Advertisement

Der Melancholiebegriff im »Zeitalter des Epos«

Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Gemeint ist Bellerophontes, Enkel des Sisyphos. Bellerophontes, der auf dem von ihm gezähmten Flügelroß Pegasos den Olymp erstürmen will, wird von Zeus auf die Erde zurückgeschleudert. Wahnsinn ist die Strafe für seine Hybris. [2] Auch Herakles und Ajax büßen damit ihre frevelhaften Taten gegen die Ordnung der Götter. [3] Aristoteles, der in den Problemata Physica Homers Verse über das Ende des Bellerophontes zitiert, nennt sein und das Leiden der beiden anderen Heroen Melancholie. [4] Sie gilt ihm allerdings als Naturanlage und nicht mehr als Strafe der Götter. Das aristotelische Melancholieproblem wird uns noch beschäftigen, unser Interesse verdient zunächst seine Behauptung, daß gerade unter den Heroen viele Melancholiker gewesen seien. [5] Die Frage ist, inwieweit der Melancholie-begriff ein Schlüssel zum Verständnis der heroischen Dichtung Homers sein kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1985

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations