Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 80 Downloads

Zusammenfassung

An dieser Stelle soll kein historischer Abriß des Gegenstandes, der Kinder- und Jugendliteratur 1750–1800, gegeben werden. Dies ist im gegenwärtigen Augenblick noch ein Ding der Unmöglichkeit; eine neue Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur ist bisher noch nicht geschrieben. Das vorliegende Handbuch möchte dazu beitragen, die Voraussetzungen hierfür zu schaffen. Es breitet eine Fülle von Material aus und sucht die Aufmerksamkeit auf zahlreiche einzelne Werke und deren Autoren zu lenken. Die Einleitung will für diesen Zugang zum Material lediglich einige Fragestellungen liefern und einzelne durchgehende Linien aufzeigen. Sie soll einer ersten Orientierung dienen und Hilfestellung bei ersten Versuchen der Einordnung des Materials leisten. Der beschränkte Platz zwingt sie, vieles nur anzusprechen, ohne es zur Zufriedenheit auszuführen und zu erklären. Sie muß sich zudem auf wenige Aspekte beschränken und andere unberücksichtigt lassen, die doch untrennbar mit dem Gegenstand verbunden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

Eingrenzung des Gegenstandes

  1. 1.
    Klingenberg, Kinder-und Jugendliteraturforschung (1973), S. 21Google Scholar
  2. 2.
    ebd., S. 25 f.Google Scholar
  3. 3.
    Scherf (1975), S. 151Google Scholar
  4. 4.
    ebd., S. 150Google Scholar
  5. 5.
    Frenzel (2. Aufl. 1958), Bd. 1, S. 770Google Scholar
  6. 6.
    Brüggemann (1966; Nachdr. 1977), S. 19Google Scholar
  7. 7.
    ebd., S. 26Google Scholar
  8. 8.
    Baumgärtner (1978; Nachdr. 1980), S. 2Google Scholar
  9. 9.
    Pressler (1980), S. 8Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. die Zusammenfassung bei Pott (1975); ebenso Belke (1973)Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Egon Schmidt (1974)Google Scholar
  12. 12.
    Klingberg (1973), S. 26Google Scholar
  13. 13.
    Göhring (1904; Nachdr. 1967), S. 4Google Scholar
  14. 14.
  15. 15.
    Vgl. Kunze (1965) und (1975), ebenso sein Vorwort zu der Studie von Wegehaupt (1977)Google Scholar
  16. 16.
    Kunze(1975), S. 47Google Scholar
  17. 17.
  18. 18.
  19. 19.
    Kunze (1965), S. 27Google Scholar
  20. 20.
    Baumgärtner (1974), S. 12Google Scholar
  21. 21.
    Spriewald (1974), S. 14Google Scholar
  22. 22.
    Klingberg, Das deutsche Kinder-und Jugendbuch im schwedischen Raum (1973), S. 25Google Scholar
  23. 23.
    Friedrich Gedike (1789), S. 422 f.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. stellvertretend für zahlreiche Studien: Kiesel/Münch (1977)Google Scholar
  25. 25.
    Kühner (1862; 2. Aufl. 1876–87; Nachdr. 1980)Google Scholar

Hauptströmungen und Tendenzen

  1. 1.
    Baumgärtner (1978; Nachdr. 1980), S. 2Google Scholar
  2. 2.
    Scherf (1975), S. 166Google Scholar
  3. 3.
    Baumgärtner (1978; Nachdr. 1980), S. 2Google Scholar
  4. 4.
    Kunze (1970), S. 99 f.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Marx (1929)Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Stecher (1914) und Brown (1952)Google Scholar
  7. 7.
    Grimminger (1980), S. 48 ff.Google Scholar
  8. 8.
    Locke (dt. v. H. Wohlers; 1970), S. 89, Abschn. 81Google Scholar
  9. 9.
    ebd., S. 186, Abschn. 148Google Scholar
  10. 10.
    ebd., S. 191, Abschn. 156Google Scholar
  11. 11.
    ebd., S. 191, Abschn. 155Google Scholar
  12. 12.
    ebd., S. 204 f, Abschn. 167Google Scholar
  13. 13.
    ebd., S. 191, Abschn. 156Google Scholar
  14. 14.
    Heimpel-Michel (1928), S. 29 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Ballauf (1964)Google Scholar
  16. 16.
    Heimpel-Michel (1928), S. 31Google Scholar
  17. 17.
  18. 18.
    Vgl. Brüggemann (1966; Nachdr. 1977), S. 26f.; Klingberg, Kinder-und Jugendbuchforschung (1973), S. 92 ff.Google Scholar
  19. 19.
    Heimpel-Michel (1928), S. 31Google Scholar
  20. 20.
    Schlözer (1771), S.LXXXIIIGoogle Scholar
  21. 21.
    Sulzer (2. Aufl. 1748), S. 105 f.Google Scholar
  22. 22.
    ebd., S. 110 f.Google Scholar
  23. 23.
    Rousseau (dt. v. E. Sckommodau), S. 206 fGoogle Scholar
  24. 24.
    ebd., S. 340Google Scholar
  25. 25.
  26. 26.
    ebd., S. 258Google Scholar
  27. 27.
    ebd., S. 207Google Scholar
  28. 28.
    ebd., S. 339Google Scholar
  29. 29.
    ebd., S. 234Google Scholar
  30. 30.
    ebd., S. 206Google Scholar
  31. 31.
    ebd., S. 258Google Scholar
  32. 32.
    ebd., S. 251Google Scholar
  33. 33.
    ebd., S. 102Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Ewers (Hrsg.), Kinder-und Jugendliteratur der Aufklärung (1980), S. 33–38Google Scholar
  35. 35.
    Campe, Sammlung einiger Erziehungsschriften (1778), T. 2, S. 225–268Google Scholar
  36. 36.
    Villaume, Bemerkungen für schreibende und redende Kinderlehrer (1778), S. 101Google Scholar
  37. 37.
    Salzmann, Conrad Kiefer (1796; 3. Aufl. 1827), S. 56Google Scholar
  38. 38.
    Villaume (1778), S. 111Google Scholar
  39. 39.
    ebd., S. 135Google Scholar
  40. 40.
    Rousseau (dt. v. E. Sckommodau), S. 240Google Scholar

Die einzelnen literarischen Zweige und Gattungen

  1. 1.
    Vgl. Bibliothek der pädagogischen Literatur (1800ff); Ewers (1981) S. 108 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Klingberg (1967), S. 331; Klingberg, Das deutsche Kinder-und Jungendbuch im schwedischen Raum (1973), S. 11 f.Google Scholar
  3. 3.
    Klingberg (1967), S. 332Google Scholar
  4. 4.
  5. 5.
    Klingberg (1973), S. 12Google Scholar

Literatur für Mädchen

  1. 1.
    Vgl. Koester 1908, S. 56 f.; Goehring 1904/1967, S. 57; Prestel 1933, S. 29; Dahrendorf 1978, S. 21–24. Lediglich Dyrenfurth und Köberle vertreten eine etwas andere Auffassung, gehen aber nicht explizit auf diese Frage ein.Google Scholar
  2. 2.
    Ausführlicher hierzu Grenz 1981.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Tornieporth 1977, S. 45, 61 f.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Hausen 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1982

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations