6. Album Colette. Iconographie choisie et commmentée par Claude et Vincente Pichois avec la collaboration d’Alain Brunet. Paris 1984.Google Scholar
  7. Colette par elle-même. Présentation de Germaine Beaumont. Textes choisies et assemblées par André Parinaud. Paris 1951.Google Scholar
  8. Druvins, Ute: »Alternative Projekte um 1900. Utopie und Realität auf dem ›Monte Verità‹ und in der ›Neuen Gemeinschaft‹«. In: Literarische Utopie-Entwürfe. Hg. Hiltrud Gnüg. Frankfurt/M. 1982, S. 236–249.Google Scholar
  9. Fritz, Helmut: Die erotische Rebellion. Das Leben der Franziska zu Reventlow. Frankfurt/ M. 1980.Google Scholar
  10. Heimpel, Elisabeth: »Lou Andreas-Salomé«. In: Neue deutsche Biographie. Bd. I, 1953.Google Scholar
  11. Koepcke, Cordula: Lou Andreas-Salomé: Leben, Persönlichkeit, Werk. eine Biographie. Frankfurt/M. 1986.Google Scholar
  12. Kuckart, Judith: Im Spiegel der Bäche finde ich mein Bild nicht mehr. Gratwanderung einer anderen Ästhetik der Dichterin Else Lasker-Schüler. Frankfurt/M. 1985.Google Scholar
  13. Pfeiffer, Ernst: »Lou Andreas-Salomé«. In: Handbuch der deutschen Gegenwartsliteratur. München 1965.Google Scholar
  14. Richardson, Joanna: Colette. Leidenschaft und Sensibilität. München 1985.Google Scholar
  15. Anna de Noailles par Louis Perche, avec un choix de poèmes, soixante illustrations, une chronologie bibliographique. Paris 1969.Google Scholar
  16. Reider, Ines: Wer mit wem? Berühmte Frauen und ihre Liebhaberinnen. München 1997.Google Scholar
  17. Schaps, R.: »Tragik & Erotik. Kultur der Geschlechter. Franziska Gräfin zu Reventlows ›modernes Hetärentum‹«. In: Kulturtypen, Kulturcharaktere. Hg. W. Lipp. Berlin 1987, S. 79–96.Google Scholar
  18. Szekely, Johannes: Franziska zu Reventlow. (Mit einer ausführlichen Bibliographie). Bonn 1979.Google Scholar
  19. Tollmien, Cordula: Fürstin der Wissenschaft: die Lebensgeschichte der Sofja Kowalews-kaja. We inheim 1995.Google Scholar
  20. Vincenzo, Una (Lady Troubridge): The Life of Radcliffe Hall. New York 1975.Google Scholar
  21. Wickes, George: The Amazon of Letters. The Life and Loves of Natalie Barney. New York 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1999

Authors and Affiliations

  • Hiltrud Gnüg

There are no affiliations available

Personalised recommendations