Advertisement

Heinrich Heines »Die Bäder von Lukka« als perverse Ethopoetik: Die Ästhetik der Sexualabweichung und/oder die Rhetorik homophobischer Verunglimpfung

  • Stuart Ferguson
Chapter

Zusammenfassung

Auf Grund thematischer Vieldimensionalität eignet sich Heines »Die Bäder von Lukka« (1829/30)3 zur Literaturdidaktik sowohl im gesamtgesellschaftlichen als auch im subkulturellen Hinblick. Der wohl sensationellste Aspekt ist sein Beitrag zur sogenannten Fehde zwischen dem ›Schwulen‹ August von Platen (1796–1835) und dem ›Juden‹ Heine (1797–1856), die insofern gekünstelt ist, als Platen Heines Angriffe gegen ihn in »Die Bäder von Lukka«nie gelesen haben soll.4 Zwar war die Leserschaft gegen Heine so aufgebracht, dass dies unter anderem ihn dazu bewegte, sich ins Exil nach Paris zu begeben5, aber vielen Zeitgenossen fiel es schwer Partei zu ergreifen, weil sie zwischen ihren antisemitischen und homophobischen Vorurteilen hin und her gerissen waren.6 Bis 1850 hatte sich die Feindlichkeit beruhigt7, und Heine soll als Greis Platens Gedichte sogar gelobt haben.8 Folglich kann man auch Heines Novelle und diese Anfeindung, der gegensätzliche ethnische, religiöse und sexuelle Auffassungen oder gar Identitäten zu Grunde liegen, bar jeder Symptomatik als zeitweilige ästhetische Kontroverse zwischen Vertretern des Neoklassizismus und der Romantik verharmlosen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Dies ist eine selbstübersetzte Kurzfassung eines Beitrags zum neuseeländischen Germanisten-Colloquium anlässlich des Heine-Jahrs 1997. Zum Begriff »Ethopoetik s. Michel Foucault: The History of Sexuality. Vol. II: The Uses of Pleasure. New York: Vintage, 1990, S. 13.Google Scholar
  2. Zum Begriff »Sexualabweichung« s. Jonathan Dollimore: Sexual Dissidence, Augustine to Wilde, Freud to Foucault. Oxford: University Press, 1991.CrossRefGoogle Scholar
  3. Zum Begriff »Verunglimpfung« vgl. die kritische Analyse von Aishkines’ »Strafverfolgung von Timarkhos« (346 v. Cr.) bei K. J. Dover: Greek Homosexuality. New York: Dover, 1980, S. 14 f.Google Scholar
  4. 2.
    Volker Sommer: Wider die Natur? Homosexualität und Evolution. München 1990, S. 150.Google Scholar
  5. 3.
    Heinrich Heine. Historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke, hrsg. von Manfred Windfuhr. Bd. VII: Reisebilder III/IV, bearb. von Alfred Opitz.. Hamburg 1986; im Folgenden mit Band-und Seitenzahl zitiert.Google Scholar
  6. 4.
    Paul Derks: Die Schande der heiligen Päderastie. Homosexualität und Öffentlichkeit in der deutschen Literatur 1750–1850. Berlin 1990, S. 579.Google Scholar
  7. 5.
    Ralph Schnell: Heinrich Heine, zur Einführung. Hamburg 1996, S. 99.Google Scholar
  8. 6.
    Jost Hermand: Mehr als ein Liberaler. Über Heinrich Heine. Frankfurt a. M. 1993, S. 52.Google Scholar
  9. 9.
    Walter Wadepuhl: Heinrich Heine. Sein Leben und seine Werke. Köln 1974, S. 120.Google Scholar
  10. 10.
    Eve Sedgwick: Between Men, English Literature and Homosocial Desire. New York: Columbia University Press, 1985, S. 73.Google Scholar
  11. Vgl. Johann Wolfgang von Goethe: Italienische Reise. München: dtv klassik, 1988. S. 126, 134, 365.Google Scholar
  12. 12.
    Michel Foucault: Madness and Civilisation, A History of Insanity in the Age of Reason. New York: Vintage, 1988. S. 174.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Norbert Altenhofer: Die verlorene Augensprache. Über Heinrich Heine. Frankfurt a. M. 1993, S. 233f;Google Scholar
  14. Edda Ziegler: Heinrich Heine. Leben — Werk — Wirkung. Zürich 1993, S. 96 f.;Google Scholar
  15. Robert Aldrich: The Seduction of the Mediterranean: Writing, Art and Homosexual Fantasy. London: Routledge, 1993.CrossRefGoogle Scholar
  16. 15.
    Vgl. Sander L. Gilman: Freud reads Heine reads Freud. — In: Mark Gelber (ed.): The Jewish Reception of Heine. Tübingen: Max Niemeyer, 1992. S. 77–94.Google Scholar
  17. 16.
    Vgl. Joachim Müller: Heines Prosakunst. Berlin: Akademie Verlag, 1977. 17 Vgl. Schnell [Anm. 5], S. 99.Google Scholar
  18. 18.
    Helmut Blazek: Rosa Zeiten für rosa Liebe. Zur Geschichte der Homosexualität. Frankfurt a. M. 1996, S. 200.Google Scholar
  19. 19.
    Jost Hermand: Der frühe Heine. Ein Kommentar zu den »Reisebildern«. München 1976. S. 156;Google Scholar
  20. vgl. Thomas Manns Begriff der »doppelten Optik« bei Heine, zitiert von Wolfgang Kutten-keuler: Heinrich Heine. Theorie und Kritik der Literatur. Stuttgart 1972, S. 65.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. »liminal purpose«: Edward Said: Culture and Imperialism. London: Vintage, 1993. S. 170.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Marjorie Garber: Vested Interests, Cross-dressing and cultural anxiety. London: Routledge, 1992. S. 438.Google Scholar
  23. 30.
    Louis Crompton: Byron and Greek Love, Homophobia in nineteenth century England. London: Routledge, 1985. S. 231, 237, 246, 308.Google Scholar
  24. 32.
    August von Platen: Gedichte. Stuttgart 1968, S. 33.Google Scholar
  25. 33.
    Vgl. hierzu den »Trias«-Begriff Dierk Möllers: Heinrich Heine: Episodik und Werkeinheit. Wiesbaden 1973, S. 389.Google Scholar
  26. 34.
    Marjorie Garber: Vice Versa, Bisexuality and the Eroticism of Everyday Life. London: Routledge, 1996. S. 423–433.Google Scholar
  27. 43.
    Johannes Irmscher (Hrsg.): Lexikon der Antike. Bindlach 1987, S. 247.Google Scholar
  28. 44.
    Robert Graves: The Greek Myths. Harmondsworth: Penguin, 1960. Bd. I, S. 310 f.Google Scholar
  29. 51.
    Sander L. Gilman: Freud, Race and Gender. Princeton: University Press, 1993. S. 39.Google Scholar
  30. 54.
    Vgl. Susan Sontag: Notes on Camp (1964). In: Against Interpretation. London: Vintage, 1994. S. 275–292.Google Scholar
  31. 68.
    Vgl. Andrew Hewitt: Political Inversions, Homosexuality, Fascism and the Modernist Imaginary. Stanford: University Press, 1996. S. 59.Google Scholar
  32. 74.
    Susan Sontag: Illness as Metaphor, AIDS and its Metaphors. Harmondsworth: Penguin, 1991. S. 65.Google Scholar
  33. 79.
    Vgl. den praktischen Arzt Alfred Döblin: Bürger und Soldaten. Amsterdam: Querido, 1938.Google Scholar
  34. 86.
    Vgl. Josef Winkler: Das Zöglingsheft des Jean Genet. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1992. S. 70 f.Google Scholar
  35. 90.
    Foucault [Anm. 12], S. 208; siehe auch Simone de Beauvoir: The Marquis de Sade. London: New English Library, 1962; und Anthony Copley: Sexual Moralities in France 1780–1980. New Ideas on the Family, Divorce and Homosexuality. London: Routledge, 1992.Google Scholar
  36. 91.
    Sontag [Anm. 74], S. 135 f., 142. In diesem Zusammenhang kann man es eine Ironie des Schicksals nennen, dass selbst Platen an einer Überdosis von Cholera-Prophylaxe starb. Siehe Gert Mattenklott (Hrsg.): Platen, Memorandum meines Lebens. Frankfurt a. M. 1996.Google Scholar
  37. 96.
    Karl Kraus: Heine und die Folgen. Schriften zur Literatur. Stuttgart: Reclam, 1986. S. 55. Siehe Leo Lensing: Heine’s Body. Heine’s Corpus. Sexuality and Jewish Identity inKarl Kraus’s Literary Polemics against Heinrich Heine. — In: Gelber [Anm. 15], S. 95–111.Google Scholar
  38. 102.
    Vgl Ernst Bloch: Der Nazi und das Unsägliche. — In: Das Wort, 9/1938: S. 110–114. Zitiert von Hewitt [Anm. 68], S. 8.Google Scholar
  39. 107.
    Siehe Michel Foucault: The History of Sexuality, Volume 1. An Introduction. Harmondsworth: Penguin, 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2002

Authors and Affiliations

  • Stuart Ferguson
    • 1
  1. 1.NewcastleUK

Personalised recommendations