Advertisement

Emanzipation und Akkulturation Ein nicht ganz typisches Beispiel: Ludwig Börne

  • Inge Rippmann
Chapter
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Das Zitat, das den folgenden Ausführungen leitmotivisch vorangestellt ist, muss heute befremdlich klingen. Auch für die zeitgenössischen Leser Börnes entbehrte diese Formulierung nicht der — vom Autor durchaus intendierten — Provokation. Anders in den 6oer und 70er Jahren des 19. Jahrhunderts: Für Ludwig Geiger und seine liberalen Zeitgenossen konnte die Geschichte der Assimilation als eine zwar noch nicht vollkommen abgeschlossene, aber zukunftsgewisse »Specialgeschichte« der »allgemeinen Cultur- und Geistesgeschichte« angesehen werden und damit als »Zeichen des frischen, gesunden Lebens« gelten. 1 Der heutige Versuch einer Vergegenwärtigung dieser »Specialgeschichte« hingegen wird das ihn begleitende Bewusstsein der tiefen historischen Zäsur des Holocaust nur mit Mühe ausschalten können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Ludwig Geiger: Geschichte der Juden in Berlin. Berlin 1871, S. VI und 207.Google Scholar
  2. 2.
    Karl Gutzkow: Vergangenheit und Gegenwart. — In: Jahrbuch der Literatur. 1. Jg. Hamburg 1839, S. 12 und 14 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Ludwig Geiger: Das junge Deutschland. Studien und Mitteilungen. Berlin 1917, S. 59. — Zitat nach: Ludwig Börne: Sämtliche Schriften. Bd. V, S. 635 f.Google Scholar
  4. 4.
    Saul Ascher: Die Germanomanie. Skizze zu einem Zeitgemälde. Berlin 1815. — Dazu Walter Grab: Saul Ascher. Ein jüdisch-deutscher Spätaufklärer zwischen Revolution und Restauration. -In: Jahrbuch des Instituts für Deutsche Geschichte VI. Tel Aviv 1977, S. 131–179.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Siegfried Ucko: Geistesgeschichtliche Grundlagen der Wissenschaft des Judentums (Motive des Kulturvereins vom Jahre 1819). — In: Zeitschrift für die Geschichte der Juden in Deutschland. Berlin 1934, S. 1–34. — Edith Lutz: Der »Verein für Cultur und Wissenschaft der Juden« und sein Mitglied Heinrich Heine. Stuttgart/Weimar 1997. Lutz bietet im Anhang eine Auswahl von Quellentexten zum Kulturverein.Google Scholar
  6. 7.
    Zum persönlichen Hintergrund von Wilhelm von Humboldts Einsatz für die preußische Judenemanzipation s. Hans Liebeschütz: Juden und deutsche Umwelt im Zeitalter der Restauration. — In: Das Judentum in der deutschen Umwelt 1800–1850. Tübingen 1977, Kap. 1.Google Scholar
  7. 8.
    Zur zeitgenössischen Beurteilung der Übertritte vgl. Hans Otto Horch: Auf der Suche nach der jüdischen Erzählliteratur. Die Literaturkritik der »Allgemeinen Zeitung des Judentums« (1837–1922). Frankfurt a. M. 1985, Kap.: Die Wiedergewinnung zweier verlorener Söhne, S. 104 ff. — S. auch Liebeschütz [Anm. 7], S. 17 ff.Google Scholar
  8. 10.
    Dazu Deborah Hertz: Jewish High Society in Old Regime Berlin. Yale University 1968; deutsch: Die jüdischen Salons im alten Berlin. Frankfurt a. M. 1998, Kap.: Christlicher Patriotismus. — Steven Lowenstein: The Berlin Jewish Community. Enlightenment, Family, Crisis. 1770–1830. New York / Oxford 1994.Google Scholar
  9. 12.
    Briefe des jungen Börne an Henriette Herz. Leipzig (Brockhaus) 1861. — Ludwig Geiger (Hrsg.): Briefwechsel des jungen Börne und der Henriette Herz. Oldenburg / Leipzig 1905.Google Scholar
  10. 13.
    Johann Wolfgang von Goethe: Dichtung und Wahrheit. 1. Teil, 4. Buch. — In: GGA. Zürich 1948, Bd. X, S. 166 f.Google Scholar
  11. 14.
    Bettina von Arnim: Dies Buch gehört dem König. Frankfurt a. M. (Insel) 1962, S. 459 f.Google Scholar
  12. 15.
    Dieser umfangreichen Schutzschrift Baruchs widmet sich ein Artikel von Bernhard Budde: Verwahrung aufklärerischer Vernunft. — In: Forum Vormärz Forschung. Jahrbuch 1998. Bielefeld 1999, S. 111–140.Google Scholar
  13. 19.
    Dazu: Inge Rippmann: »Allen stümpernden Liebhabern der Nationalehre«. Spuren des Wartburgfests bei Ludwig Börne. — In: Burghard Dedner (Hrsg.): Das Wartburgfest und die oppositionelle Bewegung in Hessen. Marburg 1994, S. 258 ff.Google Scholar
  14. 22.
    S. III, 534. Dazu Joachim Bark: Härings-Salat. Alexis und Börne im Streit. — In: Willibald Alexis (1798–1871). Ein Autor des Vor- und Nachmärz. Hrsg. von Wolfgang Beutin und Peter Stein. Bielefeld 2000.Google Scholar
  15. 23.
    Rahel Varnhagen: Tagebuchblatt, »Berlin, den 3. November 1819. Es wird eine Zeit kommen, wo Nationalstolz ebenso angesehen wird wie Eigenliebe und andere Eitelkeit; und Krieg wie Schlägerei. Der jetzige Zustand widerspricht unserer Religion.« Zit. nach Friedhelm Kemp (Hrsg.): Rahel Varnhagen. Briefwechsel. München 1979. Bd. IV, S. 203.Google Scholar
  16. 24.
    Helmut Bock: Ludwig Börne. Vom Gettojuden zum Nationalschriftsteller. Berlin 1962, S. 362.Google Scholar
  17. 25.
    Wolfgang Labuhn: Literatur und Öffentlichkeit im Vormärz. Das Beispiel Ludwig Börne. Königstein i. T. 1980, S. 259 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

  • Inge Rippmann
    • 1
  1. 1.BaselSchweiz

Personalised recommendations