Advertisement

»Manchmal nur, in dunkeln Zeiten« Heine, Kafka, Celan Schreibweisen jüdischer Selbstreflexion

  • Karlheinz Fingerhut
Chapter
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Der Volksmund bewahrt etwas vom allgemeinen Wissen über den Umgang mit Poesie: ›Sich einen Reim auf etwas machen‹ heißt, Sinn dort suchen, wo Schwerverständliches geäußert wurde. Wenn es denn stimmt, was Literaturwissenschaftler heute nicht müde werden zu betonen, dass ein literarischer Text immer etwas zu sagen hat, wovon er nicht spricht, so ist es angemessen, ihn als etwas Ungereimtes zu nehmen (auch wenn er als Gedicht daherkommt) um sich einen Reim darauf zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Zu Kafkas Zeit stammten nahezu alle bekannten deutsch schreibenden Literaten Prags aus jüdischen Familien. Vgl.: Deutschsprachige Literatur aus Prag und den böhmischen Ländern 1900–1925. Hrsg. von Jürgen Born. München u. a. 1993/1997.Google Scholar
  2. 2.
    The Jewish Reception of Heinrich Heine. Hrsg. von Mark H. Gelber. Tübingen 1992;Google Scholar
  3. Paul Peters: Die Wunde Heine. Zur Geschichte des Heine-Bildes in Deutschland. Darmstadt 1997.Google Scholar
  4. 3.
    Klaus Briegleb: Bei den Wassern Babels. Heinrich Heine, jüdischer Schriftsteller in der Moderne. München 1997, S. 5–20Google Scholar
  5. 4.
    Karl Kraus: Heine und die Folgen [1910]. — In: Ders.: Werke. Hrsg. von H. Fischer. München 1960. Bd. VIII, S. 200.Google Scholar
  6. 5.
    Theodor W. Adorno: Die Wunde Heine. — In: Ders.: Noten zur Literatur I. Frankfurt a. M. 1958, S. 144–152.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Karlheinz Fingerhut: Die Funktion der Tierfiguren im Werke Franz Kafkas. Offene Erzählgerüste und Figurenspiele. Bonn 1969, S. 104 f., 144, 194 f.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. dazu Almuth Grésillon: La règle et le monstre: le mot-valise. Interrogations sur la langue, à partir d’un corpus de Heinrich Heine. Tübingen 1984.Google Scholar
  9. 9.
    Franz Kafka: Die Verwandlung. — In: Ders: Sämtliche Erzählungen. Hrsg. von Paul Raabe. Frankfurt a. M. 1975, S. 72.Google Scholar
  10. 10.
    Franz Kafka: [Betrachtungen über Sünde, Leid, Hoffnung und den wahren Weg] Nr. 57. — In: Ders.: Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande. Hrsg. von Max Brod. Frankfurt a. M. 1954, S. 45.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl.: Andreas B. Kilcher: Die Sprachtheorie der Kabbala als ästhetisches Paradigma. Die Konstruktion einer ästhetischen Kabbala seit der Frühen Neuzeit. Stuttgart, Weimar 1998; Klaus Briegleb [Anm. 3];CrossRefGoogle Scholar
  12. Helmut Landwehr: Der Schlüssel zu Heines »Romanzero«. Hamburg 2001;Google Scholar
  13. Karl Erich Grözinger: Kafka und die Kabbala. Das Jüdische im Werk und Denken von Franz Kafka. Frankfurt 1992;Google Scholar
  14. Jean Firges: Vom Osten gestreut, einzubringen im Westen. Jüdische Mystik in der Dichtung Paul Celans. Anweiler 2000;Google Scholar
  15. Jean Firges: Den Acheron durchquert ich. Einführung in die Lyrik Paul Celans. Tübingen 1999.Google Scholar
  16. 12.
    Rose Ausländer. Edition »Lyrik-Bühne« VI, Heft 24. Esslingen 2001 (Zusatz: »Kurz nach seinem Tod geschrieben und in der F.A.Z. erschienen«).Google Scholar
  17. 13.
    Jost Hermand: Ahasvers Rheinfahrt. Heines »Loreley«. — In: Ders.: Mehr als ein Liberaler. Über Heinrich Heine. Frankfurt a. M. 1993, S. 29–36.Google Scholar
  18. 14.
    Paul Celan: Gesammelte Werke in fünf Bänden. Hrsg. von Beda Allemann. Frankfurt a. M. 1983, Bd. III, S. 108.Google Scholar
  19. 17.
    Hermann Pongs: Franz Kafka. Dichter des Labyrinths. Heidelberg 1960, S. 60.Google Scholar
  20. 18.
    Vgl. Kurt Weinberg: Kafkas Dichtungen. Die Travestien des Mythos. Bern/München 1963, S. 123 ff.Google Scholar
  21. 19.
    Karlheinz Fingerhut: Intelligenter Eklektizismus. Über die fachdidaktische Anwendung literaturwissenschaftlicher Methoden. — In: Der Deutschunterricht 46 (1994), H. 5, S. 32–47.Google Scholar
  22. 20.
    Karlheinz Fingerhut: Auf den Flügeln der Reflexion in der Mitte schweben. Desillusionierung und Dekonstruktion. — In: Der Deutschunterricht 47 (1995), H. 6, S. 40–55;Google Scholar
  23. Joseph A. Kruse: Heine und Fouqué. Romantischer Ausgangspunkt mit emanzipierten Folgen. — In: Heinrich Heine und die Romantik. Hrsg. von Markus Winkler. Tübingen 1997, S. 15–39.Google Scholar
  24. 21.
    Jürgen Fohrmann: Heines Marmor. — In: Heinrich Heine. Neue Wege der Forschung. Hrsg. von Christian Liedtke. Darmstadt 2000, S. 286–290.Google Scholar
  25. 23.
    Günter Kunert: Wir schreiben gemeinsam ein Gedicht [zu einem Auszug aus Heines Kondolenzbrief an Karl August Varnhagen von Ense vom 5. Februar 1840]. — In: Neue deutsche Literatur 20 (1972), H. 11, S. 6: »Die Tränen, die wir einmal fließen lassen, / sie werden schon nicht heiß und heftig rinnen. / Die Nachgeborenen dürften ohnehin nicht fassen / — sind wir erst einmal ganz von hinnen — // Was wir gewollt, was wir gelitten / wofür wir lebten und wofür wir starben […]«Google Scholar
  26. 26.
    Franz Kafka: »Das Schreiben versagt sich mir. Daher der Plan der selbstbiographischen Untersuchungen. Nicht Biographie, sondern Untersuchung und Auffindung möglichst kleiner Bestandteile. Daraus will ich mich dann aufbauen so wie einer, dessen Haus unsicher ist, daneben ein sicheres aufbauen will, womöglich aus dem Material des alten. […]«.- In: Nachgelassene Schriften und Fragmente II. Hrsg. von Jost Schillemeit. Frankfurt a. M. 1992, S. 373.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

  • Karlheinz Fingerhut
    • 1
  1. 1.LudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations